Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Zweiter Auftritt.
Wilhelm in Hemdärmeln. Försterin.

Wilhelm.
Sind die Soldaten da, Mutter? (An Mariens Kammer-
thür.)
Mutter, wo ist der Vater?
Försterin (erschrickt und schließt die Thüre schnell).
Wilhelm.
Und die Marie? Sie ist nicht in ihrer Kammer?
Försterin.
Was Du Dir einbild'st.
Wilhelm.
Ihr Bett ist noch wie frisch gemacht.
Försterin (horcht erschrocken).
Ist das der Vater? Wilhelm, sag' nichts davon vor
dem Vater!
Wilhelm.
Ich bin's auch, der den Angeber macht. Aber Du
mußt mir sagen, wo die Marie ist.
Försterin.
Nach dem heimlichen Grund. Um den Robert zu
bitten --
Wilhelm.
Mutter, wir betteln bei Niemand. Ich hole sie.
Försterin.
Bei dem Wetter?
Der Erbförſter.
Zweiter Auftritt.
Wilhelm in Hemdärmeln. Förſterin.

Wilhelm.
Sind die Soldaten da, Mutter? (An Mariens Kammer-
thür.)
Mutter, wo iſt der Vater?
Förſterin (erſchrickt und ſchließt die Thüre ſchnell).
Wilhelm.
Und die Marie? Sie iſt nicht in ihrer Kammer?
Förſterin.
Was Du Dir einbild’ſt.
Wilhelm.
Ihr Bett iſt noch wie friſch gemacht.
Förſterin (horcht erſchrocken).
Iſt das der Vater? Wilhelm, ſag’ nichts davon vor
dem Vater!
Wilhelm.
Ich bin’s auch, der den Angeber macht. Aber Du
mußt mir ſagen, wo die Marie iſt.
Förſterin.
Nach dem heimlichen Grund. Um den Robert zu
bitten —
Wilhelm.
Mutter, wir betteln bei Niemand. Ich hole ſie.
Förſterin.
Bei dem Wetter?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0166" n="152"/>
        <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage><hi rendition="#b">Wilhelm</hi> in Hemdärmeln. <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi></stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sind die Soldaten da, Mutter?</p>
            <stage>(An Mariens Kammer-<lb/>
thür.)</stage>
            <p>Mutter, wo i&#x017F;t der Vater?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(er&#x017F;chrickt und &#x017F;chließt die Thüre &#x017F;chnell).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Und die Marie? Sie i&#x017F;t nicht in ihrer Kammer?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Was Du Dir einbild&#x2019;&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ihr Bett i&#x017F;t noch wie fri&#x017F;ch gemacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> </speaker>
            <stage>(horcht er&#x017F;chrocken).</stage><lb/>
            <p>I&#x017F;t das der Vater? Wilhelm, &#x017F;ag&#x2019; nichts davon vor<lb/>
dem Vater!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ich bin&#x2019;s auch, der den Angeber macht. Aber Du<lb/>
mußt mir &#x017F;agen, wo die Marie i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nach dem heimlichen Grund. Um den Robert zu<lb/>
bitten &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WIL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Wilhelm.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mutter, wir betteln bei Niemand. Ich hole &#x017F;ie.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Bei dem Wetter?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0166] Der Erbförſter. Zweiter Auftritt. Wilhelm in Hemdärmeln. Förſterin. Wilhelm. Sind die Soldaten da, Mutter? (An Mariens Kammer- thür.) Mutter, wo iſt der Vater? Förſterin (erſchrickt und ſchließt die Thüre ſchnell). Wilhelm. Und die Marie? Sie iſt nicht in ihrer Kammer? Förſterin. Was Du Dir einbild’ſt. Wilhelm. Ihr Bett iſt noch wie friſch gemacht. Förſterin (horcht erſchrocken). Iſt das der Vater? Wilhelm, ſag’ nichts davon vor dem Vater! Wilhelm. Ich bin’s auch, der den Angeber macht. Aber Du mußt mir ſagen, wo die Marie iſt. Förſterin. Nach dem heimlichen Grund. Um den Robert zu bitten — Wilhelm. Mutter, wir betteln bei Niemand. Ich hole ſie. Förſterin. Bei dem Wetter?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/166
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/166>, abgerufen am 22.03.2019.