Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Sanct Johannes. LXXII.
von yhm gehoret habe/ das rede ich fur der welt/ Sie vernamen aber
nicht das er yhn von dem vater saget.

Da sprach Jhesus zu yhn/ wenn yhr des menschen son erhohen wer-
det/ denn werdet yhr erkennen/ das ichs sey/ vnd nichts von myr sel-
ber thu/ sondern wie mich meyn vater geleret hat/ so rede ich/ vnd der
mich gesand hatt/ ist mit myr. Der vater lest mich nicht alleyne/ denn
ich thu alltzeyt/ was yhm gefellet/ Da er solchs redet/ glewbten viel
an yhn.

Da sprach nu Jhesus zu den Juden/ die yhm glewbt hatten/ So
yhr bleyben werdet an meyner rede/ so seyt yhr meyne rechte iunger/
vnd werdet die warheyt erkennen/ vnd die warheyt wirt euch frey ma-
chen. Da antwortten sie yhm/ wyr sind Abrahams samen/ sind nie
keyn mal yemands knecht gewesen/ wie sprichstu denn/ yhr solt frey
werden?

Jhesus antwort yhn vnnd sprach/ warlich warlich/ ich sage euch/
Wer sunde thut/ der ist der sunden knecht/ der knecht aber bleybt ni-
cht ewiglich ym hauß/ der son bleybt ewiglich. Szo euch nu der son
frey macht/ so seyt yhr recht frey. Jch weyß wol/ das yhr Abrahams
samen seyt/ aber yhr sucht mich zu todten/ Denn meyn rede fehet ni-
chts vnter euch/ Jch rede/ was ich von meynem vater gesehen habe/
vnnd yhr thut/ was yhr von ewrem vater gesehen habt.

Sie antworten vnnd sprachen zu yhm/ Abraham ist vnßer vater/
Spricht Jhesus zu yhn/ Wenn yhr Abrahams kinder weret/ so thet
yhr Abrahams werck/ Nu aber sucht yhr mich zu todten/ ein solchen
menschen/ der ich euch die warheit gesagt hab/ die ich von Got gehoret
habe/ das hat Abraham nicht than/ yhr thut ewres vaters werck. Da
sprachen sie/ wyr sind nicht vnehlich geporn/ wyr haben eynen vater/
Gott. Jhesus sprach zu yhn/ were Gott ewer vatter/ ßo liebetet yhr
mich/ denn ich byn außgangen vnd kom von Got/ Denn ich byn nicht von
mir selber komen/ sondern er hat mich gesand. Warumb kennet yhr
denn meyne sprache nicht? Denn yhr kund iah meyne wort nicht horen.

Yhr seyt von dem vater dem teuffel/ vnd nach ewris vaters lust wolt
yhr thun/ der selb ist eyn morder von anfang/ vnd ist nicht bestanden
ynn der warheyt/ denn die warheyt ist nicht yn yhm. Wenn er die lu-
gen redet/ so redet er von seynem eygen/ denn er ist eyn lugener vnd eyn
vater der selbigen. Jch aber/ weyl ich die warheit sage/ so glewbt yhr
myr nicht.

Wilcher vnter euch kan mich eyner sunde zeyhen? so ich euch aber
die warheyt sage/ warumb glewbt yhr myr nicht? Wer von Got ist/
der horet Gottis wort/ darumb horet yhr nicht/ denn yhr seyt nicht
von Gott.

Da antwortten die Juden vnd sprachen zu yhm/ Sagen wyr nicht
recht/ das du eyn Samariter bist/ vnd hast den teuffel? Jhesus ant-
wort/ Jch habe keynen teuffel/ sondern ich ehre meynen vatter/ vnnd
yhr habt myr vnehre than. Jch suche nicht meynen preyß/ Es ist aber

eyner/ der
N ij

Sanct Johannes. LXXII.
von yhm gehoꝛet habe/ das rede ich fur der welt/ Sie vernamen aber
nicht das er yhn von dem vater ſaget.

Da ſpꝛach Jheſus zu yhn/ weñ yhꝛ des menſchen ſon erhohen wer-
det/ denn werdet yhr erkennen/ das ichs ſey/ vnd nichts von myr ſel-
ber thu/ ſondern wie mich meyn vater geleret hat/ ſo rede ich/ vnd der
mich geſand hatt/ iſt mit myr. Der vater leſt mich nicht alleyne/ deñ
ich thu alltzeyt/ was yhm gefellet/ Da er ſolchs redet/ glewbten viel
an yhn.

Da ſpꝛach nu Jheſus zu den Juden/ die yhm glewbt hatten/ So
yhr bleyben werdet an meyner rede/ ſo ſeyt yhr meyne rechte iunger/
vnd werdet die warheyt erkennen/ vñ die warheyt wirt euch frey ma-
chen. Da antwoꝛtten ſie yhm/ wyr ſind Abꝛahams ſamen/ ſind nie
keyn mal yemands knecht geweſen/ wie ſpꝛichſtu denn/ yhr ſolt frey
werden?

Jheſus antwoꝛt yhn vnnd ſpꝛach/ warlich warlich/ ich ſage euch/
Wer ſunde thut/ der iſt der ſunden knecht/ der knecht aber bleybt ni-
cht ewiglich ym hauſz/ der ſon bleybt ewiglich. Szo euch nu der ſon
frey macht/ ſo ſeyt yhr recht frey. Jch weyſz wol/ das yhꝛ Abꝛahams
ſamen ſeyt/ aber yhr ſucht mich zu todten/ Denn meyn rede fehet ni-
chts vnter euch/ Jch rede/ was ich von meynem vater geſehen habe/
vnnd yhr thut/ was yhr von ewrem vater geſehen habt.

Sie antwoꝛten vnnd ſpꝛachen zu yhm/ Abꝛaham iſt vnſzer vater/
Spꝛicht Jheſus zu yhn/ Wenn yhr Abꝛahams kinder weret/ ſo thet
yhr Abꝛahams werck/ Nu aber ſucht yhr mich zu todten/ ein ſolchẽ
menſchẽ/ der ich euch die warheit geſagt hab/ die ich võ Got gehoꝛet
habe/ das hat Abꝛaham nicht than/ yhꝛ thut ewꝛes vaters werck. Da
ſpꝛachen ſie/ wyr ſind nicht vnehlich gepoꝛn/ wyr haben eynen vater/
Gott. Jheſus ſpꝛach zu yhn/ were Gott ewer vatter/ ſzo liebetet yhr
mich/ deñ ich byn auſzgangen vñ kom võ Got/ Deñ ich byn nicht võ
mir ſelber komen/ ſondern er hat mich geſand. Warumb kennet yhr
deñ meyne ſpꝛache nicht? Deñ yhr kund iah meyne woꝛt nicht hoꝛen.

Yhr ſeyt võ dem vater dem teuffel/ vnd nach ewris vaters luſt wolt
yhr thun/ der ſelb iſt eyn moꝛder von anfang/ vnd iſt nicht beſtanden
ynn der warheyt/ denn die warheyt iſt nicht yn yhm. Wenn er die lu-
gen redet/ ſo redet er von ſeynem eygen/ denn er iſt eyn lugener vnd eyn
vater der ſelbigen. Jch aber/ weyl ich die warheit ſage/ ſo glewbt yhr
myr nicht.

Wilcher vnter euch kan mich eyner ſunde zeyhen? ſo ich euch aber
die warheyt ſage/ warumb glewbt yhr myr nicht? Wer võ Got iſt/
der hoꝛet Gottis woꝛt/ darumb hoꝛet yhr nicht/ denn yhr ſeyt nicht
von Gott.

Da antwoꝛtten die Juden vñ ſpꝛachen zu yhm/ Sagen wyr nicht
recht/ das du eyn Samariter biſt/ vnd haſt den teuffel? Jheſus ant-
woꝛt/ Jch habe keynen teuffel/ ſondern ich ehꝛe meynen vatter/ vnnd
yhr habt myr vnehꝛe than. Jch ſuche nicht meynen pꝛeyſz/ Es iſt aber

eyner/ der
N ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.8" n="2">
          <p><pb facs="#f0157" n="[151]"/><fw place="top" type="header">Sanct Johannes. LXXII.</fw><lb/>
von yhm geho&#xA75B;et habe/ das rede ich fur der welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,27">Johannes 8,27</ref></note>Sie vernamen aber<lb/>
nicht das er yhn von dem vater &#x017F;aget.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,28">Johannes 8,28</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;ach Jhe&#x017F;us zu <choice><sic>yhm</sic><corr>yhn</corr></choice>/ wen&#x0303; yh&#xA75B; des men&#x017F;chen &#x017F;on erhohen <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
det/ denn werdet yhr erkennen/ das ichs &#x017F;ey/ vnd nichts von myr &#x017F;el-<lb/>
ber thu/ &#x017F;ondern wie mich meyn vater geleret hat/ &#x017F;o rede ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,29">Johannes 8,29</ref></note>vnd der<lb/>
mich ge&#x017F;and hatt/ i&#x017F;t mit myr. Der vater le&#x017F;t mich nicht alleyne/ den&#x0303;<lb/>
ich thu alltzeyt/ was yhm gefellet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,30">Johannes 8,30</ref></note>Da er &#x017F;olchs redet/ glewbten viel<lb/>
an yhn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,31">Johannes 8,31</ref></note>Da &#x017F;p&#xA75B;ach nu Jhe&#x017F;us zu den Juden/ die yhm glewbt hatten/ So<lb/>
yhr bleyben werdet an meyner rede/ &#x017F;o &#x017F;eyt yhr meyne rechte iunger/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,32">Johannes 8,32</ref></note>vnd werdet die warheyt erkennen/ vn&#x0303; die warheyt wirt euch frey ma-<lb/>
chen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,33">Johannes 8,33</ref></note>Da antwo&#xA75B;tten &#x017F;ie yhm/ wyr &#x017F;ind Ab&#xA75B;ahams &#x017F;amen/ &#x017F;ind nie<lb/>
keyn mal yemands knecht gewe&#x017F;en/ wie &#x017F;p&#xA75B;ich&#x017F;tu denn/ yhr &#x017F;olt frey<lb/>
werden?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,34">Johannes 8,34</ref></note>Jhe&#x017F;us antwo&#xA75B;t yhn vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ warlich warlich/ ich &#x017F;age euch/<lb/>
Wer &#x017F;unde thut/ der i&#x017F;t der &#x017F;unden knecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,35">Johannes 8,35</ref></note>der knecht aber bleybt ni-<lb/>
cht ewiglich ym hau&#x017F;z/ der &#x017F;on bleybt ewiglich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,36">Johannes 8,36</ref></note>Szo euch nu der &#x017F;on<lb/>
frey macht/ &#x017F;o &#x017F;eyt yhr recht frey. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,37">Johannes 8,37</ref></note>Jch wey&#x017F;z wol/ das yh&#xA75B; Ab&#xA75B;ahams<lb/>
&#x017F;amen &#x017F;eyt/ aber yhr &#x017F;ucht mich zu todten/ Denn meyn rede fehet ni-<lb/>
chts vnter euch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,38">Johannes 8,38</ref></note>Jch rede/ was ich von meynem vater ge&#x017F;ehen habe/<lb/>
vnnd yhr thut/ was yhr von ewrem vater ge&#x017F;ehen habt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,39">Johannes 8,39</ref></note>Sie antwo&#xA75B;ten vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen zu yhm/ Ab&#xA75B;aham i&#x017F;t vn&#x017F;zer vater/<lb/>
Sp&#xA75B;icht Jhe&#x017F;us zu yhn/ Wenn yhr Ab&#xA75B;ahams kinder weret/ &#x017F;o thet<lb/>
yhr Ab&#xA75B;ahams werck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,40">Johannes 8,40</ref></note>Nu aber &#x017F;ucht yhr mich zu todten/ ein &#x017F;olche&#x0303;<lb/>
men&#x017F;che&#x0303;/ der ich euch die warheit ge&#x017F;agt hab/ die ich vo&#x0303; Got geho&#xA75B;et<lb/>
habe/ das hat Ab&#xA75B;aham nicht than/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,41">Johannes 8,41</ref></note>yh&#xA75B; thut ew&#xA75B;es vaters werck. Da<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;achen &#x017F;ie/ wyr &#x017F;ind nicht vnehlich gepo&#xA75B;n/ wyr haben eynen vater/<lb/>
Gott. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,42">Johannes 8,42</ref></note>Jhe&#x017F;us &#x017F;p&#xA75B;ach zu yhn/ were Gott ewer vatter/ &#x017F;zo liebetet yhr<lb/>
mich/ den&#x0303; ich byn au&#x017F;zgangen vn&#x0303; kom vo&#x0303; Got/ Den&#x0303; ich byn nicht vo&#x0303;<lb/>
mir &#x017F;elber komen/ &#x017F;ondern er hat mich ge&#x017F;and. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,43">Johannes 8,43</ref></note>Warumb kennet yhr<lb/>
den&#x0303; meyne &#x017F;p&#xA75B;ache nicht? Den&#x0303; yhr kund iah meyne wo&#xA75B;t nicht ho&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,44">Johannes 8,44</ref></note>Yhr &#x017F;eyt vo&#x0303; dem vater dem teuffel/ vnd nach ewris vaters lu&#x017F;t wolt<lb/>
yhr thun/ der &#x017F;elb i&#x017F;t eyn mo&#xA75B;der von anfang/ vnd i&#x017F;t nicht be&#x017F;tanden<lb/>
ynn der warheyt/ denn die warheyt i&#x017F;t nicht yn yhm. Wenn er die lu-<lb/>
gen redet/ &#x017F;o redet er von &#x017F;eynem eygen/ denn er i&#x017F;t eyn lugener vnd eyn<lb/>
vater der &#x017F;elbigen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,45">Johannes 8,45</ref></note>Jch aber/ weyl ich die warheit &#x017F;age/ &#x017F;o glewbt yhr<lb/>
myr nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,46">Johannes 8,46</ref></note>Wilcher vnter euch kan mich eyner &#x017F;unde zeyhen? &#x017F;o ich euch aber<lb/>
die warheyt &#x017F;age/ warumb glewbt yhr myr nicht? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,47">Johannes 8,47</ref></note>Wer vo&#x0303; Got i&#x017F;t/<lb/>
der ho&#xA75B;et Gottis wo&#xA75B;t/ darumb ho&#xA75B;et yhr nicht/ denn yhr &#x017F;eyt nicht<lb/>
von Gott.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,48">Johannes 8,48</ref></note>Da antwo&#xA75B;tten die Juden vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;achen zu yhm/ Sagen wyr nicht<lb/>
recht/ das du eyn Samariter bi&#x017F;t/ vnd ha&#x017F;t den teuffel? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,49">Johannes 8,49</ref></note>Jhe&#x017F;us ant-<lb/>
wo&#xA75B;t/ Jch habe keynen teuffel/ &#x017F;ondern ich eh&#xA75B;e meynen vatter/ vnnd<lb/>
yhr habt myr vneh&#xA75B;e than. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes8,50">Johannes 8,50</ref></note>Jch &#x017F;uche nicht meynen p&#xA75B;ey&#x017F;z/ Es i&#x017F;t aber <fw type="catch" place="bottom">eyner/ der</fw><fw type="sig" place="bottom">N ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[151]/0157] Sanct Johannes. LXXII. von yhm gehoꝛet habe/ das rede ich fur der welt/ Sie vernamen aber nicht das er yhn von dem vater ſaget. Da ſpꝛach Jheſus zu yhn/ weñ yhꝛ des menſchen ſon erhohen wer det/ denn werdet yhr erkennen/ das ichs ſey/ vnd nichts von myr ſel- ber thu/ ſondern wie mich meyn vater geleret hat/ ſo rede ich/ vnd der mich geſand hatt/ iſt mit myr. Der vater leſt mich nicht alleyne/ deñ ich thu alltzeyt/ was yhm gefellet/ Da er ſolchs redet/ glewbten viel an yhn. Da ſpꝛach nu Jheſus zu den Juden/ die yhm glewbt hatten/ So yhr bleyben werdet an meyner rede/ ſo ſeyt yhr meyne rechte iunger/ vnd werdet die warheyt erkennen/ vñ die warheyt wirt euch frey ma- chen. Da antwoꝛtten ſie yhm/ wyr ſind Abꝛahams ſamen/ ſind nie keyn mal yemands knecht geweſen/ wie ſpꝛichſtu denn/ yhr ſolt frey werden? Jheſus antwoꝛt yhn vnnd ſpꝛach/ warlich warlich/ ich ſage euch/ Wer ſunde thut/ der iſt der ſunden knecht/ der knecht aber bleybt ni- cht ewiglich ym hauſz/ der ſon bleybt ewiglich. Szo euch nu der ſon frey macht/ ſo ſeyt yhr recht frey. Jch weyſz wol/ das yhꝛ Abꝛahams ſamen ſeyt/ aber yhr ſucht mich zu todten/ Denn meyn rede fehet ni- chts vnter euch/ Jch rede/ was ich von meynem vater geſehen habe/ vnnd yhr thut/ was yhr von ewrem vater geſehen habt. Sie antwoꝛten vnnd ſpꝛachen zu yhm/ Abꝛaham iſt vnſzer vater/ Spꝛicht Jheſus zu yhn/ Wenn yhr Abꝛahams kinder weret/ ſo thet yhr Abꝛahams werck/ Nu aber ſucht yhr mich zu todten/ ein ſolchẽ menſchẽ/ der ich euch die warheit geſagt hab/ die ich võ Got gehoꝛet habe/ das hat Abꝛaham nicht than/ yhꝛ thut ewꝛes vaters werck. Da ſpꝛachen ſie/ wyr ſind nicht vnehlich gepoꝛn/ wyr haben eynen vater/ Gott. Jheſus ſpꝛach zu yhn/ were Gott ewer vatter/ ſzo liebetet yhr mich/ deñ ich byn auſzgangen vñ kom võ Got/ Deñ ich byn nicht võ mir ſelber komen/ ſondern er hat mich geſand. Warumb kennet yhr deñ meyne ſpꝛache nicht? Deñ yhr kund iah meyne woꝛt nicht hoꝛen. Yhr ſeyt võ dem vater dem teuffel/ vnd nach ewris vaters luſt wolt yhr thun/ der ſelb iſt eyn moꝛder von anfang/ vnd iſt nicht beſtanden ynn der warheyt/ denn die warheyt iſt nicht yn yhm. Wenn er die lu- gen redet/ ſo redet er von ſeynem eygen/ denn er iſt eyn lugener vnd eyn vater der ſelbigen. Jch aber/ weyl ich die warheit ſage/ ſo glewbt yhr myr nicht. Wilcher vnter euch kan mich eyner ſunde zeyhen? ſo ich euch aber die warheyt ſage/ warumb glewbt yhr myr nicht? Wer võ Got iſt/ der hoꝛet Gottis woꝛt/ darumb hoꝛet yhr nicht/ denn yhr ſeyt nicht von Gott. Da antwoꝛtten die Juden vñ ſpꝛachen zu yhm/ Sagen wyr nicht recht/ das du eyn Samariter biſt/ vnd haſt den teuffel? Jheſus ant- woꝛt/ Jch habe keynen teuffel/ ſondern ich ehꝛe meynen vatter/ vnnd yhr habt myr vnehꝛe than. Jch ſuche nicht meynen pꝛeyſz/ Es iſt aber eyner/ der N ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/157
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [151]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/157>, abgerufen am 07.12.2019.