Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Förster
(geht nach der Thür, damit Weiler seh'n soll, er wartet auf dessen Geh'n).
Weiler.
Wollt Ihr nochmal zum Advokaten geh'n? Ja,
wenn Ihr ein Staatsdiener wär't. Aber was wollt Ihr
sonst?
Förster.
Nichts.
Weiler.
Wer's glaubt --
Förster.
Narr, der Ihr seid; zu Bette gehen.
Weiler.
Ist noch gar nicht so weit.
Förster.
Die Thür zumachen und die Laden.
Weiler (da er nicht anders kann; zögernd).
Nun so schlaft wohl, Ulrich -- wenn Ihr könnt.
(Ab; der Förster hinter ihm).

Siebenter Auftritt.
Försterin allein, dann Förster und Wilhelm. Die Försterin
geht ab und zu.

Försterin (aus Mariens Kammer).
Nun kann sie sein, wo die Weiden anfangen. (Am
Fenster.)
Er macht die Laden herum. Ich muß der Marie
Der Erbförſter.
Förſter
(geht nach der Thür, damit Weiler ſeh’n ſoll, er wartet auf deſſen Geh’n).
Weiler.
Wollt Ihr nochmal zum Advokaten geh’n? Ja,
wenn Ihr ein Staatsdiener wär’t. Aber was wollt Ihr
ſonſt?
Förſter.
Nichts.
Weiler.
Wer’s glaubt —
Förſter.
Narr, der Ihr ſeid; zu Bette gehen.
Weiler.
Iſt noch gar nicht ſo weit.
Förſter.
Die Thür zumachen und die Laden.
Weiler (da er nicht anders kann; zögernd).
Nun ſo ſchlaft wohl, Ulrich — wenn Ihr könnt.
(Ab; der Förſter hinter ihm).

Siebenter Auftritt.
Förſterin allein, dann Förſter und Wilhelm. Die Förſterin
geht ab und zu.

Förſterin (aus Mariens Kammer).
Nun kann ſie ſein, wo die Weiden anfangen. (Am
Fenſter.)
Er macht die Laden herum. Ich muß der Marie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0158" n="144"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker><lb/>
            <stage>(geht nach der Thür, damit Weiler &#x017F;eh&#x2019;n &#x017F;oll, er wartet auf de&#x017F;&#x017F;en Geh&#x2019;n).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wollt Ihr nochmal zum Advokaten geh&#x2019;n? Ja,<lb/>
wenn Ihr ein Staatsdiener wär&#x2019;t. Aber was wollt Ihr<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nichts.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wer&#x2019;s glaubt &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Narr, der Ihr &#x017F;eid; zu Bette gehen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler.</hi> </speaker><lb/>
            <p>I&#x017F;t noch gar nicht &#x017F;o weit.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Die Thür zumachen und die Laden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WEI">
            <speaker> <hi rendition="#b">Weiler</hi> </speaker>
            <stage>(da er nicht anders kann; zögernd).</stage><lb/>
            <p>Nun &#x017F;o &#x017F;chlaft wohl, Ulrich &#x2014; wenn Ihr könnt.</p><lb/>
            <stage>(Ab; der För&#x017F;ter hinter ihm).</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Siebenter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> allein, dann <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> und <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> Die <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi><lb/>
geht ab und zu.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(aus Mariens Kammer).</stage><lb/>
            <p>Nun kann &#x017F;ie &#x017F;ein, wo die Weiden anfangen.</p>
            <stage>(Am<lb/>
Fen&#x017F;ter.)</stage>
            <p>Er macht die Laden herum. Ich muß der Marie<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0158] Der Erbförſter. Förſter (geht nach der Thür, damit Weiler ſeh’n ſoll, er wartet auf deſſen Geh’n). Weiler. Wollt Ihr nochmal zum Advokaten geh’n? Ja, wenn Ihr ein Staatsdiener wär’t. Aber was wollt Ihr ſonſt? Förſter. Nichts. Weiler. Wer’s glaubt — Förſter. Narr, der Ihr ſeid; zu Bette gehen. Weiler. Iſt noch gar nicht ſo weit. Förſter. Die Thür zumachen und die Laden. Weiler (da er nicht anders kann; zögernd). Nun ſo ſchlaft wohl, Ulrich — wenn Ihr könnt. (Ab; der Förſter hinter ihm). Siebenter Auftritt. Förſterin allein, dann Förſter und Wilhelm. Die Förſterin geht ab und zu. Förſterin (aus Mariens Kammer). Nun kann ſie ſein, wo die Weiden anfangen. (Am Fenſter.) Er macht die Laden herum. Ich muß der Marie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/158
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/158>, abgerufen am 24.03.2019.