Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Th. 8 Cap. Von Giro-
würdig, welche August der II. auf alle Poststraßen eine halbe
Stunde weit von einander, und daran hat setzen lassen, wie
weit ein Ort von dem andern liegt: welches denn den Reisen-
den ungemein nützlich ist. Von dem Ursprunge der Posten,
und dem Rechte, Posten anzulegen, kann man in unserer Aka-
demie der Kaufl.
den Artikel Post nachlesen.

Das 8 Capitel.
Von den Giro- und Lehnbanken.
§. 710.
I. Girobank.

I. Eine Girobank (§. 575.), oder Banco di Depositi ,
auch nur schlechthin eine Banco, oder Bank genannt,
ist ein öffentliches wohlverwahrtes Haus, worein vornehmlich
die Kauf- und Handelsleute, unter der Verwaltung und Auf-
sicht sicherer dazu erwählter Personen, und unter Gewährlei-
stung der Obrigkeit, ihr Geld, welches sie im Handel und Wan-
del gebrauchen wollen, in lauter guten Sorten verwahrlich le-
gen, und jederzeit nach eigenem Gefallen darüber disponiren
können.

(*) Den Namen (1) Girobank führet eine dergleichen Bank,
von dem italienischen Worte Giro, welches einen Kreis,
oder Umkreis und Umlauf bedeutet, indem darinnen ein
beständiges Ab- und Zuschreiben geschieht, vermöge dessen
viele 1000 Thaler umgesetzet, auf Rechnung eingenommen,
und wieder ausgezahlet werden, ohne daß dabey ein Hel-
ler durch die Hände geht: und weil baares Geld zur treu-
en Hinterlegung, oder Deposition daselbst hingegeben
wird, so heißt sie auch eine (2) Banco di Depositi.
§. 711.
Endzweck
der Giro-
banken:
1) Bequem-
lichkeit,

Es sind aber die Girobanken aus gedoppelter Absicht er-
richtet worden, nämlich theils zur Bequemlichkeit, und theils
zu mehrerer Sicherheit. Die (1) Bequemlichkeit besteht dar-
innen, daß alle Zahlungen in der Bank, durch bloßes Ab- und
Zuschreiben von des einen seiner Rechnung auf die Rechnung
des ändern, geschehen; und daß man solchergestalt die Mühe
des Hin- und Wiederzählens der Gelder ersparet, indem man
mit diesem Ab- und Zuschreiben eben das ausrichtet, was man
mit wirklicher Auszahlung der Gelder hätte thun können. Die
2) Sicher-
heit.
(2) Sicherheit besteht nicht allein in der sichern Verwahrung
der Gelder,
sonderlich und vornehmlich, weil in der Banco
keine andere als gute Münzsorten angenommen werden; sondern
auch noch in folgenden Puncten: a) kann ein jeder versichert
seyn, daß er mit keinem schlechten, oder gar falschen, Gelde in
desselben Empfange hintergangen werde; b) wird dadurch das
gute Geld desto besser im Lande erhalten, welches sonst, so
bald ein schlechteres sich hervor thut, und mit jenem in gleichem
äußerlichen Werthe läuft, von gewinnsüchtigen Leuten einge-
schmolzen und veräußert zu werden pflegt; c) können die Aus-

wärti-

3 Th. 8 Cap. Von Giro-
wuͤrdig, welche Auguſt der II. auf alle Poſtſtraßen eine halbe
Stunde weit von einander, und daran hat ſetzen laſſen, wie
weit ein Ort von dem andern liegt: welches denn den Reiſen-
den ungemein nuͤtzlich iſt. Von dem Urſprunge der Poſten,
und dem Rechte, Poſten anzulegen, kann man in unſerer Aka-
demie der Kaufl.
den Artikel Poſt nachleſen.

Das 8 Capitel.
Von den Giro- und Lehnbanken.
§. 710.
I. Girobank.

I. Eine Girobank (§. 575.), oder Banco di Depoſiti ,
auch nur ſchlechthin eine Banco, oder Bank genannt,
iſt ein oͤffentliches wohlverwahrtes Haus, worein vornehmlich
die Kauf- und Handelsleute, unter der Verwaltung und Auf-
ſicht ſicherer dazu erwaͤhlter Perſonen, und unter Gewaͤhrlei-
ſtung der Obrigkeit, ihr Geld, welches ſie im Handel und Wan-
del gebrauchen wollen, in lauter guten Sorten verwahrlich le-
gen, und jederzeit nach eigenem Gefallen daruͤber diſponiren
koͤnnen.

(*) Den Namen (1) Girobank fuͤhret eine dergleichen Bank,
von dem italieniſchen Worte Giro, welches einen Kreis,
oder Umkreis und Umlauf bedeutet, indem darinnen ein
beſtaͤndiges Ab- und Zuſchreiben geſchieht, vermoͤge deſſen
viele 1000 Thaler umgeſetzet, auf Rechnung eingenommen,
und wieder ausgezahlet werden, ohne daß dabey ein Hel-
ler durch die Haͤnde geht: und weil baares Geld zur treu-
en Hinterlegung, oder Depoſition daſelbſt hingegeben
wird, ſo heißt ſie auch eine (2) Banco di Depoſiti.
§. 711.
Endzweck
der Giro-
banken:
1) Bequem-
lichkeit,

Es ſind aber die Girobanken aus gedoppelter Abſicht er-
richtet worden, naͤmlich theils zur Bequemlichkeit, und theils
zu mehrerer Sicherheit. Die (1) Bequemlichkeit beſteht dar-
innen, daß alle Zahlungen in der Bank, durch bloßes Ab- und
Zuſchreiben von des einen ſeiner Rechnung auf die Rechnung
des aͤndern, geſchehen; und daß man ſolchergeſtalt die Muͤhe
des Hin- und Wiederzaͤhlens der Gelder erſparet, indem man
mit dieſem Ab- und Zuſchreiben eben das ausrichtet, was man
mit wirklicher Auszahlung der Gelder haͤtte thun koͤnnen. Die
2) Sicher-
heit.
(2) Sicherheit beſteht nicht allein in der ſichern Verwahrung
der Gelder,
ſonderlich und vornehmlich, weil in der Banco
keine andere als gute Muͤnzſorten angenommen werden; ſondern
auch noch in folgenden Puncten: a) kann ein jeder verſichert
ſeyn, daß er mit keinem ſchlechten, oder gar falſchen, Gelde in
deſſelben Empfange hintergangen werde; b) wird dadurch das
gute Geld deſto beſſer im Lande erhalten, welches ſonſt, ſo
bald ein ſchlechteres ſich hervor thut, und mit jenem in gleichem
aͤußerlichen Werthe laͤuft, von gewinnſuͤchtigen Leuten einge-
ſchmolzen und veraͤußert zu werden pflegt; c) koͤnnen die Aus-

waͤrti-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0954" n="350"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Th. 8 Cap. Von Giro-</hi></fw><lb/>
wu&#x0364;rdig, welche Augu&#x017F;t der <hi rendition="#aq">II.</hi> auf alle Po&#x017F;t&#x017F;traßen eine halbe<lb/>
Stunde weit von einander, und daran hat &#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en, wie<lb/>
weit ein Ort von dem andern liegt: welches denn den Rei&#x017F;en-<lb/>
den ungemein nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t. Von dem <hi rendition="#fr">Ur&#x017F;prunge</hi> der Po&#x017F;ten,<lb/>
und dem <hi rendition="#fr">Rechte, Po&#x017F;ten anzulegen,</hi> kann man in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Aka-<lb/>
demie der Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Po&#x017F;t</hi> nachle&#x017F;en.</p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Das 8 Capitel.<lb/>
Von den Giro- und Lehnbanken.</hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 710.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi> Girobank.</note>
                    <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">E</hi>ine <hi rendition="#fr">Girobank</hi> (§. 575.), oder <hi rendition="#fr">Banco di Depo&#x017F;iti</hi> <ref target="#(*)"/>,<lb/>
auch nur &#x017F;chlechthin eine <hi rendition="#fr">Banco,</hi> oder <hi rendition="#fr">Bank</hi> genannt,<lb/>
i&#x017F;t ein o&#x0364;ffentliches wohlverwahrtes Haus, worein vornehmlich<lb/>
die Kauf- und Handelsleute, unter der Verwaltung und Auf-<lb/>
&#x017F;icht &#x017F;icherer dazu erwa&#x0364;hlter Per&#x017F;onen, und unter Gewa&#x0364;hrlei-<lb/>
&#x017F;tung der Obrigkeit, ihr Geld, welches &#x017F;ie im Handel und Wan-<lb/>
del gebrauchen wollen, in lauter guten Sorten verwahrlich le-<lb/>
gen, und jederzeit nach eigenem Gefallen daru&#x0364;ber di&#x017F;poniren<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
                    <note place="end" n="(*)">Den Namen (1) <hi rendition="#fr">Girobank</hi> fu&#x0364;hret eine dergleichen Bank,<lb/>
von dem italieni&#x017F;chen Worte <hi rendition="#fr">Giro,</hi> welches einen Kreis,<lb/>
oder Umkreis und Umlauf bedeutet, indem darinnen ein<lb/>
be&#x017F;ta&#x0364;ndiges Ab- und Zu&#x017F;chreiben ge&#x017F;chieht, vermo&#x0364;ge de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
viele 1000 Thaler umge&#x017F;etzet, auf Rechnung eingenommen,<lb/>
und wieder ausgezahlet werden, ohne daß dabey ein Hel-<lb/>
ler durch die Ha&#x0364;nde geht: und weil baares Geld zur treu-<lb/>
en Hinterlegung, oder Depo&#x017F;ition da&#x017F;elb&#x017F;t hingegeben<lb/>
wird, &#x017F;o heißt &#x017F;ie auch eine (2) <hi rendition="#fr">Banco di Depo&#x017F;iti.</hi></note>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 711.</head><lb/>
                    <note place="left">Endzweck<lb/>
der Giro-<lb/>
banken:<lb/>
1) Bequem-<lb/>
lichkeit,</note>
                    <p>Es &#x017F;ind aber die Girobanken aus gedoppelter <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;icht</hi> er-<lb/>
richtet worden, na&#x0364;mlich theils zur <hi rendition="#fr">Bequemlichkeit,</hi> und theils<lb/>
zu mehrerer <hi rendition="#fr">Sicherheit.</hi> Die (1) <hi rendition="#fr">Bequemlichkeit</hi> be&#x017F;teht dar-<lb/>
innen, daß alle Zahlungen in der Bank, durch bloßes <hi rendition="#fr">Ab-</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Zu&#x017F;chreiben</hi> von des einen &#x017F;einer Rechnung auf die Rechnung<lb/>
des a&#x0364;ndern, ge&#x017F;chehen; und daß man &#x017F;olcherge&#x017F;talt die Mu&#x0364;he<lb/>
des <hi rendition="#fr">Hin-</hi> und <hi rendition="#fr">Wiederza&#x0364;hlens</hi> der Gelder er&#x017F;paret, indem man<lb/>
mit die&#x017F;em Ab- und Zu&#x017F;chreiben eben das ausrichtet, was man<lb/>
mit wirklicher Auszahlung der Gelder ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;nnen. Die<lb/><note place="left">2) Sicher-<lb/>
heit.</note>(2) <hi rendition="#fr">Sicherheit</hi> be&#x017F;teht nicht allein in der &#x017F;ichern <hi rendition="#fr">Verwahrung<lb/>
der Gelder,</hi> &#x017F;onderlich und vornehmlich, weil in der Banco<lb/>
keine andere als gute Mu&#x0364;nz&#x017F;orten angenommen werden; &#x017F;ondern<lb/>
auch noch in folgenden Puncten: <hi rendition="#aq">a</hi>) kann ein jeder ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x017F;eyn, daß er mit keinem <hi rendition="#fr">&#x017F;chlechten,</hi> oder gar <hi rendition="#fr">fal&#x017F;chen, Gelde</hi> in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben Empfange hintergangen werde; <hi rendition="#aq">b</hi>) wird dadurch das<lb/><hi rendition="#fr">gute Geld</hi> de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er im Lande erhalten, welches &#x017F;on&#x017F;t, &#x017F;o<lb/>
bald ein &#x017F;chlechteres &#x017F;ich hervor thut, und mit jenem in gleichem<lb/>
a&#x0364;ußerlichen Werthe la&#x0364;uft, von gewinn&#x017F;u&#x0364;chtigen Leuten einge-<lb/>
&#x017F;chmolzen und vera&#x0364;ußert zu werden pflegt; <hi rendition="#aq">c</hi>) ko&#x0364;nnen die Aus-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;rti-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[350/0954] 3 Th. 8 Cap. Von Giro- wuͤrdig, welche Auguſt der II. auf alle Poſtſtraßen eine halbe Stunde weit von einander, und daran hat ſetzen laſſen, wie weit ein Ort von dem andern liegt: welches denn den Reiſen- den ungemein nuͤtzlich iſt. Von dem Urſprunge der Poſten, und dem Rechte, Poſten anzulegen, kann man in unſerer Aka- demie der Kaufl. den Artikel Poſt nachleſen. Das 8 Capitel. Von den Giro- und Lehnbanken. §. 710. I. Eine Girobank (§. 575.), oder Banco di Depoſiti , auch nur ſchlechthin eine Banco, oder Bank genannt, iſt ein oͤffentliches wohlverwahrtes Haus, worein vornehmlich die Kauf- und Handelsleute, unter der Verwaltung und Auf- ſicht ſicherer dazu erwaͤhlter Perſonen, und unter Gewaͤhrlei- ſtung der Obrigkeit, ihr Geld, welches ſie im Handel und Wan- del gebrauchen wollen, in lauter guten Sorten verwahrlich le- gen, und jederzeit nach eigenem Gefallen daruͤber diſponiren koͤnnen. ⁽*⁾ Den Namen (1) Girobank fuͤhret eine dergleichen Bank, von dem italieniſchen Worte Giro, welches einen Kreis, oder Umkreis und Umlauf bedeutet, indem darinnen ein beſtaͤndiges Ab- und Zuſchreiben geſchieht, vermoͤge deſſen viele 1000 Thaler umgeſetzet, auf Rechnung eingenommen, und wieder ausgezahlet werden, ohne daß dabey ein Hel- ler durch die Haͤnde geht: und weil baares Geld zur treu- en Hinterlegung, oder Depoſition daſelbſt hingegeben wird, ſo heißt ſie auch eine (2) Banco di Depoſiti. §. 711. Es ſind aber die Girobanken aus gedoppelter Abſicht er- richtet worden, naͤmlich theils zur Bequemlichkeit, und theils zu mehrerer Sicherheit. Die (1) Bequemlichkeit beſteht dar- innen, daß alle Zahlungen in der Bank, durch bloßes Ab- und Zuſchreiben von des einen ſeiner Rechnung auf die Rechnung des aͤndern, geſchehen; und daß man ſolchergeſtalt die Muͤhe des Hin- und Wiederzaͤhlens der Gelder erſparet, indem man mit dieſem Ab- und Zuſchreiben eben das ausrichtet, was man mit wirklicher Auszahlung der Gelder haͤtte thun koͤnnen. Die (2) Sicherheit beſteht nicht allein in der ſichern Verwahrung der Gelder, ſonderlich und vornehmlich, weil in der Banco keine andere als gute Muͤnzſorten angenommen werden; ſondern auch noch in folgenden Puncten: a) kann ein jeder verſichert ſeyn, daß er mit keinem ſchlechten, oder gar falſchen, Gelde in deſſelben Empfange hintergangen werde; b) wird dadurch das gute Geld deſto beſſer im Lande erhalten, welches ſonſt, ſo bald ein ſchlechteres ſich hervor thut, und mit jenem in gleichem aͤußerlichen Werthe laͤuft, von gewinnſuͤchtigen Leuten einge- ſchmolzen und veraͤußert zu werden pflegt; c) koͤnnen die Aus- waͤrti- 2) Sicher- heit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/954
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 350. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/954>, abgerufen am 21.10.2019.