Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

3 Cap. Von der
die Jnsel Candia kam. Denn von dieser Zeit an haben die Ve-
netianer die Handlung auf Alexandrien in Aegypten, auf festen
Fuß gesetzet, und dadurch den Alleinkauf mit allen ostindischen
Waaren erhalten, als welche durch das rothe Meer auf Suez,
und sodann zu Lande nach Cairo, und Alexandrien gebracht
wurden (§. 3.); und zwar um so mehr von der Zeit an, da sie
zu Ende des 14 Jahrhunderts in der Schlacht bey Chiozza über
ihre Mitbuhler um die levantische Handlung, die Genueser,
einen vollkommenen Sieg erfochten hatten. Hierdurch ward
die Stadt Venedig die Niederlage von aller europäischen Hand-
lung mit der Türkey, Persien, der Tartarey, China und Ost-
indien, als die über Venedig geschahe. Sie ist es auch bis zu
dem Jahre 1487 geblieben, da durch der Portugiesen Entdeckung
eines neuen Weges über das Vorgebirge der guten Hoffnung
nach Ostindien, die ostindische Handlung von Venedig aus-, und
nach Lissabon gieng (§. 30). Ohngeachtet nun hierdurch den
Venetianern der wichtigste Theil ihrer Handlung entzogen ward;
so ist gleichwol die Handlung, die sie bis anitzo treiben, noch
immer eine der beträchtlichsten in ganz Europa, und nächst der
Handlung der Genueser die größte in Jtalien. Sie erstrecket
sich nach allen Ländern und vornehmen Handelsplätzen von Eu-
ropa, und wird theils zur See, und theils zu Lande getrieben,
wie dieses aus der Beschreibung der Handlung ihrer vornehm-
sten Handelsstädte erhellen wird, die wir nunmehro vor uns
nehmen wollen.

§. 35.
Venetiani-
sche Han-
delsstädte:
1) Venedig,

Venedig, der Sitz der Republik, ist auch das Haupt
unter den venetianischen Handelsstädten. Von der Wechsel-
handlung,
die daselbst sehr beträchtlich ist, verdienet angemer-
ket zu werden, daß die Proteste durch die Fanti oder Diener
von dem Commerzcollegio geschehen, die hernach alle Wechsel,
so sie protestiret haben, in ein öffentliches Buch notiren, da
denn jeder Kaufmann frey hinzugehen und solches ansehen darf,
wodurch viele Wechsel, die sonst mit Protest wieder zurück ge-
hen sollten, von andern aus Freundschaft acceptiret und bezah-
let werden. Die Waarenhandlung, so ebenfalls von sehr
großer Wichtigkeit ist, geschieht zur See und zu Lande: (1) zur
See
handelt Venedig nach England, Holland, Hamburg, und
Norwegen; ferner nach den Häfen des balthischen Meeres;
ingleichen nach Lissabon; nach Cadix und andern spanischen
Häfen; nach Frankreich vornehmlich über Marseille; nach
Genua, Livorno, den Königreichen Neapel und Sicilien, An-
cona im Kirchenstaate, Morea, der Levante, und den am adria-
tischen Meere gelegenen Häfen von Albanien, Dalmatien, Croa-
tien, Jstrien, und Krain; (2) zu Lande aber wird nach den
mittägigen Ländern von Deutschland, und nach allen in dem
obern Theile von Jtalien gelegenen Landschaften und Orten ge-
handelt. Die Manufacturen der Stadt Venedig bestehen in
Tüchern, besonders scharlachfarbenen, die wegen der Dauer-
haftigkeit ihrer Farbe berühmt sind; in wollenen und seidenen

Zeugen,

3 Cap. Von der
die Jnſel Candia kam. Denn von dieſer Zeit an haben die Ve-
netianer die Handlung auf Alexandrien in Aegypten, auf feſten
Fuß geſetzet, und dadurch den Alleinkauf mit allen oſtindiſchen
Waaren erhalten, als welche durch das rothe Meer auf Suez,
und ſodann zu Lande nach Cairo, und Alexandrien gebracht
wurden (§. 3.); und zwar um ſo mehr von der Zeit an, da ſie
zu Ende des 14 Jahrhunderts in der Schlacht bey Chiozza uͤber
ihre Mitbuhler um die levantiſche Handlung, die Genueſer,
einen vollkommenen Sieg erfochten hatten. Hierdurch ward
die Stadt Venedig die Niederlage von aller europaͤiſchen Hand-
lung mit der Tuͤrkey, Perſien, der Tartarey, China und Oſt-
indien, als die uͤber Venedig geſchahe. Sie iſt es auch bis zu
dem Jahre 1487 geblieben, da durch der Portugieſen Entdeckung
eines neuen Weges uͤber das Vorgebirge der guten Hoffnung
nach Oſtindien, die oſtindiſche Handlung von Venedig aus-, und
nach Liſſabon gieng (§. 30). Ohngeachtet nun hierdurch den
Venetianern der wichtigſte Theil ihrer Handlung entzogen ward;
ſo iſt gleichwol die Handlung, die ſie bis anitzo treiben, noch
immer eine der betraͤchtlichſten in ganz Europa, und naͤchſt der
Handlung der Genueſer die groͤßte in Jtalien. Sie erſtrecket
ſich nach allen Laͤndern und vornehmen Handelsplaͤtzen von Eu-
ropa, und wird theils zur See, und theils zu Lande getrieben,
wie dieſes aus der Beſchreibung der Handlung ihrer vornehm-
ſten Handelsſtaͤdte erhellen wird, die wir nunmehro vor uns
nehmen wollen.

§. 35.
Venetiani-
ſche Han-
delsſtaͤdte:
1) Venedig,

Venedig, der Sitz der Republik, iſt auch das Haupt
unter den venetianiſchen Handelsſtaͤdten. Von der Wechſel-
handlung,
die daſelbſt ſehr betraͤchtlich iſt, verdienet angemer-
ket zu werden, daß die Proteſte durch die Fanti oder Diener
von dem Commerzcollegio geſchehen, die hernach alle Wechſel,
ſo ſie proteſtiret haben, in ein oͤffentliches Buch notiren, da
denn jeder Kaufmann frey hinzugehen und ſolches anſehen darf,
wodurch viele Wechſel, die ſonſt mit Proteſt wieder zuruͤck ge-
hen ſollten, von andern aus Freundſchaft acceptiret und bezah-
let werden. Die Waarenhandlung, ſo ebenfalls von ſehr
großer Wichtigkeit iſt, geſchieht zur See und zu Lande: (1) zur
See
handelt Venedig nach England, Holland, Hamburg, und
Norwegen; ferner nach den Haͤfen des balthiſchen Meeres;
ingleichen nach Liſſabon; nach Cadix und andern ſpaniſchen
Haͤfen; nach Frankreich vornehmlich uͤber Marſeille; nach
Genua, Livorno, den Koͤnigreichen Neapel und Sicilien, An-
cona im Kirchenſtaate, Morea, der Levante, und den am adria-
tiſchen Meere gelegenen Haͤfen von Albanien, Dalmatien, Croa-
tien, Jſtrien, und Krain; (2) zu Lande aber wird nach den
mittaͤgigen Laͤndern von Deutſchland, und nach allen in dem
obern Theile von Jtalien gelegenen Landſchaften und Orten ge-
handelt. Die Manufacturen der Stadt Venedig beſtehen in
Tuͤchern, beſonders ſcharlachfarbenen, die wegen der Dauer-
haftigkeit ihrer Farbe beruͤhmt ſind; in wollenen und ſeidenen

Zeugen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0988" n="384"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">3 Cap. Von der</hi></fw><lb/>
die Jn&#x017F;el Candia kam. Denn von die&#x017F;er Zeit an haben die Ve-<lb/>
netianer die Handlung auf Alexandrien in Aegypten, auf fe&#x017F;ten<lb/>
Fuß ge&#x017F;etzet, und dadurch den Alleinkauf mit allen o&#x017F;tindi&#x017F;chen<lb/>
Waaren erhalten, als welche durch das rothe Meer auf Suez,<lb/>
und &#x017F;odann zu Lande nach Cairo, und Alexandrien gebracht<lb/>
wurden (§. 3.); und zwar um &#x017F;o mehr von der Zeit an, da &#x017F;ie<lb/>
zu Ende des 14 Jahrhunderts in der Schlacht bey Chiozza u&#x0364;ber<lb/>
ihre Mitbuhler um die levanti&#x017F;che Handlung, die Genue&#x017F;er,<lb/>
einen vollkommenen Sieg erfochten hatten. Hierdurch ward<lb/>
die Stadt Venedig die Niederlage von aller europa&#x0364;i&#x017F;chen Hand-<lb/>
lung mit der Tu&#x0364;rkey, Per&#x017F;ien, der Tartarey, China und O&#x017F;t-<lb/>
indien, als die u&#x0364;ber Venedig ge&#x017F;chahe. Sie i&#x017F;t es auch bis zu<lb/>
dem Jahre 1487 geblieben, da durch der Portugie&#x017F;en Entdeckung<lb/>
eines neuen Weges u&#x0364;ber das Vorgebirge der guten Hoffnung<lb/>
nach O&#x017F;tindien, die o&#x017F;tindi&#x017F;che Handlung von Venedig aus-, und<lb/>
nach Li&#x017F;&#x017F;abon gieng (§. 30). Ohngeachtet nun hierdurch den<lb/>
Venetianern der wichtig&#x017F;te Theil ihrer Handlung entzogen ward;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t gleichwol die Handlung, die &#x017F;ie bis anitzo treiben, noch<lb/>
immer eine der betra&#x0364;chtlich&#x017F;ten in ganz Europa, und na&#x0364;ch&#x017F;t der<lb/>
Handlung der Genue&#x017F;er die gro&#x0364;ßte in Jtalien. Sie er&#x017F;trecket<lb/>
&#x017F;ich nach allen La&#x0364;ndern und vornehmen Handelspla&#x0364;tzen von Eu-<lb/>
ropa, und wird theils zur See, und theils zu Lande getrieben,<lb/>
wie die&#x017F;es aus der Be&#x017F;chreibung der Handlung ihrer vornehm-<lb/>
&#x017F;ten Handels&#x017F;ta&#x0364;dte erhellen wird, die wir nunmehro vor uns<lb/>
nehmen wollen.</p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 35.</head><lb/>
                  <note place="left">Venetiani-<lb/>
&#x017F;che Han-<lb/>
dels&#x017F;ta&#x0364;dte:<lb/>
1) Venedig,</note>
                  <p><hi rendition="#fr">Venedig,</hi> der Sitz der Republik, i&#x017F;t auch das Haupt<lb/>
unter den venetiani&#x017F;chen Handels&#x017F;ta&#x0364;dten. Von der <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;el-<lb/>
handlung,</hi> die da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ehr betra&#x0364;chtlich i&#x017F;t, verdienet angemer-<lb/>
ket zu werden, daß die Prote&#x017F;te durch die Fanti oder Diener<lb/>
von dem Commerzcollegio ge&#x017F;chehen, die hernach alle Wech&#x017F;el,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ie prote&#x017F;tiret haben, in ein o&#x0364;ffentliches Buch notiren, da<lb/>
denn jeder Kaufmann frey hinzugehen und &#x017F;olches an&#x017F;ehen darf,<lb/>
wodurch viele Wech&#x017F;el, die &#x017F;on&#x017F;t mit Prote&#x017F;t wieder zuru&#x0364;ck ge-<lb/>
hen &#x017F;ollten, von andern aus Freund&#x017F;chaft acceptiret und bezah-<lb/>
let werden. Die <hi rendition="#fr">Waarenhandlung,</hi> &#x017F;o ebenfalls von &#x017F;ehr<lb/>
großer Wichtigkeit i&#x017F;t, ge&#x017F;chieht zur See und zu Lande: (1) <hi rendition="#fr">zur<lb/>
See</hi> handelt Venedig nach England, Holland, Hamburg, und<lb/>
Norwegen; ferner nach den Ha&#x0364;fen des balthi&#x017F;chen Meeres;<lb/>
ingleichen nach Li&#x017F;&#x017F;abon; nach Cadix und andern &#x017F;pani&#x017F;chen<lb/>
Ha&#x0364;fen; nach Frankreich vornehmlich u&#x0364;ber Mar&#x017F;eille; nach<lb/>
Genua, Livorno, den Ko&#x0364;nigreichen Neapel und Sicilien, An-<lb/>
cona im Kirchen&#x017F;taate, Morea, der Levante, und den am adria-<lb/>
ti&#x017F;chen Meere gelegenen Ha&#x0364;fen von Albanien, Dalmatien, Croa-<lb/>
tien, J&#x017F;trien, und Krain; (2) <hi rendition="#fr">zu Lande</hi> aber wird nach den<lb/>
mitta&#x0364;gigen La&#x0364;ndern von Deut&#x017F;chland, und nach allen in dem<lb/>
obern Theile von Jtalien gelegenen Land&#x017F;chaften und Orten ge-<lb/>
handelt. Die <hi rendition="#fr">Manufacturen</hi> der Stadt Venedig be&#x017F;tehen in<lb/>
Tu&#x0364;chern, be&#x017F;onders &#x017F;charlachfarbenen, die wegen der Dauer-<lb/>
haftigkeit ihrer Farbe beru&#x0364;hmt &#x017F;ind; in wollenen und &#x017F;eidenen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeugen,</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[384/0988] 3 Cap. Von der die Jnſel Candia kam. Denn von dieſer Zeit an haben die Ve- netianer die Handlung auf Alexandrien in Aegypten, auf feſten Fuß geſetzet, und dadurch den Alleinkauf mit allen oſtindiſchen Waaren erhalten, als welche durch das rothe Meer auf Suez, und ſodann zu Lande nach Cairo, und Alexandrien gebracht wurden (§. 3.); und zwar um ſo mehr von der Zeit an, da ſie zu Ende des 14 Jahrhunderts in der Schlacht bey Chiozza uͤber ihre Mitbuhler um die levantiſche Handlung, die Genueſer, einen vollkommenen Sieg erfochten hatten. Hierdurch ward die Stadt Venedig die Niederlage von aller europaͤiſchen Hand- lung mit der Tuͤrkey, Perſien, der Tartarey, China und Oſt- indien, als die uͤber Venedig geſchahe. Sie iſt es auch bis zu dem Jahre 1487 geblieben, da durch der Portugieſen Entdeckung eines neuen Weges uͤber das Vorgebirge der guten Hoffnung nach Oſtindien, die oſtindiſche Handlung von Venedig aus-, und nach Liſſabon gieng (§. 30). Ohngeachtet nun hierdurch den Venetianern der wichtigſte Theil ihrer Handlung entzogen ward; ſo iſt gleichwol die Handlung, die ſie bis anitzo treiben, noch immer eine der betraͤchtlichſten in ganz Europa, und naͤchſt der Handlung der Genueſer die groͤßte in Jtalien. Sie erſtrecket ſich nach allen Laͤndern und vornehmen Handelsplaͤtzen von Eu- ropa, und wird theils zur See, und theils zu Lande getrieben, wie dieſes aus der Beſchreibung der Handlung ihrer vornehm- ſten Handelsſtaͤdte erhellen wird, die wir nunmehro vor uns nehmen wollen. §. 35. Venedig, der Sitz der Republik, iſt auch das Haupt unter den venetianiſchen Handelsſtaͤdten. Von der Wechſel- handlung, die daſelbſt ſehr betraͤchtlich iſt, verdienet angemer- ket zu werden, daß die Proteſte durch die Fanti oder Diener von dem Commerzcollegio geſchehen, die hernach alle Wechſel, ſo ſie proteſtiret haben, in ein oͤffentliches Buch notiren, da denn jeder Kaufmann frey hinzugehen und ſolches anſehen darf, wodurch viele Wechſel, die ſonſt mit Proteſt wieder zuruͤck ge- hen ſollten, von andern aus Freundſchaft acceptiret und bezah- let werden. Die Waarenhandlung, ſo ebenfalls von ſehr großer Wichtigkeit iſt, geſchieht zur See und zu Lande: (1) zur See handelt Venedig nach England, Holland, Hamburg, und Norwegen; ferner nach den Haͤfen des balthiſchen Meeres; ingleichen nach Liſſabon; nach Cadix und andern ſpaniſchen Haͤfen; nach Frankreich vornehmlich uͤber Marſeille; nach Genua, Livorno, den Koͤnigreichen Neapel und Sicilien, An- cona im Kirchenſtaate, Morea, der Levante, und den am adria- tiſchen Meere gelegenen Haͤfen von Albanien, Dalmatien, Croa- tien, Jſtrien, und Krain; (2) zu Lande aber wird nach den mittaͤgigen Laͤndern von Deutſchland, und nach allen in dem obern Theile von Jtalien gelegenen Landſchaften und Orten ge- handelt. Die Manufacturen der Stadt Venedig beſtehen in Tuͤchern, beſonders ſcharlachfarbenen, die wegen der Dauer- haftigkeit ihrer Farbe beruͤhmt ſind; in wollenen und ſeidenen Zeugen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/988
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 384. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/988>, abgerufen am 21.10.2019.