Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
die heyden die gabe des heyligen geysts aus gossen wart/ denn sie ho-
reten/ das sie mitt zungen redeten vnd Gott gros machten/ Da ant-
wort Petrus/ mag auch yemand das wasser weren/ das dise nicht
taufft werden die den heyligen geyst empfangen haben/ gleych wie
auch wyr? Vnd befalh sie zu tauffen ynn dem namen des herrn/ da
baten sie yhn/ das er ettliche tage bliebe.

Das Eylfft Ca-
pitel.

ES kam aber fur die Apostel vnnd bruder die auff dem Ju-
dischen land waren/ das die heyden hatten Gottis wortt
auff genomen/ vnd da Petrus hynauff kam gen Jerusalem/
zanckten mit yhm die aus der beschneydung waren/ vnnd
sprachen/ du bist eyngangen zu den mennern/ die die vorhautt haben/
vnd hast mit yhn gessen.

Petrus aber hub an vnd legets yhn dar nach eynander vnd sprach/
ich war ynn der stad Joppe ym gepet/ vnd sahe ynn eyner entzuckung
eyn gesicht/ eyn gefesß ernydder faren/ wie eyn grosß leynen tuch mit
vier zippffelln/ vnd nydder gelassen von hymel vnnd kam bis zu myr/
dareyn sahe ich/ vnd wart gewar/ vnd sahe vierfussige thier der erden
vnd wilde thier/ vnnd geworm/ vnd vogel des hymels/ ich horet aber
eyne stymme die sprach zu myr/ stand auff Petre/ schlachte vnd ysß/
ich aber sprach/ myr nicht/ Herr/ denn es ist nie keyn gemeynes noch
vnreynes ynn meynen mund gangen/ Aber die stymme antwort myr
zum andern mal von dem hymel/ was Gott gereyniget hatt/ das ma-
che du nicht gemeyn/ das geschach aber dreymal/ vnnd wart alles
widder hyn auff gen hymel zogen.

Vnd sihe/ von stund an/ stunden drey menner fur dem hause darynn
ich war/ gesand von Cesarien zu myr/ Der geyst aber sprach zu myr/
ich sollt mit yhn gehen/ vnd nicht zweyffelln/ Es kamen aber mit myr
dise sechs bruder/ vnd giengen ynn das haus des mannes/ vnd er ver-
kundiget vns/ wie er gesehen hatte eynen engel ynn seynem hauße ste-
hen/ der zu yhm sprach/ sende menner gen Joppen/ vnd las foddern
den Simon mit dem zu namen/ Petron/ der wirt dyr wort sagen/
darynnen du selig werdest vnd deyn gantzes haus/ ynn dem aber ich
anfieng zu reden/ fiel der heylige geyst auff sie/ gleych wie auff vns am
ersten anfang/ Da dacht ich an das wort des hern/ als er saget/ Jo-
hannes zwar hat mit wasser taufft/ yhr aber sollet mit dem heyligen
geyst taufft werden/ So nu Got yhn eyn gleyche gabe geben hat/ wie
auch vns/ die do glewben an den herrn Jhesum Christ/ wer war ich/
das ich kund Gotte weren? Da sie das horeten/ schwygen sie stylle/
vnd preyseten Gott vnd sprachen/ so hatt Gott auch den heyden pus
geben zum leben?

Die aber zur

Der Apoſtel
die heyden die gabe des heyligen geyſts aus goſſen wart/ denn ſie ho-
reten/ das ſie mitt zungen redeten vnd Gott gros machten/ Da ant-
woꝛt Petrus/ mag auch yemand das waſſer weren/ das diſe nicht
taufft werden die den heyligen geyſt empfangen haben/ gleych wie
auch wyr? Vnd befalh ſie zu tauffen ynn dem namen des herrn/ da
baten ſie yhn/ das er ettliche tage bliebe.

Das Eylfft Ca-
pitel.

ES kam aber fur die Apoſtel vnnd bꝛuder die auff dem Ju-
diſchen land waren/ das die heyden hatten Gottis woꝛtt
auff genomen/ vñ da Petrus hynauff kam gen Jeruſalem/
zanckten mit yhm die aus der beſchneydung waren/ vnnd
ſpꝛachen/ du biſt eyngangen zu den mennern/ die die voꝛhautt habẽ/
vnd haſt mit yhn geſſen.

Petrus aber hub an vnd legets yhn dar nach eynander vnd ſpꝛach/
ich war ynn der ſtad Joppe ym gepet/ vnd ſahe ynn eyner entzuckung
eyn geſicht/ eyn gefeſſz ernydder faren/ wie eyn groſſz leynen tuch mit
vier zippffelln/ vnd nydder gelaſſen von hymel vnnd kam bis zu myr/
dareyn ſahe ich/ vnd wart gewar/ vñ ſahe vierfuſſige thier der erden
vnd wilde thier/ vnnd gewoꝛm/ vñ vogel des hymels/ ich hoꝛet aber
eyne ſtymme die ſpꝛach zu myr/ ſtand auff Petre/ ſchlachte vnd yſſz/
ich aber ſpꝛach/ myr nicht/ Herr/ deñ es iſt nie keyn gemeynes noch
vnreynes ynn meynen mund gangen/ Aber die ſtymme antwoꝛt myr
zum andern mal von dem hymel/ was Gott gereyniget hatt/ das ma-
che du nicht gemeyn/ das geſchach aber dreymal/ vnnd wart alles
widder hyn auff gen hymel zogen.

Vnd ſihe/ võ ſtund an/ ſtunden dꝛey menner fur dem hauſe darynn
ich war/ geſand võ Ceſarien zu myr/ Der geyſt aber ſpꝛach zu myr/
ich ſollt mit yhn gehen/ vnd nicht zweyffelln/ Es kamẽ aber mit myr
diſe ſechs bꝛuder/ vnd giengen ynn das haus des mannes/ vnd er ver-
kundiget vns/ wie er geſehen hatte eynen engel ynn ſeynem hauſze ſte-
hen/ der zu yhm ſpꝛach/ ſende menner gen Joppen/ vnd las foddern
den Simon mit dem zu namen/ Petron/ der wirt dyr woꝛt ſagen/
darynnen du ſelig werdeſt vnd deyn gantzes haus/ ynn dem aber ich
anfieng zu redẽ/ fiel der heylige geyſt auff ſie/ gleych wie auff vns am
erſten anfang/ Da dacht ich an das woꝛt des hern/ als er ſaget/ Jo-
hannes zwar hat mit waſſer taufft/ yhr aber ſollet mit dem heyligen
geyſt taufft werdẽ/ So nu Got yhn eyn gleyche gabe geben hat/ wie
auch vns/ die do glewbẽ an den herrn Jheſum Chꝛiſt/ wer war ich/
das ich kund Gotte weren? Da ſie das hoꝛeten/ ſchwygen ſie ſtylle/
vnd pꝛeyſeten Gott vnd ſpꝛachen/ ſo hatt Gott auch den heyden pus
geben zum leben?

Die aber zur
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.10" n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="[192]"/><fw place="top" type="header">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
die heyden die gabe des heyligen gey&#x017F;ts aus go&#x017F;&#x017F;en wart/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,46">Apostelgeschichte 10,46</ref></note>denn &#x017F;ie <choice><orig>ho</orig><reg>ho-</reg></choice><lb/>
reten/ das &#x017F;ie mitt zungen redeten vnd Gott gros machten/ Da ant-<lb/>
wo&#xA75B;t Petrus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,47">Apostelgeschichte 10,47</ref></note>mag auch yemand das wa&#x017F;&#x017F;er weren/ das di&#x017F;e nicht<lb/>
taufft werden die den heyligen gey&#x017F;t empfangen haben/ gleych wie<lb/>
auch wyr? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte10,48">Apostelgeschichte 10,48</ref></note>Vnd befalh &#x017F;ie zu tauffen ynn dem namen des herrn/ da<lb/>
baten &#x017F;ie yhn/ das er ettliche tage bliebe. </p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.11" n="2">
          <head>Das Eylfft Ca-<lb/>
pitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,1">Apostelgeschichte 11,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>S kam aber fur die Apo&#x017F;tel vnnd b&#xA75B;uder die auff dem Ju-<lb/>
di&#x017F;chen land waren/ das die heyden hatten Gottis wo&#xA75B;tt<lb/>
auff genomen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,2">Apostelgeschichte 11,2</ref></note>vn&#x0303; da Petrus hynauff kam gen Jeru&#x017F;alem/<lb/>
zanckten mit yhm die aus der be&#x017F;chneydung waren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,3">Apostelgeschichte 11,3</ref></note>vnnd<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;achen/ du bi&#x017F;t eyngangen zu den mennern/ die die vo&#xA75B;hautt habe&#x0303;/<lb/>
vnd ha&#x017F;t mit yhn ge&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,4">Apostelgeschichte 11,4</ref></note>Petrus aber hub an vnd legets yhn dar nach eynander vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,5">Apostelgeschichte 11,5</ref></note>ich war ynn der &#x017F;tad Joppe ym gepet/ vnd &#x017F;ahe ynn eyner entzuckung<lb/>
eyn ge&#x017F;icht/ eyn gefe&#x017F;&#x017F;z ernydder faren/ wie eyn gro&#x017F;&#x017F;z leynen tuch mit<lb/>
vier zippffelln/ vnd nydder gela&#x017F;&#x017F;en von hymel vnnd kam bis zu myr/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,6">Apostelgeschichte 11,6</ref></note>dareyn &#x017F;ahe ich/ vnd wart gewar/ vn&#x0303; &#x017F;ahe vierfu&#x017F;&#x017F;ige thier der erden<lb/>
vnd wilde thier/ vnnd gewo&#xA75B;m/ vn&#x0303; vogel des hymels/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,7">Apostelgeschichte 11,7</ref></note>ich ho&#xA75B;et aber<lb/>
eyne &#x017F;tymme die &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ &#x017F;tand auff Petre/ &#x017F;chlachte vnd y&#x017F;&#x017F;z/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,8">Apostelgeschichte 11,8</ref></note>ich aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ myr nicht/ Herr/ den&#x0303; es i&#x017F;t nie keyn gemeynes noch<lb/>
vnreynes ynn meynen mund gangen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,9">Apostelgeschichte 11,9</ref></note>Aber die &#x017F;tymme antwo&#xA75B;t myr<lb/>
zum andern mal von dem hymel/ was Gott gereyniget hatt/ das <choice><orig>ma</orig><reg>ma-</reg></choice><lb/>
che du nicht gemeyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,10">Apostelgeschichte 11,10</ref></note>das ge&#x017F;chach aber dreymal/ vnnd wart alles<lb/>
widder hyn auff gen hymel zogen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,11">Apostelgeschichte 11,11</ref></note>Vnd &#x017F;ihe/ vo&#x0303; &#x017F;tund an/ &#x017F;tunden d&#xA75B;ey menner fur dem hau&#x017F;e darynn<lb/>
ich war/ ge&#x017F;and vo&#x0303; Ce&#x017F;arien zu myr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,12">Apostelgeschichte 11,12</ref></note>Der gey&#x017F;t aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/<lb/>
ich &#x017F;ollt mit yhn gehen/ vnd nicht zweyffelln/ Es kame&#x0303; aber mit myr<lb/>
di&#x017F;e &#x017F;echs b&#xA75B;uder/ vnd giengen ynn das haus des mannes/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,13">Apostelgeschichte 11,13</ref></note>vnd er <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
kundiget vns/ wie er ge&#x017F;ehen hatte eynen engel ynn &#x017F;eynem hau&#x017F;ze &#x017F;te-<lb/>
hen/ der zu yhm &#x017F;p&#xA75B;ach/ &#x017F;ende menner gen Joppen/ vnd las foddern<lb/>
den Simon mit dem zu namen/ Petron/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,14">Apostelgeschichte 11,14</ref></note>der wirt dyr wo&#xA75B;t &#x017F;agen/<lb/>
darynnen du &#x017F;elig werde&#x017F;t vnd deyn gantzes haus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,15">Apostelgeschichte 11,15</ref></note>ynn dem aber ich<lb/>
anfieng zu rede&#x0303;/ fiel der heylige gey&#x017F;t auff &#x017F;ie/ gleych wie auff vns am<lb/>
er&#x017F;ten anfang/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,16">Apostelgeschichte 11,16</ref></note>Da dacht ich an das wo&#xA75B;t des hern/ als er &#x017F;aget/ Jo-<lb/>
hannes zwar hat mit wa&#x017F;&#x017F;er taufft/ yhr aber &#x017F;ollet mit dem heyligen<lb/>
gey&#x017F;t taufft werde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,17">Apostelgeschichte 11,17</ref></note>So nu Got yhn eyn gleyche gabe geben hat/ wie<lb/>
auch vns/ die do glewbe&#x0303; an den herrn Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ wer war ich/<lb/>
das ich kund Gotte weren? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte11,18">Apostelgeschichte 11,18</ref></note>Da &#x017F;ie das ho&#xA75B;eten/ &#x017F;chwygen &#x017F;ie &#x017F;tylle/<lb/>
vnd p&#xA75B;ey&#x017F;eten Gott vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ &#x017F;o hatt Gott auch den heyden pus<lb/>
geben zum leben?</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Die aber zur</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[192]/0198] Der Apoſtel die heyden die gabe des heyligen geyſts aus goſſen wart/ denn ſie ho reten/ das ſie mitt zungen redeten vnd Gott gros machten/ Da ant- woꝛt Petrus/ mag auch yemand das waſſer weren/ das diſe nicht taufft werden die den heyligen geyſt empfangen haben/ gleych wie auch wyr? Vnd befalh ſie zu tauffen ynn dem namen des herrn/ da baten ſie yhn/ das er ettliche tage bliebe. Das Eylfft Ca- pitel. ES kam aber fur die Apoſtel vnnd bꝛuder die auff dem Ju- diſchen land waren/ das die heyden hatten Gottis woꝛtt auff genomen/ vñ da Petrus hynauff kam gen Jeruſalem/ zanckten mit yhm die aus der beſchneydung waren/ vnnd ſpꝛachen/ du biſt eyngangen zu den mennern/ die die voꝛhautt habẽ/ vnd haſt mit yhn geſſen. Petrus aber hub an vnd legets yhn dar nach eynander vnd ſpꝛach/ ich war ynn der ſtad Joppe ym gepet/ vnd ſahe ynn eyner entzuckung eyn geſicht/ eyn gefeſſz ernydder faren/ wie eyn groſſz leynen tuch mit vier zippffelln/ vnd nydder gelaſſen von hymel vnnd kam bis zu myr/ dareyn ſahe ich/ vnd wart gewar/ vñ ſahe vierfuſſige thier der erden vnd wilde thier/ vnnd gewoꝛm/ vñ vogel des hymels/ ich hoꝛet aber eyne ſtymme die ſpꝛach zu myr/ ſtand auff Petre/ ſchlachte vnd yſſz/ ich aber ſpꝛach/ myr nicht/ Herr/ deñ es iſt nie keyn gemeynes noch vnreynes ynn meynen mund gangen/ Aber die ſtymme antwoꝛt myr zum andern mal von dem hymel/ was Gott gereyniget hatt/ das ma che du nicht gemeyn/ das geſchach aber dreymal/ vnnd wart alles widder hyn auff gen hymel zogen. Vnd ſihe/ võ ſtund an/ ſtunden dꝛey menner fur dem hauſe darynn ich war/ geſand võ Ceſarien zu myr/ Der geyſt aber ſpꝛach zu myr/ ich ſollt mit yhn gehen/ vnd nicht zweyffelln/ Es kamẽ aber mit myr diſe ſechs bꝛuder/ vnd giengen ynn das haus des mannes/ vnd er ver kundiget vns/ wie er geſehen hatte eynen engel ynn ſeynem hauſze ſte- hen/ der zu yhm ſpꝛach/ ſende menner gen Joppen/ vnd las foddern den Simon mit dem zu namen/ Petron/ der wirt dyr woꝛt ſagen/ darynnen du ſelig werdeſt vnd deyn gantzes haus/ ynn dem aber ich anfieng zu redẽ/ fiel der heylige geyſt auff ſie/ gleych wie auff vns am erſten anfang/ Da dacht ich an das woꝛt des hern/ als er ſaget/ Jo- hannes zwar hat mit waſſer taufft/ yhr aber ſollet mit dem heyligen geyſt taufft werdẽ/ So nu Got yhn eyn gleyche gabe geben hat/ wie auch vns/ die do glewbẽ an den herrn Jheſum Chꝛiſt/ wer war ich/ das ich kund Gotte weren? Da ſie das hoꝛeten/ ſchwygen ſie ſtylle/ vnd pꝛeyſeten Gott vnd ſpꝛachen/ ſo hatt Gott auch den heyden pus geben zum leben? Die aber zur

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/198
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/198>, S. [192], abgerufen am 11.12.2017.