Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Luther, Martin [u. a.]: Eyn Enchiridion oder Handbuchlein. Erfurt, 1524.

Bild:
<< vorherige Seite
Der armen ist das hymelreich / das soll yr glauben alle
gleich / vmb Ablas kein gelt mehr geben / bescheret
dir ychts der liebe got / dy arme sollens von dir nemen.
Nun höret yr man vnd yunge knaben / got sollen wir ste[-]
tes fur augen haben / sein gebot wol an den wenden. vnd
sollen sye lernen vnsere kindt / auch tragen yn den henden[.]
Du stehest oder gehest vber feldt / wy got durch
Mosen hat gemelt / sein liebe saltu betrachten / die er
dir ertzeiget durch Jesum christ / der dich vom gesetz
loß thut machen.
Noch eyns das ich dir sagen wil / Christi Ritter
mussen leyden vil / not schand vnd spot yn aller welt /
mit yhrem fleisch sich legen yns felt / nach dem vnd
es Gott woll gefelt.
Vertzage nit werde Ritter gut / Got helt dich sel-
ber yn seyner huet / wann er die vberwunden hat /
tod sunde hel vnd alle not / ein kron er dir erworben
hat[.]
Hie lassen vns bleiben zu dyser frist / vnd
schreyen allezu Jhesu Christ / der allein vnser tröster
ist / von allem vbel hat er vns erlost / hab lob vnnd
danck du susser trost.
Vnd teyl vns mit dein teglich brot. Ich meyne al-
leyne das götlich wort / die eynige speys vnser seel /
So schadt vns nicht keyn vngefel / vnd bleibet al-
lein got vnser heyl.     AMEN.
Folget das Register.
Der armen ist das hymelreich / das soll yr glauben alle
gleich / vmb Ablas kein gelt mehr geben / bescheret
dir ychts der liebe got / dy arme sollens von dir nemen.
Nun höret yr man vnd yunge knaben / got sollen wir ste[-]
tes fur augen haben / sein gebot wol an den wenden. vnd
sollen sye lernen vnsere kindt / auch tragen yn den henden[.]
Du stehest oder gehest vber feldt / wy got durch
Mosen hat gemelt / sein liebe saltu betrachten / die er
dir ertzeiget durch Jesum christ / der dich vom gesetz
loß thut machen.
Noch eyns das ich dir sagen wil / Christi Ritter
mussen leyden vil / not schand vnd spot yn aller welt /
mit yhrem fleisch sich legen yns felt / nach dem vnd
es Gott woll gefelt.
Vertzage nit werde Ritter gut / Got helt dich sel-
ber yn seyner huet / wann er die vberwunden hat /
tod sunde hel vnd alle not / ein kron er dir erworben
hat[.]
Hie lassen vns bleiben zu dyser frist / vnd
schreyen allezu Jhesu Christ / der allein vnser tröster
ist / von allem vbel hat er vns erlost / hab lob vnnd
danck du susser trost.
Vnd teyl vns mit dein teglich brot. Ich meyne al-
leyne das götlich wort / die eynige speys vnser seel /
So schadt vns nicht keyn vngefel / vnd bleibet al-
lein got vnser heyl.     AMEN.
Folget das Register.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0046"/>
          <lg n="13">
            <l>Der armen ist das hymelreich /                 das soll yr glauben alle<lb/>
gleich /                 vmb Ablas kein gelt mehr geben /                 bescheret<lb/>
dir ychts der liebe got /                         dy arme sollens von dir nemen.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="14">
            <l>Nun höret yr man vnd yunge knaben /                 got sollen wir ste<supplied>-</supplied><lb/>
tes fur augen haben /                 sein gebot wol an den wenden.                 vnd<lb/>
sollen sye lernen vnsere kindt /                         auch tragen yn den henden<supplied>.</supplied><lb/></l>
          </lg>
          <lg n="15">
            <l>Du stehest oder gehest vber feldt /                 wy got durch<lb/>
Mosen hat gemelt /                 sein liebe saltu betrachten /                 die er<lb/>
dir ertzeiget durch Jesum christ /                         der dich vom gesetz<lb/>
loß thut machen.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="16">
            <l>Noch eyns das ich dir sagen wil /                 Christi Ritter<lb/>
mussen leyden vil /                         not schand vnd spot yn aller welt /<lb/>
mit yhrem fleisch sich legen yns felt /                 nach dem vnd<lb/>
es Gott woll gefelt.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="17">
            <l>Vertzage nit werde Ritter gut /                 Got helt dich sel-<lb/>
ber yn seyner huet /                         wann er die vberwunden hat /<lb/>
tod sunde hel vnd alle not /                 ein kron er dir erworben<lb/>
hat<supplied>.</supplied><lb/></l>
          </lg>
          <lg n="18">
            <l>Hie lassen vns bleiben zu dyser frist /                 vnd<lb/>
schreyen allezu Jhesu Christ /                         der allein vnser tröster<lb/>
ist /                 von allem vbel hat er vns erlost /                 hab lob vnnd<lb/>
danck du susser trost.<lb/></l>
          </lg>
          <lg n="19">
            <l>Vnd teyl vns mit dein teglich brot.                     Ich meyne al-<lb/>
leyne das <choice><sic>götlicb</sic><corr>götlich</corr></choice> wort /                         die eynige speys vnser seel /<lb/>
So schadt vns nicht keyn vngefel /                 vnd bleibet al-<lb/>
lein got vnser heyl.                 <space dim="horizontal"/> <hi rendition="#g">AMEN</hi>.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <head>Folget das Register.<lb/></head>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0046] Der armen ist das hymelreich / das soll yr glauben alle gleich / vmb Ablas kein gelt mehr geben / bescheret dir ychts der liebe got / dy arme sollens von dir nemen. Nun höret yr man vnd yunge knaben / got sollen wir ste- tes fur augen haben / sein gebot wol an den wenden. vnd sollen sye lernen vnsere kindt / auch tragen yn den henden. Du stehest oder gehest vber feldt / wy got durch Mosen hat gemelt / sein liebe saltu betrachten / die er dir ertzeiget durch Jesum christ / der dich vom gesetz loß thut machen. Noch eyns das ich dir sagen wil / Christi Ritter mussen leyden vil / not schand vnd spot yn aller welt / mit yhrem fleisch sich legen yns felt / nach dem vnd es Gott woll gefelt. Vertzage nit werde Ritter gut / Got helt dich sel- ber yn seyner huet / wann er die vberwunden hat / tod sunde hel vnd alle not / ein kron er dir erworben hat. Hie lassen vns bleiben zu dyser frist / vnd schreyen allezu Jhesu Christ / der allein vnser tröster ist / von allem vbel hat er vns erlost / hab lob vnnd danck du susser trost. Vnd teyl vns mit dein teglich brot. Ich meyne al- leyne das götlich wort / die eynige speys vnser seel / So schadt vns nicht keyn vngefel / vnd bleibet al- lein got vnser heyl. AMEN. Folget das Register.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-23T13:38:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-23T13:38:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat; Einfügen des originalen Zeilenfalles (2012-11-23T13:38:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Abkürzungen (überstrichenes n und m) wird aufgelöst zu en, em bzw. vnd.
  • Überstrichene Vokale werden mit m oder n (nach der Grammatik) ergänzt.
  • d mit Häkchen wird aufgelöst zu der.
  • dz wird als das wiedergegeben.
  • sz (lang-s + rund-s) wird als ß transkribiert.
  • I/J wird nach dem Laufwert transkribiert.
  • Virgel (/) werden mit Leerzeichen umgeben; Leerzeichen vor anderen Satzzeichen entfallen.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_enchiridion_1524
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_enchiridion_1524/46
Zitationshilfe: Luther, Martin [u. a.]: Eyn Enchiridion oder Handbuchlein. Erfurt, 1524, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_enchiridion_1524/46>, abgerufen am 23.04.2019.