Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Försterin.
Ein eigener Traum. Hast Du den Brief aufgemacht?
Marie.
Nein, Mutter; und ich will's auch nicht.
Försterin.
So laß ihn wenigstens den Vater nicht seh'n. --
Ach! Marie, wir werden fort müssen vom Vater!
Marie.
Vom Vater? Wir?
Försterin.
Er kommt; laß Dir nichts merken. Steck' den Brief
ein. Nimm die Bibel da vor Dich, daß er Dir nichts
anmerkt. Ich will's noch einmal versuchen -- wenn er
denkt, wir gehen sonst, gibt er doch vielleicht nach und
wir können bleiben.

Dritter Auftritt.
Die Bühne wird immer dunkler.
Der Förster. Marie am Tische links hat die Bibel vor sich.
Die Försterin.

Förster.
Der Wilhelm noch nicht da?
Försterin.
Ich hab' ihn noch nicht geseh'n.
Der Erbförſter.
Förſterin.
Ein eigener Traum. Haſt Du den Brief aufgemacht?
Marie.
Nein, Mutter; und ich will’s auch nicht.
Förſterin.
So laß ihn wenigſtens den Vater nicht ſeh’n. —
Ach! Marie, wir werden fort müſſen vom Vater!
Marie.
Vom Vater? Wir?
Förſterin.
Er kommt; laß Dir nichts merken. Steck’ den Brief
ein. Nimm die Bibel da vor Dich, daß er Dir nichts
anmerkt. Ich will’s noch einmal verſuchen — wenn er
denkt, wir gehen ſonſt, gibt er doch vielleicht nach und
wir können bleiben.

Dritter Auftritt.
Die Bühne wird immer dunkler.
Der Förſter. Marie am Tiſche links hat die Bibel vor ſich.
Die Förſterin.

Förſter.
Der Wilhelm noch nicht da?
Förſterin.
Ich hab’ ihn noch nicht geſeh’n.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0130" n="116"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ein eigener Traum. Ha&#x017F;t Du den Brief aufgemacht?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, Mutter; und ich will&#x2019;s auch nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>So laß ihn wenig&#x017F;tens den Vater nicht &#x017F;eh&#x2019;n. &#x2014;<lb/>
Ach! Marie, wir werden fort mü&#x017F;&#x017F;en vom Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Vom Vater? Wir?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Er kommt; laß Dir nichts merken. Steck&#x2019; den Brief<lb/>
ein. Nimm die Bibel da vor Dich, daß er Dir nichts<lb/>
anmerkt. Ich will&#x2019;s noch einmal ver&#x017F;uchen &#x2014; wenn er<lb/>
denkt, wir gehen &#x017F;on&#x017F;t, gibt er doch vielleicht nach und<lb/>
wir können bleiben.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Dritter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Die Bühne wird immer dunkler.<lb/>
Der <hi rendition="#b">För&#x017F;ter. Marie</hi> am Ti&#x017F;che links hat die Bibel vor &#x017F;ich.<lb/>
Die <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Wilhelm noch nicht da?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich hab&#x2019; ihn noch nicht ge&#x017F;eh&#x2019;n.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0130] Der Erbförſter. Förſterin. Ein eigener Traum. Haſt Du den Brief aufgemacht? Marie. Nein, Mutter; und ich will’s auch nicht. Förſterin. So laß ihn wenigſtens den Vater nicht ſeh’n. — Ach! Marie, wir werden fort müſſen vom Vater! Marie. Vom Vater? Wir? Förſterin. Er kommt; laß Dir nichts merken. Steck’ den Brief ein. Nimm die Bibel da vor Dich, daß er Dir nichts anmerkt. Ich will’s noch einmal verſuchen — wenn er denkt, wir gehen ſonſt, gibt er doch vielleicht nach und wir können bleiben. Dritter Auftritt. Die Bühne wird immer dunkler. Der Förſter. Marie am Tiſche links hat die Bibel vor ſich. Die Förſterin. Förſter. Der Wilhelm noch nicht da? Förſterin. Ich hab’ ihn noch nicht geſeh’n.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/130
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/130>, abgerufen am 21.03.2019.