Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756.

Bild:
<< vorherige Seite

italienischen Handlung.
und Commercien gute Ordnung erhalten, die Waaren und Ge-
wichte nicht verfälschet, oder auf andere Wege dem Staate und
gemeinnützlichen Commerz Schaden zugefüget werde; 7) die
Patres communitatis, welche vor die nöthige Ausbesserung des
Hafens etc. zu sorgen haben; und 8) die St. Georgenbank
oder Compera di S. Giorgio. Wer Geld in diese Bank gebracht
hat, kann es wieder herausnehmen, wenn er will, oder es an
einen andern überschreiben lassen. Die Bancoschreiber bedienen
jedermann umsonst, und werden von der Bank bezahlet. Fast
alles, was in Genua unter Kaufleuten gehandelt wird, wird
in ihre Bücher eingetragen. Sowol von der Republik, als auch
der Stadt, Genua findet man mehrere Nachrichten in einem be-
sondern Artikel unserer Akad. der Kaufl.

§. 40.

Novi ist eine kleine Stadt, aber ihrer vier Messen we-2) Novi.
gen sehr berühmt. Selbige heißen: 1) der Lichtmessenmarkt,
oder die Messe auf Mariä Reinigung, so sich den 1 Februar
anfängt; 2) der Ostermarkt, so den 2 May seinen Anfang
nimmt; 3) der Augustmarkt, welcher den 1 August angeht;
und 4) der Allerheiligenmarkt, der mit dem 2 November er-
öffnet wird. Jede Messe währet nur 8 Tage, außer wenn et-
wann die Banquiers und Kaufleute mit ihren Geschäfften nicht
so bald fertig werden können, da denn der Markt wohl 1 oder
2 Tage verlängert wird. Auf diese Messen kömmt eine große
Menge von Kaufleuten aus Jtalien, Frankreich und Deutsch-
land zusammen, theils um verschiedene Gattungen von Waa-
ren,
die aus dem genuesischen Gebiete, und verschiedenen andern
benachbarten Ländern, dahin geführet werden, daselbst zu ver-
kaufen oder zu kaufen; theils aber und vorzüglich, um mit ein-
ander wegen der in Händen habenden Wechselbriefe zu rescon-
triren und Abrechnung zu halten, und also ihre Handlungsge-
schäffte in Ordnung zu bringen: wie denn in Wechselsachen ein
ungleich größerer Verkehr, als in Waaren darauf geschieht.
Diese Messen haben ihre besondern Richter, welche alles,
was von Streitigkeiten daselbst vorfallen kann, es | mag bürger-
liche oder peinliche Sachen betreffen, entscheiden. Wenn in
den Curszetteln verschiedener Handelsplätze Bisenzone, und auf
den von andern Plätzen Novi steht; so muß man sich solches
nicht irre machen lassen, daß man sie vor verschiedene Wechsel-
plätze halte, siehe in unserer Akademie der Kaufleute den Ar-
tikel: Novi.

§. 41.

Die durch die Venetianer und Genueser wiederhergestellteIII. Hand-
lung des ü-
brigen Jta-
liens.

Handlung hat sich nach und nach durch alle italienische Staa-
ten verbreitet, doch hat sie in einem mehr Wurzel gefasset, als
in dem andern. Unter den Handelsstädten sind nach Venedig
und Genua, die wir bereits (§. 35 und 39) beschrieben haben,
Livorno, Neapel und Meßina unstreitig diejenigen, wo die
stärkste Handlung getrieben wird. Nach Verona, Bergamo
und Novi, davon wir bereits im 36, 37 und 40 §. die Beschrei-

bungen
(B b 3)

italieniſchen Handlung.
und Commercien gute Ordnung erhalten, die Waaren und Ge-
wichte nicht verfaͤlſchet, oder auf andere Wege dem Staate und
gemeinnuͤtzlichen Commerz Schaden zugefuͤget werde; 7) die
Patres communitatis, welche vor die noͤthige Ausbeſſerung des
Hafens ꝛc. zu ſorgen haben; und 8) die St. Georgenbank
oder Compera di S. Giorgio. Wer Geld in dieſe Bank gebracht
hat, kann es wieder herausnehmen, wenn er will, oder es an
einen andern uͤberſchreiben laſſen. Die Bancoſchreiber bedienen
jedermann umſonſt, und werden von der Bank bezahlet. Faſt
alles, was in Genua unter Kaufleuten gehandelt wird, wird
in ihre Buͤcher eingetragen. Sowol von der Republik, als auch
der Stadt, Genua findet man mehrere Nachrichten in einem be-
ſondern Artikel unſerer Akad. der Kaufl.

§. 40.

Novi iſt eine kleine Stadt, aber ihrer vier Meſſen we-2) Novi.
gen ſehr beruͤhmt. Selbige heißen: 1) der Lichtmeſſenmarkt,
oder die Meſſe auf Mariaͤ Reinigung, ſo ſich den 1 Februar
anfaͤngt; 2) der Oſtermarkt, ſo den 2 May ſeinen Anfang
nimmt; 3) der Auguſtmarkt, welcher den 1 Auguſt angeht;
und 4) der Allerheiligenmarkt, der mit dem 2 November er-
oͤffnet wird. Jede Meſſe waͤhret nur 8 Tage, außer wenn et-
wann die Banquiers und Kaufleute mit ihren Geſchaͤfften nicht
ſo bald fertig werden koͤnnen, da denn der Markt wohl 1 oder
2 Tage verlaͤngert wird. Auf dieſe Meſſen koͤmmt eine große
Menge von Kaufleuten aus Jtalien, Frankreich und Deutſch-
land zuſammen, theils um verſchiedene Gattungen von Waa-
ren,
die aus dem genueſiſchen Gebiete, und verſchiedenen andern
benachbarten Laͤndern, dahin gefuͤhret werden, daſelbſt zu ver-
kaufen oder zu kaufen; theils aber und vorzuͤglich, um mit ein-
ander wegen der in Haͤnden habenden Wechſelbriefe zu reſcon-
triren und Abrechnung zu halten, und alſo ihre Handlungsge-
ſchaͤffte in Ordnung zu bringen: wie denn in Wechſelſachen ein
ungleich groͤßerer Verkehr, als in Waaren darauf geſchieht.
Dieſe Meſſen haben ihre beſondern Richter, welche alles,
was von Streitigkeiten daſelbſt vorfallen kann, es | mag buͤrger-
liche oder peinliche Sachen betreffen, entſcheiden. Wenn in
den Curszetteln verſchiedener Handelsplaͤtze Biſenzone, und auf
den von andern Plaͤtzen Novi ſteht; ſo muß man ſich ſolches
nicht irre machen laſſen, daß man ſie vor verſchiedene Wechſel-
plaͤtze halte, ſiehe in unſerer Akademie der Kaufleute den Ar-
tikel: Novi.

§. 41.

Die durch die Venetianer und Genueſer wiederhergeſtellteIII. Hand-
lung des uͤ-
brigen Jta-
liens.

Handlung hat ſich nach und nach durch alle italieniſche Staa-
ten verbreitet, doch hat ſie in einem mehr Wurzel gefaſſet, als
in dem andern. Unter den Handelsſtaͤdten ſind nach Venedig
und Genua, die wir bereits (§. 35 und 39) beſchrieben haben,
Livorno, Neapel und Meßina unſtreitig diejenigen, wo die
ſtaͤrkſte Handlung getrieben wird. Nach Verona, Bergamo
und Novi, davon wir bereits im 36, 37 und 40 §. die Beſchrei-

bungen
(B b 3)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <p><pb facs="#f0993" n="389"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">italieni&#x017F;chen Handlung.</hi></fw><lb/>
und Commercien gute Ordnung erhalten, die Waaren und Ge-<lb/>
wichte nicht verfa&#x0364;l&#x017F;chet, oder auf andere Wege dem Staate und<lb/>
gemeinnu&#x0364;tzlichen Commerz Schaden zugefu&#x0364;get werde; 7) die<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Patres communitatis,</hi></hi> welche vor die no&#x0364;thige Ausbe&#x017F;&#x017F;erung des<lb/>
Hafens &#xA75B;c. zu &#x017F;orgen haben; und 8) die <hi rendition="#fr">St. Georgenbank</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Compera di S. Giorgio.</hi></hi> Wer Geld in die&#x017F;e Bank gebracht<lb/>
hat, kann es wieder herausnehmen, wenn er will, oder es an<lb/>
einen andern u&#x0364;ber&#x017F;chreiben la&#x017F;&#x017F;en. Die Banco&#x017F;chreiber bedienen<lb/>
jedermann um&#x017F;on&#x017F;t, und werden von der Bank bezahlet. Fa&#x017F;t<lb/>
alles, was in Genua unter Kaufleuten gehandelt wird, wird<lb/>
in ihre Bu&#x0364;cher eingetragen. Sowol von der Republik, als auch<lb/>
der Stadt, Genua findet man mehrere Nachrichten in einem be-<lb/>
&#x017F;ondern Artikel un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akad. der Kaufl.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 40.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#fr">Novi</hi> i&#x017F;t eine kleine Stadt, aber ihrer vier <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;en</hi> we-<note place="right">2) Novi.</note><lb/>
gen &#x017F;ehr beru&#x0364;hmt. Selbige heißen: 1) der <hi rendition="#fr">Lichtme&#x017F;&#x017F;enmarkt,</hi><lb/>
oder die <hi rendition="#fr">Me&#x017F;&#x017F;e auf Maria&#x0364; Reinigung,</hi> &#x017F;o &#x017F;ich den 1 Februar<lb/>
anfa&#x0364;ngt; 2) der <hi rendition="#fr">O&#x017F;termarkt,</hi> &#x017F;o den 2 May &#x017F;einen Anfang<lb/>
nimmt; 3) der <hi rendition="#fr">Augu&#x017F;tmarkt,</hi> welcher den 1 Augu&#x017F;t angeht;<lb/>
und 4) der <hi rendition="#fr">Allerheiligenmarkt,</hi> der mit dem 2 November er-<lb/>
o&#x0364;ffnet wird. Jede Me&#x017F;&#x017F;e wa&#x0364;hret nur 8 Tage, außer wenn et-<lb/>
wann die Banquiers und Kaufleute mit ihren Ge&#x017F;cha&#x0364;fften nicht<lb/>
&#x017F;o bald fertig werden ko&#x0364;nnen, da denn der Markt wohl 1 oder<lb/>
2 Tage verla&#x0364;ngert wird. Auf die&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;mmt eine große<lb/>
Menge von Kaufleuten aus Jtalien, Frankreich und Deut&#x017F;ch-<lb/>
land zu&#x017F;ammen, theils um ver&#x017F;chiedene Gattungen von <hi rendition="#fr">Waa-<lb/>
ren,</hi> die aus dem genue&#x017F;i&#x017F;chen Gebiete, und ver&#x017F;chiedenen andern<lb/>
benachbarten La&#x0364;ndern, dahin gefu&#x0364;hret werden, da&#x017F;elb&#x017F;t zu ver-<lb/>
kaufen oder zu kaufen; theils aber und vorzu&#x0364;glich, um mit ein-<lb/>
ander wegen der in Ha&#x0364;nden habenden <hi rendition="#fr">Wech&#x017F;elbriefe</hi> zu re&#x017F;con-<lb/>
triren und Abrechnung zu halten, und al&#x017F;o ihre Handlungsge-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ffte in Ordnung zu bringen: wie denn in Wech&#x017F;el&#x017F;achen ein<lb/>
ungleich gro&#x0364;ßerer Verkehr, als in Waaren darauf ge&#x017F;chieht.<lb/>
Die&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;en haben ihre be&#x017F;ondern Richter, welche alles,<lb/>
was von Streitigkeiten da&#x017F;elb&#x017F;t vorfallen kann, es | mag bu&#x0364;rger-<lb/>
liche oder peinliche Sachen betreffen, ent&#x017F;cheiden. Wenn in<lb/>
den Curszetteln ver&#x017F;chiedener Handelspla&#x0364;tze Bi&#x017F;enzone, und auf<lb/>
den von andern Pla&#x0364;tzen Novi &#x017F;teht; &#x017F;o muß man &#x017F;ich &#x017F;olches<lb/>
nicht irre machen la&#x017F;&#x017F;en, daß man &#x017F;ie vor ver&#x017F;chiedene Wech&#x017F;el-<lb/>
pla&#x0364;tze halte, &#x017F;iehe in un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Akademie der Kaufleute</hi> den Ar-<lb/>
tikel: <hi rendition="#fr">Novi.</hi></p>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head>§. 41.</head><lb/>
                  <p>Die durch die Venetianer und Genue&#x017F;er wiederherge&#x017F;tellte<note place="right"><hi rendition="#aq">III.</hi> Hand-<lb/>
lung des u&#x0364;-<lb/>
brigen Jta-<lb/>
liens.</note><lb/>
Handlung hat &#x017F;ich nach und nach durch alle italieni&#x017F;che Staa-<lb/>
ten verbreitet, doch hat &#x017F;ie in einem mehr Wurzel gefa&#x017F;&#x017F;et, als<lb/>
in dem andern. Unter den Handels&#x017F;ta&#x0364;dten &#x017F;ind nach Venedig<lb/>
und Genua, die wir bereits (§. 35 und 39) be&#x017F;chrieben haben,<lb/>
Livorno, Neapel und Meßina un&#x017F;treitig diejenigen, wo die<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Handlung</hi> getrieben wird. Nach Verona, Bergamo<lb/>
und Novi, davon wir bereits im 36, 37 und 40 §. die Be&#x017F;chrei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(B b 3)</fw><fw place="bottom" type="catch">bungen</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[389/0993] italieniſchen Handlung. und Commercien gute Ordnung erhalten, die Waaren und Ge- wichte nicht verfaͤlſchet, oder auf andere Wege dem Staate und gemeinnuͤtzlichen Commerz Schaden zugefuͤget werde; 7) die Patres communitatis, welche vor die noͤthige Ausbeſſerung des Hafens ꝛc. zu ſorgen haben; und 8) die St. Georgenbank oder Compera di S. Giorgio. Wer Geld in dieſe Bank gebracht hat, kann es wieder herausnehmen, wenn er will, oder es an einen andern uͤberſchreiben laſſen. Die Bancoſchreiber bedienen jedermann umſonſt, und werden von der Bank bezahlet. Faſt alles, was in Genua unter Kaufleuten gehandelt wird, wird in ihre Buͤcher eingetragen. Sowol von der Republik, als auch der Stadt, Genua findet man mehrere Nachrichten in einem be- ſondern Artikel unſerer Akad. der Kaufl. §. 40. Novi iſt eine kleine Stadt, aber ihrer vier Meſſen we- gen ſehr beruͤhmt. Selbige heißen: 1) der Lichtmeſſenmarkt, oder die Meſſe auf Mariaͤ Reinigung, ſo ſich den 1 Februar anfaͤngt; 2) der Oſtermarkt, ſo den 2 May ſeinen Anfang nimmt; 3) der Auguſtmarkt, welcher den 1 Auguſt angeht; und 4) der Allerheiligenmarkt, der mit dem 2 November er- oͤffnet wird. Jede Meſſe waͤhret nur 8 Tage, außer wenn et- wann die Banquiers und Kaufleute mit ihren Geſchaͤfften nicht ſo bald fertig werden koͤnnen, da denn der Markt wohl 1 oder 2 Tage verlaͤngert wird. Auf dieſe Meſſen koͤmmt eine große Menge von Kaufleuten aus Jtalien, Frankreich und Deutſch- land zuſammen, theils um verſchiedene Gattungen von Waa- ren, die aus dem genueſiſchen Gebiete, und verſchiedenen andern benachbarten Laͤndern, dahin gefuͤhret werden, daſelbſt zu ver- kaufen oder zu kaufen; theils aber und vorzuͤglich, um mit ein- ander wegen der in Haͤnden habenden Wechſelbriefe zu reſcon- triren und Abrechnung zu halten, und alſo ihre Handlungsge- ſchaͤffte in Ordnung zu bringen: wie denn in Wechſelſachen ein ungleich groͤßerer Verkehr, als in Waaren darauf geſchieht. Dieſe Meſſen haben ihre beſondern Richter, welche alles, was von Streitigkeiten daſelbſt vorfallen kann, es | mag buͤrger- liche oder peinliche Sachen betreffen, entſcheiden. Wenn in den Curszetteln verſchiedener Handelsplaͤtze Biſenzone, und auf den von andern Plaͤtzen Novi ſteht; ſo muß man ſich ſolches nicht irre machen laſſen, daß man ſie vor verſchiedene Wechſel- plaͤtze halte, ſiehe in unſerer Akademie der Kaufleute den Ar- tikel: Novi. 2) Novi. §. 41. Die durch die Venetianer und Genueſer wiederhergeſtellte Handlung hat ſich nach und nach durch alle italieniſche Staa- ten verbreitet, doch hat ſie in einem mehr Wurzel gefaſſet, als in dem andern. Unter den Handelsſtaͤdten ſind nach Venedig und Genua, die wir bereits (§. 35 und 39) beſchrieben haben, Livorno, Neapel und Meßina unſtreitig diejenigen, wo die ſtaͤrkſte Handlung getrieben wird. Nach Verona, Bergamo und Novi, davon wir bereits im 36, 37 und 40 §. die Beſchrei- bungen III. Hand- lung des uͤ- brigen Jta- liens. (B b 3)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/993
Zitationshilfe: Ludovici, Carl Günther: Eröffnete Akademie der Kaufleute, oder vollständiges Kaufmanns-Lexicon. Bd. 5. Leipzig, 1756, S. 389. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludovici_grundriss_1756/993>, abgerufen am 16.10.2019.