Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Apostel
hymel regen vnnd fruchtpare zeyttung/ damit vnßer hertzen erfullet
mit speyse vnnd freud/ Vnd da sie dis sagten/ stilleten sie kaum das
volck das sie yhn nicht opfferten.

Es kamen aber datzu Juden von Antiochien vnd Jconion/ vnd
vbirredeten das volck/ vnd steynigten Paulum/ vnd schleyfften yhn zur
stad hynaus/ meyneten/ er were gestorben/ Da yhn aber die iunger
vmbringeten/ stund er auff/ vnnd gieng ynn die stad/ vnd auff den
andern tag gieng er aus mit Barnaba gen Derben/ vnd predigeten
der selbigen stad das Euangelion/ vnd vnterweyseten yhr viel/ vnd
zogen widder gen Listran vnnd Jconion vnd Antiochian/ sterckten
die seelen der iunger/ vnd ermaneten sie/ das sie ym glawben blieben/
vnd das wyr durch viel trubsal mussen ynn das reych Gottis gehen/
Vnd da sie yhn durch alle gemeynen Elltisten verordnet hatten/ bet-
ten sie mit fasten/ vnd befolhen sie dem hern/ an den sie glewbig wor-
den waren.

Vnd zogen durch Pisidian vnd kamen ynn Pamphilian/ vnd red-
ten das wort zu Pergen/ vnd zogen hynab gen Attalian/ vnd von dan-
nen schifften sie gen Antiochian/ da her sie waren der gnad Gottis
zu dem werck vbirantwort das sie haben aus gericht/ Da sie aber dar
kamen/ versamleten sie die gemeyne/ vnd verkundigeten/ wie viel Got
mit yhn than hatte/ vnnd wie er den heyden hette die thur des glaw-
bens auffthan/ sie hatten aber yhr wesen alda nicht eyn kleyne zeytt
bey den iungern.

Das Funfftzehend Capitel.

UNnd ettlich kamen erab von Judea vnnd lereten die bruder/
wo yhr euch nicht beschneyten last nach der weyse Mosi/ so
kund yhr nicht selig werden. Da sich nu ein auffruhr erhub/ vnd
Paulus vnd Barnabas sich hart wider sie legten/ ordenten
sie/ das Paulus vnd Barnabas vnd ettlich ander aus yhn/ hynauff
zogen gen Jerusalem zu den Aposteln vnd Eltisten/ vmb diser frage
willen/ Vnd sie wurden von der gemeyne geleyttet vnnd zogen durch
Phenicen vnd Samarien/ vnnd ertzeleten den wandel der heyden/
vnd machten eyn grosse frewde allen brudern/ Da sie aber dar kam-
en gen Jerusalem/ wurden sie empfangen von der gemeyn vnd von
den Aposteln vnnd von den Elltisten/ vnd sie verkundigten/ wie viel
Gott mit yhn than hette/ Da tratten auff ettlich von der phariseer
secten/ die glewbig waren worden/ vnnd sprachen/ Man mus sie be-
schneyten/ vnd gepieten zu halten das gesetz Mosi/ Aber die Apostel
vnd die Elltisten kamen zusamen/ dise rede zu besehen.

Da nu viel fragens sich erhub/ stund Petrus auff vnnd sprach zu
yhn/ Yhr menner lieben bruder/ yhr wisset/ das Got ynn vorigen ta-
gen/ vnter vns erwelet hat meynen mund/ durch wilchen die heydenAct. 10.
horeten das wortt des Euangelion/ vnd der hertzkundiger Gott zeu-
gete vbir sie/ vnd gab yhn den heyligen geyst/ gleych auch wie vns/ vnd

vnterschied nichts

Der Apoſtel
hymel regen vnnd fruchtpare zeyttung/ damit vnſzer hertzen erfullet
mit ſpeyſe vnnd freud/ Vnd da ſie dis ſagten/ ſtilleten ſie kaum das
volck das ſie yhn nicht opfferten.

Es kamen aber datzu Juden von Antiochien vnd Jconion/ vnd
vbirredeten das volck/ vnd ſteynigtẽ Paulum/ vñ ſchleyfften yhn zur
ſtad hynaus/ meyneten/ er were geſtoꝛben/ Da yhn aber die iunger
vmbringeten/ ſtund er auff/ vnnd gieng ynn die ſtad/ vnd auff den
andern tag gieng er aus mit Barnaba gen Derben/ vnd pꝛedigeten
der ſelbigen ſtad das Euangelion/ vnd vnterweyſeten yhꝛ viel/ vnd
zogen widder gen Liſtran vnnd Jconion vnd Antiochian/ ſterckten
die ſeelen der iunger/ vñ ermaneten ſie/ das ſie ym glawben blieben/
vnd das wyr durch viel trubſal muſſen ynn das reych Gottis gehen/
Vñ da ſie yhn durch alle gemeynen Elltiſten veroꝛdnet hatten/ bet-
ten ſie mit faſten/ vnd befolhen ſie dem hern/ an den ſie glewbig woꝛ-
den waren.

Vnd zogen durch Piſidian vnd kamen ynn Pamphilian/ vnd red-
ten das woꝛt zu Pergen/ vñ zogen hynab gen Attalian/ vñ von dan-
nen ſchifften ſie gen Antiochian/ da her ſie waren der gnad Gottis
zu dem werck vbirantwoꝛt das ſie habẽ aus geꝛicht/ Da ſie aber dar
kamen/ verſamletẽ ſie die gemeyne/ vnd verkundigeten/ wie viel Got
mit yhn than hatte/ vnnd wie er den heyden hette die thur des glaw-
bens auffthan/ ſie hatten aber yhr weſen alda nicht eyn kleyne zeytt
bey den iungern.

Das Funfftzehend Capitel.

UNnd ettlich kamen erab von Judea vnnd lereten die bꝛuder/
wo yhꝛ euch nicht beſchneyten laſt nach der weyſe Moſi/ ſo
kund yhꝛ nicht ſelig werdẽ. Da ſich nu ein auffruhꝛ erhub/ vñ
Paulus vnd Barnabas ſich hart wider ſie legten/ oꝛdenten
ſie/ das Paulus vnd Barnabas vnd ettlich ander aus yhn/ hynauff
zogen gen Jeruſalem zu den Apoſteln vnd Eltiſten/ vmb diſer frage
willen/ Vnd ſie wurden von der gemeyne geleyttet vnnd zogen durch
Phenicen vnd Samarien/ vnnd ertzeleten den wandel der heyden/
vnd machten eyn groſſe frewde allen brudern/ Da ſie aber dar kam-
en gen Jeruſalem/ wurden ſie empfangen von der gemeyn vnd von
den Apoſteln vnnd von den Elltiſten/ vnd ſie verkundigten/ wie viel
Gott mit yhn than hette/ Da tratten auff ettlich von der phariſeer
ſecten/ die glewbig waren woꝛden/ vnnd ſpꝛachen/ Man mus ſie be-
ſchneyten/ vnd gepieten zu halten das geſetz Moſi/ Aber die Apoſtel
vnd die Elltiſten kamen zuſamen/ diſe rede zu beſehen.

Da nu viel fragens ſich erhub/ ſtund Petrus auff vnnd ſpꝛach zu
yhn/ Yhr menner lieben bꝛuder/ yhꝛ wiſſet/ das Got ynn voꝛigen ta-
gen/ vnter vns erwelet hat meynen mund/ durch wilchen die heydenAct. 10.
hoꝛeten das woꝛtt des Euangelion/ vnd der hertzkundiger Gott zeu-
gete vbir ſie/ vnd gab yhn den heyligen geyſt/ gleych auch wie vns/ vñ

vnterſchied nichts
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.14" n="2">
          <p><pb facs="#f0204" n="[198]"/><fw place="top" type="header">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
hymel regen vnnd fruchtpare zeyttung/ damit vn&#x017F;zer hertzen erfullet<lb/>
mit &#x017F;pey&#x017F;e vnnd freud/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,18">Apostelgeschichte 14,18</ref></note>Vnd da &#x017F;ie dis &#x017F;agten/ &#x017F;tilleten &#x017F;ie kaum das<lb/>
volck das &#x017F;ie yhn nicht opfferten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,19">Apostelgeschichte 14,19</ref></note>Es kamen aber datzu Juden von Antiochien vnd Jconion/ vnd<lb/>
vbirredeten das volck/ vnd &#x017F;teynigte&#x0303; Paulum/ vn&#x0303; &#x017F;chleyfften yhn zur<lb/>
&#x017F;tad hynaus/ meyneten/ er were ge&#x017F;to&#xA75B;ben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,20">Apostelgeschichte 14,20</ref></note>Da yhn aber die iunger<lb/>
vmbringeten/ &#x017F;tund er auff/ vnnd gieng ynn die &#x017F;tad/ vnd auff den<lb/>
andern tag gieng er aus mit Barnaba gen Derben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,21">Apostelgeschichte 14,21</ref></note>vnd p&#xA75B;edigeten<lb/>
der &#x017F;elbigen &#x017F;tad das Euangelion/ vnd vnterwey&#x017F;eten yh&#xA75B; viel/ vnd<lb/>
zogen widder gen Li&#x017F;tran vnnd Jconion vnd Antiochian/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,22">Apostelgeschichte 14,22</ref></note>&#x017F;terckten<lb/>
die &#x017F;eelen der iunger/ vn&#x0303; ermaneten &#x017F;ie/ das &#x017F;ie ym glawben blieben/<lb/>
vnd das wyr durch viel trub&#x017F;al mu&#x017F;&#x017F;en ynn das reych Gottis gehen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,23">Apostelgeschichte 14,23</ref></note>Vn&#x0303; da &#x017F;ie yhn durch alle gemeynen Ellti&#x017F;ten vero&#xA75B;dnet hatten/ bet-<lb/>
ten &#x017F;ie mit fa&#x017F;ten/ vnd befolhen &#x017F;ie dem hern/ an den &#x017F;ie glewbig <choice><orig>wo&#xA75B;</orig><reg>wo&#xA75B;-</reg></choice><lb/>
den waren.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,24">Apostelgeschichte 14,24</ref></note>Vnd zogen durch Pi&#x017F;idian vnd kamen ynn Pamphilian/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,25">Apostelgeschichte 14,25</ref></note>vnd <choice><orig>red</orig><reg>red-</reg></choice><lb/>
ten das wo&#xA75B;t zu Pergen/ vn&#x0303; zogen hynab gen Attalian/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,26">Apostelgeschichte 14,26</ref></note>vn&#x0303; von dan-<lb/>
nen &#x017F;chifften &#x017F;ie gen Antiochian/ da her &#x017F;ie waren der gnad Gottis<lb/>
zu dem werck vbirantwo&#xA75B;t das &#x017F;ie habe&#x0303; aus ge&#xA75B;icht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,27">Apostelgeschichte 14,27</ref></note>Da &#x017F;ie aber dar<lb/>
kamen/ ver&#x017F;amlete&#x0303; &#x017F;ie die gemeyne/ vnd verkundigeten/ wie viel Got<lb/>
mit yhn than hatte/ vnnd wie er den heyden hette die thur des glaw-<lb/>
bens auffthan/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte14,28">Apostelgeschichte 14,28</ref></note>&#x017F;ie hatten aber yhr we&#x017F;en alda nicht eyn kleyne zeytt<lb/>
bey den iungern.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.15" n="2">
          <head>Das Funfftzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,1">Apostelgeschichte 15,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd ettlich kamen erab von Judea vnnd lereten die b&#xA75B;uder/<lb/>
wo yh&#xA75B; euch nicht be&#x017F;chneyten la&#x017F;t nach der wey&#x017F;e Mo&#x017F;i/ &#x017F;o<lb/>
kund yh&#xA75B; nicht &#x017F;elig werde&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,2">Apostelgeschichte 15,2</ref></note>Da &#x017F;ich nu ein auffruh&#xA75B; erhub/ vn&#x0303;<lb/>
Paulus vnd Barnabas &#x017F;ich hart wider &#x017F;ie legten/ o&#xA75B;denten<lb/>
&#x017F;ie/ das Paulus vnd Barnabas vnd ettlich ander aus yhn/ hynauff<lb/>
zogen gen Jeru&#x017F;alem zu den Apo&#x017F;teln vnd Elti&#x017F;ten/ vmb di&#x017F;er frage<lb/>
willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,3">Apostelgeschichte 15,3</ref></note>Vnd &#x017F;ie wurden von der gemeyne geleyttet vnnd zogen durch<lb/>
Phenicen vnd Samarien/ vnnd ertzeleten den wandel der heyden/<lb/>
vnd machten eyn gro&#x017F;&#x017F;e frewde allen brudern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,4">Apostelgeschichte 15,4</ref></note>Da &#x017F;ie aber dar kam-<lb/>
en gen Jeru&#x017F;alem/ wurden &#x017F;ie empfangen von der gemeyn vnd von<lb/>
den Apo&#x017F;teln vnnd von den Ellti&#x017F;ten/ vnd &#x017F;ie verkundigten/ wie viel<lb/>
Gott mit yhn than hette/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,5">Apostelgeschichte 15,5</ref></note>Da tratten auff ettlich von der phari&#x017F;eer<lb/>
&#x017F;ecten/ die glewbig waren wo&#xA75B;den/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Man mus &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;chneyten/ vnd gepieten zu halten das ge&#x017F;etz Mo&#x017F;i/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,6">Apostelgeschichte 15,6</ref></note>Aber die Apo&#x017F;tel<lb/>
vnd die Ellti&#x017F;ten kamen zu&#x017F;amen/ di&#x017F;e rede zu be&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,7">Apostelgeschichte 15,7</ref></note>Da nu viel fragens &#x017F;ich erhub/ &#x017F;tund Petrus auff vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu<lb/>
yhn/ Yhr menner lieben b&#xA75B;uder/ yh&#xA75B; wi&#x017F;&#x017F;et/ das Got ynn vo&#xA75B;igen ta-<lb/>
gen/ vnter vns erwelet hat meynen mund/ durch wilchen die heyden<note place="right">Act. 10.</note><lb/>
ho&#xA75B;eten das wo&#xA75B;tt des Euangelion/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,8">Apostelgeschichte 15,8</ref></note>vnd der hertzkundiger Gott <choice><orig>zeu</orig><reg>zeu-</reg></choice><lb/>
gete vbir &#x017F;ie/ vnd gab yhn den heyligen gey&#x017F;t/ gleych auch wie vns/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte15,9">Apostelgeschichte 15,9</ref></note>vn&#x0303; <fw type="catch" place="bottom">vnter&#x017F;chied nichts</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[198]/0204] Der Apoſtel hymel regen vnnd fruchtpare zeyttung/ damit vnſzer hertzen erfullet mit ſpeyſe vnnd freud/ Vnd da ſie dis ſagten/ ſtilleten ſie kaum das volck das ſie yhn nicht opfferten. Es kamen aber datzu Juden von Antiochien vnd Jconion/ vnd vbirredeten das volck/ vnd ſteynigtẽ Paulum/ vñ ſchleyfften yhn zur ſtad hynaus/ meyneten/ er were geſtoꝛben/ Da yhn aber die iunger vmbringeten/ ſtund er auff/ vnnd gieng ynn die ſtad/ vnd auff den andern tag gieng er aus mit Barnaba gen Derben/ vnd pꝛedigeten der ſelbigen ſtad das Euangelion/ vnd vnterweyſeten yhꝛ viel/ vnd zogen widder gen Liſtran vnnd Jconion vnd Antiochian/ ſterckten die ſeelen der iunger/ vñ ermaneten ſie/ das ſie ym glawben blieben/ vnd das wyr durch viel trubſal muſſen ynn das reych Gottis gehen/ Vñ da ſie yhn durch alle gemeynen Elltiſten veroꝛdnet hatten/ bet- ten ſie mit faſten/ vnd befolhen ſie dem hern/ an den ſie glewbig woꝛ den waren. Vnd zogen durch Piſidian vnd kamen ynn Pamphilian/ vnd red ten das woꝛt zu Pergen/ vñ zogen hynab gen Attalian/ vñ von dan- nen ſchifften ſie gen Antiochian/ da her ſie waren der gnad Gottis zu dem werck vbirantwoꝛt das ſie habẽ aus geꝛicht/ Da ſie aber dar kamen/ verſamletẽ ſie die gemeyne/ vnd verkundigeten/ wie viel Got mit yhn than hatte/ vnnd wie er den heyden hette die thur des glaw- bens auffthan/ ſie hatten aber yhr weſen alda nicht eyn kleyne zeytt bey den iungern. Das Funfftzehend Capitel. UNnd ettlich kamen erab von Judea vnnd lereten die bꝛuder/ wo yhꝛ euch nicht beſchneyten laſt nach der weyſe Moſi/ ſo kund yhꝛ nicht ſelig werdẽ. Da ſich nu ein auffruhꝛ erhub/ vñ Paulus vnd Barnabas ſich hart wider ſie legten/ oꝛdenten ſie/ das Paulus vnd Barnabas vnd ettlich ander aus yhn/ hynauff zogen gen Jeruſalem zu den Apoſteln vnd Eltiſten/ vmb diſer frage willen/ Vnd ſie wurden von der gemeyne geleyttet vnnd zogen durch Phenicen vnd Samarien/ vnnd ertzeleten den wandel der heyden/ vnd machten eyn groſſe frewde allen brudern/ Da ſie aber dar kam- en gen Jeruſalem/ wurden ſie empfangen von der gemeyn vnd von den Apoſteln vnnd von den Elltiſten/ vnd ſie verkundigten/ wie viel Gott mit yhn than hette/ Da tratten auff ettlich von der phariſeer ſecten/ die glewbig waren woꝛden/ vnnd ſpꝛachen/ Man mus ſie be- ſchneyten/ vnd gepieten zu halten das geſetz Moſi/ Aber die Apoſtel vnd die Elltiſten kamen zuſamen/ diſe rede zu beſehen. Da nu viel fragens ſich erhub/ ſtund Petrus auff vnnd ſpꝛach zu yhn/ Yhr menner lieben bꝛuder/ yhꝛ wiſſet/ das Got ynn voꝛigen ta- gen/ vnter vns erwelet hat meynen mund/ durch wilchen die heyden hoꝛeten das woꝛtt des Euangelion/ vnd der hertzkundiger Gott zeu gete vbir ſie/ vnd gab yhn den heyligen geyſt/ gleych auch wie vns/ vñ vnterſchied nichts Act. 10.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/204
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [198]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/204>, abgerufen am 16.09.2019.