Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Johannes. LXXXI.

Es stund aber bey dem creutz Jhesu/ seyne muter/ vnd seyner mut-
ter swester Maria Cleopas weyb vnd Maria Magdalene/ Da nu
Jhesus seyne mutter sahe/ vnnd den iunger da bey stehen/ den er lieb
hatte/ spricht er zu seyner mutter/ Weyb/ sihe/ das ist deyn son/
darnach spricht er zu dem iunger/ sihe/ das ist deyne mutter/ vnd von
stund an nam sie der iunger zu sich.

Darnach als Jhesus wuste/ das schon alles vollnbracht war/ das
die schrifft erfullet wurde/ spricht er/ mich durstet/ Da stund eyn ge-
feß voll essigs/ sie aber fulleten eynen schwam mit essig/ vnnd legten
yhn vmb eyn Jsopen/ vnnd hielten es yhm dar zum mund/ da nu Jhe-
sus den essig genommen hatte/ sprach er/ Es ist vollnbracht/ vnd ney-
get das hewbt/ vnd gab den geyst auff.

Die Juden aber/ dieweyl es der rusttag war/ das nicht die leych-
nam auff dem creutz blieben am sabbath (denn des selben sabbaths
tag war gros) baten sie Pilatum/ das yhr beyne brochen vnnd abge-
nommen wurden/ Da kamen die kriegs knecht/ vnd brachen dem er-
sten die beyne/ vnnd dem andern der mit yhm creutzigt war/ Als sie
aber zu Jhesu kamen/ da sie sahen/ das er schon gestorben war/ bro-
chen sie yhm die beyne nicht/ sondern der kriechsknecht eyner/ offnet
seyne seyte mit eynem sper/ vnd als bald gieng blut vnd wasser eraus

Vnd der dis gesehen hat/ der hats betzeuget/ vnnd seyn zeugnis ist
war/ vnnd der selbe weys das er war sagt/ auff das auch yhr glew-
bet/ denn solchs ist geschehen/ das die schrifft erfullet wurde/ Jhr sollt
Exodi. 12.
Zachar. 12.
yhm keyn beyn zu brechen/ vnd aber mal spricht eyn ander schrifft/ Sie
werden sehen ynn wilchen sie gestochen haben.

Darnach bat Pilaton Joseph von Arimathia/ der eyn iunger Jhe-
su war doch heymlich/ aus furcht fur den Juden/ das er mocht ab-
nemen den leychnam Jhesu/ vnd Pilatus erleubet es/ Es kam aber
auch Nicodemus/ der etwa bey der nacht zu Jhesu komen war/ vnd
bracht myrrhen vnnd Aloen vnternander bey hundert pfunden/ Da
namen sie den leychnam Jhesu vnnd bunden yhn mit leynen tuchern
vnd mit den specereyen/ wie die Juden pflegen zu begraben/ Es war
aber an der steet/ da er creutzigt wart/ eyn garte/ vnnd ym garten eyn
new grab/ ynn wilchs niemant yhe gelegt war/ dasselbs hyn legeten
sie Jhesum/ vmb des rust tags willenn der Juden/ die weyl das
grab nahe war.

Das zwentzigst Capitel.

Matth. 28.
Marci. 16.
Luce. 24.
AN der sabbather eynem kompt Maria Magdalena frue/ da
es noch finster war/ zu den grabe/ vnd sihet das der steyn vom grabe
hyn weg war/ da leufft sie vnd kompt zu Simon Petron vnd zu
dem andern iungern wilchen Jhesus lieb hatte/ vnd spricht zu
yhn/ sie haben den herrn weg nomen aus dem grabe/ vnd wyr wissen nit

wo sie yhn
Sanct Johannes. LXXXI.

Es ſtund aber bey dem creutz Jheſu/ ſeyne muter/ vnd ſeyner mut-
ter ſweſter Maria Cleopas weyb vnd Maria Magdalene/ Da nu
Jheſus ſeyne mutter ſahe/ vnnd den iunger da bey ſtehen/ den er lieb
hatte/ ſpꝛicht er zu ſeyner mutter/ Weyb/ ſihe/ das iſt deyn ſon/
darnach ſpꝛicht er zu dem iunger/ ſihe/ das iſt deyne mutter/ vnd von
ſtund an nam ſie der iunger zu ſich.

Darnach als Jheſus wuſte/ das ſchon alles vollnbꝛacht war/ das
die ſchꝛifft erfullet wurde/ ſpꝛicht er/ mich durſtet/ Da ſtund eyn ge-
feſz voll eſſigs/ ſie aber fulleten eynen ſchwam mit eſſig/ vnnd legten
yhn vmb eyn Jſopen/ vnnd hielten es yhm dar zum mund/ da nu Jhe-
ſus den eſſig genommen hatte/ ſpꝛach er/ Es iſt vollnbꝛacht/ vnd ney-
get das hewbt/ vnd gab den geyſt auff.

Die Juden aber/ dieweyl es der ruſttag war/ das nicht die leych-
nam auff dem creutz blieben am ſabbath (denn des ſelben ſabbaths
tag war gros) baten ſie Pilatum/ das yhr beyne bꝛochen vnnd abge-
nommen wurden/ Da kamen die kriegs knecht/ vnd bꝛachen dem er-
ſten die beyne/ vnnd dem andern der mit yhm creutzigt war/ Als ſie
aber zu Jheſu kamen/ da ſie ſahen/ das er ſchon geſtoꝛben war/ bꝛo-
chen ſie yhm die beyne nicht/ ſondern der kriechsknecht eyner/ offnet
ſeyne ſeyte mit eynem ſper/ vnd als bald gieng blut vnd waſſer eraus

Vnd der dis geſehen hat/ der hats betzeuget/ vnnd ſeyn zeugnis iſt
war/ vnnd der ſelbe weys das er war ſagt/ auff das auch yhr glew-
bet/ deñ ſolchs iſt geſchehẽ/ das die ſchꝛifft erfullet wurde/ Jhr ſollt
Exodi. 12.
Zachar. 12.
yhm keyn beyn zu bꝛechen/ vñ aber mal ſpꝛicht eyn ander ſchꝛifft/ Sie
werden ſehen ynn wilchen ſie geſtochen haben.

Darnach bat Pilaton Joſeph võ Arimathia/ der eyn iunger Jhe-
ſu war doch heymlich/ aus furcht fur den Juden/ das er mocht ab-
nemen den leychnam Jheſu/ vnd Pilatus erleubet es/ Es kam aber
auch Nicodemus/ der etwa bey der nacht zu Jheſu komen war/ vnd
bꝛacht myrrhen vnnd Aloen vnternander bey hundert pfunden/ Da
namen ſie den leychnam Jheſu vnnd bunden yhn mit leynen tuchern
vnd mit den ſpecereyen/ wie die Juden pflegen zu begraben/ Es war
aber an der ſteet/ da er creutzigt wart/ eyn garte/ vnnd ym garten eyn
new grab/ ynn wilchs niemant yhe gelegt war/ daſſelbs hyn legeten
ſie Jheſum/ vmb des ruſt tags willenn der Juden/ die weyl das
grab nahe war.

Das zwentzigſt Capitel.

Matth. 28.
Marci. 16.
Luce. 24.
AN der ſabbather eynem kompt Maria Magdalena frue/ da
es noch finſter war/ zu dẽ grabe/ vñ ſihet das der ſteyn vom grabe
hyn weg war/ da leufft ſie vñ kompt zu Simõ Petron vñ zu
dem andern iungern wilchẽ Jheſus lieb hatte/ vñ ſpꝛicht zu
yhn/ ſie habẽ den herrn weg nomẽ aus dem grabe/ vñ wyr wiſſen nit

wo ſie yhn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Joh" n="1">
        <div xml:id="Joh.19" n="2">
          <pb facs="#f0175" n="[169]"/>
          <fw place="top" type="header">Sanct Johannes. LXXXI.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,25">Johannes 19,25</ref></note>Es &#x017F;tund aber bey dem creutz Jhe&#x017F;u/ &#x017F;eyne muter/ vnd &#x017F;eyner <choice><orig>mut</orig><reg>mut-</reg></choice><lb/>
ter &#x017F;we&#x017F;ter Maria Cleopas weyb vnd Maria Magdalene/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,26">Johannes 19,26</ref></note>Da nu<lb/>
Jhe&#x017F;us &#x017F;eyne mutter &#x017F;ahe/ vnnd den iunger da bey &#x017F;tehen/ den er lieb<lb/>
hatte/ &#x017F;p&#xA75B;icht er zu &#x017F;eyner mutter/ Weyb/ &#x017F;ihe/ das i&#x017F;t deyn &#x017F;on/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,27">Johannes 19,27</ref></note>darnach &#x017F;p&#xA75B;icht er zu dem iunger/ &#x017F;ihe/ das i&#x017F;t deyne mutter/ vnd von<lb/>
&#x017F;tund an nam &#x017F;ie der iunger zu &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,28">Johannes 19,28</ref></note>Darnach als Jhe&#x017F;us wu&#x017F;te/ das &#x017F;chon alles vollnb&#xA75B;acht war/ das<lb/>
die &#x017F;ch&#xA75B;ifft erfullet wurde/ &#x017F;p&#xA75B;icht er/ mich dur&#x017F;tet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,29">Johannes 19,29</ref></note>Da &#x017F;tund eyn ge-<lb/>
fe&#x017F;z voll e&#x017F;&#x017F;igs/ &#x017F;ie aber fulleten eynen &#x017F;chwam mit e&#x017F;&#x017F;ig/ vnnd legten<lb/>
yhn vmb eyn J&#x017F;open/ vnnd hielten es yhm dar zum mund/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,30">Johannes 19,30</ref></note>da nu <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;us den e&#x017F;&#x017F;ig genommen hatte/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ Es i&#x017F;t vollnb&#xA75B;acht/ vnd <choice><orig>ney</orig><reg>ney-</reg></choice><lb/>
get das hewbt/ vnd gab den gey&#x017F;t auff.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,31">Johannes 19,31</ref></note>Die Juden aber/ dieweyl es der ru&#x017F;ttag war/ das nicht die leych-<lb/>
nam auff dem creutz blieben am &#x017F;abbath (denn des &#x017F;elben &#x017F;abbaths<lb/>
tag war gros) baten &#x017F;ie Pilatum/ das yhr beyne b&#xA75B;ochen vnnd abge-<lb/>
nommen wurden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,32">Johannes 19,32</ref></note>Da kamen die kriegs knecht/ vnd b&#xA75B;achen dem er-<lb/>
&#x017F;ten die beyne/ vnnd dem andern der mit yhm creutzigt war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,33">Johannes 19,33</ref></note>Als &#x017F;ie<lb/>
aber zu Jhe&#x017F;u kamen/ da &#x017F;ie &#x017F;ahen/ das er &#x017F;chon ge&#x017F;to&#xA75B;ben war/ b&#xA75B;o-<lb/>
chen &#x017F;ie yhm die beyne nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,34">Johannes 19,34</ref></note>&#x017F;ondern der kriechsknecht eyner/ offnet<lb/>
&#x017F;eyne &#x017F;eyte mit eynem &#x017F;per/ vnd als bald gieng blut vnd wa&#x017F;&#x017F;er eraus</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,35">Johannes 19,35</ref></note>Vnd der dis ge&#x017F;ehen hat/ der hats betzeuget/ vnnd &#x017F;eyn zeugnis i&#x017F;t<lb/>
war/ vnnd der &#x017F;elbe weys das er war &#x017F;agt/ auff das auch yhr glew-<lb/>
bet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,36">Johannes 19,36</ref></note>den&#x0303; &#x017F;olchs i&#x017F;t ge&#x017F;chehe&#x0303;/ das die &#x017F;ch&#xA75B;ifft erfullet wurde/ Jhr &#x017F;ollt<lb/><note place="left">Exodi. 12.<lb/>
Zachar. 12.</note>yhm keyn beyn zu b&#xA75B;echen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,37">Johannes 19,37</ref></note>vn&#x0303; aber mal &#x017F;p&#xA75B;icht eyn ander &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ Sie<lb/>
werden &#x017F;ehen ynn wilchen &#x017F;ie ge&#x017F;tochen haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,38">Johannes 19,38</ref></note>Darnach bat Pilaton Jo&#x017F;eph vo&#x0303; Arimathia/ der eyn iunger <choice><orig>Jhe</orig><reg>Jhe-</reg></choice><lb/>
&#x017F;u war doch heymlich/ aus furcht fur den Juden/ das er mocht ab-<lb/>
nemen den leychnam Jhe&#x017F;u/ vnd Pilatus erleubet es/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,39">Johannes 19,39</ref></note>Es kam aber<lb/>
auch Nicodemus/ der etwa bey der nacht zu Jhe&#x017F;u komen war/ vnd<lb/>
b&#xA75B;acht myrrhen vnnd Aloen vnternander bey hundert pfunden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,40">Johannes 19,40</ref></note>Da<lb/>
namen &#x017F;ie den leychnam Jhe&#x017F;u vnnd bunden yhn mit leynen tuchern<lb/>
vnd mit den &#x017F;pecereyen/ <choice><sic>wiedie</sic><corr>wie die</corr></choice> Juden pflegen zu begraben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,41">Johannes 19,41</ref></note>Es war<lb/>
aber an der &#x017F;teet/ da er creutzigt wart/ eyn garte/ vnnd ym garten eyn<lb/>
new grab/ ynn wilchs niemant yhe gelegt war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes19,42">Johannes 19,42</ref></note>da&#x017F;&#x017F;elbs hyn legeten<lb/>
&#x017F;ie Jhe&#x017F;um/ vmb des ru&#x017F;t tags willenn der Juden/ die weyl das<lb/>
grab nahe war.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Joh.20" n="2">
          <head>Das zwentzig&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes20,1">Johannes 20,1</ref></note><note place="left">Matth. 28.<lb/>
Marci. 16.<lb/>
Luce. 24.</note><hi rendition="#in">A</hi>N der &#x017F;abbather eynem kompt Maria Magdalena frue/ da<lb/>
es noch fin&#x017F;ter war/ zu de&#x0303; grabe/ vn&#x0303; &#x017F;ihet <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> &#x017F;teyn vom grabe<lb/>
hyn weg war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Johannes20,2">Johannes 20,2</ref></note>da leufft &#x017F;ie vn&#x0303; kompt zu Simo&#x0303; Petron vn&#x0303; zu<lb/>
dem andern iungern wilche&#x0303; Jhe&#x017F;us lieb hatte/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;icht zu<lb/>
yhn/ &#x017F;ie habe&#x0303; den herrn weg nome&#x0303; aus dem grabe/ vn&#x0303; wyr wi&#x017F;&#x017F;en nit <fw type="catch" place="bottom">wo &#x017F;ie yhn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[169]/0175] Sanct Johannes. LXXXI. Es ſtund aber bey dem creutz Jheſu/ ſeyne muter/ vnd ſeyner mut ter ſweſter Maria Cleopas weyb vnd Maria Magdalene/ Da nu Jheſus ſeyne mutter ſahe/ vnnd den iunger da bey ſtehen/ den er lieb hatte/ ſpꝛicht er zu ſeyner mutter/ Weyb/ ſihe/ das iſt deyn ſon/ darnach ſpꝛicht er zu dem iunger/ ſihe/ das iſt deyne mutter/ vnd von ſtund an nam ſie der iunger zu ſich. Darnach als Jheſus wuſte/ das ſchon alles vollnbꝛacht war/ das die ſchꝛifft erfullet wurde/ ſpꝛicht er/ mich durſtet/ Da ſtund eyn ge- feſz voll eſſigs/ ſie aber fulleten eynen ſchwam mit eſſig/ vnnd legten yhn vmb eyn Jſopen/ vnnd hielten es yhm dar zum mund/ da nu Jhe ſus den eſſig genommen hatte/ ſpꝛach er/ Es iſt vollnbꝛacht/ vnd ney get das hewbt/ vnd gab den geyſt auff. Die Juden aber/ dieweyl es der ruſttag war/ das nicht die leych- nam auff dem creutz blieben am ſabbath (denn des ſelben ſabbaths tag war gros) baten ſie Pilatum/ das yhr beyne bꝛochen vnnd abge- nommen wurden/ Da kamen die kriegs knecht/ vnd bꝛachen dem er- ſten die beyne/ vnnd dem andern der mit yhm creutzigt war/ Als ſie aber zu Jheſu kamen/ da ſie ſahen/ das er ſchon geſtoꝛben war/ bꝛo- chen ſie yhm die beyne nicht/ ſondern der kriechsknecht eyner/ offnet ſeyne ſeyte mit eynem ſper/ vnd als bald gieng blut vnd waſſer eraus Vnd der dis geſehen hat/ der hats betzeuget/ vnnd ſeyn zeugnis iſt war/ vnnd der ſelbe weys das er war ſagt/ auff das auch yhr glew- bet/ deñ ſolchs iſt geſchehẽ/ das die ſchꝛifft erfullet wurde/ Jhr ſollt yhm keyn beyn zu bꝛechen/ vñ aber mal ſpꝛicht eyn ander ſchꝛifft/ Sie werden ſehen ynn wilchen ſie geſtochen haben. Exodi. 12. Zachar. 12. Darnach bat Pilaton Joſeph võ Arimathia/ der eyn iunger Jhe ſu war doch heymlich/ aus furcht fur den Juden/ das er mocht ab- nemen den leychnam Jheſu/ vnd Pilatus erleubet es/ Es kam aber auch Nicodemus/ der etwa bey der nacht zu Jheſu komen war/ vnd bꝛacht myrrhen vnnd Aloen vnternander bey hundert pfunden/ Da namen ſie den leychnam Jheſu vnnd bunden yhn mit leynen tuchern vnd mit den ſpecereyen/ wie die Juden pflegen zu begraben/ Es war aber an der ſteet/ da er creutzigt wart/ eyn garte/ vnnd ym garten eyn new grab/ ynn wilchs niemant yhe gelegt war/ daſſelbs hyn legeten ſie Jheſum/ vmb des ruſt tags willenn der Juden/ die weyl das grab nahe war. Das zwentzigſt Capitel. AN der ſabbather eynem kompt Maria Magdalena frue/ da es noch finſter war/ zu dẽ grabe/ vñ ſihet dz d̕ ſteyn vom grabe hyn weg war/ da leufft ſie vñ kompt zu Simõ Petron vñ zu dem andern iungern wilchẽ Jheſus lieb hatte/ vñ ſpꝛicht zu yhn/ ſie habẽ den herrn weg nomẽ aus dem grabe/ vñ wyr wiſſen nit wo ſie yhn Matth. 28. Marci. 16. Luce. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/175
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [169]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/175>, abgerufen am 19.09.2019.