Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 7 Cap. Von dem
zum andern fortschaffet, ein Landkutscher, auch wol nach Be-
schaffenheit ein Fuhrmann genennet wird; eigentlich aber heißt
Fuhrmann.ein Fuhrmann derjenige, der (1) mit einem zwey- und mehr
spännigen Fracht- und Lastwagen, oder aber (2) nur mit
einem einspännigen Pferdekarren Waaren verführet, und
sich davon nähret: die letztern werden auch insbesondere Kär-
ner
genennet.

§. 698.
Wißenschaft
eines Fuhr-
manns.

Zur Wissenschaft eines Fuhrmanns gehöret, 1) daß er
die Güte und Wartung des Viehes, und die Stärke seines
Fuhrwerks,
das ist, wie viel die Pferde ziehen, und der Wa-
gen führen kann, verstehe; und 2) daß er die Waaren wohl
aufzuladen, einzupacken, wohl zuzuschnüren, mit Stroh oder
grober Leinwand zu bedecken, mit zerbrechlichen Gütern behut-
sam umzugehen, und damit geschicklich zu fahren, auch über-
haupt die Waaren vor Feuer, Wasser und anderem Schaden
wohl zu bewahren wisse.

§. 699.
Pflichten
des Fuhr-
manns:
1) Fracht-
briefe, Pas-
sagierzeddel,
und Pässe
haben,
2) Zoll nicht
verfahren,
3) Abgaben
richtig ma-
chen,

Die Pflichten und Schuldigkeiten des Fuhrmanns sind:
1) Er muß, wenn nicht diejenigen selbsten, deren Gut er gela-
den hat, oder wenigstens von ihrentwegen sonst jemand mit
ihm reiset, die gehörigen Frachtbriefe (§. 225 u. ff.), nebst den
Paßir- und Freyzeddeln ; und, da es nöthig ist, oder er
durch feindliche Lande zu fahren hat, Pässe bey sich haben. 2)
Er muß sich besonders vor Verfahrung der Zölle hüten. (§.
238). 3) Er muß alle unterwegens, sowol vor die Wagen und
Pferde, als vor die Waaren schuldige Zölle, Accise (§. 238.)
Geleite (§. 695.), und andere dergleichen kleine Abgaben rich-
tig
machen; jedoch müssen ihm solche wieder gut gethan wer-
den, wenn er sich nicht anheischig gemacht hat, das geladene
Gut frank und frey an den Ort seiner Bestimmung zu liefern,
und folglich solche Abgaben in diesem Falle schon mit unter der
ihm deshalber etwas reichlicher bedungenen Fracht begriffen
sind, wie dieses in den Frachtbriefen zugleich angezeiget wird. 4)
4) gutes Ge-
schirr haben,
5) mit den
Waaren ge-
treulich um-
gehen.
Er muß mit einem guten Geschirre, das ist, mit guten Wagen und
guten Pferden, um die Güter wohl fortzubringen, versehen seyn. 5)
Er muß mit denen ihm anvertrauten Waaren getreulich handeln:
und es ist wahrhaftig nichts geringes, den Fuhrleuten, zumal
ganz fremden, eine kostbare Ladung anzuvertrauen, welche sol-
che gar leicht, entweder nur zum Theil, oder auch wol ganz
stehlen, und sich damit unsichtbar machen können, zumal wenn
sie dem Kaufmanne einen falschen Namen, wo sie zu Hause ge-
hören, angegeben: wie denn einige derselben die Waaren der-
gestalt bestehlen, daß sie z. E. des guten Getränks unterwegens
eine ziemliche Portion auszapfen; die Heringe aus der Tonne,
ohne sie aufzumachen, künstlich zwischen den Stäben heraus-
bringen; etc. etc.

(*) Paßir- oder Freyzeddel sind eine Art von Frachtzeddeln,
welche entweder (1) wegen der von der Bezahlung der sonst
schuldigen Gebühren, als da sind Zoll, Licent, Geleite,

3 Th. 7 Cap. Von dem
zum andern fortſchaffet, ein Landkutſcher, auch wol nach Be-
ſchaffenheit ein Fuhrmann genennet wird; eigentlich aber heißt
Fuhrmann.ein Fuhrmann derjenige, der (1) mit einem zwey- und mehr
ſpaͤnnigen Fracht- und Laſtwagen, oder aber (2) nur mit
einem einſpaͤnnigen Pferdekarren Waaren verfuͤhret, und
ſich davon naͤhret: die letztern werden auch insbeſondere Kaͤr-
ner
genennet.

§. 698.
Wißenſchaft
eines Fuhr-
manns.

Zur Wiſſenſchaft eines Fuhrmanns gehoͤret, 1) daß er
die Guͤte und Wartung des Viehes, und die Staͤrke ſeines
Fuhrwerks,
das iſt, wie viel die Pferde ziehen, und der Wa-
gen fuͤhren kann, verſtehe; und 2) daß er die Waaren wohl
aufzuladen, einzupacken, wohl zuzuſchnuͤren, mit Stroh oder
grober Leinwand zu bedecken, mit zerbrechlichen Guͤtern behut-
ſam umzugehen, und damit geſchicklich zu fahren, auch uͤber-
haupt die Waaren vor Feuer, Waſſer und anderem Schaden
wohl zu bewahren wiſſe.

§. 699.
Pflichten
des Fuhr-
manns:
1) Fracht-
briefe, Paſ-
ſagierzeddel,
und Paͤſſe
haben,
2) Zoll nicht
verfahren,
3) Abgaben
richtig ma-
chen,

Die Pflichten und Schuldigkeiten des Fuhrmanns ſind:
1) Er muß, wenn nicht diejenigen ſelbſten, deren Gut er gela-
den hat, oder wenigſtens von ihrentwegen ſonſt jemand mit
ihm reiſet, die gehoͤrigen Frachtbriefe (§. 225 u. ff.), nebſt den
Paßir- und Freyzeddeln ; und, da es noͤthig iſt, oder er
durch feindliche Lande zu fahren hat, Paͤſſe bey ſich haben. 2)
Er muß ſich beſonders vor Verfahrung der Zoͤlle huͤten. (§.
238). 3) Er muß alle unterwegens, ſowol vor die Wagen und
Pferde, als vor die Waaren ſchuldige Zoͤlle, Acciſe (§. 238.)
Geleite (§. 695.), und andere dergleichen kleine Abgaben rich-
tig
machen; jedoch muͤſſen ihm ſolche wieder gut gethan wer-
den, wenn er ſich nicht anheiſchig gemacht hat, das geladene
Gut frank und frey an den Ort ſeiner Beſtimmung zu liefern,
und folglich ſolche Abgaben in dieſem Falle ſchon mit unter der
ihm deshalber etwas reichlicher bedungenen Fracht begriffen
ſind, wie dieſes in den Frachtbriefen zugleich angezeiget wird. 4)
4) gutes Ge-
ſchirr haben,
5) mit den
Waaren ge-
treulich um-
gehen.
Er muß mit einem guten Geſchirre, das iſt, mit guten Wagen und
guten Pferden, um die Guͤter wohl fortzubringen, verſehen ſeyn. 5)
Er muß mit denen ihm anvertrauten Waaren getreulich handeln:
und es iſt wahrhaftig nichts geringes, den Fuhrleuten, zumal
ganz fremden, eine koſtbare Ladung anzuvertrauen, welche ſol-
che gar leicht, entweder nur zum Theil, oder auch wol ganz
ſtehlen, und ſich damit unſichtbar machen koͤnnen, zumal wenn
ſie dem Kaufmanne einen falſchen Namen, wo ſie zu Hauſe ge-
hoͤren, angegeben: wie denn einige derſelben die Waaren der-
geſtalt beſtehlen, daß ſie z. E. des guten Getraͤnks unterwegens
eine ziemliche Portion auszapfen; die Heringe aus der Tonne,
ohne ſie aufzumachen, kuͤnſtlich zwiſchen den Staͤben heraus-
bringen; ꝛc. ꝛc.

(*) Paßir- oder Freyzeddel ſind eine Art von Frachtzeddeln,
welche entweder (1) wegen der von der Bezahlung der ſonſt
ſchuldigen Gebuͤhren, als da ſind Zoll, Licent, Geleite,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0948" n="344"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 7 Cap. Von dem</hi></fw><lb/>
zum andern fort&#x017F;chaffet, ein <hi rendition="#fr">Landkut&#x017F;cher,</hi> auch wol nach Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit ein <hi rendition="#fr">Fuhrmann</hi> genennet wird; eigentlich aber heißt<lb/><note place="left">Fuhrmann.</note>ein <hi rendition="#fr">Fuhrmann</hi> derjenige, der (1) mit einem zwey- und mehr<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;nnigen Fracht- und La&#x017F;twagen, oder aber (2) nur mit<lb/>
einem ein&#x017F;pa&#x0364;nnigen Pferdekarren Waaren verfu&#x0364;hret, und<lb/>
&#x017F;ich davon na&#x0364;hret: die letztern werden auch insbe&#x017F;ondere <hi rendition="#fr">Ka&#x0364;r-<lb/>
ner</hi> genennet.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 698.</head><lb/>
                    <note place="left">Wißen&#x017F;chaft<lb/>
eines Fuhr-<lb/>
manns.</note>
                    <p>Zur <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft eines Fuhrmanns</hi> geho&#x0364;ret, 1) daß er<lb/>
die <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;te und Wartung des Viehes,</hi> und die <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rke &#x017F;eines<lb/>
Fuhrwerks,</hi> das i&#x017F;t, wie viel die Pferde ziehen, und der Wa-<lb/>
gen fu&#x0364;hren kann, ver&#x017F;tehe; und 2) daß er die <hi rendition="#fr">Waaren</hi> wohl<lb/>
aufzuladen, einzupacken, wohl zuzu&#x017F;chnu&#x0364;ren, mit Stroh oder<lb/>
grober Leinwand zu bedecken, mit zerbrechlichen Gu&#x0364;tern behut-<lb/>
&#x017F;am umzugehen, und damit ge&#x017F;chicklich zu fahren, auch u&#x0364;ber-<lb/>
haupt die Waaren vor Feuer, Wa&#x017F;&#x017F;er und anderem Schaden<lb/>
wohl zu bewahren wi&#x017F;&#x017F;e.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 699.</head><lb/>
                    <note place="left">Pflichten<lb/>
des Fuhr-<lb/>
manns:<lb/>
1) Fracht-<lb/>
briefe, Pa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;agierzeddel,<lb/>
und Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
haben,<lb/>
2) Zoll nicht<lb/>
verfahren,<lb/>
3) Abgaben<lb/>
richtig ma-<lb/>
chen,</note>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">Pflichten</hi> und Schuldigkeiten des Fuhrmanns &#x017F;ind:<lb/>
1) Er muß, wenn nicht diejenigen &#x017F;elb&#x017F;ten, deren Gut er gela-<lb/>
den hat, oder wenig&#x017F;tens von ihrentwegen &#x017F;on&#x017F;t jemand mit<lb/>
ihm rei&#x017F;et, die geho&#x0364;rigen <hi rendition="#fr">Frachtbriefe</hi> (§. 225 u. ff.), neb&#x017F;t den<lb/><hi rendition="#fr">Paßir- und Freyzeddeln</hi> <ref target="#(*)"/>; und, da es no&#x0364;thig i&#x017F;t, oder er<lb/>
durch feindliche Lande zu fahren hat, <hi rendition="#fr">Pa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> bey &#x017F;ich haben. 2)<lb/>
Er muß &#x017F;ich be&#x017F;onders vor <hi rendition="#fr">Verfahrung der Zo&#x0364;lle</hi> hu&#x0364;ten. (§.<lb/>
238). 3) Er muß alle unterwegens, &#x017F;owol vor die Wagen und<lb/>
Pferde, als vor die Waaren &#x017F;chuldige <hi rendition="#fr">Zo&#x0364;lle, Acci&#x017F;e</hi> (§. 238.)<lb/><hi rendition="#fr">Geleite</hi> (§. 695.), und andere dergleichen kleine <hi rendition="#fr">Abgaben rich-<lb/>
tig</hi> machen; jedoch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihm &#x017F;olche wieder gut gethan wer-<lb/>
den, wenn er &#x017F;ich nicht anhei&#x017F;chig gemacht hat, das geladene<lb/>
Gut frank und frey an den Ort &#x017F;einer Be&#x017F;timmung zu liefern,<lb/>
und folglich &#x017F;olche Abgaben in die&#x017F;em Falle &#x017F;chon mit unter der<lb/>
ihm deshalber etwas reichlicher bedungenen Fracht begriffen<lb/>
&#x017F;ind, wie die&#x017F;es in den Frachtbriefen zugleich angezeiget wird. 4)<lb/><note place="left">4) gutes Ge-<lb/>
&#x017F;chirr haben,<lb/>
5) mit den<lb/>
Waaren ge-<lb/>
treulich um-<lb/>
gehen.</note>Er muß mit einem <hi rendition="#fr">guten Ge&#x017F;chirre,</hi> das i&#x017F;t, mit guten Wagen und<lb/>
guten Pferden, um die Gu&#x0364;ter wohl fortzubringen, ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn. 5)<lb/>
Er muß mit denen ihm anvertrauten Waaren <hi rendition="#fr">getreulich</hi> handeln:<lb/>
und es i&#x017F;t wahrhaftig nichts geringes, den Fuhrleuten, zumal<lb/>
ganz fremden, eine ko&#x017F;tbare Ladung anzuvertrauen, welche &#x017F;ol-<lb/>
che gar leicht, entweder nur zum Theil, oder auch wol ganz<lb/>
&#x017F;tehlen, und &#x017F;ich damit un&#x017F;ichtbar machen ko&#x0364;nnen, zumal wenn<lb/>
&#x017F;ie dem Kaufmanne einen fal&#x017F;chen Namen, wo &#x017F;ie zu Hau&#x017F;e ge-<lb/>
ho&#x0364;ren, angegeben: wie denn einige der&#x017F;elben die Waaren der-<lb/>
ge&#x017F;talt be&#x017F;tehlen, daß &#x017F;ie z. E. des guten Getra&#x0364;nks unterwegens<lb/>
eine ziemliche Portion auszapfen; die Heringe aus der Tonne,<lb/>
ohne &#x017F;ie aufzumachen, ku&#x0364;n&#x017F;tlich zwi&#x017F;chen den Sta&#x0364;ben heraus-<lb/>
bringen; &#xA75B;c. &#xA75B;c.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)"><hi rendition="#fr">Paßir-</hi> oder <hi rendition="#fr">Freyzeddel</hi> &#x017F;ind eine Art von Frachtzeddeln,<lb/>
welche entweder (1) wegen der von der Bezahlung der &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chuldigen Gebu&#x0364;hren, als da &#x017F;ind Zoll, Licent, Geleite,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Acci&#x017F;e</fw><lb/></note>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0948] 3 Th. 7 Cap. Von dem zum andern fortſchaffet, ein Landkutſcher, auch wol nach Be- ſchaffenheit ein Fuhrmann genennet wird; eigentlich aber heißt ein Fuhrmann derjenige, der (1) mit einem zwey- und mehr ſpaͤnnigen Fracht- und Laſtwagen, oder aber (2) nur mit einem einſpaͤnnigen Pferdekarren Waaren verfuͤhret, und ſich davon naͤhret: die letztern werden auch insbeſondere Kaͤr- ner genennet. Fuhrmann. §. 698. Zur Wiſſenſchaft eines Fuhrmanns gehoͤret, 1) daß er die Guͤte und Wartung des Viehes, und die Staͤrke ſeines Fuhrwerks, das iſt, wie viel die Pferde ziehen, und der Wa- gen fuͤhren kann, verſtehe; und 2) daß er die Waaren wohl aufzuladen, einzupacken, wohl zuzuſchnuͤren, mit Stroh oder grober Leinwand zu bedecken, mit zerbrechlichen Guͤtern behut- ſam umzugehen, und damit geſchicklich zu fahren, auch uͤber- haupt die Waaren vor Feuer, Waſſer und anderem Schaden wohl zu bewahren wiſſe. §. 699. Die Pflichten und Schuldigkeiten des Fuhrmanns ſind: 1) Er muß, wenn nicht diejenigen ſelbſten, deren Gut er gela- den hat, oder wenigſtens von ihrentwegen ſonſt jemand mit ihm reiſet, die gehoͤrigen Frachtbriefe (§. 225 u. ff.), nebſt den Paßir- und Freyzeddeln ; und, da es noͤthig iſt, oder er durch feindliche Lande zu fahren hat, Paͤſſe bey ſich haben. 2) Er muß ſich beſonders vor Verfahrung der Zoͤlle huͤten. (§. 238). 3) Er muß alle unterwegens, ſowol vor die Wagen und Pferde, als vor die Waaren ſchuldige Zoͤlle, Acciſe (§. 238.) Geleite (§. 695.), und andere dergleichen kleine Abgaben rich- tig machen; jedoch muͤſſen ihm ſolche wieder gut gethan wer- den, wenn er ſich nicht anheiſchig gemacht hat, das geladene Gut frank und frey an den Ort ſeiner Beſtimmung zu liefern, und folglich ſolche Abgaben in dieſem Falle ſchon mit unter der ihm deshalber etwas reichlicher bedungenen Fracht begriffen ſind, wie dieſes in den Frachtbriefen zugleich angezeiget wird. 4) Er muß mit einem guten Geſchirre, das iſt, mit guten Wagen und guten Pferden, um die Guͤter wohl fortzubringen, verſehen ſeyn. 5) Er muß mit denen ihm anvertrauten Waaren getreulich handeln: und es iſt wahrhaftig nichts geringes, den Fuhrleuten, zumal ganz fremden, eine koſtbare Ladung anzuvertrauen, welche ſol- che gar leicht, entweder nur zum Theil, oder auch wol ganz ſtehlen, und ſich damit unſichtbar machen koͤnnen, zumal wenn ſie dem Kaufmanne einen falſchen Namen, wo ſie zu Hauſe ge- hoͤren, angegeben: wie denn einige derſelben die Waaren der- geſtalt beſtehlen, daß ſie z. E. des guten Getraͤnks unterwegens eine ziemliche Portion auszapfen; die Heringe aus der Tonne, ohne ſie aufzumachen, kuͤnſtlich zwiſchen den Staͤben heraus- bringen; ꝛc. ꝛc. 4) gutes Ge- ſchirr haben, 5) mit den Waaren ge- treulich um- gehen. ⁽*⁾ Paßir- oder Freyzeddel ſind eine Art von Frachtzeddeln, welche entweder (1) wegen der von der Bezahlung der ſonſt ſchuldigen Gebuͤhren, als da ſind Zoll, Licent, Geleite, Acciſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/948
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/948>, abgerufen am 17.10.2019.