Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

1 Cap. Von dem Ursprunge und
gegeben habe, daß man nach dessen Muster, nachdem man sei-
ne erstaunliche Wirkung erfahren hatte, andere ähnliche Ge-
häude aufzuführen und ins Wasser zu lassen, angefangen. Man
hält insgemein die Aegyptier vor die ersten Erfinder der Kunst
zu schiffen, und ist dieser ihr vornehmster Handel nach den
Morgenländern durch das rothe Meer gegangen. Von den
Aegyptiern haben die Phönicier die Schifffahrt gelernet, und
sind die ersten Schifffahrer von entfernten Seereisen gewesen.
Diese haben die Griechen zuerst in der Schifffahrt unterrichtet,
gleichwie deren Schüler in dieser Kunst die Römer gewesen
sind. Jndessen war die Schifffahrt damals noch nicht in der
Vollkommenheit, die sie durch die Erfindung des Seecompas-
ses
erhalten hat. Man weiß aber die Zeit dieser so sehr nütz-
lichen Erfindung nicht ganz genau mit einer Gewißheit zu be-
stimmen; doch setzet man sie in das Jahr 1300, und giebt dem
Flavio Gioia zum Erfinder des Seecompasses an. Endlich
hat die Entdeckung beyder Jndien, welche vermittelst des See-
compasses in den Jahren 1487 und 1492 geschehen, die Spani-
er, Portugiesen, Engländer und Holländer zur Beförderung
der Schifffahrt aufgemuntert, welche sie zur heutigen Voll-
kommenheit gebracht haben.

§. 22.
Ursprung
der Wech-
felhandlung

Es ist uns noch eine Haupthandlung übrig, nämlich die
Wechselhandlung, deren Ursprung wir kürzlich berühren müs-
sen. Man setzet die Erfindung der Wechselbriefe gemeiniglich
in das Jahr 1181, und eignet sie den Juden zu, welche, nach-
dem sie in solchem Jahre aus Frankreich vertrieben worden,
und sich in die Lombardie begeben, kleine den Wechselbriefen
ähnliche Zeddel, als ein Mittel gebrauchet haben sollen, das
Jhrige, so sie in ihrer Freunde Händen zurück gelassen,
durch Reisende oder fremde Kaufleute an sich zu ziehen. Jedoch
hat wider diese Veranlassung der Wechselbriefe Jacob du Puy
in seinem Tractate de arte litterarum cambii wichtige Zweifel
erhoben, und hält vielmehr dafür, daß die Florentiner, als
sie durch der Gibelliner Beeinträchtigung vertrieben worden,
und sich nach Frankreich gewendet, daselbst das Wechselge-
schäffte erfunden, und dadurch aus Jtalien ihr Vermögen an
sich gezogen hätten. Raumburger in seiner Justitia selecta
gentium europaearum in cambiis
hingegen leget die Ehre dieser
Erfindung, jedoch nur muthmaßlich, den Venetianern, oder
Genuesern bey, und schreibt, daß das Wechselrecht ungefähr
um das Ende des 12 Jahrhunderts bey ihnen im Schwange
gewesen sey: anderer Meynungen nicht allererst zu gedenken,
Die vielen italienischen Wörter, welche bey dem Wechselgeschäff-
te vorkommen, machen mehr denn zu wahrscheinlich, daß das-
selbe in Jtalien seinen Ursprung gehabt; und D. Siegel in der
Einleitung zum Wechselrechte behauptet, daß in Deutschland
vor dem 15 Jahrhunderte die Wechsel nicht bekannt worden,
indem bis an gedachtes Jahrhundert Gold und Silber in
Deutschland unter die seltenen Sachen zu zählen gewesen. So

viel

1 Cap. Von dem Urſprunge und
gegeben habe, daß man nach deſſen Muſter, nachdem man ſei-
ne erſtaunliche Wirkung erfahren hatte, andere aͤhnliche Ge-
haͤude aufzufuͤhren und ins Waſſer zu laſſen, angefangen. Man
haͤlt insgemein die Aegyptier vor die erſten Erfinder der Kunſt
zu ſchiffen, und iſt dieſer ihr vornehmſter Handel nach den
Morgenlaͤndern durch das rothe Meer gegangen. Von den
Aegyptiern haben die Phoͤnicier die Schifffahrt gelernet, und
ſind die erſten Schifffahrer von entfernten Seereiſen geweſen.
Dieſe haben die Griechen zuerſt in der Schifffahrt unterrichtet,
gleichwie deren Schuͤler in dieſer Kunſt die Roͤmer geweſen
ſind. Jndeſſen war die Schifffahrt damals noch nicht in der
Vollkommenheit, die ſie durch die Erfindung des Seecompaſ-
ſes
erhalten hat. Man weiß aber die Zeit dieſer ſo ſehr nuͤtz-
lichen Erfindung nicht ganz genau mit einer Gewißheit zu be-
ſtimmen; doch ſetzet man ſie in das Jahr 1300, und giebt dem
Flavio Gioia zum Erfinder des Seecompaſſes an. Endlich
hat die Entdeckung beyder Jndien, welche vermittelſt des See-
compaſſes in den Jahren 1487 und 1492 geſchehen, die Spani-
er, Portugieſen, Englaͤnder und Hollaͤnder zur Befoͤrderung
der Schifffahrt aufgemuntert, welche ſie zur heutigen Voll-
kommenheit gebracht haben.

§. 22.
Urſprung
der Wech-
felhandlung

Es iſt uns noch eine Haupthandlung uͤbrig, naͤmlich die
Wechſelhandlung, deren Urſprung wir kuͤrzlich beruͤhren muͤſ-
ſen. Man ſetzet die Erfindung der Wechſelbriefe gemeiniglich
in das Jahr 1181, und eignet ſie den Juden zu, welche, nach-
dem ſie in ſolchem Jahre aus Frankreich vertrieben worden,
und ſich in die Lombardie begeben, kleine den Wechſelbriefen
aͤhnliche Zeddel, als ein Mittel gebrauchet haben ſollen, das
Jhrige, ſo ſie in ihrer Freunde Haͤnden zuruͤck gelaſſen,
durch Reiſende oder fremde Kaufleute an ſich zu ziehen. Jedoch
hat wider dieſe Veranlaſſung der Wechſelbriefe Jacob du Puy
in ſeinem Tractate de arte litterarum cambii wichtige Zweifel
erhoben, und haͤlt vielmehr dafuͤr, daß die Florentiner, als
ſie durch der Gibelliner Beeintraͤchtigung vertrieben worden,
und ſich nach Frankreich gewendet, daſelbſt das Wechſelge-
ſchaͤffte erfunden, und dadurch aus Jtalien ihr Vermoͤgen an
ſich gezogen haͤtten. Raumburger in ſeiner Juſtitia ſelecta
gentium europæarum in cambiis
hingegen leget die Ehre dieſer
Erfindung, jedoch nur muthmaßlich, den Venetianern, oder
Genueſern bey, und ſchreibt, daß das Wechſelrecht ungefaͤhr
um das Ende des 12 Jahrhunderts bey ihnen im Schwange
geweſen ſey: anderer Meynungen nicht allererſt zu gedenken,
Die vielen italieniſchen Woͤrter, welche bey dem Wechſelgeſchaͤff-
te vorkommen, machen mehr denn zu wahrſcheinlich, daß daſ-
ſelbe in Jtalien ſeinen Urſprung gehabt; und D. Siegel in der
Einleitung zum Wechſelrechte behauptet, daß in Deutſchland
vor dem 15 Jahrhunderte die Wechſel nicht bekannt worden,
indem bis an gedachtes Jahrhundert Gold und Silber in
Deutſchland unter die ſeltenen Sachen zu zaͤhlen geweſen. So

viel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0980" n="376"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1 Cap. Von dem Ur&#x017F;prunge und</hi></fw><lb/>
gegeben habe, daß man nach de&#x017F;&#x017F;en Mu&#x017F;ter, nachdem man &#x017F;ei-<lb/>
ne er&#x017F;taunliche Wirkung erfahren hatte, andere a&#x0364;hnliche Ge-<lb/>
ha&#x0364;ude aufzufu&#x0364;hren und ins Wa&#x017F;&#x017F;er zu la&#x017F;&#x017F;en, angefangen. Man<lb/>
ha&#x0364;lt insgemein die <hi rendition="#fr">Aegyptier</hi> vor die er&#x017F;ten Erfinder der Kun&#x017F;t<lb/>
zu &#x017F;chiffen, und i&#x017F;t die&#x017F;er ihr vornehm&#x017F;ter Handel nach den<lb/>
Morgenla&#x0364;ndern durch das rothe Meer gegangen. Von den<lb/>
Aegyptiern haben die <hi rendition="#fr">Pho&#x0364;nicier</hi> die Schifffahrt gelernet, und<lb/>
&#x017F;ind die er&#x017F;ten Schifffahrer von entfernten Seerei&#x017F;en gewe&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;e haben die <hi rendition="#fr">Griechen</hi> zuer&#x017F;t in der Schifffahrt unterrichtet,<lb/>
gleichwie deren Schu&#x0364;ler in die&#x017F;er Kun&#x017F;t die <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind. Jnde&#x017F;&#x017F;en war die Schifffahrt damals noch nicht in der<lb/>
Vollkommenheit, die &#x017F;ie durch die <hi rendition="#fr">Erfindung des Seecompa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es</hi> erhalten hat. Man weiß aber die Zeit die&#x017F;er &#x017F;o &#x017F;ehr nu&#x0364;tz-<lb/>
lichen Erfindung nicht ganz genau mit einer Gewißheit zu be-<lb/>
&#x017F;timmen; doch &#x017F;etzet man &#x017F;ie in das Jahr 1300, und giebt dem<lb/><hi rendition="#fr">Flavio Gioia</hi> zum Erfinder des Seecompa&#x017F;&#x017F;es an. Endlich<lb/>
hat die Entdeckung beyder Jndien, welche vermittel&#x017F;t des See-<lb/>
compa&#x017F;&#x017F;es in den Jahren 1487 und 1492 ge&#x017F;chehen, die Spani-<lb/>
er, Portugie&#x017F;en, Engla&#x0364;nder und Holla&#x0364;nder zur Befo&#x0364;rderung<lb/>
der Schifffahrt aufgemuntert, welche &#x017F;ie zur heutigen Voll-<lb/>
kommenheit gebracht haben.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 22.</head><lb/>
                  <note place="left">Ur&#x017F;prung<lb/>
der Wech-<lb/>
felhandlung</note>
                  <p>Es i&#x017F;t uns noch eine Haupthandlung u&#x0364;brig, na&#x0364;mlich die<lb/><hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elhandlung,</hi> deren Ur&#x017F;prung wir ku&#x0364;rzlich beru&#x0364;hren mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Man &#x017F;etzet die Erfindung der Wech&#x017F;elbriefe gemeiniglich<lb/>
in das Jahr 1181, und eignet &#x017F;ie den <hi rendition="#fr">Juden</hi> zu, welche, nach-<lb/>
dem &#x017F;ie in &#x017F;olchem Jahre aus Frankreich vertrieben worden,<lb/>
und &#x017F;ich in die Lombardie begeben, kleine den Wech&#x017F;elbriefen<lb/>
a&#x0364;hnliche Zeddel, als ein Mittel gebrauchet haben &#x017F;ollen, das<lb/>
Jhrige, &#x017F;o &#x017F;ie in ihrer Freunde Ha&#x0364;nden zuru&#x0364;ck gela&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
durch Rei&#x017F;ende oder fremde Kaufleute an &#x017F;ich zu ziehen. Jedoch<lb/>
hat wider die&#x017F;e Veranla&#x017F;&#x017F;ung der Wech&#x017F;elbriefe <hi rendition="#fr">Jacob du Puy</hi><lb/>
in &#x017F;einem Tractate <hi rendition="#aq">de arte litterarum cambii</hi> wichtige Zweifel<lb/>
erhoben, und ha&#x0364;lt vielmehr dafu&#x0364;r, daß die <hi rendition="#fr">Florentiner,</hi> als<lb/>
&#x017F;ie durch der Gibelliner Beeintra&#x0364;chtigung vertrieben worden,<lb/>
und &#x017F;ich nach Frankreich gewendet, da&#x017F;elb&#x017F;t das Wech&#x017F;elge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte erfunden, und dadurch aus Jtalien ihr Vermo&#x0364;gen an<lb/>
&#x017F;ich gezogen ha&#x0364;tten. <hi rendition="#fr">Raumburger</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Ju&#x017F;titia &#x017F;electa<lb/>
gentium europæarum in cambiis</hi> hingegen leget die Ehre die&#x017F;er<lb/>
Erfindung, jedoch nur muthmaßlich, den <hi rendition="#fr">Venetianern,</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Genue&#x017F;ern</hi> bey, und &#x017F;chreibt, daß das Wech&#x017F;elrecht ungefa&#x0364;hr<lb/>
um das Ende des 12 Jahrhunderts bey ihnen im Schwange<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ey: anderer Meynungen nicht allerer&#x017F;t zu gedenken,<lb/>
Die vielen italieni&#x017F;chen Wo&#x0364;rter, welche bey dem Wech&#x017F;elge&#x017F;cha&#x0364;ff-<lb/>
te vorkommen, machen mehr denn zu wahr&#x017F;cheinlich, daß da&#x017F;-<lb/>
&#x017F;elbe in Jtalien &#x017F;einen Ur&#x017F;prung gehabt; und D. <hi rendition="#fr">Siegel</hi> in der<lb/>
Einleitung zum Wech&#x017F;elrechte behauptet, daß in Deut&#x017F;chland<lb/>
vor dem 15 Jahrhunderte die Wech&#x017F;el nicht bekannt worden,<lb/>
indem bis an gedachtes Jahrhundert Gold und Silber in<lb/>
Deut&#x017F;chland unter die &#x017F;eltenen Sachen zu za&#x0364;hlen gewe&#x017F;en. So<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">viel</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[376/0980] 1 Cap. Von dem Urſprunge und gegeben habe, daß man nach deſſen Muſter, nachdem man ſei- ne erſtaunliche Wirkung erfahren hatte, andere aͤhnliche Ge- haͤude aufzufuͤhren und ins Waſſer zu laſſen, angefangen. Man haͤlt insgemein die Aegyptier vor die erſten Erfinder der Kunſt zu ſchiffen, und iſt dieſer ihr vornehmſter Handel nach den Morgenlaͤndern durch das rothe Meer gegangen. Von den Aegyptiern haben die Phoͤnicier die Schifffahrt gelernet, und ſind die erſten Schifffahrer von entfernten Seereiſen geweſen. Dieſe haben die Griechen zuerſt in der Schifffahrt unterrichtet, gleichwie deren Schuͤler in dieſer Kunſt die Roͤmer geweſen ſind. Jndeſſen war die Schifffahrt damals noch nicht in der Vollkommenheit, die ſie durch die Erfindung des Seecompaſ- ſes erhalten hat. Man weiß aber die Zeit dieſer ſo ſehr nuͤtz- lichen Erfindung nicht ganz genau mit einer Gewißheit zu be- ſtimmen; doch ſetzet man ſie in das Jahr 1300, und giebt dem Flavio Gioia zum Erfinder des Seecompaſſes an. Endlich hat die Entdeckung beyder Jndien, welche vermittelſt des See- compaſſes in den Jahren 1487 und 1492 geſchehen, die Spani- er, Portugieſen, Englaͤnder und Hollaͤnder zur Befoͤrderung der Schifffahrt aufgemuntert, welche ſie zur heutigen Voll- kommenheit gebracht haben. §. 22. Es iſt uns noch eine Haupthandlung uͤbrig, naͤmlich die Wechſelhandlung, deren Urſprung wir kuͤrzlich beruͤhren muͤſ- ſen. Man ſetzet die Erfindung der Wechſelbriefe gemeiniglich in das Jahr 1181, und eignet ſie den Juden zu, welche, nach- dem ſie in ſolchem Jahre aus Frankreich vertrieben worden, und ſich in die Lombardie begeben, kleine den Wechſelbriefen aͤhnliche Zeddel, als ein Mittel gebrauchet haben ſollen, das Jhrige, ſo ſie in ihrer Freunde Haͤnden zuruͤck gelaſſen, durch Reiſende oder fremde Kaufleute an ſich zu ziehen. Jedoch hat wider dieſe Veranlaſſung der Wechſelbriefe Jacob du Puy in ſeinem Tractate de arte litterarum cambii wichtige Zweifel erhoben, und haͤlt vielmehr dafuͤr, daß die Florentiner, als ſie durch der Gibelliner Beeintraͤchtigung vertrieben worden, und ſich nach Frankreich gewendet, daſelbſt das Wechſelge- ſchaͤffte erfunden, und dadurch aus Jtalien ihr Vermoͤgen an ſich gezogen haͤtten. Raumburger in ſeiner Juſtitia ſelecta gentium europæarum in cambiis hingegen leget die Ehre dieſer Erfindung, jedoch nur muthmaßlich, den Venetianern, oder Genueſern bey, und ſchreibt, daß das Wechſelrecht ungefaͤhr um das Ende des 12 Jahrhunderts bey ihnen im Schwange geweſen ſey: anderer Meynungen nicht allererſt zu gedenken, Die vielen italieniſchen Woͤrter, welche bey dem Wechſelgeſchaͤff- te vorkommen, machen mehr denn zu wahrſcheinlich, daß daſ- ſelbe in Jtalien ſeinen Urſprung gehabt; und D. Siegel in der Einleitung zum Wechſelrechte behauptet, daß in Deutſchland vor dem 15 Jahrhunderte die Wechſel nicht bekannt worden, indem bis an gedachtes Jahrhundert Gold und Silber in Deutſchland unter die ſeltenen Sachen zu zaͤhlen geweſen. So viel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/980
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 376. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/980>, abgerufen am 20.01.2020.