Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite
Handlung in neuern Zeiten.
Das 3 Capitel.
Von der italienischen Handlung.
§. 33.

Wir haben oben (§. 29.) die Jtaliener als die ersten Wieder-Hauptsitz der
italienischen
Handlung.

hersteller des Flors der europäischen Handlung aufge-
führet: und so ist es denn auch nöthig, daß wir mit der Ge-
schichte der italienischen Handlung den Anfang machen, da
wir nunmehro die Schicksale und Beschaffenheit der vornehm-
sten europäischen Handlungen nach der Reihe beschreiben wollen.
Unter allen italienischen Staaten sind Venedig und Genua die-
jenigen, deren Handlung nicht allein die älteste, sondern auch
noch gegenwärtig die stärkste ist: und man kann sagen, daß
beyder ihre Handlung anitzo von einer gleichen Größe sey,
jedoch mit dem Unterschiede, daß die Venetianer größere Hand-
lung nach der Levante, als die Genueser treiben; im Gegentheile
aber die Genueser mehr, als die Venetianer, nach Frankreich,
Spanien, und in andere christliche Länder von Europa handeln,
wie solches die Folge dieses Capitels erweisen wird. Jndessen
weil gleichwol in Ansehung des Alterthums die venetianische
Handlung noch einen Vorzug vor der genuesischen hat: so müs-
sen wir auch jener hier den ersten Platz einräumen.

§. 34.

Es ist aber die venetianische Handlung so alt, ja nochI. Venetia-
nische Hand-
lung.

älter als die Republik selbst. Denn dieser so reiche als mäch-
tige freye Staat ist aus vielen kleinen morastigen Jnseln auf
dem adriatischen Meere entstanden. Es hatten sich nämlich
auf gedachte Jnseln einige Schiffer begeben, die von dem klei-
nen Handel lebten, den sie mit ihrer Fischerey, und mit dem-
jenigen Salze trieben, das sie aus etlichen dasigen Salzgruben
zogen. Zu ihnen geselleten sich im 5 Jahrhunderte die Veneti,
ein Volk aus dem Theile Jtaliens, welcher längst an dem Golfo
di Venezia hinliegt. Diese nahmen dahin ihre Zuflucht, als
Jtalien um das Jahr Christi 452 vom Attila, der Hunnen Kö-
nige, überfallen und geplündert wurde. Nachmals ward ihre
Handlung so groß, daß sie im 7 Jahrhunderte eine ordentliche
Republik aufrichteten, welche aber allererst gegen die Mitte des
8 Jahrhunderts zur Vollkommenheit kam. Von dieser Verei-
nigung an sahe man ihre Flotten in die entlegensten Häfen
des Oceans laufen, und nach der Zeit auch die ägyptischen
Häfen besuchen, von daher sie den Handel mit den Gewürz- und
andern kostbaren Waaren des Orients trieben, der von ohnge-
fähr dem 12 Jahrhunderte an, fast ganzer 4 Jahrhunderte hin-
ter einander zu seiner Zeit kaum seines gleichen gehabt, zumal
nachdem die Venetianer im Jahre 1204 Constantinopel erobert,
den Alexius vom Throne gestoßen, und den Grafen Balduin
darauf gesetzt hatten, welcher ihnen zur Dankbarkeit alle Jn-
seln auf dem griechischen Meere überließ, wozu durch Kauf noch

die
Handlung in neuern Zeiten.
Das 3 Capitel.
Von der italieniſchen Handlung.
§. 33.

Wir haben oben (§. 29.) die Jtaliener als die erſten Wieder-Hauptſitz deꝛ
italieniſchen
Handlung.

herſteller des Flors der europaͤiſchen Handlung aufge-
fuͤhret: und ſo iſt es denn auch noͤthig, daß wir mit der Ge-
ſchichte der italieniſchen Handlung den Anfang machen, da
wir nunmehro die Schickſale und Beſchaffenheit der vornehm-
ſten europaͤiſchen Handlungen nach der Reihe beſchreiben wollen.
Unter allen italieniſchen Staaten ſind Venedig und Genua die-
jenigen, deren Handlung nicht allein die aͤlteſte, ſondern auch
noch gegenwaͤrtig die ſtaͤrkſte iſt: und man kann ſagen, daß
beyder ihre Handlung anitzo von einer gleichen Groͤße ſey,
jedoch mit dem Unterſchiede, daß die Venetianer groͤßere Hand-
lung nach der Levante, als die Genueſer treiben; im Gegentheile
aber die Genueſer mehr, als die Venetianer, nach Frankreich,
Spanien, und in andere chriſtliche Laͤnder von Europa handeln,
wie ſolches die Folge dieſes Capitels erweiſen wird. Jndeſſen
weil gleichwol in Anſehung des Alterthums die venetianiſche
Handlung noch einen Vorzug vor der genueſiſchen hat: ſo muͤſ-
ſen wir auch jener hier den erſten Platz einraͤumen.

§. 34.

Es iſt aber die venetianiſche Handlung ſo alt, ja nochI. Venetia-
niſche Hand-
lung.

aͤlter als die Republik ſelbſt. Denn dieſer ſo reiche als maͤch-
tige freye Staat iſt aus vielen kleinen moraſtigen Jnſeln auf
dem adriatiſchen Meere entſtanden. Es hatten ſich naͤmlich
auf gedachte Jnſeln einige Schiffer begeben, die von dem klei-
nen Handel lebten, den ſie mit ihrer Fiſcherey, und mit dem-
jenigen Salze trieben, das ſie aus etlichen daſigen Salzgruben
zogen. Zu ihnen geſelleten ſich im 5 Jahrhunderte die Veneti,
ein Volk aus dem Theile Jtaliens, welcher laͤngſt an dem Golfo
di Venezia hinliegt. Dieſe nahmen dahin ihre Zuflucht, als
Jtalien um das Jahr Chriſti 452 vom Attila, der Hunnen Koͤ-
nige, uͤberfallen und gepluͤndert wurde. Nachmals ward ihre
Handlung ſo groß, daß ſie im 7 Jahrhunderte eine ordentliche
Republik aufrichteten, welche aber allererſt gegen die Mitte des
8 Jahrhunderts zur Vollkommenheit kam. Von dieſer Verei-
nigung an ſahe man ihre Flotten in die entlegenſten Haͤfen
des Oceans laufen, und nach der Zeit auch die aͤgyptiſchen
Haͤfen beſuchen, von daher ſie den Handel mit den Gewuͤrz- und
andern koſtbaren Waaren des Orients trieben, der von ohnge-
faͤhr dem 12 Jahrhunderte an, faſt ganzer 4 Jahrhunderte hin-
ter einander zu ſeiner Zeit kaum ſeines gleichen gehabt, zumal
nachdem die Venetianer im Jahre 1204 Conſtantinopel erobert,
den Alexius vom Throne geſtoßen, und den Grafen Balduin
darauf geſetzt hatten, welcher ihnen zur Dankbarkeit alle Jn-
ſeln auf dem griechiſchen Meere uͤberließ, wozu durch Kauf noch

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <pb facs="#f0987" n="383"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Handlung in neuern Zeiten.</hi> </fw><lb/>
              <div n="2">
                <head> <hi rendition="#b">Das 3 Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Von der italieni&#x017F;chen Handlung.</hi></hi> </head><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 33.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben oben (§. 29.) die Jtaliener als die er&#x017F;ten Wieder-<note place="right">Haupt&#x017F;itz de&#xA75B;<lb/>
italieni&#x017F;chen<lb/>
Handlung.</note><lb/>
her&#x017F;teller des Flors der europa&#x0364;i&#x017F;chen Handlung aufge-<lb/>
fu&#x0364;hret: und &#x017F;o i&#x017F;t es denn auch no&#x0364;thig, daß wir mit der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der <hi rendition="#fr">italieni&#x017F;chen Handlung</hi> den Anfang machen, da<lb/>
wir nunmehro die Schick&#x017F;ale und Be&#x017F;chaffenheit der vornehm-<lb/>
&#x017F;ten europa&#x0364;i&#x017F;chen Handlungen nach der Reihe be&#x017F;chreiben wollen.<lb/>
Unter allen italieni&#x017F;chen Staaten &#x017F;ind <hi rendition="#fr">Venedig</hi> und <hi rendition="#fr">Genua</hi> die-<lb/>
jenigen, deren Handlung nicht allein die a&#x0364;lte&#x017F;te, &#x017F;ondern auch<lb/>
noch gegenwa&#x0364;rtig die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te i&#x017F;t: und man kann &#x017F;agen, daß<lb/>
beyder ihre Handlung anitzo von einer gleichen Gro&#x0364;ße &#x017F;ey,<lb/>
jedoch mit dem Unter&#x017F;chiede, daß die Venetianer gro&#x0364;ßere Hand-<lb/>
lung nach der Levante, als die Genue&#x017F;er treiben; im Gegentheile<lb/>
aber die Genue&#x017F;er mehr, als die Venetianer, nach Frankreich,<lb/>
Spanien, und in andere chri&#x017F;tliche La&#x0364;nder von Europa handeln,<lb/>
wie &#x017F;olches die Folge die&#x017F;es Capitels erwei&#x017F;en wird. Jnde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
weil gleichwol in An&#x017F;ehung des Alterthums die venetiani&#x017F;che<lb/>
Handlung noch einen Vorzug vor der genue&#x017F;i&#x017F;chen hat: &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wir auch jener hier den er&#x017F;ten Platz einra&#x0364;umen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 34.</head><lb/>
                  <p>Es i&#x017F;t aber die <hi rendition="#fr">venetiani&#x017F;che Handlung</hi> &#x017F;o alt, ja noch<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi> Venetia-<lb/>
ni&#x017F;che Hand-<lb/>
lung.</note><lb/>
a&#x0364;lter als die Republik &#x017F;elb&#x017F;t. Denn die&#x017F;er &#x017F;o reiche als ma&#x0364;ch-<lb/>
tige freye Staat i&#x017F;t aus vielen kleinen mora&#x017F;tigen Jn&#x017F;eln auf<lb/>
dem adriati&#x017F;chen Meere ent&#x017F;tanden. Es hatten &#x017F;ich na&#x0364;mlich<lb/>
auf gedachte Jn&#x017F;eln einige Schiffer begeben, die von dem klei-<lb/>
nen Handel lebten, den &#x017F;ie mit ihrer Fi&#x017F;cherey, und mit dem-<lb/>
jenigen Salze trieben, das &#x017F;ie aus etlichen da&#x017F;igen Salzgruben<lb/>
zogen. Zu ihnen ge&#x017F;elleten &#x017F;ich im 5 Jahrhunderte die Veneti,<lb/>
ein Volk aus dem Theile Jtaliens, welcher la&#x0364;ng&#x017F;t an dem Golfo<lb/>
di Venezia hinliegt. Die&#x017F;e nahmen dahin ihre Zuflucht, als<lb/>
Jtalien um das Jahr Chri&#x017F;ti 452 vom Attila, der Hunnen Ko&#x0364;-<lb/>
nige, u&#x0364;berfallen und geplu&#x0364;ndert wurde. Nachmals ward ihre<lb/>
Handlung &#x017F;o groß, daß &#x017F;ie im 7 Jahrhunderte eine ordentliche<lb/>
Republik aufrichteten, welche aber allerer&#x017F;t gegen die Mitte des<lb/>
8 Jahrhunderts zur Vollkommenheit kam. Von die&#x017F;er Verei-<lb/>
nigung an &#x017F;ahe man ihre Flotten in die entlegen&#x017F;ten Ha&#x0364;fen<lb/>
des Oceans laufen, und nach der Zeit auch die a&#x0364;gypti&#x017F;chen<lb/>
Ha&#x0364;fen be&#x017F;uchen, von daher &#x017F;ie den Handel mit den Gewu&#x0364;rz- und<lb/>
andern ko&#x017F;tbaren Waaren des Orients trieben, der von ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr dem 12 Jahrhunderte an, fa&#x017F;t ganzer 4 Jahrhunderte hin-<lb/>
ter einander zu &#x017F;einer Zeit kaum &#x017F;eines gleichen gehabt, zumal<lb/>
nachdem die Venetianer im Jahre 1204 Con&#x017F;tantinopel erobert,<lb/>
den Alexius vom Throne ge&#x017F;toßen, und den Grafen Balduin<lb/>
darauf ge&#x017F;etzt hatten, welcher ihnen zur Dankbarkeit alle Jn-<lb/>
&#x017F;eln auf dem griechi&#x017F;chen Meere u&#x0364;berließ, wozu durch Kauf noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[383/0987] Handlung in neuern Zeiten. Das 3 Capitel. Von der italieniſchen Handlung. §. 33. Wir haben oben (§. 29.) die Jtaliener als die erſten Wieder- herſteller des Flors der europaͤiſchen Handlung aufge- fuͤhret: und ſo iſt es denn auch noͤthig, daß wir mit der Ge- ſchichte der italieniſchen Handlung den Anfang machen, da wir nunmehro die Schickſale und Beſchaffenheit der vornehm- ſten europaͤiſchen Handlungen nach der Reihe beſchreiben wollen. Unter allen italieniſchen Staaten ſind Venedig und Genua die- jenigen, deren Handlung nicht allein die aͤlteſte, ſondern auch noch gegenwaͤrtig die ſtaͤrkſte iſt: und man kann ſagen, daß beyder ihre Handlung anitzo von einer gleichen Groͤße ſey, jedoch mit dem Unterſchiede, daß die Venetianer groͤßere Hand- lung nach der Levante, als die Genueſer treiben; im Gegentheile aber die Genueſer mehr, als die Venetianer, nach Frankreich, Spanien, und in andere chriſtliche Laͤnder von Europa handeln, wie ſolches die Folge dieſes Capitels erweiſen wird. Jndeſſen weil gleichwol in Anſehung des Alterthums die venetianiſche Handlung noch einen Vorzug vor der genueſiſchen hat: ſo muͤſ- ſen wir auch jener hier den erſten Platz einraͤumen. Hauptſitz deꝛ italieniſchen Handlung. §. 34. Es iſt aber die venetianiſche Handlung ſo alt, ja noch aͤlter als die Republik ſelbſt. Denn dieſer ſo reiche als maͤch- tige freye Staat iſt aus vielen kleinen moraſtigen Jnſeln auf dem adriatiſchen Meere entſtanden. Es hatten ſich naͤmlich auf gedachte Jnſeln einige Schiffer begeben, die von dem klei- nen Handel lebten, den ſie mit ihrer Fiſcherey, und mit dem- jenigen Salze trieben, das ſie aus etlichen daſigen Salzgruben zogen. Zu ihnen geſelleten ſich im 5 Jahrhunderte die Veneti, ein Volk aus dem Theile Jtaliens, welcher laͤngſt an dem Golfo di Venezia hinliegt. Dieſe nahmen dahin ihre Zuflucht, als Jtalien um das Jahr Chriſti 452 vom Attila, der Hunnen Koͤ- nige, uͤberfallen und gepluͤndert wurde. Nachmals ward ihre Handlung ſo groß, daß ſie im 7 Jahrhunderte eine ordentliche Republik aufrichteten, welche aber allererſt gegen die Mitte des 8 Jahrhunderts zur Vollkommenheit kam. Von dieſer Verei- nigung an ſahe man ihre Flotten in die entlegenſten Haͤfen des Oceans laufen, und nach der Zeit auch die aͤgyptiſchen Haͤfen beſuchen, von daher ſie den Handel mit den Gewuͤrz- und andern koſtbaren Waaren des Orients trieben, der von ohnge- faͤhr dem 12 Jahrhunderte an, faſt ganzer 4 Jahrhunderte hin- ter einander zu ſeiner Zeit kaum ſeines gleichen gehabt, zumal nachdem die Venetianer im Jahre 1204 Conſtantinopel erobert, den Alexius vom Throne geſtoßen, und den Grafen Balduin darauf geſetzt hatten, welcher ihnen zur Dankbarkeit alle Jn- ſeln auf dem griechiſchen Meere uͤberließ, wozu durch Kauf noch die I. Venetia- niſche Hand- lung.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/987
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 383. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/987>, abgerufen am 18.10.2019.