Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

und Lehnbanken.
Schrot und Korne ausgemünzten harten zweylöthigen Species-
reichsthalern, und werden keine geringhaltige, als burgundi-
sche Kreuz- und Albertsthaler, genommen. Das Agio dieses
Bancogeldes gegen anderes Geld ist nach dessen Beschaffenheit,
16, 18, bis 30 pro Cent. (4) Jn Nürnberg werden in der4) Nürn-
berg.

Banco allerhand gute Gulden, und sonst gangbare kleinere Sor-
ten angenommen. Diese haben gegen die gemeine allda gebräuch-
liche Münze, bald mehr und bald weniger, als 2 pro Cent Agio.

§. 718.

Solches Geld stellet man den Bancocaßirern zu, und em-Bancoagio.
pfängt den Credit in den Bancobüchern. Das Aufgeld, wel-
ches auf die in den Banken eingehenden und auszuzahlenden Ca-
pitalien geleget ist, wird das Banco-Agio genennet. Dieses
Bancoagio ist von dem Agio auf Bancogeld, da man Ban-
cogeld gegen allerhand ander Geld einwechselt, und von dem
wir im vorigen §. geredet haben, wohl zu unterscheiden. Bey
der hamburger Banco ist die Bancoagio entweder (1) die kleine,
oder einbringende Agio, nämlich 1 per Mille, die von allen
Species, so man baar in dasige Banco einbringt, wieder zurück
gegeben wird, also, daß für 999 eingebrachte Reichsthaler,
1000 Thaler a Conto gesetzet werden; oder (2) die große, oder
ausholende Bancoagio, nämlich 26 Schillinge von 1000 Mark,
(bestehende in der 1 Mark, die man vorhin beym Einbringen
genossen, und in 10 übrigen Schillingen,) die man, wenn man
baares Geld wieder aus der Banco abholet, zurück lassen muß.

§. 719.

Jedoch geschehen die meisten Bancozahlungen bey den Gi-Ab- und Zu-
schreiben.

robanken nur im Ab- und Zuschreiben, da ich nämlich meinem
Gläubiger seine Forderung auf meiner in der Bank habenden
Rechnung ab- und seiner Rechnung zu gut schreiben lasse (§. 110).
Bey dem Abschreiben in Banco hat man sich wohl in Acht zu
nehmen, daß man nicht mehr abschreiben lasse, als man wirk-
lich in Avanz ist, sonst man von der ganzen Summe 2 pro
Cent bezahlen muß, und wird einem denn nicht eher abgeschrie-
ben, bis die Strafe erleget ist.

§. 720.

Die Anweisung seines Gläubigers an die Banco, mußBancobillet.
schriftlich geschehen, und wird selbige ein Bancobillet, oder
Bancozeddel genannt. Ein solcher Zeddel enthält die Erklä-
rung, daß eine bestimmte Summe, die erstlich mit Buchstaben,
und sodann auch mit Ziffern ausgedrucket seyn muß, von sei-
nem in Banco habenden Capitale ab- und dem angewiesenen Gläu-
biger, den man mit Namen nennen muß, zugeschrieben werde.
Uebrigens muß der Bancozeddel von dem Schuldner eigenhän-
dig unterschrieben, und mit dessen vorgedrucktem Petschafte be-
kräftiget seyn.

§. 721.

Solche Bancozeddel muß der Schuldner selber einbringen,Bancopro-
cura.

oder an jemanden eine Vollmacht ausstellen, welche eine Ban-
coprocura
genennet wird.

§. 722.
K. S. (Z)

und Lehnbanken.
Schrot und Korne ausgemuͤnzten harten zweyloͤthigen Species-
reichsthalern, und werden keine geringhaltige, als burgundi-
ſche Kreuz- und Albertsthaler, genommen. Das Agio dieſes
Bancogeldes gegen anderes Geld iſt nach deſſen Beſchaffenheit,
16, 18, bis 30 pro Cent. (4) Jn Nuͤrnberg werden in der4) Nuͤrn-
berg.

Banco allerhand gute Gulden, und ſonſt gangbare kleinere Sor-
ten angenommen. Dieſe haben gegen die gemeine allda gebraͤuch-
liche Muͤnze, bald mehr und bald weniger, als 2 pro Cent Agio.

§. 718.

Solches Geld ſtellet man den Bancocaßirern zu, und em-Bancoagio.
pfaͤngt den Credit in den Bancobuͤchern. Das Aufgeld, wel-
ches auf die in den Banken eingehenden und auszuzahlenden Ca-
pitalien geleget iſt, wird das Banco-Agio genennet. Dieſes
Bancoagio iſt von dem Agio auf Bancogeld, da man Ban-
cogeld gegen allerhand ander Geld einwechſelt, und von dem
wir im vorigen §. geredet haben, wohl zu unterſcheiden. Bey
der hamburger Banco iſt die Bancoagio entweder (1) die kleine,
oder einbringende Agio, naͤmlich 1 per Mille, die von allen
Species, ſo man baar in daſige Banco einbringt, wieder zuruͤck
gegeben wird, alſo, daß fuͤr 999 eingebrachte Reichsthaler,
1000 Thaler a Conto geſetzet werden; oder (2) die große, oder
ausholende Bancoagio, naͤmlich 26 Schillinge von 1000 Mark,
(beſtehende in der 1 Mark, die man vorhin beym Einbringen
genoſſen, und in 10 uͤbrigen Schillingen,) die man, wenn man
baares Geld wieder aus der Banco abholet, zuruͤck laſſen muß.

§. 719.

Jedoch geſchehen die meiſten Bancozahlungen bey den Gi-Ab- und Zu-
ſchreiben.

robanken nur im Ab- und Zuſchreiben, da ich naͤmlich meinem
Glaͤubiger ſeine Forderung auf meiner in der Bank habenden
Rechnung ab- und ſeiner Rechnung zu gut ſchreiben laſſe (§. 110).
Bey dem Abſchreiben in Banco hat man ſich wohl in Acht zu
nehmen, daß man nicht mehr abſchreiben laſſe, als man wirk-
lich in Avanz iſt, ſonſt man von der ganzen Summe 2 pro
Cent bezahlen muß, und wird einem denn nicht eher abgeſchrie-
ben, bis die Strafe erleget iſt.

§. 720.

Die Anweiſung ſeines Glaͤubigers an die Banco, mußBancobillet.
ſchriftlich geſchehen, und wird ſelbige ein Bancobillet, oder
Bancozeddel genannt. Ein ſolcher Zeddel enthaͤlt die Erklaͤ-
rung, daß eine beſtimmte Summe, die erſtlich mit Buchſtaben,
und ſodann auch mit Ziffern ausgedrucket ſeyn muß, von ſei-
nem in Banco habenden Capitale ab- und dem angewieſenen Glaͤu-
biger, den man mit Namen nennen muß, zugeſchrieben werde.
Uebrigens muß der Bancozeddel von dem Schuldner eigenhaͤn-
dig unterſchrieben, und mit deſſen vorgedrucktem Petſchafte be-
kraͤftiget ſeyn.

§. 721.

Solche Bancozeddel muß der Schuldner ſelber einbringen,Bancopro-
cura.

oder an jemanden eine Vollmacht ausſtellen, welche eine Ban-
coprocura
genennet wird.

§. 722.
K. S. (Z)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <div n="4">
                    <p><pb facs="#f0957" n="353"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und Lehnbanken.</hi></fw><lb/>
Schrot und Korne ausgemu&#x0364;nzten harten zweylo&#x0364;thigen Species-<lb/>
reichsthalern, und werden keine geringhaltige, als burgundi-<lb/>
&#x017F;che Kreuz- und Albertsthaler, genommen. Das Agio die&#x017F;es<lb/>
Bancogeldes gegen anderes Geld i&#x017F;t nach de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chaffenheit,<lb/>
16, 18, bis 30 pro Cent. (4) Jn <hi rendition="#fr">Nu&#x0364;rnberg</hi> werden in der<note place="right">4) Nu&#x0364;rn-<lb/>
berg.</note><lb/>
Banco allerhand gute Gulden, und &#x017F;on&#x017F;t gangbare kleinere Sor-<lb/>
ten angenommen. Die&#x017F;e haben gegen die gemeine allda gebra&#x0364;uch-<lb/>
liche Mu&#x0364;nze, bald mehr und bald weniger, als 2 pro Cent Agio.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 718.</head><lb/>
                    <p>Solches Geld &#x017F;tellet man den Bancocaßirern zu, und em-<note place="right">Bancoagio.</note><lb/>
pfa&#x0364;ngt den Credit in den Bancobu&#x0364;chern. Das Aufgeld, wel-<lb/>
ches auf die in den Banken eingehenden und auszuzahlenden Ca-<lb/>
pitalien geleget i&#x017F;t, wird das <hi rendition="#fr">Banco-Agio</hi> genennet. Die&#x017F;es<lb/><hi rendition="#fr">Bancoagio</hi> i&#x017F;t von dem <hi rendition="#fr">Agio auf Bancogeld,</hi> da man Ban-<lb/>
cogeld gegen allerhand ander Geld einwech&#x017F;elt, und von dem<lb/>
wir im vorigen §. geredet haben, wohl zu unter&#x017F;cheiden. Bey<lb/>
der hamburger Banco i&#x017F;t die Bancoagio entweder (1) die <hi rendition="#fr">kleine,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#fr">einbringende Agio,</hi> na&#x0364;mlich 1 per Mille, die von allen<lb/>
Species, &#x017F;o man baar in da&#x017F;ige Banco einbringt, wieder zuru&#x0364;ck<lb/>
gegeben wird, al&#x017F;o, daß fu&#x0364;r 999 eingebrachte Reichsthaler,<lb/>
1000 Thaler a Conto ge&#x017F;etzet werden; oder (2) die <hi rendition="#fr">große,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">ausholende Bancoagio,</hi> na&#x0364;mlich 26 Schillinge von 1000 Mark,<lb/>
(be&#x017F;tehende in der 1 Mark, die man vorhin beym Einbringen<lb/>
geno&#x017F;&#x017F;en, und in 10 u&#x0364;brigen Schillingen,) die man, wenn man<lb/>
baares Geld wieder aus der Banco abholet, zuru&#x0364;ck la&#x017F;&#x017F;en muß.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 719.</head><lb/>
                    <p>Jedoch ge&#x017F;chehen die mei&#x017F;ten Bancozahlungen bey den Gi-<note place="right">Ab- und Zu-<lb/>
&#x017F;chreiben.</note><lb/>
robanken nur im <hi rendition="#fr">Ab-</hi> und <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;chreiben,</hi> da ich na&#x0364;mlich meinem<lb/>
Gla&#x0364;ubiger &#x017F;eine Forderung auf meiner in der Bank habenden<lb/>
Rechnung ab- und &#x017F;einer Rechnung zu gut &#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;e (§. 110).<lb/>
Bey dem <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;chreiben</hi> in Banco hat man &#x017F;ich wohl in Acht zu<lb/>
nehmen, daß man nicht mehr ab&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;e, als man wirk-<lb/>
lich in Avanz i&#x017F;t, &#x017F;on&#x017F;t man von der ganzen Summe 2 pro<lb/>
Cent bezahlen muß, und wird einem denn nicht eher abge&#x017F;chrie-<lb/>
ben, bis die Strafe erleget i&#x017F;t.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 720.</head><lb/>
                    <p>Die Anwei&#x017F;ung &#x017F;eines Gla&#x0364;ubigers an die Banco, muß<note place="right">Bancobillet.</note><lb/>
&#x017F;chriftlich ge&#x017F;chehen, und wird &#x017F;elbige ein <hi rendition="#fr">Bancobillet,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Bancozeddel</hi> genannt. Ein &#x017F;olcher Zeddel entha&#x0364;lt die Erkla&#x0364;-<lb/>
rung, daß eine be&#x017F;timmte Summe, die er&#x017F;tlich mit Buch&#x017F;taben,<lb/>
und &#x017F;odann auch mit Ziffern ausgedrucket &#x017F;eyn muß, von &#x017F;ei-<lb/>
nem in Banco habenden Capitale ab- und dem angewie&#x017F;enen Gla&#x0364;u-<lb/>
biger, den man mit Namen nennen muß, zuge&#x017F;chrieben werde.<lb/>
Uebrigens muß der Bancozeddel von dem Schuldner eigenha&#x0364;n-<lb/>
dig unter&#x017F;chrieben, und mit de&#x017F;&#x017F;en vorgedrucktem Pet&#x017F;chafte be-<lb/>
kra&#x0364;ftiget &#x017F;eyn.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 721.</head><lb/>
                    <p>Solche Bancozeddel muß der Schuldner &#x017F;elber einbringen,<note place="right">Bancopro-<lb/>
cura.</note><lb/>
oder an jemanden eine Vollmacht aus&#x017F;tellen, welche eine <hi rendition="#fr">Ban-<lb/>
coprocura</hi> genennet wird.</p>
                  </div><lb/>
                  <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">K. S.</hi> (Z)</fw>
                  <fw place="bottom" type="catch">§. 722.</fw><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0957] und Lehnbanken. Schrot und Korne ausgemuͤnzten harten zweyloͤthigen Species- reichsthalern, und werden keine geringhaltige, als burgundi- ſche Kreuz- und Albertsthaler, genommen. Das Agio dieſes Bancogeldes gegen anderes Geld iſt nach deſſen Beſchaffenheit, 16, 18, bis 30 pro Cent. (4) Jn Nuͤrnberg werden in der Banco allerhand gute Gulden, und ſonſt gangbare kleinere Sor- ten angenommen. Dieſe haben gegen die gemeine allda gebraͤuch- liche Muͤnze, bald mehr und bald weniger, als 2 pro Cent Agio. 4) Nuͤrn- berg. §. 718. Solches Geld ſtellet man den Bancocaßirern zu, und em- pfaͤngt den Credit in den Bancobuͤchern. Das Aufgeld, wel- ches auf die in den Banken eingehenden und auszuzahlenden Ca- pitalien geleget iſt, wird das Banco-Agio genennet. Dieſes Bancoagio iſt von dem Agio auf Bancogeld, da man Ban- cogeld gegen allerhand ander Geld einwechſelt, und von dem wir im vorigen §. geredet haben, wohl zu unterſcheiden. Bey der hamburger Banco iſt die Bancoagio entweder (1) die kleine, oder einbringende Agio, naͤmlich 1 per Mille, die von allen Species, ſo man baar in daſige Banco einbringt, wieder zuruͤck gegeben wird, alſo, daß fuͤr 999 eingebrachte Reichsthaler, 1000 Thaler a Conto geſetzet werden; oder (2) die große, oder ausholende Bancoagio, naͤmlich 26 Schillinge von 1000 Mark, (beſtehende in der 1 Mark, die man vorhin beym Einbringen genoſſen, und in 10 uͤbrigen Schillingen,) die man, wenn man baares Geld wieder aus der Banco abholet, zuruͤck laſſen muß. Bancoagio. §. 719. Jedoch geſchehen die meiſten Bancozahlungen bey den Gi- robanken nur im Ab- und Zuſchreiben, da ich naͤmlich meinem Glaͤubiger ſeine Forderung auf meiner in der Bank habenden Rechnung ab- und ſeiner Rechnung zu gut ſchreiben laſſe (§. 110). Bey dem Abſchreiben in Banco hat man ſich wohl in Acht zu nehmen, daß man nicht mehr abſchreiben laſſe, als man wirk- lich in Avanz iſt, ſonſt man von der ganzen Summe 2 pro Cent bezahlen muß, und wird einem denn nicht eher abgeſchrie- ben, bis die Strafe erleget iſt. Ab- und Zu- ſchreiben. §. 720. Die Anweiſung ſeines Glaͤubigers an die Banco, muß ſchriftlich geſchehen, und wird ſelbige ein Bancobillet, oder Bancozeddel genannt. Ein ſolcher Zeddel enthaͤlt die Erklaͤ- rung, daß eine beſtimmte Summe, die erſtlich mit Buchſtaben, und ſodann auch mit Ziffern ausgedrucket ſeyn muß, von ſei- nem in Banco habenden Capitale ab- und dem angewieſenen Glaͤu- biger, den man mit Namen nennen muß, zugeſchrieben werde. Uebrigens muß der Bancozeddel von dem Schuldner eigenhaͤn- dig unterſchrieben, und mit deſſen vorgedrucktem Petſchafte be- kraͤftiget ſeyn. Bancobillet. §. 721. Solche Bancozeddel muß der Schuldner ſelber einbringen, oder an jemanden eine Vollmacht ausſtellen, welche eine Ban- coprocura genennet wird. Bancopro- cura. §. 722. K. S. (Z)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/957
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/957>, abgerufen am 19.10.2019.