Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
dich vnd folge myr nach/ vnd er gieng hynaus vnd folget yhm/ Vnd
wuste nicht/ das es warhafftig war/ das da geschach durch den En-
gel/ Es dauchte yhn aber/ er sehe eyn gesicht/ Sie giengen aber durch
die erste vnd ander hutt/ vnd kamenn zu der eysern thur/ wilche zur stad
furet/ die that sich yhn von yhr selber auff/ vnd tratten hynaus vnd gien-
gen hyn eyne gassen lang/ vnd also bald kam der Engel von yhm.

Vnd da Petrus zu yhm selber kam/ sprach er/ Nu weys ich warha-
fftig/ das der herre seynen engel gesand hat vnd mich erredet aus der
hand Herodis vnd von allem wartten des Judischen volcks/ vnd als er
sich besynnet/ kam er fur das haus Marie der mutter Johannis der
mit den zunamen Marcus hies/ da viel versamlet waren vnd beteten/ Als
aber Petrus an die thur klopffet des thores/ tratt erfur eyne magd
zu horchen/ mit namen/ Rode/ vnd als sie Peters stymme erkandt/
thatt sie das thor nicht auff fur freuden/ lieff aber hyneyn vnd verkun-
digt yhn/ Petrus stund fur dem thor/ Sie aber sprachen zu yhr/ du bist
vnsynnig/ Sie aber bestund drauff/ es were also/ Sie sprachen/ Es ist
seyn engel/ Petrus aber klopffet mehr/ da sie aber auffthaten/ sahen
sie yhn/ vnd entsatzten sich/ Er aber wincket yhn mit der hand zu sch-
weygen/ vnd ertzelet yhn wie yhn der herr hatte aus dem gefencknis
gefurt/ vnd sprach/ verkundiget dis Jacobo vnnd den brudern/ vnnd
gieng hynaus vnd wandellt an eynen andern ortt.

Da es aber tag wart/ war nicht eyn kleyne bekummernis/ vnter
den kriegs knechten/ was doch Petrus worden were/ Herodes aber
da er yhn foddert vnd nicht fand/ lies er die hutter rechtfertigen vnd
hies sie weg furen/ vnd zoch von Judea hynab gen Cesarien/ vnd hielt
alda seyn wesen/ Er gruntzet aber mit den von Tyro vnd Sidon/ Sie
aber kamen eynmutiglich zu yhm dar/ vnnd vbirredten des koniges
kamerer Blaston/ vnd baten vmb fride/ darumb/ das yhre land sich
neereten von des konigs land/ Aber auff eynen bestympten tag/ thett
Herodes an das koniglich kleyd/ satzt sich auff den richt stuel/ vnd
thatt eyn rede zu yhn/ Das volck aber rieff zu/ das ist eyn stymme
Gottis vnd nicht eynes menschen/ Als bald schlug yhn der Engell
des herrn/ Darumb/ das er den preys nicht Gott gab/ vnd wart fres-
sen von den wurmen vnd gab den geyst auff.

Das wortt Gottis aber wuchs vnd mehret sich/ Barnabas aber
vnd Paulus kamen widder gen Jerusalem vnnd vbirantwortten die
handreychung/ vnnd namen mit sich Johanem/ mit dem zu namen
Marcus.

Das Dreytzehend Capitel.

ES waren aber zu Antiochia/ ynn der gemeyne/ propheten
vnd lerer/ Der Barnabas/ vnd Simon/ genant Niger/ vnd
Lucius von Kyrenen/ vnnd Manahen Herodis des vier-
fursten kind geselle/ vnd Saulus/ Da sie aber dem herrn die-

neten

Der Apoſtel
dich vnd folge myr nach/ vnd er gieng hynaus vnd folget yhm/ Vnd
wuſte nicht/ das es warhafftig war/ das da geſchach durch den En-
gel/ Es dauchte yhn aber/ er ſehe eyn geſicht/ Sie giengẽ aber durch
die erſte vnd ander hutt/ vnd kamẽ̃ zu der eyſern thur/ wilche zur ſtad
furet/ die that ſich yhn von yhꝛ ſelber auff/ vñ tratten hynaus vñ gien-
gen hyn eyne gaſſen lang/ vnd alſo bald kam der Engel von yhm.

Vnd da Petrus zu yhm ſelber kam/ ſpꝛach er/ Nu weys ich warha-
fftig/ das der herre ſeynen engel geſand hat vnd mich erredet aus der
hand Herodis vñ von allem wartten des Judiſchen volcks/ vñ als er
ſich beſynnet/ kam er fur das haus Marie der mutter Johannis der
mit dẽ zunamẽ Marcus hies/ da viel verſamlet warẽ vñ beteten/ Als
aber Petrus an die thur klopffet des thoꝛes/ tratt erfur eyne magd
zu hoꝛchen/ mit namen/ Rode/ vnd als ſie Peters ſtymme erkandt/
thatt ſie das thoꝛ nicht auff fur freuden/ lieff aber hyneyn vnd verkun-
digt yhn/ Petrus ſtund fur dem thoꝛ/ Sie aber ſpꝛachẽ zu yhꝛ/ du biſt
vnſynnig/ Sie aber beſtund dꝛauff/ es were alſo/ Sie ſpꝛachẽ/ Es iſt
ſeyn engel/ Petrus aber klopffet mehr/ da ſie aber auffthaten/ ſahen
ſie yhn/ vnd entſatzten ſich/ Er aber wincket yhn mit der hand zu ſch-
weygen/ vnd ertzelet yhn wie yhn der herr hatte aus dem gefencknis
gefurt/ vnd ſpꝛach/ verkundiget dis Jacobo vnnd den bꝛudern/ vnnd
gieng hynaus vnd wandellt an eynen andern oꝛtt.

Da es aber tag wart/ war nicht eyn kleyne bekummernis/ vnter
den kriegs knechten/ was doch Petrus woꝛdẽ were/ Herodes aber
da er yhn foddert vnd nicht fand/ lies er die hutter rechtfertigen vnd
hies ſie weg furen/ vñ zoch võ Judea hynab gen Ceſarien/ vnd hielt
alda ſeyn weſen/ Er gruntzet aber mit den võ Tyro vñ Sidon/ Sie
aber kamen eynmutiglich zu yhm dar/ vnnd vbirredten des koniges
kamerer Blaſton/ vnd baten vmb fride/ darumb/ das yhre land ſich
neereten von des konigs land/ Aber auff eynen beſtympten tag/ thett
Herodes an das koniglich kleyd/ ſatzt ſich auff den richt ſtuel/ vnd
thatt eyn rede zu yhn/ Das volck aber rieff zu/ das iſt eyn ſtymme
Gottis vnd nicht eynes menſchen/ Als bald ſchlug yhn der Engell
des herrn/ Darumb/ das er den pꝛeys nicht Gott gab/ vnd wart freſ-
ſen von den wurmen vnd gab den geyſt auff.

Das woꝛtt Gottis aber wuchs vnd mehret ſich/ Barnabas aber
vnd Paulus kamen widder gen Jeruſalem vnnd vbirantwoꝛtten die
handreychung/ vnnd namen mit ſich Johanem/ mit dem zu namen
Marcus.

Das Dꝛeytzehend Capitel.

ES waren aber zu Antiochia/ ynn der gemeyne/ pꝛopheten
vnd lerer/ Der Barnabas/ vnd Simon/ genant Niger/ vñ
Lucius von Kyrenen/ vnnd Manahen Herodis des vier-
furſten kind geſelle/ vñ Saulus/ Da ſie aber dem herrn die-

neten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0200" n="[194]"/><fw type="header" place="top">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
dich vnd folge myr nach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,9">Apostelgeschichte 12,9</ref></note>vnd er gieng hynaus vnd folget yhm/ Vnd<lb/>
wu&#x017F;te nicht/ das es warhafftig war/ das da ge&#x017F;chach durch den En-<lb/>
gel/ Es dauchte yhn aber/ er &#x017F;ehe eyn ge&#x017F;icht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,10">Apostelgeschichte 12,10</ref></note>Sie gienge&#x0303; aber durch<lb/>
die er&#x017F;te vnd ander hutt/ vnd kame&#x0303;&#x0303; zu der ey&#x017F;ern thur/ wilche zur &#x017F;tad<lb/>
furet/ die that &#x017F;ich yhn von yh&#xA75B; &#x017F;elber auff/ vn&#x0303; tratten hynaus vn&#x0303; <choice><orig>gien</orig><reg>gien-</reg></choice><lb/>
gen hyn eyne ga&#x017F;&#x017F;en lang/ vnd al&#x017F;o bald kam der Engel von yhm.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,11">Apostelgeschichte 12,11</ref></note>Vnd da Petrus zu yhm &#x017F;elber kam/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ Nu weys ich <choice><orig>warha</orig><reg>warha-</reg></choice><lb/>
fftig/ das der herre &#x017F;eynen engel ge&#x017F;and hat vnd mich erredet aus der<lb/>
hand Herodis vn&#x0303; von allem wartten des Judi&#x017F;chen volcks/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,12">Apostelgeschichte 12,12</ref></note>vn&#x0303; als er<lb/>
&#x017F;ich be&#x017F;ynnet/ kam er fur das haus Marie der mutter Johannis der<lb/>
mit de&#x0303; zuname&#x0303; Marcus hies/ da viel ver&#x017F;amlet ware&#x0303; vn&#x0303; beteten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,13">Apostelgeschichte 12,13</ref></note>Als<lb/>
aber Petrus an die thur klopffet des tho&#xA75B;es/ tratt erfur eyne magd<lb/>
zu ho&#xA75B;chen/ mit namen/ Rode/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,14">Apostelgeschichte 12,14</ref></note>vnd als &#x017F;ie Peters &#x017F;tymme erkandt/<lb/>
thatt &#x017F;ie das tho&#xA75B; nicht auff fur freuden/ lieff aber hyneyn vnd <choice><orig>verkun</orig><reg>verkun-</reg></choice><lb/>
digt yhn/ Petrus &#x017F;tund fur dem tho&#xA75B;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,15">Apostelgeschichte 12,15</ref></note>Sie aber &#x017F;p&#xA75B;ache&#x0303; zu yh&#xA75B;/ du bi&#x017F;t<lb/>
vn&#x017F;ynnig/ Sie aber be&#x017F;tund d&#xA75B;auff/ es were al&#x017F;o/ Sie &#x017F;p&#xA75B;ache&#x0303;/ Es i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn engel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,16">Apostelgeschichte 12,16</ref></note>Petrus aber klopffet mehr/ da &#x017F;ie aber auffthaten/ &#x017F;ahen<lb/>
&#x017F;ie yhn/ vnd ent&#x017F;atzten &#x017F;ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,17">Apostelgeschichte 12,17</ref></note>Er aber wincket yhn mit der hand zu &#x017F;ch-<lb/>
weygen/ vnd ertzelet yhn wie yhn der herr hatte aus dem gefencknis<lb/>
gefurt/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ verkundiget dis Jacobo vnnd den b&#xA75B;udern/ vnnd<lb/>
gieng hynaus vnd wandellt an eynen andern o&#xA75B;tt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,18">Apostelgeschichte 12,18</ref></note>Da es aber tag wart/ war nicht eyn kleyne bekummernis/ vnter<lb/>
den kriegs knechten/ was doch Petrus wo&#xA75B;de&#x0303; were/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,19">Apostelgeschichte 12,19</ref></note>Herodes aber<lb/>
da er yhn foddert vnd nicht fand/ lies er die hutter rechtfertigen vnd<lb/>
hies &#x017F;ie weg furen/ vn&#x0303; zoch vo&#x0303; Judea hynab gen Ce&#x017F;arien/ vnd hielt<lb/>
alda &#x017F;eyn we&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,20">Apostelgeschichte 12,20</ref></note>Er gruntzet aber mit den vo&#x0303; Tyro vn&#x0303; Sidon/ Sie<lb/>
aber kamen eynmutiglich zu yhm dar/ vnnd vbirredten des koniges<lb/>
kamerer Bla&#x017F;ton/ vnd baten vmb fride/ darumb/ das yhre land &#x017F;ich<lb/>
neereten von des konigs land/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,21">Apostelgeschichte 12,21</ref></note>Aber auff eynen be&#x017F;tympten tag/ thett<lb/>
Herodes an das koniglich kleyd/ &#x017F;atzt &#x017F;ich auff den richt &#x017F;tuel/ vnd<lb/>
thatt eyn rede zu yhn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,22">Apostelgeschichte 12,22</ref></note>Das volck aber rieff zu/ das i&#x017F;t eyn &#x017F;tymme<lb/>
Gottis vnd nicht eynes men&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,23">Apostelgeschichte 12,23</ref></note>Als bald &#x017F;chlug yhn der Engell<lb/>
des herrn/ Darumb/ das er den p&#xA75B;eys nicht Gott gab/ vnd wart <choice><orig>fre&#x017F;</orig><reg>fre&#x017F;-</reg></choice><lb/>
&#x017F;en von den wurmen vnd gab den gey&#x017F;t auff.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,24">Apostelgeschichte 12,24</ref></note>Das wo&#xA75B;tt Gottis aber wuchs vnd mehret &#x017F;ich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte12,25">Apostelgeschichte 12,25</ref></note>Barnabas aber<lb/>
vnd Paulus kamen widder gen Jeru&#x017F;alem vnnd vbirantwo&#xA75B;tten die<lb/>
handreychung/ vnnd namen mit &#x017F;ich Johanem/ mit dem zu namen<lb/>
Marcus.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.13" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;eytzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,1">Apostelgeschichte 13,1</ref></note><hi rendition="#in">E</hi>S waren aber zu Antiochia/ ynn der gemeyne/ p&#xA75B;opheten<lb/>
vnd lerer/ Der Barnabas/ vnd Simon/ genant Niger/ vn&#x0303;<lb/>
Lucius von Kyrenen/ vnnd Manahen Herodis des vier-<lb/>
fur&#x017F;ten kind ge&#x017F;elle/ vn&#x0303; Saulus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte13,2">Apostelgeschichte 13,2</ref></note>Da &#x017F;ie aber dem herrn <choice><orig>die</orig><reg>die-</reg></choice> <fw place="bottom" type="catch">neten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[194]/0200] Der Apoſtel dich vnd folge myr nach/ vnd er gieng hynaus vnd folget yhm/ Vnd wuſte nicht/ das es warhafftig war/ das da geſchach durch den En- gel/ Es dauchte yhn aber/ er ſehe eyn geſicht/ Sie giengẽ aber durch die erſte vnd ander hutt/ vnd kamẽ̃ zu der eyſern thur/ wilche zur ſtad furet/ die that ſich yhn von yhꝛ ſelber auff/ vñ tratten hynaus vñ gien gen hyn eyne gaſſen lang/ vnd alſo bald kam der Engel von yhm. Vnd da Petrus zu yhm ſelber kam/ ſpꝛach er/ Nu weys ich warha fftig/ das der herre ſeynen engel geſand hat vnd mich erredet aus der hand Herodis vñ von allem wartten des Judiſchen volcks/ vñ als er ſich beſynnet/ kam er fur das haus Marie der mutter Johannis der mit dẽ zunamẽ Marcus hies/ da viel verſamlet warẽ vñ beteten/ Als aber Petrus an die thur klopffet des thoꝛes/ tratt erfur eyne magd zu hoꝛchen/ mit namen/ Rode/ vnd als ſie Peters ſtymme erkandt/ thatt ſie das thoꝛ nicht auff fur freuden/ lieff aber hyneyn vnd verkun digt yhn/ Petrus ſtund fur dem thoꝛ/ Sie aber ſpꝛachẽ zu yhꝛ/ du biſt vnſynnig/ Sie aber beſtund dꝛauff/ es were alſo/ Sie ſpꝛachẽ/ Es iſt ſeyn engel/ Petrus aber klopffet mehr/ da ſie aber auffthaten/ ſahen ſie yhn/ vnd entſatzten ſich/ Er aber wincket yhn mit der hand zu ſch- weygen/ vnd ertzelet yhn wie yhn der herr hatte aus dem gefencknis gefurt/ vnd ſpꝛach/ verkundiget dis Jacobo vnnd den bꝛudern/ vnnd gieng hynaus vnd wandellt an eynen andern oꝛtt. Da es aber tag wart/ war nicht eyn kleyne bekummernis/ vnter den kriegs knechten/ was doch Petrus woꝛdẽ were/ Herodes aber da er yhn foddert vnd nicht fand/ lies er die hutter rechtfertigen vnd hies ſie weg furen/ vñ zoch võ Judea hynab gen Ceſarien/ vnd hielt alda ſeyn weſen/ Er gruntzet aber mit den võ Tyro vñ Sidon/ Sie aber kamen eynmutiglich zu yhm dar/ vnnd vbirredten des koniges kamerer Blaſton/ vnd baten vmb fride/ darumb/ das yhre land ſich neereten von des konigs land/ Aber auff eynen beſtympten tag/ thett Herodes an das koniglich kleyd/ ſatzt ſich auff den richt ſtuel/ vnd thatt eyn rede zu yhn/ Das volck aber rieff zu/ das iſt eyn ſtymme Gottis vnd nicht eynes menſchen/ Als bald ſchlug yhn der Engell des herrn/ Darumb/ das er den pꝛeys nicht Gott gab/ vnd wart freſ ſen von den wurmen vnd gab den geyſt auff. Das woꝛtt Gottis aber wuchs vnd mehret ſich/ Barnabas aber vnd Paulus kamen widder gen Jeruſalem vnnd vbirantwoꝛtten die handreychung/ vnnd namen mit ſich Johanem/ mit dem zu namen Marcus. Das Dꝛeytzehend Capitel. ES waren aber zu Antiochia/ ynn der gemeyne/ pꝛopheten vnd lerer/ Der Barnabas/ vnd Simon/ genant Niger/ vñ Lucius von Kyrenen/ vnnd Manahen Herodis des vier- furſten kind geſelle/ vñ Saulus/ Da ſie aber dem herrn die neten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/200
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [194]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/200>, abgerufen am 22.09.2019.