Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

Fortgange der Handlung.
viel ist indessen gewiß, daß die traßirten Wechsel, so die eigent-
lichen Kaufmannswechsel sind, ein höheres Alter haben, als
die eigenen Wechsel. So bald die Wechselbriefe erfunden wa-
ren, so bald erkannte man sie auch als eine solche Sache, wel-
che die Vertauschung der Waaren ungemein erleichtert: wes-
wegen man damit zu handeln anfing, und hat sich dieser Ast
der Handlung nachmals ungemein weit verbreitet.

§. 23.

Wir müssen einen Blick wieder zurück in die ältesten Zei-Asien, das
Vaterland
der Hand-
lung.

ten thun, um noch einige nützliche, zur Handlungsgeschichte
gehörige Anmerkungen machen zu können. Die erste betrifft
das Vaterland der Handlung, und solches ist Asien. Denn
gleichwie dieser Welttheil derjenige ist, aus welchem die ganze
Welt ihre Einwohner empfangen: also ist er auch derjenige,
wo die Handlung ihren Anfang genommen hat. Und hat dar-
innen insonderheit Phönicien, eine Landschaft in Syrien, die
Ehre gehabt, daß sie die ersten Schifffahrer von entfernten See-
reisen gezeuget (§. 21.), wie man denn überhaupt die Phönicier
vor die ältesten unter den größten Kaufleuten in den alten Zei-
ten, hält. Hiernächst ist in Asien noch Ostindien besondersOstindien,
der Haupt-
gegenstand
großer
Handlungen.

merkwürdig, weil es dasjenige Land ist, welches jederzeit, wir
mögen auf die alten Zeiten zurück sehen, oder bey den mittlern
Zeiten stehen bleiben, oder endlich die neuern und gegenwärti-
gen Zeiten betrachten, wegen seiner Reichthümer an kostbaren
Waaren, als der Hauptgegenstand und beständige Wohnsitz
großer Handlungen angesehen worden ist, so, daß zu allen Zei-
ten fast alle handelnde Völker die dasigen Landeswaaren von
da abgeholet haben (§. 3).

§. 24.

Aus Asien hat sich die Handlung durch die ganze WeltVerbreitung
der Hand-
lung in alle
Welttheile.

verbreitet, und zwar zuförderst nach Africa; von da aber nach
Europa, bis sie endlich, seit dem Jahre 1492, aus Europa auch
in die neue Welt, oder nach America, gezogen ist, siehe den
115 §.

§. 25.

Die vornehmsten Handelsstädte in den alten Zeiten sindVornehmste
Handels-
städte in den
alten Zeiten.

zwar größtentheils entweder zerstöret, oder ihres vorigen präch-
tigen Glanzes beraubet; doch verdienet das Andenken einiger
derselben, wegen der überaus großen Handlung, so daselbst ge-
trieben worden ist, hier erneuert zu werden. Die ältesten
findet man in Asien, und sind die beyden phönicischen Städte,
Tyrus und Sidon; doch ist Sidon viel älter, als Tyrus, so
gar, daß diese letztere eine Pflanzftadt der Sidonier gewesen
seyn soll: hingegen ist gleichwol der größte asiatische See- und
Landhandel in der Stadt Tyrus getrieben worden, (siehe Hese-
kiel c. 27. und Jesaias c. 23.), immaßen sie durch die ganze
Welt gehandelt hat. Auf diese folget Carthago, eine tyrische
Pflanzstadt, so die größte und mächtigste Stadt in Africa ge-
wesen, aber endlich von den Römern eingeäschert worden ist.
Jmmittelst kam Alexandrien in Aegypten empor, als wohin

Alexan-
(A a) 5

Fortgange der Handlung.
viel iſt indeſſen gewiß, daß die traßirten Wechſel, ſo die eigent-
lichen Kaufmannswechſel ſind, ein hoͤheres Alter haben, als
die eigenen Wechſel. So bald die Wechſelbriefe erfunden wa-
ren, ſo bald erkannte man ſie auch als eine ſolche Sache, wel-
che die Vertauſchung der Waaren ungemein erleichtert: wes-
wegen man damit zu handeln anfing, und hat ſich dieſer Aſt
der Handlung nachmals ungemein weit verbreitet.

§. 23.

Wir muͤſſen einen Blick wieder zuruͤck in die aͤlteſten Zei-Aſien, das
Vaterland
der Hand-
lung.

ten thun, um noch einige nuͤtzliche, zur Handlungsgeſchichte
gehoͤrige Anmerkungen machen zu koͤnnen. Die erſte betrifft
das Vaterland der Handlung, und ſolches iſt Aſien. Denn
gleichwie dieſer Welttheil derjenige iſt, aus welchem die ganze
Welt ihre Einwohner empfangen: alſo iſt er auch derjenige,
wo die Handlung ihren Anfang genommen hat. Und hat dar-
innen inſonderheit Phoͤnicien, eine Landſchaft in Syrien, die
Ehre gehabt, daß ſie die erſten Schifffahrer von entfernten See-
reiſen gezeuget (§. 21.), wie man denn uͤberhaupt die Phoͤnicier
vor die aͤlteſten unter den groͤßten Kaufleuten in den alten Zei-
ten, haͤlt. Hiernaͤchſt iſt in Aſien noch Oſtindien beſondersOſtindien,
der Haupt-
gegenſtand
großer
Handlungē.

merkwuͤrdig, weil es dasjenige Land iſt, welches jederzeit, wir
moͤgen auf die alten Zeiten zuruͤck ſehen, oder bey den mittlern
Zeiten ſtehen bleiben, oder endlich die neuern und gegenwaͤrti-
gen Zeiten betrachten, wegen ſeiner Reichthuͤmer an koſtbaren
Waaren, als der Hauptgegenſtand und beſtaͤndige Wohnſitz
großer Handlungen angeſehen worden iſt, ſo, daß zu allen Zei-
ten faſt alle handelnde Voͤlker die daſigen Landeswaaren von
da abgeholet haben (§. 3).

§. 24.

Aus Aſien hat ſich die Handlung durch die ganze WeltVeꝛbreitung
der Hand-
lung in alle
Welttheile.

verbreitet, und zwar zufoͤrderſt nach Africa; von da aber nach
Europa, bis ſie endlich, ſeit dem Jahre 1492, aus Europa auch
in die neue Welt, oder nach America, gezogen iſt, ſiehe den
115 §.

§. 25.

Die vornehmſten Handelsſtaͤdte in den alten Zeiten ſindVornehmſte
Handels-
ſtaͤdte in den
alten Zeiten.

zwar groͤßtentheils entweder zerſtoͤret, oder ihres vorigen praͤch-
tigen Glanzes beraubet; doch verdienet das Andenken einiger
derſelben, wegen der uͤberaus großen Handlung, ſo daſelbſt ge-
trieben worden iſt, hier erneuert zu werden. Die aͤlteſten
findet man in Aſien, und ſind die beyden phoͤniciſchen Staͤdte,
Tyrus und Sidon; doch iſt Sidon viel aͤlter, als Tyrus, ſo
gar, daß dieſe letztere eine Pflanzftadt der Sidonier geweſen
ſeyn ſoll: hingegen iſt gleichwol der groͤßte aſiatiſche See- und
Landhandel in der Stadt Tyrus getrieben worden, (ſiehe Heſe-
kiel c. 27. und Jeſaias c. 23.), immaßen ſie durch die ganze
Welt gehandelt hat. Auf dieſe folget Carthago, eine tyriſche
Pflanzſtadt, ſo die groͤßte und maͤchtigſte Stadt in Africa ge-
weſen, aber endlich von den Roͤmern eingeaͤſchert worden iſt.
Jmmittelſt kam Alexandrien in Aegypten empor, als wohin

Alexan-
(A a) 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0981" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fortgange der Handlung.</hi></fw><lb/>
viel i&#x017F;t inde&#x017F;&#x017F;en gewiß, daß die traßirten Wech&#x017F;el, &#x017F;o die eigent-<lb/>
lichen Kaufmannswech&#x017F;el &#x017F;ind, ein ho&#x0364;heres Alter haben, als<lb/>
die eigenen Wech&#x017F;el. So bald die Wech&#x017F;elbriefe erfunden wa-<lb/>
ren, &#x017F;o bald erkannte man &#x017F;ie auch als eine &#x017F;olche Sache, wel-<lb/>
che die Vertau&#x017F;chung der Waaren ungemein erleichtert: wes-<lb/>
wegen man damit zu handeln anfing, und hat &#x017F;ich die&#x017F;er A&#x017F;t<lb/>
der Handlung nachmals ungemein weit verbreitet.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 23.</head><lb/>
                  <p>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einen Blick wieder zuru&#x0364;ck in die a&#x0364;lte&#x017F;ten Zei-<note place="right">A&#x017F;ien, das<lb/>
Vaterland<lb/>
der Hand-<lb/>
lung.</note><lb/>
ten thun, um noch einige nu&#x0364;tzliche, zur Handlungsge&#x017F;chichte<lb/>
geho&#x0364;rige Anmerkungen machen zu ko&#x0364;nnen. Die er&#x017F;te betrifft<lb/>
das <hi rendition="#fr">Vaterland der Handlung,</hi> und &#x017F;olches i&#x017F;t A&#x017F;ien. Denn<lb/>
gleichwie die&#x017F;er Welttheil derjenige i&#x017F;t, aus welchem die ganze<lb/>
Welt ihre Einwohner empfangen: al&#x017F;o i&#x017F;t er auch derjenige,<lb/>
wo die Handlung ihren Anfang genommen hat. Und hat dar-<lb/>
innen in&#x017F;onderheit <hi rendition="#fr">Pho&#x0364;nicien,</hi> eine Land&#x017F;chaft in Syrien, die<lb/>
Ehre gehabt, daß &#x017F;ie die er&#x017F;ten Schifffahrer von entfernten See-<lb/>
rei&#x017F;en gezeuget (§. 21.), wie man denn u&#x0364;berhaupt die Pho&#x0364;nicier<lb/>
vor die a&#x0364;lte&#x017F;ten unter den gro&#x0364;ßten Kaufleuten in den alten Zei-<lb/>
ten, ha&#x0364;lt. Hierna&#x0364;ch&#x017F;t i&#x017F;t in A&#x017F;ien noch <hi rendition="#fr">O&#x017F;tindien</hi> be&#x017F;onders<note place="right">O&#x017F;tindien,<lb/>
der Haupt-<lb/>
gegen&#x017F;tand<lb/>
großer<lb/>
Handlunge&#x0304;.</note><lb/>
merkwu&#x0364;rdig, weil es dasjenige Land i&#x017F;t, welches jederzeit, wir<lb/>
mo&#x0364;gen auf die alten Zeiten zuru&#x0364;ck &#x017F;ehen, oder bey den mittlern<lb/>
Zeiten &#x017F;tehen bleiben, oder endlich die neuern und gegenwa&#x0364;rti-<lb/>
gen Zeiten betrachten, wegen &#x017F;einer Reichthu&#x0364;mer an ko&#x017F;tbaren<lb/>
Waaren, als der Hauptgegen&#x017F;tand und be&#x017F;ta&#x0364;ndige Wohn&#x017F;itz<lb/>
großer Handlungen ange&#x017F;ehen worden i&#x017F;t, &#x017F;o, daß zu allen Zei-<lb/>
ten fa&#x017F;t alle handelnde Vo&#x0364;lker die da&#x017F;igen Landeswaaren von<lb/>
da abgeholet haben (§. 3).</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 24.</head><lb/>
                  <p>Aus <hi rendition="#fr">A&#x017F;ien</hi> hat &#x017F;ich die Handlung durch die ganze Welt<note place="right">Ve&#xA75B;breitung<lb/>
der Hand-<lb/>
lung in alle<lb/>
Welttheile.</note><lb/>
verbreitet, und zwar zufo&#x0364;rder&#x017F;t nach <hi rendition="#fr">Africa;</hi> von da aber nach<lb/><hi rendition="#fr">Europa,</hi> bis &#x017F;ie endlich, &#x017F;eit dem Jahre 1492, aus Europa auch<lb/>
in die neue Welt, oder nach <hi rendition="#fr">America,</hi> gezogen i&#x017F;t, &#x017F;iehe den<lb/>
115 §.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 25.</head><lb/>
                  <p>Die vornehm&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Handels&#x017F;ta&#x0364;dte in den alten Zeiten</hi> &#x017F;ind<note place="right">Vornehm&#x017F;te<lb/>
Handels-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;dte in den<lb/>
alten Zeiten.</note><lb/>
zwar gro&#x0364;ßtentheils entweder zer&#x017F;to&#x0364;ret, oder ihres vorigen pra&#x0364;ch-<lb/>
tigen Glanzes beraubet; doch verdienet das Andenken einiger<lb/>
der&#x017F;elben, wegen der u&#x0364;beraus großen Handlung, &#x017F;o da&#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
trieben worden i&#x017F;t, hier erneuert zu werden. Die a&#x0364;lte&#x017F;ten<lb/>
findet man in A&#x017F;ien, und &#x017F;ind die beyden pho&#x0364;nici&#x017F;chen Sta&#x0364;dte,<lb/><hi rendition="#fr">Tyrus</hi> und <hi rendition="#fr">Sidon;</hi> doch i&#x017F;t Sidon viel a&#x0364;lter, als Tyrus, &#x017F;o<lb/>
gar, daß die&#x017F;e letztere eine Pflanzftadt der Sidonier gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll: hingegen i&#x017F;t gleichwol der gro&#x0364;ßte a&#x017F;iati&#x017F;che See- und<lb/>
Landhandel in der Stadt Tyrus getrieben worden, (&#x017F;iehe He&#x017F;e-<lb/>
kiel c. 27. und Je&#x017F;aias c. 23.), immaßen &#x017F;ie durch die ganze<lb/>
Welt gehandelt hat. Auf die&#x017F;e folget <hi rendition="#fr">Carthago,</hi> eine tyri&#x017F;che<lb/>
Pflanz&#x017F;tadt, &#x017F;o die gro&#x0364;ßte und ma&#x0364;chtig&#x017F;te Stadt in <hi rendition="#fr">Africa</hi> ge-<lb/>
we&#x017F;en, aber endlich von den Ro&#x0364;mern eingea&#x0364;&#x017F;chert worden i&#x017F;t.<lb/>
Jmmittel&#x017F;t kam <hi rendition="#fr">Alexandrien</hi> in Aegypten empor, als wohin<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(A a) 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Alexan-</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0981] Fortgange der Handlung. viel iſt indeſſen gewiß, daß die traßirten Wechſel, ſo die eigent- lichen Kaufmannswechſel ſind, ein hoͤheres Alter haben, als die eigenen Wechſel. So bald die Wechſelbriefe erfunden wa- ren, ſo bald erkannte man ſie auch als eine ſolche Sache, wel- che die Vertauſchung der Waaren ungemein erleichtert: wes- wegen man damit zu handeln anfing, und hat ſich dieſer Aſt der Handlung nachmals ungemein weit verbreitet. §. 23. Wir muͤſſen einen Blick wieder zuruͤck in die aͤlteſten Zei- ten thun, um noch einige nuͤtzliche, zur Handlungsgeſchichte gehoͤrige Anmerkungen machen zu koͤnnen. Die erſte betrifft das Vaterland der Handlung, und ſolches iſt Aſien. Denn gleichwie dieſer Welttheil derjenige iſt, aus welchem die ganze Welt ihre Einwohner empfangen: alſo iſt er auch derjenige, wo die Handlung ihren Anfang genommen hat. Und hat dar- innen inſonderheit Phoͤnicien, eine Landſchaft in Syrien, die Ehre gehabt, daß ſie die erſten Schifffahrer von entfernten See- reiſen gezeuget (§. 21.), wie man denn uͤberhaupt die Phoͤnicier vor die aͤlteſten unter den groͤßten Kaufleuten in den alten Zei- ten, haͤlt. Hiernaͤchſt iſt in Aſien noch Oſtindien beſonders merkwuͤrdig, weil es dasjenige Land iſt, welches jederzeit, wir moͤgen auf die alten Zeiten zuruͤck ſehen, oder bey den mittlern Zeiten ſtehen bleiben, oder endlich die neuern und gegenwaͤrti- gen Zeiten betrachten, wegen ſeiner Reichthuͤmer an koſtbaren Waaren, als der Hauptgegenſtand und beſtaͤndige Wohnſitz großer Handlungen angeſehen worden iſt, ſo, daß zu allen Zei- ten faſt alle handelnde Voͤlker die daſigen Landeswaaren von da abgeholet haben (§. 3). Aſien, das Vaterland der Hand- lung. Oſtindien, der Haupt- gegenſtand großer Handlungē. §. 24. Aus Aſien hat ſich die Handlung durch die ganze Welt verbreitet, und zwar zufoͤrderſt nach Africa; von da aber nach Europa, bis ſie endlich, ſeit dem Jahre 1492, aus Europa auch in die neue Welt, oder nach America, gezogen iſt, ſiehe den 115 §. Veꝛbreitung der Hand- lung in alle Welttheile. §. 25. Die vornehmſten Handelsſtaͤdte in den alten Zeiten ſind zwar groͤßtentheils entweder zerſtoͤret, oder ihres vorigen praͤch- tigen Glanzes beraubet; doch verdienet das Andenken einiger derſelben, wegen der uͤberaus großen Handlung, ſo daſelbſt ge- trieben worden iſt, hier erneuert zu werden. Die aͤlteſten findet man in Aſien, und ſind die beyden phoͤniciſchen Staͤdte, Tyrus und Sidon; doch iſt Sidon viel aͤlter, als Tyrus, ſo gar, daß dieſe letztere eine Pflanzftadt der Sidonier geweſen ſeyn ſoll: hingegen iſt gleichwol der groͤßte aſiatiſche See- und Landhandel in der Stadt Tyrus getrieben worden, (ſiehe Heſe- kiel c. 27. und Jeſaias c. 23.), immaßen ſie durch die ganze Welt gehandelt hat. Auf dieſe folget Carthago, eine tyriſche Pflanzſtadt, ſo die groͤßte und maͤchtigſte Stadt in Africa ge- weſen, aber endlich von den Roͤmern eingeaͤſchert worden iſt. Jmmittelſt kam Alexandrien in Aegypten empor, als wohin Alexan- Vornehmſte Handels- ſtaͤdte in den alten Zeiten. (A a) 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/981
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/981>, abgerufen am 19.10.2019.