Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweiter Aufzug.
Im Schlosse.

Erster Auftritt.
Stein allein; er sitzt.

Verwünschter alter Eigensinn! Der ganze schöne Tag
verdorben. Jetzt säßen wir bei Tisch. Recht mag er schon
haben, daß das Durchforsten nicht taugt. Aber muß er
mich deßhalb so in Rage bringen? Freilich ich mußte
klüger sein als er. Meine Hitze war schon auch mit
schuld. -- Mich dauert nur die Försterin -- und die
Kinder. Ich will auch --
(steht auf, setzt sich wieder). Was
denn? Eine Thorheit mit der andern gut machen? So
unüberlegt im Nachgeben sein, wie ich's im Uebelnehmen
war? Alter Sprudelkopf! Aber das soll mir eine Lehre
sein. --
(Kleine Pause, dann steht er wieder auf, nimmt Hut und
Stock und wirft beides wieder hin.)
Nein, es geht nicht; es
geht durchaus nicht. Was? Das wär' eine Blamage,
Zweiter Aufzug.
Im Schloſſe.

Erſter Auftritt.
Stein allein; er ſitzt.

Verwünſchter alter Eigenſinn! Der ganze ſchöne Tag
verdorben. Jetzt ſäßen wir bei Tiſch. Recht mag er ſchon
haben, daß das Durchforſten nicht taugt. Aber muß er
mich deßhalb ſo in Rage bringen? Freilich ich mußte
klüger ſein als er. Meine Hitze war ſchon auch mit
ſchuld. — Mich dauert nur die Förſterin — und die
Kinder. Ich will auch —
(ſteht auf, ſetzt ſich wieder). Was
denn? Eine Thorheit mit der andern gut machen? So
unüberlegt im Nachgeben ſein, wie ich’s im Uebelnehmen
war? Alter Sprudelkopf! Aber das ſoll mir eine Lehre
ſein. —
(Kleine Pauſe, dann ſteht er wieder auf, nimmt Hut und
Stock und wirft beides wieder hin.)
Nein, es geht nicht; es
geht durchaus nicht. Was? Das wär’ eine Blamage,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="[53]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zweiter Aufzug.</hi> </head><lb/>
        <stage> <hi rendition="#b">Im Schlo&#x017F;&#x017F;e.</hi> </stage><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Er&#x017F;ter Auftritt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <sp who="#STE">
            <speaker> <hi rendition="#b">Stein</hi> </speaker>
            <stage>allein; er &#x017F;itzt.</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p>Verwün&#x017F;chter alter Eigen&#x017F;inn! Der ganze &#x017F;chöne Tag<lb/>
verdorben. Jetzt &#x017F;äßen wir bei Ti&#x017F;ch. Recht mag er &#x017F;chon<lb/>
haben, daß das Durchfor&#x017F;ten nicht taugt. Aber muß er<lb/>
mich deßhalb &#x017F;o in Rage bringen? Freilich ich mußte<lb/>
klüger &#x017F;ein als er. Meine Hitze war &#x017F;chon auch mit<lb/>
&#x017F;chuld. &#x2014; Mich dauert nur die För&#x017F;terin &#x2014; und die<lb/>
Kinder. Ich will auch &#x2014;</p>
            <stage>(&#x017F;teht auf, &#x017F;etzt &#x017F;ich wieder).</stage>
            <p>Was<lb/>
denn? Eine Thorheit mit der andern gut machen? So<lb/>
unüberlegt im Nachgeben &#x017F;ein, wie ich&#x2019;s im Uebelnehmen<lb/>
war? Alter Sprudelkopf! Aber das &#x017F;oll mir eine Lehre<lb/>
&#x017F;ein. &#x2014;</p>
            <stage>(Kleine Pau&#x017F;e, dann &#x017F;teht er wieder auf, nimmt Hut und<lb/>
Stock und wirft beides wieder hin.)</stage>
            <p>Nein, es geht nicht; es<lb/>
geht durchaus nicht. Was? Das wär&#x2019; eine Blamage,<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0067] Zweiter Aufzug. Im Schloſſe. Erſter Auftritt. Stein allein; er ſitzt. Verwünſchter alter Eigenſinn! Der ganze ſchöne Tag verdorben. Jetzt ſäßen wir bei Tiſch. Recht mag er ſchon haben, daß das Durchforſten nicht taugt. Aber muß er mich deßhalb ſo in Rage bringen? Freilich ich mußte klüger ſein als er. Meine Hitze war ſchon auch mit ſchuld. — Mich dauert nur die Förſterin — und die Kinder. Ich will auch — (ſteht auf, ſetzt ſich wieder). Was denn? Eine Thorheit mit der andern gut machen? So unüberlegt im Nachgeben ſein, wie ich’s im Uebelnehmen war? Alter Sprudelkopf! Aber das ſoll mir eine Lehre ſein. — (Kleine Pauſe, dann ſteht er wieder auf, nimmt Hut und Stock und wirft beides wieder hin.) Nein, es geht nicht; es geht durchaus nicht. Was? Das wär’ eine Blamage,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/67
Zitationshilfe: Ludwig, Otto: Der Erbförster. Band 1: Dramatische Werke. Leipzig, 1853, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ludwig_erbfoerster_1853/67>, abgerufen am 24.03.2019.