Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Apostel

Da lies der vberhewbtman den iungling von sich vnd gepott yhm/
das er niemant sagete/ das er yhm solchs eroffnet hette/ vnd rieff zu
sich zween vnterheubtleutten vnnd sprach/ Bereyttet zweyhundert
kriegs knecht das sie gen Cesarian zyhen vnd siebentzig reutter vnnd
zweyhundert schutzen auff die dritten stund der nacht/ vnd die thiere
richtet zu/ das sie Paulon drauff setzen vnd bringen yhn bewart zu Fe-
lix dem landpfleger/ vnd schreyb eyn brieff/ der hiellt dis yn sich.

Claudius Lysias/ dem thewren landpfleger Felix/ freude zuuor/
Disen man hatten die Juden griffen/ vnd wollten yhn todtet haben/
da kam ich mit dem kriegs volck datzu/ vnd reyß yhn aus yhren hen-
den/ vnd erfur das er Romisch ist/ Da ich aber mich wollt erkundi-
gen der vrsach/ darumb sie yhn beschuldigeten/ furete ich yhn ynn yhren
rad/ da befand ich/ das er beschuldiget ward von den fragen yhres
gesetzis/ aber keyn anklage hatte/ des todts odder der band werd/ vnd
da fur mich kame/ das ettlich Juden auff yhn hielten/ sand ich yhn
von stund an zu dyr/ vnd entpott den klegern auch/ das sie fur dyr sa-
geten/ was sie widder yhn hetten/ Gehab dich woll.

Die kriegsknecht/ wie yhn befolhen war/ namen Paulum vnnd
fureten yhn bey der nacht/ gen Antipatriden/ Des andern tages aber
liessen sie die reutter mit yhm zihen/ vnd wanten widderumb gen Je-
rusalem/ Da die gen Cesarian kamen/ vbirantworten sie den brieff dem
landpfleger/ vnd stelleten yhm Paulon auch dar/ Da der landpfleger
den brieff las/ fraget er aus wilchen land er were/ vnd da er erkundet/
das er aus Cilician were/ sprach er/ ich wil dich verhoren/ wenn deyne
kleger auch da sind/ vnd hies yhn verwaren ynn den richthaus Herodis.

Das vier vnd zwentzigst Capitel.

UBer funff tag aber zog hynab der hohe priester Ananias mit
den Elltisten vnnd mit dem Redener Tertullo/ die erschy-
nen fur dem land pfleger widder Paulon/ Da er aber beru-
ffen wart/ fieng an Tertullus zu verklagen vnd sprach/ Das
wyr ynn grossem frid leben vnter dyr/ vnd viel redliher thaten disem
volck widder faren/ durch deyne fursichtickeyt/ aller theurister Felix/
das nemen wyr/ an alleweg vnd allenthalben mit aller danckbarkeyt/
Auff das aber ich dich nicht weytter auffhallt/ ermane ich dich/ du
wolltist vns kurtzlich horen nach deyner gelindickeyt.

Wyr haben disen man funden/ schedlich/ vnd der auffruhr erregt
allen Juden auff dem gantzen erd boden/ vnd eyn furnemisten der se-
cten der Nazarener/ der auch versucht hat den tempel zu entweyhen/
wilchen wyr auch griffen/ vnd wollten yhn gericht haben nach vnserm
gesetz/ Aber Lysias der vnterheubtman verkam das/ vnnd furet yhn
mit grosser gewallt aus vnsern henden/ vnd hies seyne verkleger zu dyr
komen/ von wilchem du kanst/ so du es erforschen wilt/ dich des alles
erkundigen/ vmb was wyr yhn verklagen/ Die Juden aber sagten auch
datzu/ vnd sprachen/ Es hielte sich also.

Paulus aber
Der Apoſtel

Da lies der vberhewbtman den iungling von ſich vñ gepott yhm/
das er niemant ſagete/ das er yhm ſolchs eroffnet hette/ vnd rieff zu
ſich zween vnterheubtleutten vnnd ſpꝛach/ Bereyttet zweyhundert
kriegs knecht das ſie gen Ceſarian zyhen vnd ſiebentzig reutter vnnd
zweyhundert ſchutzen auff die dꝛitten ſtund der nacht/ vnd die thiere
richtet zu/ das ſie Paulon dꝛauff ſetzen vñ bꝛingen yhn bewart zu Fe-
lix dem landpfleger/ vñ ſchꝛeyb eyn bꝛieff/ der hiellt dis yn ſich.

Claudius Lyſias/ dem thewren landpfleger Felix/ freude zuuoꝛ/
Diſen man hatten die Juden griffen/ vñ wollten yhn todtet haben/
da kam ich mit dem kriegs volck datzu/ vnd reyſz yhn aus yhren hen-
den/ vnd erfur das er Romiſch iſt/ Da ich aber mich wollt erkundi-
gen der vrſach/ darumb ſie yhn beſchuldigeten/ furete ich yhn ynn yhren
rad/ da befand ich/ das er beſchuldiget ward von den fragen yhres
geſetzis/ aber keyn anklage hatte/ des todts odder der band werd/ vñ
da fur mich kame/ das ettlich Juden auff yhn hielten/ ſand ich yhn
von ſtund an zu dyr/ vnd entpott den klegern auch/ das ſie fur dyr ſa-
geten/ was ſie widder yhn hetten/ Gehab dich woll.

Die kriegsknecht/ wie yhn befolhen war/ namen Paulum vnnd
furetẽ yhn bey der nacht/ gen Antipatriden/ Des andern tages aber
lieſſen ſie die reutter mit yhm zihen/ vñ wanten widderumb gen Je-
ruſalem/ Da die gen Ceſarian kamẽ/ vbirantwoꝛtẽ ſie den bꝛieff dem
landpfleger/ vñ ſtelleten yhm Paulon auch dar/ Da der landpfleger
den bꝛieff las/ fraget er aus wilchẽ land er were/ vñ da er erkundet/
das er aus Cilician were/ ſpꝛach er/ ich wil dich verhoꝛẽ/ weñ deyne
kleger auch da ſind/ vñ hies yhn verwaren yñ dẽ richthaus Herodis.

Das vier vnd zwentzigſt Capitel.

UBer funff tag aber zog hynab der hohe pꝛieſter Ananias mit
den Elltiſten vnnd mit dem Redener Tertullo/ die erſchy-
nen fur dem land pfleger widder Paulon/ Da er aber beru-
ffen wart/ fieng an Tertullus zu verklagen vñ ſpꝛach/ Das
wyr ynn groſſem frid leben vnter dyr/ vnd viel redliher thaten diſem
volck widder faren/ durch deyne furſichtickeyt/ aller theuriſter Felix/
das nemen wyr/ an alleweg vñ allenthalben mit aller danckbarkeyt/
Auff das aber ich dich nicht weytter auffhallt/ ermane ich dich/ du
wolltiſt vns kurtzlich hoꝛen nach deyner gelindickeyt.

Wyr haben diſen man funden/ ſchedlich/ vnd der auffruhr erregt
allen Juden auff dem gantzen erd boden/ vñ eyn furnemiſten der ſe-
cten der Nazarener/ der auch verſucht hat den tempel zu entweyhen/
wilchen wyr auch griffen/ vñ wollten yhn gericht habẽ nach vnſerm
geſetz/ Aber Lyſias der vnterheubtman verkam das/ vnnd furet yhn
mit groſſer gewallt aus vnſern henden/ vñ hies ſeyne verkleger zu dyr
komen/ võ wilchem du kanſt/ ſo du es erfoꝛſchen wilt/ dich des alles
erkundigẽ/ vmb was wyr yhn verklagen/ Die Judẽ aber ſagten auch
datzu/ vnd ſpꝛachen/ Es hielte ſich alſo.

Paulus aber
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.23" n="2">
          <pb facs="#f0220" n="[214]"/>
          <fw place="top" type="header">Der Apo&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,22">Apostelgeschichte 23,22</ref></note>Da lies der vberhewbtman den iungling von &#x017F;ich vn&#x0303; gepott yhm/<lb/>
das er niemant &#x017F;agete/ das er yhm &#x017F;olchs eroffnet hette/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,23">Apostelgeschichte 23,23</ref></note>vnd rieff zu<lb/>
&#x017F;ich zween vnterheubtleutten vnnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Bereyttet zweyhundert<lb/>
kriegs knecht das &#x017F;ie gen Ce&#x017F;arian zyhen vnd &#x017F;iebentzig reutter vnnd<lb/>
zweyhundert &#x017F;chutzen auff die d&#xA75B;itten &#x017F;tund der nacht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,24">Apostelgeschichte 23,24</ref></note>vnd die thiere<lb/>
richtet zu/ das &#x017F;ie Paulon d&#xA75B;auff &#x017F;etzen vn&#x0303; b&#xA75B;ingen yhn bewart zu <choice><orig>Fe</orig><reg>Fe-</reg></choice><lb/>
lix dem landpfleger/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,25">Apostelgeschichte 23,25</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;ch&#xA75B;eyb eyn b&#xA75B;ieff/ der hiellt dis yn &#x017F;ich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,26">Apostelgeschichte 23,26</ref></note>Claudius Ly&#x017F;ias/ dem thewren landpfleger Felix/ freude zuuo&#xA75B;/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,27">Apostelgeschichte 23,27</ref></note>Di&#x017F;en man hatten die Juden griffen/ vn&#x0303; wollten yhn todtet haben/<lb/>
da kam ich mit dem kriegs volck datzu/ vnd rey&#x017F;z yhn aus yhren <choice><orig>hen</orig><reg>hen-</reg></choice><lb/>
den/ vnd erfur das er Romi&#x017F;ch i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,28">Apostelgeschichte 23,28</ref></note>Da ich aber mich wollt erkundi-<lb/>
gen der vr&#x017F;ach/ darumb &#x017F;ie yhn be&#x017F;chuldigeten/ furete ich yhn ynn yhren<lb/>
rad/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,29">Apostelgeschichte 23,29</ref></note>da befand ich/ das er be&#x017F;chuldiget ward von den fragen yhres<lb/>
ge&#x017F;etzis/ aber keyn anklage hatte/ des todts odder der band werd/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,30">Apostelgeschichte 23,30</ref></note>vn&#x0303;<lb/>
da fur mich kame/ das ettlich Juden auff yhn hielten/ &#x017F;and ich yhn<lb/>
von &#x017F;tund an zu dyr/ vnd entpott den klegern auch/ das &#x017F;ie fur dyr &#x017F;a-<lb/>
geten/ was &#x017F;ie widder yhn hetten/ Gehab dich woll.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,31">Apostelgeschichte 23,31</ref></note>Die kriegsknecht/ wie yhn befolhen war/ namen Paulum vnnd<lb/>
furete&#x0303; yhn bey der nacht/ gen Antipatriden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,32">Apostelgeschichte 23,32</ref></note>Des andern tages aber<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie die reutter mit yhm zihen/ vn&#x0303; wanten widderumb gen Je-<lb/>
ru&#x017F;alem/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,33">Apostelgeschichte 23,33</ref></note>Da die gen Ce&#x017F;arian kame&#x0303;/ vbirantwo&#xA75B;te&#x0303; &#x017F;ie den b&#xA75B;ieff dem<lb/>
landpfleger/ vn&#x0303; &#x017F;telleten yhm Paulon auch dar/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,34">Apostelgeschichte 23,34</ref></note>Da der landpfleger<lb/>
den b&#xA75B;ieff las/ fraget er aus wilche&#x0303; land er were/ vn&#x0303; da er erkundet/<lb/>
das er aus Cilician were/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte23,35">Apostelgeschichte 23,35</ref></note>ich wil dich verho&#xA75B;e&#x0303;/ wen&#x0303; deyne<lb/>
kleger auch da &#x017F;ind/ vn&#x0303; hies yhn verwaren yn&#x0303; de&#x0303; richthaus Herodis.</p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.24" n="2">
          <head>Das vier vnd <choice><orig>z&#xA75B;ventzig&#x017F;t</orig><reg>zwentzig&#x017F;t</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,1">Apostelgeschichte 24,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Ber funff tag aber zog hynab <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter Ananias mit<lb/>
den Ellti&#x017F;ten vnnd mit dem Redener Tertullo/ die er&#x017F;chy-<lb/>
nen fur dem land pfleger widder Paulon/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,2">Apostelgeschichte 24,2</ref></note>Da er aber beru-<lb/>
ffen wart/ fieng an Tertullus zu verklagen vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,3">Apostelgeschichte 24,3</ref></note>Das<lb/>
wyr ynn gro&#x017F;&#x017F;em frid leben vnter dyr/ vnd viel redliher thaten di&#x017F;em<lb/>
volck widder faren/ durch deyne fur&#x017F;ichtickeyt/ aller theuri&#x017F;ter Felix/<lb/>
das nemen wyr/ an alleweg vn&#x0303; allenthalben mit aller danckbarkeyt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,4">Apostelgeschichte 24,4</ref></note>Auff das aber ich dich nicht weytter auffhallt/ ermane ich dich/ du<lb/>
wollti&#x017F;t vns kurtzlich ho&#xA75B;en nach deyner gelindickeyt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,5">Apostelgeschichte 24,5</ref></note>Wyr haben di&#x017F;en man funden/ &#x017F;chedlich/ vnd der auffruhr erregt<lb/>
allen Juden auff dem gantzen erd boden/ vn&#x0303; eyn furnemi&#x017F;ten der &#x017F;e-<lb/>
cten der Nazarener/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,6">Apostelgeschichte 24,6</ref></note>der auch ver&#x017F;ucht hat den tempel zu entweyhen/<lb/>
wilchen wyr auch griffen/ vn&#x0303; wollten yhn gericht habe&#x0303; nach vn&#x017F;erm<lb/>
ge&#x017F;etz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,7">Apostelgeschichte 24,7</ref></note>Aber Ly&#x017F;ias der vnterheubtman verkam das/ vnnd furet yhn<lb/>
mit gro&#x017F;&#x017F;er gewallt aus vn&#x017F;ern henden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,8">Apostelgeschichte 24,8</ref></note>vn&#x0303; hies &#x017F;eyne verkleger zu dyr<lb/>
komen/ vo&#x0303; wilchem du kan&#x017F;t/ &#x017F;o du es erfo&#xA75B;&#x017F;chen wilt/ dich des alles<lb/>
erkundige&#x0303;/ vmb was wyr yhn verklagen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte24,9">Apostelgeschichte 24,9</ref></note>Die Jude&#x0303; aber &#x017F;agten auch<lb/>
datzu/ vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Es hielte &#x017F;ich al&#x017F;o.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Paulus aber</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[214]/0220] Der Apoſtel Da lies der vberhewbtman den iungling von ſich vñ gepott yhm/ das er niemant ſagete/ das er yhm ſolchs eroffnet hette/ vnd rieff zu ſich zween vnterheubtleutten vnnd ſpꝛach/ Bereyttet zweyhundert kriegs knecht das ſie gen Ceſarian zyhen vnd ſiebentzig reutter vnnd zweyhundert ſchutzen auff die dꝛitten ſtund der nacht/ vnd die thiere richtet zu/ das ſie Paulon dꝛauff ſetzen vñ bꝛingen yhn bewart zu Fe lix dem landpfleger/ vñ ſchꝛeyb eyn bꝛieff/ der hiellt dis yn ſich. Claudius Lyſias/ dem thewren landpfleger Felix/ freude zuuoꝛ/ Diſen man hatten die Juden griffen/ vñ wollten yhn todtet haben/ da kam ich mit dem kriegs volck datzu/ vnd reyſz yhn aus yhren hen den/ vnd erfur das er Romiſch iſt/ Da ich aber mich wollt erkundi- gen der vrſach/ darumb ſie yhn beſchuldigeten/ furete ich yhn ynn yhren rad/ da befand ich/ das er beſchuldiget ward von den fragen yhres geſetzis/ aber keyn anklage hatte/ des todts odder der band werd/ vñ da fur mich kame/ das ettlich Juden auff yhn hielten/ ſand ich yhn von ſtund an zu dyr/ vnd entpott den klegern auch/ das ſie fur dyr ſa- geten/ was ſie widder yhn hetten/ Gehab dich woll. Die kriegsknecht/ wie yhn befolhen war/ namen Paulum vnnd furetẽ yhn bey der nacht/ gen Antipatriden/ Des andern tages aber lieſſen ſie die reutter mit yhm zihen/ vñ wanten widderumb gen Je- ruſalem/ Da die gen Ceſarian kamẽ/ vbirantwoꝛtẽ ſie den bꝛieff dem landpfleger/ vñ ſtelleten yhm Paulon auch dar/ Da der landpfleger den bꝛieff las/ fraget er aus wilchẽ land er were/ vñ da er erkundet/ das er aus Cilician were/ ſpꝛach er/ ich wil dich verhoꝛẽ/ weñ deyne kleger auch da ſind/ vñ hies yhn verwaren yñ dẽ richthaus Herodis. Das vier vnd zꝛventzigſt Capitel. UBer funff tag aber zog hynab d̕ hohe pꝛieſter Ananias mit den Elltiſten vnnd mit dem Redener Tertullo/ die erſchy- nen fur dem land pfleger widder Paulon/ Da er aber beru- ffen wart/ fieng an Tertullus zu verklagen vñ ſpꝛach/ Das wyr ynn groſſem frid leben vnter dyr/ vnd viel redliher thaten diſem volck widder faren/ durch deyne furſichtickeyt/ aller theuriſter Felix/ das nemen wyr/ an alleweg vñ allenthalben mit aller danckbarkeyt/ Auff das aber ich dich nicht weytter auffhallt/ ermane ich dich/ du wolltiſt vns kurtzlich hoꝛen nach deyner gelindickeyt. Wyr haben diſen man funden/ ſchedlich/ vnd der auffruhr erregt allen Juden auff dem gantzen erd boden/ vñ eyn furnemiſten der ſe- cten der Nazarener/ der auch verſucht hat den tempel zu entweyhen/ wilchen wyr auch griffen/ vñ wollten yhn gericht habẽ nach vnſerm geſetz/ Aber Lyſias der vnterheubtman verkam das/ vnnd furet yhn mit groſſer gewallt aus vnſern henden/ vñ hies ſeyne verkleger zu dyr komen/ võ wilchem du kanſt/ ſo du es erfoꝛſchen wilt/ dich des alles erkundigẽ/ vmb was wyr yhn verklagen/ Die Judẽ aber ſagten auch datzu/ vnd ſpꝛachen/ Es hielte ſich alſo. Paulus aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/220
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/220>, S. [214], abgerufen am 11.12.2017.