Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
geschichte. CV.

Agrippas aber sprach zu Festo/ ich wollt den menschen auch gern
horen/ Er aber sprach/ Morgen solltu yhn horen. Vnd am andern
tage/ da Agrippas vnd Bernice kam mit grossem geprenge/ vnd gien-
gen ynn das richthaus mit den vberhewptleutten vnnd furnemisten
mennern der stad/ vnd da es Festus hies/ ward Paulus bracht/ vnd
Festus sprach/ Agrippa lieber konig/ vnnd alle yhre menner/ die yhr
mit vns hie seyt/ Da sehet yhr den/ vmb wilchen mich die gantze men-
ge der Juden anlanget hat/ beyde zu Jerusalem vnd auch hie/ vnd schrey-
en/ Er solle nicht lenger leben/ Jch aber/ da ich vernam/ das er nichts
than hatte/ das des tods werd sey/ vnd er auch selber sich auff den key-
ser berieff/ hab ich beschlossen yhn zu senden/ von welchem ich nichts
gewisß habe/ das ich dem herrn schreybe/ Darumb hab ich yhn lassen
erfur bringen fur euch/ aller meyst aber fur dich konig Agrippa/ auff
das/ nach geschehner forschung/ ich haben muge/ was ich schreybe/
denn es duncket mich vngeschickt ding seyn/ eynen gepunden zusen-
den/ vnd nicht antzeygen die vrsach wider yhn.

Das Sechs vnd zwentzigst Capitel.

AGrippas aber sprach zu Paulo/ Es ist dyr erleubt fur dich
zureden/ Da verantwortet sich Paulus vnd reckt die hand aus/
Jch achte mich/ Lieber Agrippa/ selig/ so ich mich heutte
fur dyr verantwortten soll/ alles des ich von den Juden be-
schuldiget werde/ aller meyst/ weyl du kundig bist/ aller sitten vnnd
fragen/ so bey den Juden gengig sind/ darumb bitt ich dich/ woltist
mich gedultiglich horen.

Zwar meyn leben von iungent auff/ wie das von anfang vnter di-
sem volck zu Jerusalem ergangen ist/ wissen alle Juden/ die mich von
erst an/ zuuor erkennet haben/ wenn sie wollten betzeugen/ denn nach
der aller strengisten secten vnsers Judentums/ hab ich gelebt eyn Pha-
riseer/ Vnd nu stehe ich vnd werd gerichtet vber der hoffnung an die
verheyssunge/ ßo geschehen ist von Gott zu vnsern veter/ zu wilcher
hoffen zu komen die zwelff geschlecht der vnsern/ mit Gotts dienst
tag vnd nacht emsiglich/ Diser hoffnung halb werd ich/ lieber konig
Agrippa/ von den Juden beschuldiget/ Warumb wirt das fur vn-
glewbig bey euch gericht/ das Gott todten aufferweckt?

Zwar ich meynete auch bey myr selbs/ ich muste viel zu widder
thun dem namen Jhesu von Nazareth/ wie ich denn auch zu Jeru-
salem than habe/ da ich viel heyligen ynn das gefengnis verschloß/
daruber ich macht von den hohen priestern empfieng/ vnd wenn sie er-
wurget wurden/ bracht ich das vrteyl/ vnd durch alle schulen peyni-
get ich sie offt/ vnd tzwang sie zu lestern/ vnd war vbiraus vnsynnig
auff sie/ verfolget sie auch bis ynn die frembden stedte/ Vber wil-
chem/ da ich auch gen Damascon reyßet/ mit macht vnd laube von
den hohen priestern/ mitten am tag/ lieber konig/ sahe ich auff dem
wege/ das eyn liecht von hymel/ heller denn der sonnen glantz/ mich

vmb leuchtet
T
geſchichte. CV.

Agrippas aber ſpꝛach zu Feſto/ ich wollt den menſchen auch gern
hoꝛen/ Er aber ſpꝛach/ Moꝛgen ſolltu yhn hoꝛen. Vñ am andern
tage/ da Agrippas vnd Bernice kam mit groſſem gepꝛenge/ vnd gien-
gen ynn das richthaus mit den vberhewptleutten vnnd furnemiſten
mennern der ſtad/ vnd da es Feſtus hies/ ward Paulus bꝛacht/ vnd
Feſtus ſpꝛach/ Agrippa lieber konig/ vnnd alle yhre menner/ die yhr
mit vns hie ſeyt/ Da ſehet yhr den/ vmb wilchen mich die gantze men-
ge der Judẽ anlanget hat/ beyde zu Jeruſalem vñ auch hie/ vñ ſchꝛey-
en/ Er ſolle nicht lenger lebẽ/ Jch aber/ da ich vernam/ das er nichts
than hatte/ das des tods werd ſey/ vñ er auch ſelber ſich auff den key-
ſer berieff/ hab ich beſchloſſen yhn zu ſendẽ/ võ welchem ich nichts
gewiſſz habe/ das ich dem herrn ſchꝛeybe/ Darumb hab ich yhn laſſen
erfur bꝛingen fur euch/ aller meyſt aber fur dich konig Agrippa/ auff
das/ nach geſchehner foꝛſchung/ ich haben muge/ was ich ſchꝛeybe/
denn es duncket mich vngeſchickt ding ſeyn/ eynen gepunden zuſen-
den/ vnd nicht antzeygen die vꝛſach wider yhn.

Das Sechs vnd zwentzigſt Capitel.

AGrippas aber ſpꝛach zu Paulo/ Es iſt dyr erleubt fur dich
zureden/ Da verantwoꝛtet ſich Paulus vñ reckt die hand aus/
Jch achte mich/ Lieber Agrippa/ ſelig/ ſo ich mich heutte
fur dyr verantwoꝛtten ſoll/ alles des ich von den Juden be-
ſchuldiget werde/ aller meyſt/ weyl du kundig biſt/ aller ſitten vnnd
fragen/ ſo bey den Juden gengig ſind/ darumb bitt ich dich/ woltiſt
mich gedultiglich hoꝛen.

Zwar meyn leben von iungent auff/ wie das von anfang vnter di-
ſem volck zu Jeruſalem ergangen iſt/ wiſſen alle Juden/ die mich võ
erſt an/ zuuoꝛ erkennet haben/ wenn ſie wolltẽ betzeugen/ denn nach
der aller ſtrengiſten ſectẽ vnſers Judentums/ hab ich gelebt eyn Pha-
riſeer/ Vnd nu ſtehe ich vnd werd gerichtet vber der hoffnung an die
verheyſſunge/ ſzo geſchehen iſt von Gott zu vnſern veter/ zu wilcher
hoffen zu komen die zwelff geſchlecht der vnſern/ mit Gotts dienſt
tag vñ nacht emſiglich/ Diſer hoffnung halb werd ich/ lieber konig
Agrippa/ von den Juden beſchuldiget/ Warumb wirt das fur vn-
glewbig bey euch gericht/ das Gott todten aufferweckt?

Zwar ich meynete auch bey myr ſelbs/ ich muſte viel zu widder
thun dem namen Jheſu von Nazareth/ wie ich denn auch zu Jeru-
ſalem than habe/ da ich viel heyligen ynn das gefengnis verſchloſz/
daruber ich macht von den hohen pꝛieſtern empfieng/ vñ wenn ſie er-
wurget wurden/ bracht ich das vrteyl/ vnd durch alle ſchulen peyni-
get ich ſie offt/ vnd tzwang ſie zu leſtern/ vnd war vbiraus vnſynnig
auff ſie/ verfolget ſie auch bis ynn die frembden ſtedte/ Vber wil-
chem/ da ich auch gen Damaſcon reyſzet/ mit macht vnd laube von
den hohen pꝛieſtern/ mitten am tag/ lieber konig/ ſahe ich auff dem
wege/ das eyn liecht von hymel/ heller denn der ſonnen glantz/ mich

vmb leuchtet
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Apg" n="1">
        <div xml:id="Apg.25" n="2">
          <pb facs="#f0223" n="[217]"/>
          <fw type="header" place="top">ge&#x017F;chichte. CV.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte25,22">Apostelgeschichte 25,22</ref></note>Agrippas aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu Fe&#x017F;to/ ich wollt den men&#x017F;chen auch gern<lb/>
ho&#xA75B;en/ Er aber &#x017F;p&#xA75B;ach/ Mo&#xA75B;gen &#x017F;olltu yhn ho&#xA75B;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte25,23">Apostelgeschichte 25,23</ref></note>Vn&#x0303; am andern<lb/>
tage/ da Agrippas vnd Bernice kam mit gro&#x017F;&#x017F;em gep&#xA75B;enge/ vnd <choice><orig>gien</orig><reg>gien-</reg></choice><lb/>
gen ynn das richthaus mit den vberhewptleutten vnnd furnemi&#x017F;ten<lb/>
mennern der &#x017F;tad/ vnd da es Fe&#x017F;tus hies/ ward Paulus b&#xA75B;acht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte25,24">Apostelgeschichte 25,24</ref></note>vnd<lb/>
Fe&#x017F;tus &#x017F;p&#xA75B;ach/ Agrippa lieber konig/ vnnd alle yhre menner/ die yhr<lb/>
mit vns hie &#x017F;eyt/ Da &#x017F;ehet yhr den/ vmb wilchen mich die gantze <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
ge der Jude&#x0303; anlanget hat/ beyde zu Jeru&#x017F;alem vn&#x0303; auch hie/ vn&#x0303; <choice><orig>&#x017F;ch&#xA75B;ey</orig><reg>&#x017F;ch&#xA75B;ey-</reg></choice><lb/>
en/ Er &#x017F;olle nicht lenger lebe&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte25,25">Apostelgeschichte 25,25</ref></note>Jch aber/ da ich vernam/ das er nichts<lb/>
than hatte/ das des tods werd &#x017F;ey/ vn&#x0303; er auch &#x017F;elber &#x017F;ich auff den <choice><orig>key</orig><reg>key-</reg></choice><lb/>
&#x017F;er berieff/ hab ich be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en yhn zu &#x017F;ende&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte25,26">Apostelgeschichte 25,26</ref></note>vo&#x0303; welchem ich nichts<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;z habe/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> ich dem herrn &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ Darumb hab ich yhn la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
erfur b&#xA75B;ingen fur euch/ aller mey&#x017F;t aber fur dich konig Agrippa/ auff<lb/>
das/ nach ge&#x017F;chehner fo&#xA75B;&#x017F;chung/ ich haben muge/ was ich &#x017F;ch&#xA75B;eybe/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte25,27">Apostelgeschichte 25,27</ref></note>denn es duncket mich vnge&#x017F;chickt ding &#x017F;eyn/ eynen gepunden zu&#x017F;en-<lb/>
den/ vnd nicht antzeygen die v&#xA75B;&#x017F;ach wider yhn.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Apg.26" n="2">
          <head>Das Sechs vnd <choice><orig>z&#xA75B;ventzig&#x017F;t</orig><reg>zwentzig&#x017F;t</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,1">Apostelgeschichte 26,1</ref></note><hi rendition="#in">A</hi>Grippas aber &#x017F;p&#xA75B;ach zu Paulo/ Es i&#x017F;t dyr erleubt fur dich<lb/>
zureden/ Da verantwo&#xA75B;tet &#x017F;ich Paulus vn&#x0303; reckt die hand aus/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,2">Apostelgeschichte 26,2</ref></note>Jch achte mich/ Lieber Agrippa/ &#x017F;elig/ &#x017F;o ich mich heutte<lb/>
fur dyr verantwo&#xA75B;tten &#x017F;oll/ alles des ich von den Juden be-<lb/>
&#x017F;chuldiget werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,3">Apostelgeschichte 26,3</ref></note>aller mey&#x017F;t/ weyl du kundig bi&#x017F;t/ aller &#x017F;itten vnnd<lb/>
fragen/ &#x017F;o bey den Juden gengig &#x017F;ind/ darumb bitt ich dich/ wolti&#x017F;t<lb/>
mich gedultiglich ho&#xA75B;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,4">Apostelgeschichte 26,4</ref></note>Zwar meyn leben von iungent auff/ wie das von anfang vnter di-<lb/>
&#x017F;em volck zu Jeru&#x017F;alem ergangen i&#x017F;t/ wi&#x017F;&#x017F;en alle Juden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,5">Apostelgeschichte 26,5</ref></note>die mich vo&#x0303;<lb/>
er&#x017F;t an/ zuuo&#xA75B; erkennet haben/ wenn &#x017F;ie wollte&#x0303; betzeugen/ denn nach<lb/>
der aller &#x017F;trengi&#x017F;ten &#x017F;ecte&#x0303; vn&#x017F;ers Judentums/ hab ich gelebt eyn <choice><orig>Pha</orig><reg>Pha-</reg></choice><lb/>
ri&#x017F;eer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,6">Apostelgeschichte 26,6</ref></note>Vnd nu &#x017F;tehe ich vnd werd gerichtet vber der hoffnung an die<lb/>
verhey&#x017F;&#x017F;unge/ &#x017F;zo ge&#x017F;chehen i&#x017F;t von Gott zu vn&#x017F;ern veter/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,7">Apostelgeschichte 26,7</ref></note>zu wilcher<lb/>
hoffen zu komen die zwelff ge&#x017F;chlecht der vn&#x017F;ern/ mit Gotts dien&#x017F;t<lb/>
tag vn&#x0303; nacht em&#x017F;iglich/ Di&#x017F;er hoffnung halb werd ich/ lieber konig<lb/>
Agrippa/ von den Juden be&#x017F;chuldiget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,8">Apostelgeschichte 26,8</ref></note>Warumb wirt das fur vn-<lb/>
glewbig bey euch gericht/ das Gott todten aufferweckt?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,9">Apostelgeschichte 26,9</ref></note>Zwar ich meynete auch bey myr &#x017F;elbs/ ich mu&#x017F;te viel zu widder<lb/>
thun dem namen Jhe&#x017F;u von Nazareth/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,10">Apostelgeschichte 26,10</ref></note>wie ich denn auch zu Jeru-<lb/>
&#x017F;alem than habe/ da ich viel heyligen ynn das gefengnis ver&#x017F;chlo&#x017F;z/<lb/>
daruber ich macht von den hohen p&#xA75B;ie&#x017F;tern empfieng/ vn&#x0303; wenn &#x017F;ie er-<lb/>
wurget wurden/ bracht ich das vrteyl/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,11">Apostelgeschichte 26,11</ref></note>vnd durch alle &#x017F;chulen peyni-<lb/>
get ich &#x017F;ie offt/ vnd tzwang &#x017F;ie zu le&#x017F;tern/ vnd war vbiraus vn&#x017F;ynnig<lb/>
auff &#x017F;ie/ verfolget &#x017F;ie auch bis ynn die frembden &#x017F;tedte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,12">Apostelgeschichte 26,12</ref></note>Vber wil-<lb/>
chem/ da ich auch gen Dama&#x017F;con rey&#x017F;zet/ mit macht vnd laube von<lb/>
den hohen p&#xA75B;ie&#x017F;tern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Apostelgeschichte26,13">Apostelgeschichte 26,13</ref></note>mitten am tag/ lieber konig/ &#x017F;ahe ich auff dem<lb/>
wege/ das eyn liecht von hymel/ heller denn der &#x017F;onnen glantz/ mich <fw place="bottom" type="catch">vmb leuchtet</fw><fw place="bottom" type="sig">T</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0223] geſchichte. CV. Agrippas aber ſpꝛach zu Feſto/ ich wollt den menſchen auch gern hoꝛen/ Er aber ſpꝛach/ Moꝛgen ſolltu yhn hoꝛen. Vñ am andern tage/ da Agrippas vnd Bernice kam mit groſſem gepꝛenge/ vnd gien gen ynn das richthaus mit den vberhewptleutten vnnd furnemiſten mennern der ſtad/ vnd da es Feſtus hies/ ward Paulus bꝛacht/ vnd Feſtus ſpꝛach/ Agrippa lieber konig/ vnnd alle yhre menner/ die yhr mit vns hie ſeyt/ Da ſehet yhr den/ vmb wilchen mich die gantze men ge der Judẽ anlanget hat/ beyde zu Jeruſalem vñ auch hie/ vñ ſchꝛey en/ Er ſolle nicht lenger lebẽ/ Jch aber/ da ich vernam/ das er nichts than hatte/ das des tods werd ſey/ vñ er auch ſelber ſich auff den key ſer berieff/ hab ich beſchloſſen yhn zu ſendẽ/ võ welchem ich nichts gewiſſz habe/ dz ich dem herrn ſchꝛeybe/ Darumb hab ich yhn laſſen erfur bꝛingen fur euch/ aller meyſt aber fur dich konig Agrippa/ auff das/ nach geſchehner foꝛſchung/ ich haben muge/ was ich ſchꝛeybe/ denn es duncket mich vngeſchickt ding ſeyn/ eynen gepunden zuſen- den/ vnd nicht antzeygen die vꝛſach wider yhn. Das Sechs vnd zꝛventzigſt Capitel. AGrippas aber ſpꝛach zu Paulo/ Es iſt dyr erleubt fur dich zureden/ Da verantwoꝛtet ſich Paulus vñ reckt die hand aus/ Jch achte mich/ Lieber Agrippa/ ſelig/ ſo ich mich heutte fur dyr verantwoꝛtten ſoll/ alles des ich von den Juden be- ſchuldiget werde/ aller meyſt/ weyl du kundig biſt/ aller ſitten vnnd fragen/ ſo bey den Juden gengig ſind/ darumb bitt ich dich/ woltiſt mich gedultiglich hoꝛen. Zwar meyn leben von iungent auff/ wie das von anfang vnter di- ſem volck zu Jeruſalem ergangen iſt/ wiſſen alle Juden/ die mich võ erſt an/ zuuoꝛ erkennet haben/ wenn ſie wolltẽ betzeugen/ denn nach der aller ſtrengiſten ſectẽ vnſers Judentums/ hab ich gelebt eyn Pha riſeer/ Vnd nu ſtehe ich vnd werd gerichtet vber der hoffnung an die verheyſſunge/ ſzo geſchehen iſt von Gott zu vnſern veter/ zu wilcher hoffen zu komen die zwelff geſchlecht der vnſern/ mit Gotts dienſt tag vñ nacht emſiglich/ Diſer hoffnung halb werd ich/ lieber konig Agrippa/ von den Juden beſchuldiget/ Warumb wirt das fur vn- glewbig bey euch gericht/ das Gott todten aufferweckt? Zwar ich meynete auch bey myr ſelbs/ ich muſte viel zu widder thun dem namen Jheſu von Nazareth/ wie ich denn auch zu Jeru- ſalem than habe/ da ich viel heyligen ynn das gefengnis verſchloſz/ daruber ich macht von den hohen pꝛieſtern empfieng/ vñ wenn ſie er- wurget wurden/ bracht ich das vrteyl/ vnd durch alle ſchulen peyni- get ich ſie offt/ vnd tzwang ſie zu leſtern/ vnd war vbiraus vnſynnig auff ſie/ verfolget ſie auch bis ynn die frembden ſtedte/ Vber wil- chem/ da ich auch gen Damaſcon reyſzet/ mit macht vnd laube von den hohen pꝛieſtern/ mitten am tag/ lieber konig/ ſahe ich auff dem wege/ das eyn liecht von hymel/ heller denn der ſonnen glantz/ mich vmb leuchtet T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/223
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/223>, S. [217], abgerufen am 11.12.2017.