Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Fuhrwerke und Postwesen.
Accise etc. befreyeten Güter und Sachen (§. 238.), oder (2)
von denen an einem Orte bloß durchgehenden Waaren,
ertheilet werden.
§. 700.

Das Recht der Fuhrleute anlangend, so betrifft solchesRechte der
Fuhrleute.

(1) in Absicht auf den Herrn des Gutes, insonderheit die Er-
stattung des Schadens an Gütern und Waaren, wem solche
obliege, absonderlich wie weit die ungefähren Zufälle von bey-
den Seiten zu ersetzen und gut zu machen sind. So ist z. E.
der Fuhrmann zur Ersetzung des Schadens anzuhalten, wenn
er das Gut wieder einem andern Fuhrmanne, es weiter an Ort
und Stelle zu bringen, anvertrauet, der damit durchgeht;
wenn er durch Verzögerung ohne Ursache das Gut nicht in ver-
sprochener Zeit liefert, und dadurch des Gutes Verlust und
Schaden verursachet; wenn ihm wegen der schweren Last sein
Wagen bricht, weil er die Stärke und Schwäche seines Ge-
schirrs wissen soll (§. 698.), es sey denn, daß der Herr des Gu-
tes vor Pferde und Wagen gut gesaget; wenn er gefährliche
und bergichte Wege suchet, da er doch die gemeine Landstraße
fahren kann, und darüber mit dem Wagen stürzet; u. s. w.
Wegen ungefährer Zufälle aber, die durch menschlichen Verstand
und Gewalt nicht haben können zuvorgesehen, oder abgewendet
werden, ist ein Fuhrmann den Schaden zu ersetzen nicht schul-
dig. Zu den Rechten der Fuhrleute gehöret auch, daß diesel-
ben das Gut so lange inne behalten können, bis mit ihnen we-
gen des Fuhrlohns Richtigkeit getroffen worden. Unter die
Rechte der Fuhrleute (2) gegen einander zählen wir die Fälle,
wenn zwey Wagen einander auf öffentlicher Landstraße, beson-
ders aber in engen und hohlen Wegen, begegnen, da denn der,
welcher einen ledigen Wagen, oder nicht so schwere Last führet,
eher, als einer, der schwer geladen hat, zurück fahren muß;
gleichwie ein Karren einem vollen Wagen ausweichen muß etc.

§. 701.

Die Verbrechen der Fuhrleute betreffend, so sind solcheVerbrechen
der Fuhr-
leute.

entweder öffentliche, oder Privatverbrechen. Zu den (1) Pri-
vatverbrechen
gehören: a) der Diebstahl, den die Fuhrleute
bey den ihnen anvertrauten Waaren begehen; b) wenn er den
Straßenräubern Gelegenheit und Anlaß giebt, ihn zu berau-
ben; c) wenn er durch harte Schmäh- und Scheltworte Ge-
legenheit zur Beschädigung der Güter giebt; d) wenn er die
Wagen überladet, daß er mit solchen nicht fortkommen kann,
oder verwegener Weise durch das Wasser fährt, und also die
Güter naß machet. Jn diesen und andern dergleichen Fällen
sind die Fuhrleute schuldig, für alle grobe und geringe Ver-
nachläßigung zu haften (§. 700). Zu den (2) öffentlichen Ver-
brechen
der Fuhrleute gehöret, wenn sie ohne Geheiß ihres
Befrachters den Zoll verfahren, und dadurch sich und des
Kaufmanns Güter in Gefahr setzen, welches ihnen denn, weil
sie allein daran Schuld sind, auch allein zu tragen, den Kauf-
mann aber schadlos zu halten, gebühren will. Wenn sie es

aber
(Y) 5
Fuhrwerke und Poſtweſen.
Acciſe ꝛc. befreyeten Guͤter und Sachen (§. 238.), oder (2)
von denen an einem Orte bloß durchgehenden Waaren,
ertheilet werden.
§. 700.

Das Recht der Fuhrleute anlangend, ſo betrifft ſolchesRechte der
Fuhrleute.

(1) in Abſicht auf den Herrn des Gutes, inſonderheit die Er-
ſtattung des Schadens an Guͤtern und Waaren, wem ſolche
obliege, abſonderlich wie weit die ungefaͤhren Zufaͤlle von bey-
den Seiten zu erſetzen und gut zu machen ſind. So iſt z. E.
der Fuhrmann zur Erſetzung des Schadens anzuhalten, wenn
er das Gut wieder einem andern Fuhrmanne, es weiter an Ort
und Stelle zu bringen, anvertrauet, der damit durchgeht;
wenn er durch Verzoͤgerung ohne Urſache das Gut nicht in ver-
ſprochener Zeit liefert, und dadurch des Gutes Verluſt und
Schaden verurſachet; wenn ihm wegen der ſchweren Laſt ſein
Wagen bricht, weil er die Staͤrke und Schwaͤche ſeines Ge-
ſchirrs wiſſen ſoll (§. 698.), es ſey denn, daß der Herr des Gu-
tes vor Pferde und Wagen gut geſaget; wenn er gefaͤhrliche
und bergichte Wege ſuchet, da er doch die gemeine Landſtraße
fahren kann, und daruͤber mit dem Wagen ſtuͤrzet; u. ſ. w.
Wegen ungefaͤhrer Zufaͤlle aber, die durch menſchlichen Verſtand
und Gewalt nicht haben koͤnnen zuvorgeſehen, oder abgewendet
werden, iſt ein Fuhrmann den Schaden zu erſetzen nicht ſchul-
dig. Zu den Rechten der Fuhrleute gehoͤret auch, daß dieſel-
ben das Gut ſo lange inne behalten koͤnnen, bis mit ihnen we-
gen des Fuhrlohns Richtigkeit getroffen worden. Unter die
Rechte der Fuhrleute (2) gegen einander zaͤhlen wir die Faͤlle,
wenn zwey Wagen einander auf oͤffentlicher Landſtraße, beſon-
ders aber in engen und hohlen Wegen, begegnen, da denn der,
welcher einen ledigen Wagen, oder nicht ſo ſchwere Laſt fuͤhret,
eher, als einer, der ſchwer geladen hat, zuruͤck fahren muß;
gleichwie ein Karren einem vollen Wagen ausweichen muß ꝛc.

§. 701.

Die Verbrechen der Fuhrleute betreffend, ſo ſind ſolcheVerbrechen
der Fuhr-
leute.

entweder oͤffentliche, oder Privatverbrechen. Zu den (1) Pri-
vatverbrechen
gehoͤren: a) der Diebſtahl, den die Fuhrleute
bey den ihnen anvertrauten Waaren begehen; b) wenn er den
Straßenraͤubern Gelegenheit und Anlaß giebt, ihn zu berau-
ben; c) wenn er durch harte Schmaͤh- und Scheltworte Ge-
legenheit zur Beſchaͤdigung der Guͤter giebt; d) wenn er die
Wagen uͤberladet, daß er mit ſolchen nicht fortkommen kann,
oder verwegener Weiſe durch das Waſſer faͤhrt, und alſo die
Guͤter naß machet. Jn dieſen und andern dergleichen Faͤllen
ſind die Fuhrleute ſchuldig, fuͤr alle grobe und geringe Ver-
nachlaͤßigung zu haften (§. 700). Zu den (2) oͤffentlichen Ver-
brechen
der Fuhrleute gehoͤret, wenn ſie ohne Geheiß ihres
Befrachters den Zoll verfahren, und dadurch ſich und des
Kaufmanns Guͤter in Gefahr ſetzen, welches ihnen denn, weil
ſie allein daran Schuld ſind, auch allein zu tragen, den Kauf-
mann aber ſchadlos zu halten, gebuͤhren will. Wenn ſie es

aber
(Y) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <note place="end" n="(*)"><pb facs="#f0949" n="345"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fuhrwerke und Po&#x017F;twe&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
Acci&#x017F;e &#xA75B;c. befreyeten Gu&#x0364;ter und Sachen (§. 238.), oder (2)<lb/>
von denen an einem Orte bloß durchgehenden Waaren,<lb/>
ertheilet werden.</note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 700.</head><lb/>
                    <p>Das <hi rendition="#fr">Recht</hi> der Fuhrleute anlangend, &#x017F;o betrifft &#x017F;olches<note place="right">Rechte der<lb/>
Fuhrleute.</note><lb/>
(1) <hi rendition="#fr">in Ab&#x017F;icht auf den Herrn des Gutes,</hi> in&#x017F;onderheit die Er-<lb/>
&#x017F;tattung des Schadens an Gu&#x0364;tern und Waaren, wem &#x017F;olche<lb/>
obliege, ab&#x017F;onderlich wie weit die ungefa&#x0364;hren Zufa&#x0364;lle von bey-<lb/>
den Seiten zu er&#x017F;etzen und gut zu machen &#x017F;ind. So i&#x017F;t z. E.<lb/>
der Fuhrmann zur Er&#x017F;etzung des Schadens anzuhalten, wenn<lb/>
er das Gut wieder einem andern Fuhrmanne, es weiter an Ort<lb/>
und Stelle zu bringen, anvertrauet, der damit durchgeht;<lb/>
wenn er durch Verzo&#x0364;gerung ohne Ur&#x017F;ache das Gut nicht in ver-<lb/>
&#x017F;prochener Zeit liefert, und dadurch des Gutes Verlu&#x017F;t und<lb/>
Schaden verur&#x017F;achet; wenn ihm wegen der &#x017F;chweren La&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Wagen bricht, weil er die Sta&#x0364;rke und Schwa&#x0364;che &#x017F;eines Ge-<lb/>
&#x017F;chirrs wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll (§. 698.), es &#x017F;ey denn, daß der Herr des Gu-<lb/>
tes vor Pferde und Wagen gut ge&#x017F;aget; wenn er gefa&#x0364;hrliche<lb/>
und bergichte Wege &#x017F;uchet, da er doch die gemeine Land&#x017F;traße<lb/>
fahren kann, und daru&#x0364;ber mit dem Wagen &#x017F;tu&#x0364;rzet; u. &#x017F;. w.<lb/>
Wegen ungefa&#x0364;hrer Zufa&#x0364;lle aber, die durch men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tand<lb/>
und Gewalt nicht haben ko&#x0364;nnen zuvorge&#x017F;ehen, oder abgewendet<lb/>
werden, i&#x017F;t ein Fuhrmann den Schaden zu er&#x017F;etzen nicht &#x017F;chul-<lb/>
dig. Zu den Rechten der Fuhrleute geho&#x0364;ret auch, daß die&#x017F;el-<lb/>
ben das Gut &#x017F;o lange inne behalten ko&#x0364;nnen, bis mit ihnen we-<lb/>
gen des Fuhrlohns Richtigkeit getroffen worden. Unter die<lb/>
Rechte der Fuhrleute (2) <hi rendition="#fr">gegen einander</hi> za&#x0364;hlen wir die Fa&#x0364;lle,<lb/>
wenn zwey Wagen einander auf o&#x0364;ffentlicher Land&#x017F;traße, be&#x017F;on-<lb/>
ders aber in engen und hohlen Wegen, begegnen, da denn der,<lb/>
welcher einen ledigen Wagen, oder nicht &#x017F;o &#x017F;chwere La&#x017F;t fu&#x0364;hret,<lb/>
eher, als einer, der &#x017F;chwer geladen hat, zuru&#x0364;ck fahren muß;<lb/>
gleichwie ein Karren einem vollen Wagen ausweichen muß &#xA75B;c.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 701.</head><lb/>
                    <p>Die <hi rendition="#fr">Verbrechen</hi> der Fuhrleute betreffend, &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;olche<note place="right">Verbrechen<lb/>
der Fuhr-<lb/>
leute.</note><lb/>
entweder <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffentliche,</hi> oder <hi rendition="#fr">Privatverbrechen.</hi> Zu den (1) <hi rendition="#fr">Pri-<lb/>
vatverbrechen</hi> geho&#x0364;ren: <hi rendition="#aq">a</hi>) der <hi rendition="#fr">Dieb&#x017F;tahl,</hi> den die Fuhrleute<lb/>
bey den ihnen anvertrauten Waaren begehen; <hi rendition="#aq">b</hi>) wenn er den<lb/><hi rendition="#fr">Straßenra&#x0364;ubern</hi> Gelegenheit und Anlaß giebt, ihn zu berau-<lb/>
ben; <hi rendition="#aq">c</hi>) wenn er durch harte <hi rendition="#fr">Schma&#x0364;h-</hi> und <hi rendition="#fr">Scheltworte</hi> Ge-<lb/>
legenheit zur Be&#x017F;cha&#x0364;digung der Gu&#x0364;ter giebt; <hi rendition="#aq">d</hi>) wenn er die<lb/>
Wagen <hi rendition="#fr">u&#x0364;berladet,</hi> daß er mit &#x017F;olchen nicht fortkommen kann,<lb/>
oder verwegener Wei&#x017F;e <hi rendition="#fr">durch das Wa&#x017F;&#x017F;er fa&#x0364;hrt,</hi> und al&#x017F;o die<lb/>
Gu&#x0364;ter naß machet. Jn die&#x017F;en und andern dergleichen Fa&#x0364;llen<lb/>
&#x017F;ind die Fuhrleute &#x017F;chuldig, fu&#x0364;r alle grobe und geringe Ver-<lb/>
nachla&#x0364;ßigung zu haften (§. 700). Zu den (2) <hi rendition="#fr">o&#x0364;ffentlichen Ver-<lb/>
brechen</hi> der Fuhrleute geho&#x0364;ret, wenn &#x017F;ie ohne Geheiß ihres<lb/>
Befrachters den <hi rendition="#fr">Zoll verfahren,</hi> und dadurch &#x017F;ich und des<lb/>
Kaufmanns Gu&#x0364;ter in Gefahr &#x017F;etzen, welches ihnen denn, weil<lb/>
&#x017F;ie allein daran Schuld &#x017F;ind, auch allein zu tragen, den Kauf-<lb/>
mann aber &#x017F;chadlos zu halten, gebu&#x0364;hren will. Wenn &#x017F;ie es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(Y) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">aber</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[345/0949] Fuhrwerke und Poſtweſen. ⁽*⁾ Acciſe ꝛc. befreyeten Guͤter und Sachen (§. 238.), oder (2) von denen an einem Orte bloß durchgehenden Waaren, ertheilet werden. §. 700. Das Recht der Fuhrleute anlangend, ſo betrifft ſolches (1) in Abſicht auf den Herrn des Gutes, inſonderheit die Er- ſtattung des Schadens an Guͤtern und Waaren, wem ſolche obliege, abſonderlich wie weit die ungefaͤhren Zufaͤlle von bey- den Seiten zu erſetzen und gut zu machen ſind. So iſt z. E. der Fuhrmann zur Erſetzung des Schadens anzuhalten, wenn er das Gut wieder einem andern Fuhrmanne, es weiter an Ort und Stelle zu bringen, anvertrauet, der damit durchgeht; wenn er durch Verzoͤgerung ohne Urſache das Gut nicht in ver- ſprochener Zeit liefert, und dadurch des Gutes Verluſt und Schaden verurſachet; wenn ihm wegen der ſchweren Laſt ſein Wagen bricht, weil er die Staͤrke und Schwaͤche ſeines Ge- ſchirrs wiſſen ſoll (§. 698.), es ſey denn, daß der Herr des Gu- tes vor Pferde und Wagen gut geſaget; wenn er gefaͤhrliche und bergichte Wege ſuchet, da er doch die gemeine Landſtraße fahren kann, und daruͤber mit dem Wagen ſtuͤrzet; u. ſ. w. Wegen ungefaͤhrer Zufaͤlle aber, die durch menſchlichen Verſtand und Gewalt nicht haben koͤnnen zuvorgeſehen, oder abgewendet werden, iſt ein Fuhrmann den Schaden zu erſetzen nicht ſchul- dig. Zu den Rechten der Fuhrleute gehoͤret auch, daß dieſel- ben das Gut ſo lange inne behalten koͤnnen, bis mit ihnen we- gen des Fuhrlohns Richtigkeit getroffen worden. Unter die Rechte der Fuhrleute (2) gegen einander zaͤhlen wir die Faͤlle, wenn zwey Wagen einander auf oͤffentlicher Landſtraße, beſon- ders aber in engen und hohlen Wegen, begegnen, da denn der, welcher einen ledigen Wagen, oder nicht ſo ſchwere Laſt fuͤhret, eher, als einer, der ſchwer geladen hat, zuruͤck fahren muß; gleichwie ein Karren einem vollen Wagen ausweichen muß ꝛc. Rechte der Fuhrleute. §. 701. Die Verbrechen der Fuhrleute betreffend, ſo ſind ſolche entweder oͤffentliche, oder Privatverbrechen. Zu den (1) Pri- vatverbrechen gehoͤren: a) der Diebſtahl, den die Fuhrleute bey den ihnen anvertrauten Waaren begehen; b) wenn er den Straßenraͤubern Gelegenheit und Anlaß giebt, ihn zu berau- ben; c) wenn er durch harte Schmaͤh- und Scheltworte Ge- legenheit zur Beſchaͤdigung der Guͤter giebt; d) wenn er die Wagen uͤberladet, daß er mit ſolchen nicht fortkommen kann, oder verwegener Weiſe durch das Waſſer faͤhrt, und alſo die Guͤter naß machet. Jn dieſen und andern dergleichen Faͤllen ſind die Fuhrleute ſchuldig, fuͤr alle grobe und geringe Ver- nachlaͤßigung zu haften (§. 700). Zu den (2) oͤffentlichen Ver- brechen der Fuhrleute gehoͤret, wenn ſie ohne Geheiß ihres Befrachters den Zoll verfahren, und dadurch ſich und des Kaufmanns Guͤter in Gefahr ſetzen, welches ihnen denn, weil ſie allein daran Schuld ſind, auch allein zu tragen, den Kauf- mann aber ſchadlos zu halten, gebuͤhren will. Wenn ſie es aber Verbrechen der Fuhr- leute. (Y) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/949
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 345. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/949>, abgerufen am 17.10.2019.