Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Handlungsgeschichte.
Blättgen, oder Körnern, und in Staub. Das Silber aber ist
von zweyerley Sorten: in Stangen und in Piastern. Die
Pelz- oder Rauchwaaren bestehen ln Biber- Fischotter- Elends-
Luchs- und einigen andern Häuten und Fellen. Hiernächst
kommen Perlen entweder von der Jnsel Margarita im Nord-
meere, oder von den Jnseln des las Perlas im Südmeere; und
Smaragden aus einer Grube bey Santa Fe de Bogotta, ei-
ner Stadt im neuen Königreiche Granada. Die andern und
gemeinen Waaren sind Zucker, Taback, Jngber, Jndig, Cas-
sien, Mastix, Aloe, Baumwolle, Schildkrötenschalen, Vi-
gognewolle, Büffels- Küh- und Ziegenhäute, wovon die letzte-
ren auf Corduanart gearbeitet, die andern aber roh sind; ferner
Quinquina, Cacao, Banillen, Campeche- gelbes Sandel-
Sassafras- und Brasilienholz, Bresilet, Gayac oder Franzosen-
holz, Zimmetholz, Rosenholz, Fustel oder Fustock, indianisch und
grün Ebenholz, Sasseparille; Balsam von Tolu, von Copahu,
und von Peru; occidentalischer Bezoar; Cochenille von dreyer-
ley Sorten, alt Attolt, oder Rocou, und wilde oder körnichte;
Ypecacuanha, Contrayerva, Drachenblut, Harz, grauer und
flüßiger Ambra, Gummi von Copal, wilde Muscatennüsse,
Quecksilber, Meersalz, Steinsalz, Schwefel, trockene und flüs-
sige Confituren, als Ananas, Citronen, Pommeranzen, Sy-
rup von Limonien; Unschlitt, Wachs, Honig, Paraguai-
kraut von zweyerley Sorten, Jalap, Mecoaham, Schiffspech,
Oliven und Olivenöl, Fischthran, Weizenmehl, trockene Hül-
senfrüchte, Weine, einige Aquavite von Melasses und Liqueurs,
als z. E. von Barbados; Pferde, Maulesel, und allerhand
Arten von Vieh, endlich Tuche, Flanelle und Bayettes von
Peru, sowol als eine Sorte Leinwand Tocouy genannt, wel-
che die Spanier Lienzo de la Tierra, das ist Landleinwand nen-
nen. Die Waaren, welche hingegen aus Europa nach Ame-
rica geschickt werden, sind allerhand Manufacturen, sonderlich
viel Leinwand, und etwas von nürnberger Waaren. Denn
mit Manufacturen ist America schlecht versehen; doch sind die
Americaner nicht ungeschickt dazu, und verfertigen auch wirklich
welche, wovon die großen Märkte zu Portobello und Mexico
zeugen können, siehe Portobello und Mexico in unserer Aka-
demie der Kaufleute.
So sind auch der Jndig, wie er von
ihnen zu rechte gemacht wird; der Zucker, der Taback, die Co-
chenille, u. a. m. für americanische Manufacturen zu achten:
wie denn die aus Gold und Federn zubereitete Arbeit der Ame-
ricaner eine der schönsten ist. Ueberhaupt aber sind die Ameri-
caner die besten Federschmücker, und können alles in lebendigen
Federn abbilden. Uebrigens ist zu Havana der Generalstapel
aller westindischen Kaufmannsgüter, siehe in unserer Akademie
der Kaufleute
den Artikel Havana, und von der americanischen
Handlung überhaupt den Artikel America.

§. 5.

Dieses wären also die vier Aeste der gesamten Hand-
lung in Absicht auf die vier Welttheile. Es giebt aber auch

noch

zur Handlungsgeſchichte.
Blaͤttgen, oder Koͤrnern, und in Staub. Das Silber aber iſt
von zweyerley Sorten: in Stangen und in Piaſtern. Die
Pelz- oder Rauchwaaren beſtehen ln Biber- Fiſchotter- Elends-
Luchs- und einigen andern Haͤuten und Fellen. Hiernaͤchſt
kommen Perlen entweder von der Jnſel Margarita im Nord-
meere, oder von den Jnſeln des las Perlas im Suͤdmeere; und
Smaragden aus einer Grube bey Santa Fe de Bogotta, ei-
ner Stadt im neuen Koͤnigreiche Granada. Die andern und
gemeinen Waaren ſind Zucker, Taback, Jngber, Jndig, Caſ-
ſien, Maſtix, Aloe, Baumwolle, Schildkroͤtenſchalen, Vi-
gognewolle, Buͤffels- Kuͤh- und Ziegenhaͤute, wovon die letzte-
ren auf Corduanart gearbeitet, die andern aber roh ſind; ferner
Quinquina, Cacao, Banillen, Campeche- gelbes Sandel-
Saſſafras- und Braſilienholz, Breſilet, Gayac oder Franzoſen-
holz, Zimmetholz, Roſenholz, Fuſtel oder Fuſtock, indianiſch und
gruͤn Ebenholz, Saſſeparille; Balſam von Tolu, von Copahu,
und von Peru; occidentaliſcher Bezoar; Cochenille von dreyer-
ley Sorten, alt Attolt, oder Rocou, und wilde oder koͤrnichte;
Ypecacuanha, Contrayerva, Drachenblut, Harz, grauer und
fluͤßiger Ambra, Gummi von Copal, wilde Muſcatennuͤſſe,
Queckſilber, Meerſalz, Steinſalz, Schwefel, trockene und fluͤſ-
ſige Confituren, als Ananas, Citronen, Pommeranzen, Sy-
rup von Limonien; Unſchlitt, Wachs, Honig, Paraguai-
kraut von zweyerley Sorten, Jalap, Mecoaham, Schiffspech,
Oliven und Olivenoͤl, Fiſchthran, Weizenmehl, trockene Huͤl-
ſenfruͤchte, Weine, einige Aquavite von Melaſſes und Liqueurs,
als z. E. von Barbados; Pferde, Mauleſel, und allerhand
Arten von Vieh, endlich Tuche, Flanelle und Bayettes von
Peru, ſowol als eine Sorte Leinwand Tocouy genannt, wel-
che die Spanier Lienzo de la Tierra, das iſt Landleinwand nen-
nen. Die Waaren, welche hingegen aus Europa nach Ame-
rica geſchickt werden, ſind allerhand Manufacturen, ſonderlich
viel Leinwand, und etwas von nuͤrnberger Waaren. Denn
mit Manufacturen iſt America ſchlecht verſehen; doch ſind die
Americaner nicht ungeſchickt dazu, und verfertigen auch wirklich
welche, wovon die großen Maͤrkte zu Portobello und Mexico
zeugen koͤnnen, ſiehe Portobello und Mexico in unſerer Aka-
demie der Kaufleute.
So ſind auch der Jndig, wie er von
ihnen zu rechte gemacht wird; der Zucker, der Taback, die Co-
chenille, u. a. m. fuͤr americaniſche Manufacturen zu achten:
wie denn die aus Gold und Federn zubereitete Arbeit der Ame-
ricaner eine der ſchoͤnſten iſt. Ueberhaupt aber ſind die Ameri-
caner die beſten Federſchmuͤcker, und koͤnnen alles in lebendigen
Federn abbilden. Uebrigens iſt zu Havana der Generalſtapel
aller weſtindiſchen Kaufmannsguͤter, ſiehe in unſerer Akademie
der Kaufleute
den Artikel Havana, und von der americaniſchen
Handlung uͤberhaupt den Artikel America.

§. 5.

Dieſes waͤren alſo die vier Aeſte der geſamten Hand-
lung in Abſicht auf die vier Welttheile. Es giebt aber auch

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0969" n="365"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">zur Handlungsge&#x017F;chichte.</hi></fw><lb/>
Bla&#x0364;ttgen, oder Ko&#x0364;rnern, und in Staub. Das <hi rendition="#fr">Silber</hi> aber i&#x017F;t<lb/>
von zweyerley Sorten: in Stangen und in Pia&#x017F;tern. Die<lb/><hi rendition="#fr">Pelz-</hi> oder <hi rendition="#fr">Rauchwaaren</hi> be&#x017F;tehen ln Biber- Fi&#x017F;chotter- Elends-<lb/>
Luchs- und einigen andern Ha&#x0364;uten und Fellen. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
kommen <hi rendition="#fr">Perlen</hi> entweder von der Jn&#x017F;el Margarita im Nord-<lb/>
meere, oder von den Jn&#x017F;eln des las Perlas im Su&#x0364;dmeere; und<lb/><hi rendition="#fr">Smaragden</hi> aus einer Grube bey Santa Fe de Bogotta, ei-<lb/>
ner Stadt im neuen Ko&#x0364;nigreiche Granada. Die andern und<lb/><hi rendition="#fr">gemeinen Waaren</hi> &#x017F;ind Zucker, Taback, Jngber, Jndig, Ca&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ien, Ma&#x017F;tix, Aloe, Baumwolle, Schildkro&#x0364;ten&#x017F;chalen, Vi-<lb/>
gognewolle, Bu&#x0364;ffels- Ku&#x0364;h- und Ziegenha&#x0364;ute, wovon die letzte-<lb/>
ren auf Corduanart gearbeitet, die andern aber roh &#x017F;ind; ferner<lb/>
Quinquina, Cacao, Banillen, Campeche- gelbes Sandel-<lb/>
Sa&#x017F;&#x017F;afras- und Bra&#x017F;ilienholz, Bre&#x017F;ilet, Gayac oder Franzo&#x017F;en-<lb/>
holz, Zimmetholz, Ro&#x017F;enholz, Fu&#x017F;tel oder Fu&#x017F;tock, indiani&#x017F;ch und<lb/>
gru&#x0364;n Ebenholz, Sa&#x017F;&#x017F;eparille; Bal&#x017F;am von Tolu, von Copahu,<lb/>
und von Peru; occidentali&#x017F;cher Bezoar; Cochenille von dreyer-<lb/>
ley Sorten, alt Attolt, oder Rocou, und wilde oder ko&#x0364;rnichte;<lb/>
Ypecacuanha, Contrayerva, Drachenblut, Harz, grauer und<lb/>
flu&#x0364;ßiger Ambra, Gummi von Copal, wilde Mu&#x017F;catennu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e,<lb/>
Queck&#x017F;ilber, Meer&#x017F;alz, Stein&#x017F;alz, Schwefel, trockene und flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ige Confituren, als Ananas, Citronen, Pommeranzen, Sy-<lb/>
rup von Limonien; Un&#x017F;chlitt, Wachs, Honig, Paraguai-<lb/>
kraut von zweyerley Sorten, Jalap, Mecoaham, Schiffspech,<lb/>
Oliven und Oliveno&#x0364;l, Fi&#x017F;chthran, Weizenmehl, trockene Hu&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;enfru&#x0364;chte, Weine, einige Aquavite von Mela&#x017F;&#x017F;es und Liqueurs,<lb/>
als z. E. von Barbados; Pferde, Maule&#x017F;el, und allerhand<lb/>
Arten von Vieh, endlich Tuche, Flanelle und Bayettes von<lb/>
Peru, &#x017F;owol als eine Sorte Leinwand Tocouy genannt, wel-<lb/>
che die Spanier Lienzo de la Tierra, das i&#x017F;t Landleinwand nen-<lb/>
nen. Die Waaren, welche hingegen aus Europa nach Ame-<lb/>
rica ge&#x017F;chickt werden, &#x017F;ind allerhand Manufacturen, &#x017F;onderlich<lb/>
viel Leinwand, und etwas von nu&#x0364;rnberger Waaren. Denn<lb/>
mit Manufacturen i&#x017F;t America &#x017F;chlecht ver&#x017F;ehen; doch &#x017F;ind die<lb/>
Americaner nicht unge&#x017F;chickt dazu, und verfertigen auch wirklich<lb/>
welche, wovon die großen Ma&#x0364;rkte zu Portobello und Mexico<lb/>
zeugen ko&#x0364;nnen, &#x017F;iehe <hi rendition="#fr">Portobello</hi> und <hi rendition="#fr">Mexico</hi> in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Aka-<lb/>
demie der Kaufleute.</hi> So &#x017F;ind auch der Jndig, wie er von<lb/>
ihnen zu rechte gemacht wird; der Zucker, der Taback, die Co-<lb/>
chenille, u. a. m. fu&#x0364;r americani&#x017F;che Manufacturen zu achten:<lb/>
wie denn die aus Gold und Federn zubereitete Arbeit der Ame-<lb/>
ricaner eine der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten i&#x017F;t. Ueberhaupt aber &#x017F;ind die Ameri-<lb/>
caner die be&#x017F;ten Feder&#x017F;chmu&#x0364;cker, und ko&#x0364;nnen alles in lebendigen<lb/>
Federn abbilden. Uebrigens i&#x017F;t zu Havana der General&#x017F;tapel<lb/>
aller we&#x017F;tindi&#x017F;chen Kaufmannsgu&#x0364;ter, &#x017F;iehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie<lb/>
der Kaufleute</hi> den Artikel <hi rendition="#fr">Havana,</hi> und von der americani&#x017F;chen<lb/>
Handlung u&#x0364;berhaupt den Artikel <hi rendition="#fr">America.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 5.</head><lb/>
                  <p>Die&#x017F;es wa&#x0364;ren al&#x017F;o die vier Ae&#x017F;te der ge&#x017F;amten Hand-<lb/>
lung in Ab&#x017F;icht auf die vier Welttheile. Es giebt aber auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0969] zur Handlungsgeſchichte. Blaͤttgen, oder Koͤrnern, und in Staub. Das Silber aber iſt von zweyerley Sorten: in Stangen und in Piaſtern. Die Pelz- oder Rauchwaaren beſtehen ln Biber- Fiſchotter- Elends- Luchs- und einigen andern Haͤuten und Fellen. Hiernaͤchſt kommen Perlen entweder von der Jnſel Margarita im Nord- meere, oder von den Jnſeln des las Perlas im Suͤdmeere; und Smaragden aus einer Grube bey Santa Fe de Bogotta, ei- ner Stadt im neuen Koͤnigreiche Granada. Die andern und gemeinen Waaren ſind Zucker, Taback, Jngber, Jndig, Caſ- ſien, Maſtix, Aloe, Baumwolle, Schildkroͤtenſchalen, Vi- gognewolle, Buͤffels- Kuͤh- und Ziegenhaͤute, wovon die letzte- ren auf Corduanart gearbeitet, die andern aber roh ſind; ferner Quinquina, Cacao, Banillen, Campeche- gelbes Sandel- Saſſafras- und Braſilienholz, Breſilet, Gayac oder Franzoſen- holz, Zimmetholz, Roſenholz, Fuſtel oder Fuſtock, indianiſch und gruͤn Ebenholz, Saſſeparille; Balſam von Tolu, von Copahu, und von Peru; occidentaliſcher Bezoar; Cochenille von dreyer- ley Sorten, alt Attolt, oder Rocou, und wilde oder koͤrnichte; Ypecacuanha, Contrayerva, Drachenblut, Harz, grauer und fluͤßiger Ambra, Gummi von Copal, wilde Muſcatennuͤſſe, Queckſilber, Meerſalz, Steinſalz, Schwefel, trockene und fluͤſ- ſige Confituren, als Ananas, Citronen, Pommeranzen, Sy- rup von Limonien; Unſchlitt, Wachs, Honig, Paraguai- kraut von zweyerley Sorten, Jalap, Mecoaham, Schiffspech, Oliven und Olivenoͤl, Fiſchthran, Weizenmehl, trockene Huͤl- ſenfruͤchte, Weine, einige Aquavite von Melaſſes und Liqueurs, als z. E. von Barbados; Pferde, Mauleſel, und allerhand Arten von Vieh, endlich Tuche, Flanelle und Bayettes von Peru, ſowol als eine Sorte Leinwand Tocouy genannt, wel- che die Spanier Lienzo de la Tierra, das iſt Landleinwand nen- nen. Die Waaren, welche hingegen aus Europa nach Ame- rica geſchickt werden, ſind allerhand Manufacturen, ſonderlich viel Leinwand, und etwas von nuͤrnberger Waaren. Denn mit Manufacturen iſt America ſchlecht verſehen; doch ſind die Americaner nicht ungeſchickt dazu, und verfertigen auch wirklich welche, wovon die großen Maͤrkte zu Portobello und Mexico zeugen koͤnnen, ſiehe Portobello und Mexico in unſerer Aka- demie der Kaufleute. So ſind auch der Jndig, wie er von ihnen zu rechte gemacht wird; der Zucker, der Taback, die Co- chenille, u. a. m. fuͤr americaniſche Manufacturen zu achten: wie denn die aus Gold und Federn zubereitete Arbeit der Ame- ricaner eine der ſchoͤnſten iſt. Ueberhaupt aber ſind die Ameri- caner die beſten Federſchmuͤcker, und koͤnnen alles in lebendigen Federn abbilden. Uebrigens iſt zu Havana der Generalſtapel aller weſtindiſchen Kaufmannsguͤter, ſiehe in unſerer Akademie der Kaufleute den Artikel Havana, und von der americaniſchen Handlung uͤberhaupt den Artikel America. §. 5. Dieſes waͤren alſo die vier Aeſte der geſamten Hand- lung in Abſicht auf die vier Welttheile. Es giebt aber auch noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/969
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/969>, abgerufen am 15.10.2019.