Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
3 Th. 9 Cap. Von
§. 722.
Bancoexpe-
dition.

Derjenige Ort, wo die unterschiedlichen Verrichtungen
der Banco besorget, und wo ihre Bücher gehalten werden, in-
gleichen wo die Zahlungen geschehen, und wo man die Partey-
en für die, so offene Rechnung darinnen haben, entweder in
Debet, oder in Credit ab- und zuschreibt; heißt die Banco-
expedition,
die Bancokammer, die Bancostube, oder auch
nur schlechthin die Banco.

§. 723.
Bancorecht

Uebrigens sind die Banken besonders privilegiret, und ge-
hören zu dem Bancorechte insonderheit folgende Freyheiten und
Vorzüge: 1) daß das Bancohaus, oder Bancozimmer, als
ein öffentlicher und gleichsam heiliger Ort, und so auch die
darinnen deponirten und der Banco anvertrauten Gelder, als
heilige Niederlagen und Hinterlegungen betrachtet werden, für
welche ein ganzes Land, Stadt, oder Gemeinde gut saget; 2)
daß auf die den Banken anvertrauten Gelder kein Arrest an-
geleget, noch verstattet werden kann; 3) daß eine Zahlung,
welche mit den Bancobüchern bewiesen werden kann, gültig ist,
ohne daß eine weitere Gegenausflucht darwider gehöret oder
angenommen wird. Ein mehrers siehe in unserer Akadem. der
Kaufl.
unter Banco.

§. 724.
II. Lehnbank
oder Lom-
bard.

II. Eine Lehnbank (§. 575.), oder Lombard, heißt ein
solcher öffentlicher Ort, oder ein Haus, wo von einem gewis-
sen dazu bestimmten Capitale, auf gewisse Bedingungen, und
gegen Einsetzung eines sichern Pfandes, jedermann Geld geleh-
net bekommen kann. Man findet dergleichen Lehnbanken nicht
nur in Jtalien, England und Holland; sondern auch in Deutsch-
land, als zu Hamburg, Berlin etc. Zu einer Lehnbank werden
außer obigen Personen (§. 715.) annoch Taxirer, Auctionirer,
Magazinverwalter, Bancodiener
und Helfer erfordert.

§. 725.
Nutzen der-
selben.

Es gereichen aber solche Lehnbanken vornehmlich zum Dien-
ste und großem Nutzen der Kaufmannschaft, entweder bey vor-
stoßender Gelegenheit eine Partey Waaren mit Vortheil an sich
zu kaufen, zu einer Zeit, da ein Kaufmann nicht viel Geld | in
Cassa hat, indem er sich nur so gleich an die Lehnbank wenden
darf; oder auch bey plötzlich zu bezahlenden, und auf ihn tras-
sirten Wechseln; und andern dergleichen Vorfällen. Siehe in
unserer Akad. der Kaufl. den Artikel Lehnbank.

Das 9 Capitel.
Von den Pflanzstädten.
§. 726.
Pflanzstadt,
oder Colonie

Eine Pflanzstadt (§. 576.), oder Colonie bedeutet (1) eine An-
zahl Menschen von allerley Geschlechte, und allerley Stan-
de, die aus einem Lande, oder einer Stadt aus, und in ein
anderes Land, oder in eine andere Stadt, zieht, um sich allda

nie-
3 Th. 9 Cap. Von
§. 722.
Bancoexpe-
dition.

Derjenige Ort, wo die unterſchiedlichen Verrichtungen
der Banco beſorget, und wo ihre Buͤcher gehalten werden, in-
gleichen wo die Zahlungen geſchehen, und wo man die Partey-
en fuͤr die, ſo offene Rechnung darinnen haben, entweder in
Debet, oder in Credit ab- und zuſchreibt; heißt die Banco-
expedition,
die Bancokammer, die Bancoſtube, oder auch
nur ſchlechthin die Banco.

§. 723.
Bancorecht

Uebrigens ſind die Banken beſonders privilegiret, und ge-
hoͤren zu dem Bancorechte inſonderheit folgende Freyheiten und
Vorzuͤge: 1) daß das Bancohaus, oder Bancozimmer, als
ein oͤffentlicher und gleichſam heiliger Ort, und ſo auch die
darinnen deponirten und der Banco anvertrauten Gelder, als
heilige Niederlagen und Hinterlegungen betrachtet werden, fuͤr
welche ein ganzes Land, Stadt, oder Gemeinde gut ſaget; 2)
daß auf die den Banken anvertrauten Gelder kein Arreſt an-
geleget, noch verſtattet werden kann; 3) daß eine Zahlung,
welche mit den Bancobuͤchern bewieſen werden kann, guͤltig iſt,
ohne daß eine weitere Gegenausflucht darwider gehoͤret oder
angenommen wird. Ein mehrers ſiehe in unſerer Akadem. der
Kaufl.
unter Banco.

§. 724.
II. Lehnbank
oder Lom-
bard.

II. Eine Lehnbank (§. 575.), oder Lombard, heißt ein
ſolcher oͤffentlicher Ort, oder ein Haus, wo von einem gewiſ-
ſen dazu beſtimmten Capitale, auf gewiſſe Bedingungen, und
gegen Einſetzung eines ſichern Pfandes, jedermann Geld geleh-
net bekommen kann. Man findet dergleichen Lehnbanken nicht
nur in Jtalien, England und Holland; ſondern auch in Deutſch-
land, als zu Hamburg, Berlin ꝛc. Zu einer Lehnbank werden
außer obigen Perſonen (§. 715.) annoch Taxirer, Auctionirer,
Magazinverwalter, Bancodiener
und Helfer erfordert.

§. 725.
Nutzen der-
ſelben.

Es gereichen aber ſolche Lehnbanken vornehmlich zum Dien-
ſte und großem Nutzen der Kaufmannſchaft, entweder bey vor-
ſtoßender Gelegenheit eine Partey Waaren mit Vortheil an ſich
zu kaufen, zu einer Zeit, da ein Kaufmann nicht viel Geld | in
Caſſa hat, indem er ſich nur ſo gleich an die Lehnbank wenden
darf; oder auch bey ploͤtzlich zu bezahlenden, und auf ihn traſ-
ſirten Wechſeln; und andern dergleichen Vorfaͤllen. Siehe in
unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Lehnbank.

Das 9 Capitel.
Von den Pflanzſtaͤdten.
§. 726.
Pflanzſtadt,
oder Colonie

Eine Pflanzſtadt (§. 576.), oder Colonie bedeutet (1) eine An-
zahl Menſchen von allerley Geſchlechte, und allerley Stan-
de, die aus einem Lande, oder einer Stadt aus, und in ein
anderes Land, oder in eine andere Stadt, zieht, um ſich allda

nie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0958" n="354"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">3 Th. 9 Cap. Von</hi> </fw><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 722.</head><lb/>
                    <note place="left">Bancoexpe-<lb/>
dition.</note>
                    <p>Derjenige Ort, wo die unter&#x017F;chiedlichen Verrichtungen<lb/>
der Banco be&#x017F;orget, und wo ihre Bu&#x0364;cher gehalten werden, in-<lb/>
gleichen wo die Zahlungen ge&#x017F;chehen, und wo man die Partey-<lb/>
en fu&#x0364;r die, &#x017F;o offene Rechnung darinnen haben, entweder in<lb/>
Debet, oder in Credit ab- und zu&#x017F;chreibt; heißt die <hi rendition="#fr">Banco-<lb/>
expedition,</hi> die <hi rendition="#fr">Bancokammer,</hi> die <hi rendition="#fr">Banco&#x017F;tube,</hi> oder auch<lb/>
nur &#x017F;chlechthin die <hi rendition="#fr">Banco.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 723.</head><lb/>
                    <note place="left">Bancorecht</note>
                    <p>Uebrigens &#x017F;ind die Banken be&#x017F;onders privilegiret, und ge-<lb/>
ho&#x0364;ren zu dem <hi rendition="#fr">Bancorechte</hi> in&#x017F;onderheit folgende Freyheiten und<lb/>
Vorzu&#x0364;ge: 1) daß das <hi rendition="#fr">Bancohaus,</hi> oder Bancozimmer, als<lb/>
ein o&#x0364;ffentlicher und gleich&#x017F;am heiliger Ort, und &#x017F;o auch die<lb/>
darinnen deponirten und der Banco anvertrauten <hi rendition="#fr">Gelder,</hi> als<lb/>
heilige Niederlagen und Hinterlegungen betrachtet werden, fu&#x0364;r<lb/>
welche ein ganzes Land, Stadt, oder Gemeinde gut &#x017F;aget; 2)<lb/>
daß auf die den Banken anvertrauten Gelder kein Arre&#x017F;t an-<lb/>
geleget, noch ver&#x017F;tattet werden kann; 3) daß eine Zahlung,<lb/>
welche mit den Bancobu&#x0364;chern bewie&#x017F;en werden kann, gu&#x0364;ltig i&#x017F;t,<lb/>
ohne daß eine weitere Gegenausflucht darwider geho&#x0364;ret oder<lb/>
angenommen wird. Ein mehrers &#x017F;iehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akadem. der<lb/>
Kaufl.</hi> unter <hi rendition="#fr">Banco.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 724.</head><lb/>
                    <note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi> Lehnbank<lb/>
oder Lom-<lb/>
bard.</note>
                    <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Eine <hi rendition="#fr">Lehnbank</hi> (§. 575.), oder <hi rendition="#fr">Lombard,</hi> heißt ein<lb/>
&#x017F;olcher o&#x0364;ffentlicher Ort, oder ein Haus, wo von einem gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dazu be&#x017F;timmten Capitale, auf gewi&#x017F;&#x017F;e Bedingungen, und<lb/>
gegen Ein&#x017F;etzung eines &#x017F;ichern Pfandes, jedermann Geld geleh-<lb/>
net bekommen kann. Man findet dergleichen Lehnbanken nicht<lb/>
nur in Jtalien, England und Holland; &#x017F;ondern auch in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land, als zu Hamburg, Berlin &#xA75B;c. Zu einer Lehnbank werden<lb/>
außer obigen Per&#x017F;onen (§. 715.) annoch <hi rendition="#fr">Taxirer, Auctionirer,<lb/>
Magazinverwalter, Bancodiener</hi> und <hi rendition="#fr">Helfer</hi> erfordert.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 725.</head><lb/>
                    <note place="left">Nutzen der-<lb/>
&#x017F;elben.</note>
                    <p>Es gereichen aber &#x017F;olche Lehnbanken vornehmlich zum Dien-<lb/>
&#x017F;te und großem Nutzen der Kaufmann&#x017F;chaft, entweder bey vor-<lb/>
&#x017F;toßender Gelegenheit eine Partey Waaren mit Vortheil an &#x017F;ich<lb/>
zu kaufen, zu einer Zeit, da ein Kaufmann nicht viel Geld | in<lb/>
Ca&#x017F;&#x017F;a hat, indem er &#x017F;ich nur &#x017F;o gleich an die Lehnbank wenden<lb/>
darf; oder auch bey plo&#x0364;tzlich zu bezahlenden, und auf ihn tra&#x017F;-<lb/>
&#x017F;irten Wech&#x017F;eln; und andern dergleichen Vorfa&#x0364;llen. Siehe in<lb/>
un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Lehnbank.</hi></p>
                  </div>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head> <hi rendition="#b">Das 9 Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Von den Pflanz&#x017F;ta&#x0364;dten</hi>.</hi> </head><lb/>
                  <div n="4">
                    <head>§. 726.</head><lb/>
                    <note place="left">Pflanz&#x017F;tadt,<lb/>
oder Colonie</note>
                    <p><hi rendition="#in">E</hi>ine <hi rendition="#fr">Pflanz&#x017F;tadt</hi> (§. 576.), oder <hi rendition="#fr">Colonie</hi> bedeutet (1) eine An-<lb/>
zahl Men&#x017F;chen von allerley Ge&#x017F;chlechte, und allerley Stan-<lb/>
de, die aus einem Lande, oder einer Stadt aus, und in ein<lb/>
anderes Land, oder in eine andere Stadt, zieht, um &#x017F;ich allda<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nie-</fw><lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[354/0958] 3 Th. 9 Cap. Von §. 722. Derjenige Ort, wo die unterſchiedlichen Verrichtungen der Banco beſorget, und wo ihre Buͤcher gehalten werden, in- gleichen wo die Zahlungen geſchehen, und wo man die Partey- en fuͤr die, ſo offene Rechnung darinnen haben, entweder in Debet, oder in Credit ab- und zuſchreibt; heißt die Banco- expedition, die Bancokammer, die Bancoſtube, oder auch nur ſchlechthin die Banco. §. 723. Uebrigens ſind die Banken beſonders privilegiret, und ge- hoͤren zu dem Bancorechte inſonderheit folgende Freyheiten und Vorzuͤge: 1) daß das Bancohaus, oder Bancozimmer, als ein oͤffentlicher und gleichſam heiliger Ort, und ſo auch die darinnen deponirten und der Banco anvertrauten Gelder, als heilige Niederlagen und Hinterlegungen betrachtet werden, fuͤr welche ein ganzes Land, Stadt, oder Gemeinde gut ſaget; 2) daß auf die den Banken anvertrauten Gelder kein Arreſt an- geleget, noch verſtattet werden kann; 3) daß eine Zahlung, welche mit den Bancobuͤchern bewieſen werden kann, guͤltig iſt, ohne daß eine weitere Gegenausflucht darwider gehoͤret oder angenommen wird. Ein mehrers ſiehe in unſerer Akadem. der Kaufl. unter Banco. §. 724. II. Eine Lehnbank (§. 575.), oder Lombard, heißt ein ſolcher oͤffentlicher Ort, oder ein Haus, wo von einem gewiſ- ſen dazu beſtimmten Capitale, auf gewiſſe Bedingungen, und gegen Einſetzung eines ſichern Pfandes, jedermann Geld geleh- net bekommen kann. Man findet dergleichen Lehnbanken nicht nur in Jtalien, England und Holland; ſondern auch in Deutſch- land, als zu Hamburg, Berlin ꝛc. Zu einer Lehnbank werden außer obigen Perſonen (§. 715.) annoch Taxirer, Auctionirer, Magazinverwalter, Bancodiener und Helfer erfordert. §. 725. Es gereichen aber ſolche Lehnbanken vornehmlich zum Dien- ſte und großem Nutzen der Kaufmannſchaft, entweder bey vor- ſtoßender Gelegenheit eine Partey Waaren mit Vortheil an ſich zu kaufen, zu einer Zeit, da ein Kaufmann nicht viel Geld | in Caſſa hat, indem er ſich nur ſo gleich an die Lehnbank wenden darf; oder auch bey ploͤtzlich zu bezahlenden, und auf ihn traſ- ſirten Wechſeln; und andern dergleichen Vorfaͤllen. Siehe in unſerer Akad. der Kaufl. den Artikel Lehnbank. Das 9 Capitel. Von den Pflanzſtaͤdten. §. 726. Eine Pflanzſtadt (§. 576.), oder Colonie bedeutet (1) eine An- zahl Menſchen von allerley Geſchlechte, und allerley Stan- de, die aus einem Lande, oder einer Stadt aus, und in ein anderes Land, oder in eine andere Stadt, zieht, um ſich allda nie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/958
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 354. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/958>, abgerufen am 21.10.2019.