Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 6 Cap. Von der
Die erste Art ist nach itziger Gewohnheit am gebräuchlichsten.
Es wird aber ein Unterschied gemacht, unter einer einzelnen
Reise,
z. E. von Hamburg nach London; unter einer doppel-
ten Reise,
z. E. von Hamburg nach Amsterdam, und von da
wieder zurück; und unter einer durchgehenden Reise, als von
Lübeck auf Stralsund, von dort auf Stockholm, und von da
wieder zurück nach Lübeck. Der Herr, oder Eigenthümer ei-
nes Schiffes, der dasselbe an einen andern, um auf seine eige-
ne Gefahr sein Gewerbe damit zu treiben, und anderer Leute
Schiffherr
oder Ver-
heurer.
Güter damit zu verfahren, vermiethet, heißt der Schiffherr,
oder Verheurer; derjenige aber, so ein Schiff entweder ganz,
oder nur zum Theile, zur Ueberbringung gewisser personen,
oder Waaren miethet, und dafür monatlich, oder für eine
Reise, oder für jede Tonne dem Eigenthümer ein gewisses Geld
Schiffmie-
ther, oder
Schiffbe-
frachter.
Befrachtet
Schiff.
für die Miethe bezahlet, der Schiffmiether, oder Schiffbe-
frachter;
und das geheuerte, oder vermiethete Schiff wird ein
befrachtet Schiff; gleichwie der deshalber zwischen beyden ge-
troffene Vergleich die Befrachtung, oder Verheurung; und
dasjenige Geld, das sowol vor die Miethe des Schiffs, als
auch vor die Fracht der Güter und Waaren bezahlet wird, das
Schifflohn,
oder Heuer-
geld.
Schifflohn, Heuergeld, oder insbesondere die Fracht, in so
fern es von den Befrachtern, und das Fuhrgeld, in so fern
es von andern bezahlet wird, genennet; von dem Schiffe selbst
aber wird gesagt: Es fahre für die Fracht (§. 223).

§. 663.
Schiffbe-
frachtungs-
contract, o-
der Charte-
partey.

Wird ein Schiff (1) überhaupt befrachtet, so muß mit dem
Schiffer, oder den Rhedern eines Schiffes ein Contract, oder
Vergleich aufgerichtet werden, kraft dessen sie sich anheischig
machen, eine gewisse Last von Waaren einzunehmen, und sol-
che nach dem verlangten Orte zu bringen, wofür nach guter
und richtiger Lieferung der Befrachter ihm das ausgemachte
Geld bezahlet: und ein solcher Contract wird ein Schiffbe-
frachtungscontract,
oder eine Chartepartey genannt (§. 229).
Jst aber ein Schiff (2) nicht überhaupt, sondern von unter-
schiedenen nach Lasten, Gewichte, oder sonsten befrachtet: so
wird zwar keine Chartepartey nothwendig erfordert, es muß
aber der Schiffer dennoch sich ein deutliches und glaubhaftiges
Verzeichniß über die eingeladenen Parteyen der Ladung, zur
Verhütung allen Streits und aller Jrrungen, geben lassen, und
Seebrief, o-
der Connois-
sement.
bey sich behalten, welches ein Seebrief, oder Connoissement
genennet wird (§. 225 u. ff.)

§. 664.
III. Perso-
nen, so bey
einem Kauf-
fahrteyschif-
fe intereßi-
ret sind:

Bisher haben wie von dem Schiffe an und vor sich geredet;
nun aber müssen wir auch an die (III.) Personen, so bey einem
Schiffe,
und zwar insbesondere bey einem Kauffahrteyschiffe,
intereßiret sind,
gedenken. Selbige sind theils Haupt- theils
Hülfspersonen.

§. 665.
1) Hauptper-
sonen:
a) Rheder,

Die (1) Hauptpersonen sind: a) der Rheder, in Anse-
hung dessen, daß er der Eigenthümer des Schiffes ist, und ha-

ben,

3 Th. 6 Cap. Von der
Die erſte Art iſt nach itziger Gewohnheit am gebraͤuchlichſten.
Es wird aber ein Unterſchied gemacht, unter einer einzelnen
Reiſe,
z. E. von Hamburg nach London; unter einer doppel-
ten Reiſe,
z. E. von Hamburg nach Amſterdam, und von da
wieder zuruͤck; und unter einer durchgehenden Reiſe, als von
Luͤbeck auf Stralſund, von dort auf Stockholm, und von da
wieder zuruͤck nach Luͤbeck. Der Herr, oder Eigenthuͤmer ei-
nes Schiffes, der daſſelbe an einen andern, um auf ſeine eige-
ne Gefahr ſein Gewerbe damit zu treiben, und anderer Leute
Schiffherr
oder Ver-
heurer.
Guͤter damit zu verfahren, vermiethet, heißt der Schiffherr,
oder Verheurer; derjenige aber, ſo ein Schiff entweder ganz,
oder nur zum Theile, zur Ueberbringung gewiſſer perſonen,
oder Waaren miethet, und dafuͤr monatlich, oder fuͤr eine
Reiſe, oder fuͤr jede Tonne dem Eigenthuͤmer ein gewiſſes Geld
Schiffmie-
ther, oder
Schiffbe-
frachter.
Befrachtet
Schiff.
fuͤr die Miethe bezahlet, der Schiffmiether, oder Schiffbe-
frachter;
und das geheuerte, oder vermiethete Schiff wird ein
befrachtet Schiff; gleichwie der deshalber zwiſchen beyden ge-
troffene Vergleich die Befrachtung, oder Verheurung; und
dasjenige Geld, das ſowol vor die Miethe des Schiffs, als
auch vor die Fracht der Guͤter und Waaren bezahlet wird, das
Schifflohn,
oder Heuer-
geld.
Schifflohn, Heuergeld, oder insbeſondere die Fracht, in ſo
fern es von den Befrachtern, und das Fuhrgeld, in ſo fern
es von andern bezahlet wird, genennet; von dem Schiffe ſelbſt
aber wird geſagt: Es fahre fuͤr die Fracht (§. 223).

§. 663.
Schiffbe-
frachtungs-
contract, o-
der Charte-
partey.

Wird ein Schiff (1) uͤberhaupt befrachtet, ſo muß mit dem
Schiffer, oder den Rhedern eines Schiffes ein Contract, oder
Vergleich aufgerichtet werden, kraft deſſen ſie ſich anheiſchig
machen, eine gewiſſe Laſt von Waaren einzunehmen, und ſol-
che nach dem verlangten Orte zu bringen, wofuͤr nach guter
und richtiger Lieferung der Befrachter ihm das ausgemachte
Geld bezahlet: und ein ſolcher Contract wird ein Schiffbe-
frachtungscontract,
oder eine Chartepartey genannt (§. 229).
Jſt aber ein Schiff (2) nicht uͤberhaupt, ſondern von unter-
ſchiedenen nach Laſten, Gewichte, oder ſonſten befrachtet: ſo
wird zwar keine Chartepartey nothwendig erfordert, es muß
aber der Schiffer dennoch ſich ein deutliches und glaubhaftiges
Verzeichniß uͤber die eingeladenen Parteyen der Ladung, zur
Verhuͤtung allen Streits und aller Jrrungen, geben laſſen, und
Seebrief, o-
der Connoiſ-
ſement.
bey ſich behalten, welches ein Seebrief, oder Connoiſſement
genennet wird (§. 225 u. ff.)

§. 664.
III. Perſo-
nen, ſo bey
einem Kauf-
fahrteyſchif-
fe intereßi-
ret ſind:

Bisher haben wie von dem Schiffe an und vor ſich geredet;
nun aber muͤſſen wir auch an die (III.) Perſonen, ſo bey einem
Schiffe,
und zwar insbeſondere bey einem Kauffahrteyſchiffe,
intereßiret ſind,
gedenken. Selbige ſind theils Haupt- theils
Huͤlfsperſonen.

§. 665.
1) Hauptper-
ſonen:
a) Rheder,

Die (1) Hauptperſonen ſind: a) der Rheder, in Anſe-
hung deſſen, daß er der Eigenthuͤmer des Schiffes iſt, und ha-

ben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0930" n="326"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 6 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
Die er&#x017F;te Art i&#x017F;t nach itziger Gewohnheit am gebra&#x0364;uchlich&#x017F;ten.<lb/>
Es wird aber ein Unter&#x017F;chied gemacht, unter einer <hi rendition="#fr">einzelnen<lb/>
Rei&#x017F;e,</hi> z. E. von Hamburg nach London; unter einer <hi rendition="#fr">doppel-<lb/>
ten Rei&#x017F;e,</hi> z. E. von Hamburg nach Am&#x017F;terdam, und von da<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck; und unter einer <hi rendition="#fr">durchgehenden Rei&#x017F;e,</hi> als von<lb/>
Lu&#x0364;beck auf Stral&#x017F;und, von dort auf Stockholm, und von da<lb/>
wieder zuru&#x0364;ck nach Lu&#x0364;beck. Der Herr, oder Eigenthu&#x0364;mer ei-<lb/>
nes Schiffes, der da&#x017F;&#x017F;elbe an einen andern, um auf &#x017F;eine eige-<lb/>
ne Gefahr &#x017F;ein Gewerbe damit zu treiben, und anderer Leute<lb/><note place="left">Schiffherr<lb/>
oder Ver-<lb/>
heurer.</note>Gu&#x0364;ter damit zu verfahren, vermiethet, heißt der <hi rendition="#fr">Schiffherr,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">Verheurer;</hi> derjenige aber, &#x017F;o ein Schiff entweder ganz,<lb/>
oder nur zum Theile, zur Ueberbringung gewi&#x017F;&#x017F;er per&#x017F;onen,<lb/>
oder Waaren miethet, und dafu&#x0364;r monatlich, oder fu&#x0364;r eine<lb/>
Rei&#x017F;e, oder fu&#x0364;r jede Tonne dem Eigenthu&#x0364;mer ein gewi&#x017F;&#x017F;es Geld<lb/><note place="left">Schiffmie-<lb/>
ther, oder<lb/>
Schiffbe-<lb/>
frachter.<lb/>
Befrachtet<lb/>
Schiff.</note>fu&#x0364;r die Miethe bezahlet, der <hi rendition="#fr">Schiffmiether,</hi> oder <hi rendition="#fr">Schiffbe-<lb/>
frachter;</hi> und das geheuerte, oder vermiethete Schiff wird ein<lb/><hi rendition="#fr">befrachtet Schiff;</hi> gleichwie der deshalber zwi&#x017F;chen beyden ge-<lb/>
troffene Vergleich die <hi rendition="#fr">Befrachtung,</hi> oder <hi rendition="#fr">Verheurung;</hi> und<lb/>
dasjenige Geld, das &#x017F;owol vor die Miethe des Schiffs, als<lb/>
auch vor die Fracht der Gu&#x0364;ter und Waaren bezahlet wird, das<lb/><note place="left">Schifflohn,<lb/>
oder Heuer-<lb/>
geld.</note><hi rendition="#fr">Schifflohn, Heuergeld,</hi> oder insbe&#x017F;ondere die <hi rendition="#fr">Fracht,</hi> in &#x017F;o<lb/>
fern es von den Befrachtern, und das <hi rendition="#fr">Fuhrgeld,</hi> in &#x017F;o fern<lb/>
es von andern bezahlet wird, genennet; von dem Schiffe &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aber wird ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Es fahre fu&#x0364;r die Fracht</hi> (§. 223).</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 663.</head><lb/>
                    <note place="left">Schiffbe-<lb/>
frachtungs-<lb/>
contract, o-<lb/>
der Charte-<lb/>
partey.</note>
                    <p>Wird ein Schiff (1) <hi rendition="#fr">u&#x0364;berhaupt</hi> befrachtet, &#x017F;o muß mit dem<lb/>
Schiffer, oder den Rhedern eines Schiffes ein Contract, oder<lb/>
Vergleich aufgerichtet werden, kraft de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich anhei&#x017F;chig<lb/>
machen, eine gewi&#x017F;&#x017F;e La&#x017F;t von Waaren einzunehmen, und &#x017F;ol-<lb/>
che nach dem verlangten Orte zu bringen, wofu&#x0364;r nach guter<lb/>
und richtiger Lieferung der Befrachter ihm das ausgemachte<lb/>
Geld bezahlet: und ein &#x017F;olcher Contract wird ein <hi rendition="#fr">Schiffbe-<lb/>
frachtungscontract,</hi> oder eine <hi rendition="#fr">Chartepartey</hi> genannt (§. 229).<lb/>
J&#x017F;t aber ein Schiff (2) <hi rendition="#fr">nicht u&#x0364;berhaupt,</hi> &#x017F;ondern von unter-<lb/>
&#x017F;chiedenen nach La&#x017F;ten, Gewichte, oder &#x017F;on&#x017F;ten befrachtet: &#x017F;o<lb/>
wird zwar keine Chartepartey nothwendig erfordert, es muß<lb/>
aber der Schiffer dennoch &#x017F;ich ein deutliches und glaubhaftiges<lb/>
Verzeichniß u&#x0364;ber die eingeladenen Parteyen der Ladung, zur<lb/>
Verhu&#x0364;tung allen Streits und aller Jrrungen, geben la&#x017F;&#x017F;en, und<lb/><note place="left">Seebrief, o-<lb/>
der Connoi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ement.</note>bey &#x017F;ich behalten, welches ein <hi rendition="#fr">Seebrief,</hi> oder <hi rendition="#fr">Connoi&#x017F;&#x017F;ement</hi><lb/>
genennet wird (§. 225 u. ff.)</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 664.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi> Per&#x017F;o-<lb/>
nen, &#x017F;o bey<lb/>
einem Kauf-<lb/>
fahrtey&#x017F;chif-<lb/>
fe intereßi-<lb/>
ret &#x017F;ind:</note>
                    <p>Bisher haben wie von dem <hi rendition="#fr">Schiffe</hi> an und vor &#x017F;ich geredet;<lb/>
nun aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir auch an die (<hi rendition="#aq">III.</hi>) <hi rendition="#fr">Per&#x017F;onen, &#x017F;o bey einem<lb/>
Schiffe,</hi> und zwar insbe&#x017F;ondere bey einem <hi rendition="#fr">Kauffahrtey&#x017F;chiffe,<lb/>
intereßiret &#x017F;ind,</hi> gedenken. Selbige &#x017F;ind theils <hi rendition="#fr">Haupt-</hi> theils<lb/><hi rendition="#fr">Hu&#x0364;lfsper&#x017F;onen.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 665.</head><lb/>
                    <note place="left">1) Hauptper-<lb/>
&#x017F;onen:<lb/><hi rendition="#aq">a</hi>) Rheder,</note>
                    <p>Die (1) <hi rendition="#fr">Hauptper&#x017F;onen</hi> &#x017F;ind: <hi rendition="#aq">a</hi>) der <hi rendition="#fr">Rheder,</hi> in An&#x017F;e-<lb/>
hung de&#x017F;&#x017F;en, daß er der Eigenthu&#x0364;mer des Schiffes i&#x017F;t, und ha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ben,</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[326/0930] 3 Th. 6 Cap. Von der Die erſte Art iſt nach itziger Gewohnheit am gebraͤuchlichſten. Es wird aber ein Unterſchied gemacht, unter einer einzelnen Reiſe, z. E. von Hamburg nach London; unter einer doppel- ten Reiſe, z. E. von Hamburg nach Amſterdam, und von da wieder zuruͤck; und unter einer durchgehenden Reiſe, als von Luͤbeck auf Stralſund, von dort auf Stockholm, und von da wieder zuruͤck nach Luͤbeck. Der Herr, oder Eigenthuͤmer ei- nes Schiffes, der daſſelbe an einen andern, um auf ſeine eige- ne Gefahr ſein Gewerbe damit zu treiben, und anderer Leute Guͤter damit zu verfahren, vermiethet, heißt der Schiffherr, oder Verheurer; derjenige aber, ſo ein Schiff entweder ganz, oder nur zum Theile, zur Ueberbringung gewiſſer perſonen, oder Waaren miethet, und dafuͤr monatlich, oder fuͤr eine Reiſe, oder fuͤr jede Tonne dem Eigenthuͤmer ein gewiſſes Geld fuͤr die Miethe bezahlet, der Schiffmiether, oder Schiffbe- frachter; und das geheuerte, oder vermiethete Schiff wird ein befrachtet Schiff; gleichwie der deshalber zwiſchen beyden ge- troffene Vergleich die Befrachtung, oder Verheurung; und dasjenige Geld, das ſowol vor die Miethe des Schiffs, als auch vor die Fracht der Guͤter und Waaren bezahlet wird, das Schifflohn, Heuergeld, oder insbeſondere die Fracht, in ſo fern es von den Befrachtern, und das Fuhrgeld, in ſo fern es von andern bezahlet wird, genennet; von dem Schiffe ſelbſt aber wird geſagt: Es fahre fuͤr die Fracht (§. 223). Schiffherr oder Ver- heurer. Schiffmie- ther, oder Schiffbe- frachter. Befrachtet Schiff. Schifflohn, oder Heuer- geld. §. 663. Wird ein Schiff (1) uͤberhaupt befrachtet, ſo muß mit dem Schiffer, oder den Rhedern eines Schiffes ein Contract, oder Vergleich aufgerichtet werden, kraft deſſen ſie ſich anheiſchig machen, eine gewiſſe Laſt von Waaren einzunehmen, und ſol- che nach dem verlangten Orte zu bringen, wofuͤr nach guter und richtiger Lieferung der Befrachter ihm das ausgemachte Geld bezahlet: und ein ſolcher Contract wird ein Schiffbe- frachtungscontract, oder eine Chartepartey genannt (§. 229). Jſt aber ein Schiff (2) nicht uͤberhaupt, ſondern von unter- ſchiedenen nach Laſten, Gewichte, oder ſonſten befrachtet: ſo wird zwar keine Chartepartey nothwendig erfordert, es muß aber der Schiffer dennoch ſich ein deutliches und glaubhaftiges Verzeichniß uͤber die eingeladenen Parteyen der Ladung, zur Verhuͤtung allen Streits und aller Jrrungen, geben laſſen, und bey ſich behalten, welches ein Seebrief, oder Connoiſſement genennet wird (§. 225 u. ff.) Seebrief, o- der Connoiſ- ſement. §. 664. Bisher haben wie von dem Schiffe an und vor ſich geredet; nun aber muͤſſen wir auch an die (III.) Perſonen, ſo bey einem Schiffe, und zwar insbeſondere bey einem Kauffahrteyſchiffe, intereßiret ſind, gedenken. Selbige ſind theils Haupt- theils Huͤlfsperſonen. §. 665. Die (1) Hauptperſonen ſind: a) der Rheder, in Anſe- hung deſſen, daß er der Eigenthuͤmer des Schiffes iſt, und ha- ben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/930
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 326. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/930>, abgerufen am 20.10.2019.