Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und Lehnbanken.
wärtigen, welche nach dem Orte, wo eine Girobank ist, Hand-
lung treiben, sowol in Er- als Verkaufung der Waaren, als
auch in den Remessen, (Uebermachungen) und Tratten (Ein-
ziehungen) der Gelder, desto sicherer ihre Rechnungen darnach
richten, da sie ein vor allemal wissen, gegen was für Geldsor-
ten sie ihren Handel zu schließen haben.

§. 712.

Nun könnte man wol einwenden, daß eine Girobank des-Einwurf
wegen der
Zinsen und
dessen Be-
antwortung

wegen vielmehr schädlich, als nützlich sey, weil sie keine Zin-
sen
bezahlet, noch ihrer Einrichtung nach bezahlen kann; und
folglich die Gelder des Kaufmanns in derselben müßig stünden:
allein dieser Einwurf hebt sich von sich selbst, wenn man erwä-
get, daß die Banco beym Kaufmanne eben das ist, was bey
ihm die Geldcasse, oder der Geldkasten ist; und daß man in die
Bank nicht mehr Gelder hinein leget, als man in der Hand-
lung zu gebrauchen gedenkt. So wenig nun eine gewisse Geld-
summe, die der Kaufmann in seinem Geldstocke zur Führung
seiner Handlung aufhebt, fruchtlos steht: eben so wenig stehen
seine Gelder in der Bank müßig. Denn, wenn ein zu hoffen-
der Gewinn ihn solches anzulegen antreibt: so kann er das in
der Bank habende Geld eben so leicht, und noch bequemer, als
wenn er es in seinem Geldkasten hat, an andere bezahlen, in-
dem es ihm weiter keine Mühe machet, als daß er ein Paar
Zeilen schreibt.

§. 713.

Dergleichen Girobanken sind eigentlich in Europa nurWo es Gi-
robanken
giebt?

viere, nämlich zu Venedig, Amsterdam, Hamburg und
Nürnberg. Jn diesen vier Banken werden fast alle Negotien,
und die meisten, absonderlichen großen Handlungen, in und
außerhalb ihres Landes geschlossen. Zwar hat man auch ge-
wisse Banken zu London, Genua, Rom, Neapolis, Paris,
Stockholm, Koppenhagen, Danzig, Wien
etc. sie sind aber
in einigen Stücken von vorbemeldeten vieren unterschieden, und
werden auch zum Theile Lehnbänke, oder Lombarden genen-
net, von denen wir hernach §. 724. reden werden.

§. 714.

Es werden aber zu einer solchen öffentlichen Bank erfor-erforderliche
Stücke zu
einer öffent-
lichen Bank

dert: 1) großer Credit und Sicherheit; folglich 2) ein Fond,
woran man sich halten kann; wie auch 3) große Treue, Red-
lichkeit, Ordnung
und Accuratesse.

§. 715.

Daher denn zu dergleichen Banken verschiedene Personenerforderli-
che Perso-
nen dazu:

erfordert werden; und zwar mehrere oder wenigere, nachdem
sie mehr oder weniger aus verschiedenen Banken, nämlich einer
Giro- Leih- und Wechselbank, zusammengesetzet sind. Es sind
aber diese Personen, theils Bancodeputirte, theils Bancobe-
diente.
Die (1) Bancodeputirten, oder Bancovorsteher, heis-1) Banco-
deputirte,

sen diejenigen, denen die Direction und Aufsicht über die Ban-
co eines Orts anvertrauet ist: und werden insgemein die an-
sehnlichsten unter den Kaufleuten dasigen Ortes dazu genommen.

Die

und Lehnbanken.
waͤrtigen, welche nach dem Orte, wo eine Girobank iſt, Hand-
lung treiben, ſowol in Er- als Verkaufung der Waaren, als
auch in den Remeſſen, (Uebermachungen) und Tratten (Ein-
ziehungen) der Gelder, deſto ſicherer ihre Rechnungen darnach
richten, da ſie ein vor allemal wiſſen, gegen was fuͤr Geldſor-
ten ſie ihren Handel zu ſchließen haben.

§. 712.

Nun koͤnnte man wol einwenden, daß eine Girobank des-Einwurf
wegen der
Zinſen und
deſſen Be-
antwortung

wegen vielmehr ſchaͤdlich, als nuͤtzlich ſey, weil ſie keine Zin-
ſen
bezahlet, noch ihrer Einrichtung nach bezahlen kann; und
folglich die Gelder des Kaufmanns in derſelben muͤßig ſtuͤnden:
allein dieſer Einwurf hebt ſich von ſich ſelbſt, wenn man erwaͤ-
get, daß die Banco beym Kaufmanne eben das iſt, was bey
ihm die Geldcaſſe, oder der Geldkaſten iſt; und daß man in die
Bank nicht mehr Gelder hinein leget, als man in der Hand-
lung zu gebrauchen gedenkt. So wenig nun eine gewiſſe Geld-
ſumme, die der Kaufmann in ſeinem Geldſtocke zur Fuͤhrung
ſeiner Handlung aufhebt, fruchtlos ſteht: eben ſo wenig ſtehen
ſeine Gelder in der Bank muͤßig. Denn, wenn ein zu hoffen-
der Gewinn ihn ſolches anzulegen antreibt: ſo kann er das in
der Bank habende Geld eben ſo leicht, und noch bequemer, als
wenn er es in ſeinem Geldkaſten hat, an andere bezahlen, in-
dem es ihm weiter keine Muͤhe machet, als daß er ein Paar
Zeilen ſchreibt.

§. 713.

Dergleichen Girobanken ſind eigentlich in Europa nurWo es Gi-
robanken
giebt?

viere, naͤmlich zu Venedig, Amſterdam, Hamburg und
Nuͤrnberg. Jn dieſen vier Banken werden faſt alle Negotien,
und die meiſten, abſonderlichen großen Handlungen, in und
außerhalb ihres Landes geſchloſſen. Zwar hat man auch ge-
wiſſe Banken zu London, Genua, Rom, Neapolis, Paris,
Stockholm, Koppenhagen, Danzig, Wien
ꝛc. ſie ſind aber
in einigen Stuͤcken von vorbemeldeten vieren unterſchieden, und
werden auch zum Theile Lehnbaͤnke, oder Lombarden genen-
net, von denen wir hernach §. 724. reden werden.

§. 714.

Es werden aber zu einer ſolchen oͤffentlichen Bank erfor-erforderliche
Stuͤcke zu
einer oͤffent-
lichen Bank

dert: 1) großer Credit und Sicherheit; folglich 2) ein Fond,
woran man ſich halten kann; wie auch 3) große Treue, Red-
lichkeit, Ordnung
und Accurateſſe.

§. 715.

Daher denn zu dergleichen Banken verſchiedene Perſonenerforderli-
che Perſo-
nen dazu:

erfordert werden; und zwar mehrere oder wenigere, nachdem
ſie mehr oder weniger aus verſchiedenen Banken, naͤmlich einer
Giro- Leih- und Wechſelbank, zuſammengeſetzet ſind. Es ſind
aber dieſe Perſonen, theils Bancodeputirte, theils Bancobe-
diente.
Die (1) Bancodeputirten, oder Bancovorſteher, heiſ-1) Banco-
deputirte,

ſen diejenigen, denen die Direction und Aufſicht uͤber die Ban-
co eines Orts anvertrauet iſt: und werden insgemein die an-
ſehnlichſten unter den Kaufleuten daſigen Ortes dazu genommen.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0955" n="351"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Lehnbanken.</hi></fw><lb/>
wa&#x0364;rtigen, welche nach dem Orte, wo eine Girobank i&#x017F;t, Hand-<lb/>
lung treiben, &#x017F;owol in Er- als Verkaufung der Waaren, als<lb/>
auch in den Reme&#x017F;&#x017F;en, (Uebermachungen) und Tratten (Ein-<lb/>
ziehungen) der Gelder, de&#x017F;to &#x017F;icherer ihre Rechnungen darnach<lb/>
richten, da &#x017F;ie ein vor allemal wi&#x017F;&#x017F;en, gegen was fu&#x0364;r Geld&#x017F;or-<lb/>
ten &#x017F;ie ihren Handel zu &#x017F;chließen haben.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 712.</head><lb/>
                    <p>Nun ko&#x0364;nnte man wol einwenden, daß eine Girobank des-<note place="right">Einwurf<lb/>
wegen der<lb/>
Zin&#x017F;en und<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Be-<lb/>
antwortung</note><lb/>
wegen vielmehr &#x017F;cha&#x0364;dlich, als nu&#x0364;tzlich &#x017F;ey, weil &#x017F;ie <hi rendition="#fr">keine Zin-<lb/>
&#x017F;en</hi> bezahlet, noch ihrer Einrichtung nach bezahlen kann; und<lb/>
folglich die Gelder des Kaufmanns in der&#x017F;elben mu&#x0364;ßig &#x017F;tu&#x0364;nden:<lb/>
allein die&#x017F;er Einwurf hebt &#x017F;ich von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t, wenn man erwa&#x0364;-<lb/>
get, daß die Banco beym Kaufmanne eben das i&#x017F;t, was bey<lb/>
ihm die Geldca&#x017F;&#x017F;e, oder der Geldka&#x017F;ten i&#x017F;t; und daß man in die<lb/>
Bank nicht mehr Gelder hinein leget, als man in der Hand-<lb/>
lung zu gebrauchen gedenkt. So wenig nun eine gewi&#x017F;&#x017F;e Geld-<lb/>
&#x017F;umme, die der Kaufmann in &#x017F;einem Geld&#x017F;tocke zur Fu&#x0364;hrung<lb/>
&#x017F;einer Handlung aufhebt, fruchtlos &#x017F;teht: eben &#x017F;o wenig &#x017F;tehen<lb/>
&#x017F;eine Gelder in der Bank mu&#x0364;ßig. Denn, wenn ein zu hoffen-<lb/>
der Gewinn ihn &#x017F;olches anzulegen antreibt: &#x017F;o kann er das in<lb/>
der Bank habende Geld eben &#x017F;o leicht, und noch bequemer, als<lb/>
wenn er es in &#x017F;einem Geldka&#x017F;ten hat, an andere bezahlen, in-<lb/>
dem es ihm weiter keine Mu&#x0364;he machet, als daß er ein Paar<lb/>
Zeilen &#x017F;chreibt.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 713.</head><lb/>
                    <p>Dergleichen Girobanken &#x017F;ind eigentlich in Europa nur<note place="right">Wo es Gi-<lb/>
robanken<lb/>
giebt?</note><lb/>
viere, na&#x0364;mlich zu <hi rendition="#fr">Venedig, Am&#x017F;terdam, Hamburg</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg.</hi> Jn die&#x017F;en vier Banken werden fa&#x017F;t alle Negotien,<lb/>
und die mei&#x017F;ten, ab&#x017F;onderlichen großen Handlungen, in und<lb/>
außerhalb ihres Landes ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. Zwar hat man auch ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Banken zu <hi rendition="#fr">London, Genua, Rom, Neapolis, Paris,<lb/>
Stockholm, Koppenhagen, Danzig, Wien</hi> &#xA75B;c. &#x017F;ie &#x017F;ind aber<lb/>
in einigen Stu&#x0364;cken von vorbemeldeten vieren unter&#x017F;chieden, und<lb/>
werden auch zum Theile <hi rendition="#fr">Lehnba&#x0364;nke,</hi> oder <hi rendition="#fr">Lombarden</hi> genen-<lb/>
net, von denen wir hernach §. 724. reden werden.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 714.</head><lb/>
                    <p>Es werden aber zu einer &#x017F;olchen o&#x0364;ffentlichen Bank erfor-<note place="right">erforderliche<lb/>
Stu&#x0364;cke zu<lb/>
einer o&#x0364;ffent-<lb/>
lichen Bank</note><lb/>
dert: 1) großer <hi rendition="#fr">Credit</hi> und Sicherheit; folglich 2) ein <hi rendition="#fr">Fond,</hi><lb/>
woran man &#x017F;ich halten kann; wie auch 3) große <hi rendition="#fr">Treue, Red-<lb/>
lichkeit, Ordnung</hi> und <hi rendition="#fr">Accurate&#x017F;&#x017F;e.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 715.</head><lb/>
                    <p>Daher denn zu dergleichen Banken ver&#x017F;chiedene Per&#x017F;onen<note place="right">erforderli-<lb/>
che Per&#x017F;o-<lb/>
nen dazu:</note><lb/>
erfordert werden; und zwar mehrere oder wenigere, nachdem<lb/>
&#x017F;ie mehr oder weniger aus ver&#x017F;chiedenen Banken, na&#x0364;mlich einer<lb/>
Giro- Leih- und Wech&#x017F;elbank, zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzet &#x017F;ind. Es &#x017F;ind<lb/>
aber die&#x017F;e Per&#x017F;onen, theils <hi rendition="#fr">Bancodeputirte,</hi> theils <hi rendition="#fr">Bancobe-<lb/>
diente.</hi> Die (1) <hi rendition="#fr">Bancodeputirten,</hi> oder <hi rendition="#fr">Bancovor&#x017F;teher,</hi> hei&#x017F;-<note place="right">1) Banco-<lb/>
deputirte,</note><lb/>
&#x017F;en diejenigen, denen die Direction und Auf&#x017F;icht u&#x0364;ber die Ban-<lb/>
co eines Orts anvertrauet i&#x017F;t: und werden insgemein die an-<lb/>
&#x017F;ehnlich&#x017F;ten unter den Kaufleuten da&#x017F;igen Ortes dazu genommen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[351/0955] und Lehnbanken. waͤrtigen, welche nach dem Orte, wo eine Girobank iſt, Hand- lung treiben, ſowol in Er- als Verkaufung der Waaren, als auch in den Remeſſen, (Uebermachungen) und Tratten (Ein- ziehungen) der Gelder, deſto ſicherer ihre Rechnungen darnach richten, da ſie ein vor allemal wiſſen, gegen was fuͤr Geldſor- ten ſie ihren Handel zu ſchließen haben. §. 712. Nun koͤnnte man wol einwenden, daß eine Girobank des- wegen vielmehr ſchaͤdlich, als nuͤtzlich ſey, weil ſie keine Zin- ſen bezahlet, noch ihrer Einrichtung nach bezahlen kann; und folglich die Gelder des Kaufmanns in derſelben muͤßig ſtuͤnden: allein dieſer Einwurf hebt ſich von ſich ſelbſt, wenn man erwaͤ- get, daß die Banco beym Kaufmanne eben das iſt, was bey ihm die Geldcaſſe, oder der Geldkaſten iſt; und daß man in die Bank nicht mehr Gelder hinein leget, als man in der Hand- lung zu gebrauchen gedenkt. So wenig nun eine gewiſſe Geld- ſumme, die der Kaufmann in ſeinem Geldſtocke zur Fuͤhrung ſeiner Handlung aufhebt, fruchtlos ſteht: eben ſo wenig ſtehen ſeine Gelder in der Bank muͤßig. Denn, wenn ein zu hoffen- der Gewinn ihn ſolches anzulegen antreibt: ſo kann er das in der Bank habende Geld eben ſo leicht, und noch bequemer, als wenn er es in ſeinem Geldkaſten hat, an andere bezahlen, in- dem es ihm weiter keine Muͤhe machet, als daß er ein Paar Zeilen ſchreibt. Einwurf wegen der Zinſen und deſſen Be- antwortung §. 713. Dergleichen Girobanken ſind eigentlich in Europa nur viere, naͤmlich zu Venedig, Amſterdam, Hamburg und Nuͤrnberg. Jn dieſen vier Banken werden faſt alle Negotien, und die meiſten, abſonderlichen großen Handlungen, in und außerhalb ihres Landes geſchloſſen. Zwar hat man auch ge- wiſſe Banken zu London, Genua, Rom, Neapolis, Paris, Stockholm, Koppenhagen, Danzig, Wien ꝛc. ſie ſind aber in einigen Stuͤcken von vorbemeldeten vieren unterſchieden, und werden auch zum Theile Lehnbaͤnke, oder Lombarden genen- net, von denen wir hernach §. 724. reden werden. Wo es Gi- robanken giebt? §. 714. Es werden aber zu einer ſolchen oͤffentlichen Bank erfor- dert: 1) großer Credit und Sicherheit; folglich 2) ein Fond, woran man ſich halten kann; wie auch 3) große Treue, Red- lichkeit, Ordnung und Accurateſſe. erforderliche Stuͤcke zu einer oͤffent- lichen Bank §. 715. Daher denn zu dergleichen Banken verſchiedene Perſonen erfordert werden; und zwar mehrere oder wenigere, nachdem ſie mehr oder weniger aus verſchiedenen Banken, naͤmlich einer Giro- Leih- und Wechſelbank, zuſammengeſetzet ſind. Es ſind aber dieſe Perſonen, theils Bancodeputirte, theils Bancobe- diente. Die (1) Bancodeputirten, oder Bancovorſteher, heiſ- ſen diejenigen, denen die Direction und Aufſicht uͤber die Ban- co eines Orts anvertrauet iſt: und werden insgemein die an- ſehnlichſten unter den Kaufleuten daſigen Ortes dazu genommen. Die erforderli- che Perſo- nen dazu: 1) Banco- deputirte,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/955
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 351. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/955>, abgerufen am 21.10.2019.