Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Erbförster.
Andres.
Dem Robert sagen, was sein Vater --
Försterin.
Daß Du nicht etwa --
Andres.
Laß mich, Mutter, eh' ich den am Kragen fasse da --
(heftig ab).
Förster.
Schon gut. Schon gut. Daß Du mir still bist,
Weib
(steht auf). Guten Tag, Herr Möller. Hier haben
Sie Geld liegen lassen. Herr, sonst werf' ich's Ihnen
nach
(tritt an's Fenster und pfeift).
Möller.
Sie sehen, Frau Försterin, ich thu meine Schuldig-
keit mit Schmerzen. Ich gehe zum Buchjäger.
Förster (ohne sich nach ihm zu wenden).
Glückliche Reise!

Zehnter Auftritt.
Der Förster steht im Fenster und pfeift. Wilkens sucht Stock und
Hut. Die Försterin sieht rathlos von Einem zum Andern. Möller
im Abgehn stößt auf Robert und Andres, die hereingestürmt kommen.
Marie hängt an Robert's Arm, den sie zu besänftigen sucht.

Robert (zornig im Hereintreten).
Er soll nachgeben, er soll den schönen Tag nicht
stören.
Der Erbförſter.
Andres.
Dem Robert ſagen, was ſein Vater —
Förſterin.
Daß Du nicht etwa —
Andres.
Laß mich, Mutter, eh’ ich den am Kragen faſſe da —
(heftig ab).
Förſter.
Schon gut. Schon gut. Daß Du mir ſtill biſt,
Weib
(ſteht auf). Guten Tag, Herr Möller. Hier haben
Sie Geld liegen laſſen. Herr, ſonſt werf’ ich’s Ihnen
nach
(tritt an’s Fenſter und pfeift).
Möller.
Sie ſehen, Frau Förſterin, ich thu meine Schuldig-
keit mit Schmerzen. Ich gehe zum Buchjäger.
Förſter (ohne ſich nach ihm zu wenden).
Glückliche Reiſe!

Zehnter Auftritt.
Der Förſter ſteht im Fenſter und pfeift. Wilkens ſucht Stock und
Hut. Die Förſterin ſieht rathlos von Einem zum Andern. Möller
im Abgehn ſtößt auf Robert und Andres, die hereingeſtürmt kommen.
Marie hängt an Robert’s Arm, den ſie zu beſänftigen ſucht.

Robert (zornig im Hereintreten).
Er ſoll nachgeben, er ſoll den ſchönen Tag nicht
ſtören.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="45"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Der Erbför&#x017F;ter</hi>.</fw><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Dem Robert &#x017F;agen, was &#x017F;ein Vater &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#SOPH">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;terin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Daß Du nicht etwa &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AND">
            <speaker> <hi rendition="#b">Andres.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Laß mich, Mutter, eh&#x2019; ich den am Kragen fa&#x017F;&#x017F;e da &#x2014;</p><lb/>
            <stage>(heftig ab).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Schon gut. Schon gut. Daß Du mir &#x017F;till bi&#x017F;t,<lb/>
Weib</p>
            <stage>(&#x017F;teht auf).</stage>
            <p>Guten Tag, Herr Möller. Hier haben<lb/>
Sie Geld liegen la&#x017F;&#x017F;en. Herr, &#x017F;on&#x017F;t werf&#x2019; ich&#x2019;s Ihnen<lb/>
nach</p>
            <stage>(tritt an&#x2019;s Fen&#x017F;ter und pfeift).</stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MOELL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Möller.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ehen, Frau För&#x017F;terin, ich thu meine Schuldig-<lb/>
keit mit Schmerzen. Ich gehe zum Buchjäger.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHR">
            <speaker> <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> </speaker>
            <stage>(ohne &#x017F;ich nach ihm zu wenden).</stage><lb/>
            <p>Glückliche Rei&#x017F;e!</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zehnter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <stage>Der <hi rendition="#b">För&#x017F;ter</hi> &#x017F;teht im Fen&#x017F;ter und pfeift. <hi rendition="#b">Wilkens</hi> &#x017F;ucht Stock und<lb/>
Hut. Die <hi rendition="#b">För&#x017F;terin</hi> &#x017F;ieht rathlos von Einem zum Andern. <hi rendition="#b">Möller</hi><lb/>
im Abgehn &#x017F;tößt auf <hi rendition="#b">Robert</hi> und <hi rendition="#b">Andres,</hi> die hereinge&#x017F;türmt kommen.<lb/><hi rendition="#b">Marie</hi> hängt an Robert&#x2019;s Arm, den &#x017F;ie zu be&#x017F;änftigen &#x017F;ucht.</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <sp who="#ROB">
            <speaker> <hi rendition="#b">Robert</hi> </speaker>
            <stage>(zornig im Hereintreten).</stage><lb/>
            <p>Er &#x017F;oll nachgeben, er &#x017F;oll den &#x017F;chönen Tag nicht<lb/>
&#x017F;tören.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0059] Der Erbförſter. Andres. Dem Robert ſagen, was ſein Vater — Förſterin. Daß Du nicht etwa — Andres. Laß mich, Mutter, eh’ ich den am Kragen faſſe da — (heftig ab). Förſter. Schon gut. Schon gut. Daß Du mir ſtill biſt, Weib (ſteht auf). Guten Tag, Herr Möller. Hier haben Sie Geld liegen laſſen. Herr, ſonſt werf’ ich’s Ihnen nach (tritt an’s Fenſter und pfeift). Möller. Sie ſehen, Frau Förſterin, ich thu meine Schuldig- keit mit Schmerzen. Ich gehe zum Buchjäger. Förſter (ohne ſich nach ihm zu wenden). Glückliche Reiſe! Zehnter Auftritt. Der Förſter ſteht im Fenſter und pfeift. Wilkens ſucht Stock und Hut. Die Förſterin ſieht rathlos von Einem zum Andern. Möller im Abgehn ſtößt auf Robert und Andres, die hereingeſtürmt kommen. Marie hängt an Robert’s Arm, den ſie zu beſänftigen ſucht. Robert (zornig im Hereintreten). Er ſoll nachgeben, er ſoll den ſchönen Tag nicht ſtören.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/59
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/59>, abgerufen am 26.03.2019.