Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
XI
Vorrede der Epistel zu
den Corinthern.

DJe Epistel zu den Romern hat sanct Paulus geschrieben
vom glawben vnd wercken fast ordenlich. Aber ynn dieser
ersten zu den Corinthern/ richtet er mancherley sachen aus/
die draus entsprungen sind.

Vnd auffs erst/ handelt er/ wie das Euangelion sich nichts reyme mit
der weltlichen weyßheyt/ vnd endlich/ das natur vnd creutz widdern-
ander sind/ das menschlich weyßheyt Gottis weyßheyt nicht leyde.

Am dritten vnnd vierden capitel leret er/ wo fur man die Apostel
halten sol/ denn die secten daher kamen/ das sie etlich Apostel den an-
dern furtzogen/ gleych wie die Kriechisch vnnd Romisch kirch sich
vber sanct Peter gescheyden haben.

Am funfften leret er den rechten bann/ das man die offentlichen
sunder straffen vnd nicht leyden sol.

Am sechsten/ strafft er die gerichts hendel als vnchristlich wesen.

Am siebenden gibt er vnterricht von der keuscheyt/ Auffs erst von
witwen (wie er selbs war) Zum andern von e[e]hlichen. Zum drit-
ten von Jungfrawen.

Am achten bis auffs zwelffte/ handelt er mancherley weyß/ wie
man die schwachen gewissen furen vnd halten sol/ ynn euserlichen sa-
chen/ als da sind/ essen/ trincken/ kleyder/ sacrament haben/ vnd we-
ret allenthalben/ das die starcken nicht verachten sollen die schwa-
chen/ syntemal er selb/ ob er wol Apostel sey/ dennoch viel sich ent-
halten hab/ da er wol recht hette/ Datzu sich die starcken wol fur-
chten mugen/ die weyl vortzeytten ynn Jsrael so viel vntergangen sind/
die doch allesampt durch wunderwerck aus Egypten gefurt sind/
vnd macht daneben ettliche außlaufft heylsamer lere.

Am zwelfften bis auffs viertzehend/ handelt er/ wie mancherley
gaben Gottis sind/ vnter wilchen doch die liebe das beste sey/ das sie
nicht sich erheben/ sondern dienen sollen vnternander eynmutig/ die
weyl es ist eyn Got/ eyn herr/ eyn geyst/ vnd alles eyn/ wie mancher-
ley es auch sey.

Am viertzehenden/ leret er die prediger/ propheten vnd senger/ das
sie ordenlich yhrer gab brauchen/ vnd nur zur besserung/ nicht zu ey-
gener ehre/ yhre predigen/ kunst vnd verstand furgeben.

Am funfftzehenden/ strafft er die von der aufferstehung des fley-
sches vnrecht geleret vnd glawbt hatten.

Am letzten vermanet er sie zu bruderlicher hulff ynn zeytlicher na-
rung den durfftigen.

XI
Voꝛrede der Epiſtel zu
den Coꝛinthern.

DJe Epiſtel zu den Romern hat ſanct Paulus geſchꝛieben
vom glawben vnd wercken faſt oꝛdenlich. Aber ynn dieſer
erſten zu den Corinthern/ richtet er mancherley ſachẽ aus/
die draus entſpꝛungen ſind.

Vñ auffs erſt/ handelt er/ wie das Euãgelion ſich nichts reyme mit
der weltlichen weyſzheyt/ vnd endlich/ das natur vñ creutz widdern-
ander ſind/ das menſchlich weyſzheyt Gottis weyſzheyt nicht leyde.

Am dꝛitten vnnd vierden capitel leret er/ wo fur man die Apoſtel
halten ſol/ deñ die ſecten daher kamen/ das ſie etlich Apoſtel den an-
dern furtzogen/ gleych wie die Kriechiſch vnnd Romiſch kirch ſich
vber ſanct Peter geſcheyden haben.

Am funfften leret er den rechten bann/ das man die offentlichen
ſunder ſtraffen vnd nicht leyden ſol.

Am ſechſten/ ſtrafft er die gerichts hendel als vnchꝛiſtlich weſen.

Am ſiebenden gibt er vnterricht von der keuſcheyt/ Auffs erſt von
witwen (wie er ſelbs war) Zum andern von e[e]hlichen. Zum dꝛit-
ten von Jungfrawen.

Am achten bis auffs zwelffte/ handelt er mancherley weyſz/ wie
man die ſchwachen gewiſſen furen vñ halten ſol/ ynn euſerlichen ſa-
chen/ als da ſind/ eſſen/ trincken/ kleyder/ ſacrament haben/ vnd we-
ret allenthalben/ das die ſtarcken nicht verachten ſollen die ſchwa-
chen/ ſyntemal er ſelb/ ob er wol Apoſtel ſey/ dennoch viel ſich ent-
halten hab/ da er wol recht hette/ Datzu ſich die ſtarcken wol fur-
chten mugen/ die weyl voꝛtzeyttẽ ynn Jſrael ſo viel vntergangẽ ſind/
die doch alleſampt durch wunderwerck aus Egypten gefurt ſind/
vnd macht daneben ettliche auſzlaufft heylſamer lere.

Am zwelfften bis auffs viertzehend/ handelt er/ wie mancherley
gaben Gottis ſind/ vnter wilchen doch die liebe das beſte ſey/ das ſie
nicht ſich erheben/ ſondern dienen ſollen vnternander eynmutig/ die
weyl es iſt eyn Got/ eyn herr/ eyn geyſt/ vnd alles eyn/ wie mancher-
ley es auch ſey.

Am viertzehenden/ leret er die pꝛediger/ pꝛopheten vñ ſenger/ das
ſie oꝛdenlich yhꝛer gab bꝛauchen/ vnd nur zur beſſerung/ nicht zu ey-
gener ehꝛe/ yhꝛe pꝛedigen/ kunſt vnd verſtand furgeben.

Am funfftzehenden/ ſtrafft er die von der aufferſtehung des fley-
ſches vnrecht geleret vnd glawbt hatten.

Am letzten vermanet er ſie zu bꝛuderlicher hulff ynn zeytlicher na-
rung den durfftigen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0261" n="[255]"/>
      <fw type="header" place="top">XI</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede der Epi&#x017F;tel zu<lb/>
den Co&#xA75B;inthern.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Epi&#x017F;tel zu den Romern hat &#x017F;anct Paulus ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben<lb/>
vom glawben vnd wercken fa&#x017F;t o&#xA75B;denlich. Aber ynn die&#x017F;er<lb/>
er&#x017F;ten zu den Corinthern/ richtet er mancherley &#x017F;ache&#x0303; aus/<lb/>
die draus ent&#x017F;p&#xA75B;ungen &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Vn&#x0303; auffs er&#x017F;t/ handelt er/ wie das Eua&#x0303;gelion &#x017F;ich nichts reyme mit<lb/>
der weltlichen wey&#x017F;zheyt/ vnd endlich/ das natur vn&#x0303; creutz widdern-<lb/>
ander &#x017F;ind/ das men&#x017F;chlich wey&#x017F;zheyt Gottis wey&#x017F;zheyt nicht leyde.</p><lb/>
        <p>Am d&#xA75B;itten vnnd vierden capitel leret er/ wo fur man die Apo&#x017F;tel<lb/>
halten &#x017F;ol/ den&#x0303; die &#x017F;ecten daher kamen/ das &#x017F;ie etlich Apo&#x017F;tel den an-<lb/>
dern furtzogen/ gleych wie die Kriechi&#x017F;ch vnnd Romi&#x017F;ch kirch &#x017F;ich<lb/>
vber &#x017F;anct Peter ge&#x017F;cheyden haben.</p><lb/>
        <p>Am funfften leret er den rechten bann/ das man die offentlichen<lb/>
&#x017F;under &#x017F;traffen vnd nicht leyden &#x017F;ol.</p><lb/>
        <p>Am &#x017F;ech&#x017F;ten/ &#x017F;trafft er die gerichts hendel als vnch&#xA75B;i&#x017F;tlich we&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Am &#x017F;iebenden gibt er vnterricht von der keu&#x017F;cheyt/ Auffs er&#x017F;t von<lb/>
witwen (wie er &#x017F;elbs war) Zum andern von e<supplied>e</supplied>hlichen. Zum d&#xA75B;it-<lb/>
ten von Jungfrawen.</p><lb/>
        <p>Am achten bis auffs zwelffte/ handelt er mancherley wey&#x017F;z/ wie<lb/>
man die &#x017F;chwachen gewi&#x017F;&#x017F;en furen vn&#x0303; halten &#x017F;ol/ ynn eu&#x017F;erlichen &#x017F;a-<lb/>
chen/ als da &#x017F;ind/ e&#x017F;&#x017F;en/ trincken/ kleyder/ &#x017F;acrament haben/ vnd we-<lb/>
ret allenthalben/ das die &#x017F;tarcken nicht verachten &#x017F;ollen die &#x017F;chwa-<lb/>
chen/ &#x017F;yntemal er &#x017F;elb/ ob er wol Apo&#x017F;tel &#x017F;ey/ dennoch viel &#x017F;ich ent-<lb/>
halten hab/ da er wol recht hette/ Datzu &#x017F;ich die &#x017F;tarcken wol fur-<lb/>
chten mugen/ die weyl vo&#xA75B;tzeytte&#x0303; ynn J&#x017F;rael &#x017F;o viel vntergange&#x0303; &#x017F;ind/<lb/>
die doch alle&#x017F;ampt durch wunderwerck aus Egypten gefurt &#x017F;ind/<lb/>
vnd macht daneben ettliche au&#x017F;zlaufft heyl&#x017F;amer lere.</p><lb/>
        <p>Am zwelfften bis auffs viertzehend/ handelt er/ wie mancherley<lb/>
gaben Gottis &#x017F;ind/ vnter wilchen doch die liebe das be&#x017F;te &#x017F;ey/ das &#x017F;ie<lb/>
nicht &#x017F;ich erheben/ &#x017F;ondern dienen &#x017F;ollen vnternander eynmutig/ die<lb/>
weyl es i&#x017F;t eyn Got/ eyn herr/ eyn gey&#x017F;t/ vnd alles eyn/ wie mancher-<lb/>
ley es auch &#x017F;ey.</p><lb/>
        <p>Am viertzehenden/ leret er die p&#xA75B;ediger/ p&#xA75B;opheten vn&#x0303; &#x017F;enger/ das<lb/>
&#x017F;ie o&#xA75B;denlich yh&#xA75B;er gab b&#xA75B;auchen/ vnd nur zur be&#x017F;&#x017F;erung/ nicht zu ey-<lb/>
gener eh&#xA75B;e/ yh&#xA75B;e p&#xA75B;edigen/ kun&#x017F;t vnd ver&#x017F;tand furgeben.</p><lb/>
        <p>Am funfftzehenden/ &#x017F;trafft er die von der auffer&#x017F;tehung des fley-<lb/>
&#x017F;ches vnrecht geleret vnd glawbt hatten.</p><lb/>
        <p>Am letzten vermanet er &#x017F;ie zu b&#xA75B;uderlicher hulff ynn zeytlicher na-<lb/>
rung den durfftigen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[255]/0261] XI Voꝛrede der Epiſtel zu den Coꝛinthern. DJe Epiſtel zu den Romern hat ſanct Paulus geſchꝛieben vom glawben vnd wercken faſt oꝛdenlich. Aber ynn dieſer erſten zu den Corinthern/ richtet er mancherley ſachẽ aus/ die draus entſpꝛungen ſind. Vñ auffs erſt/ handelt er/ wie das Euãgelion ſich nichts reyme mit der weltlichen weyſzheyt/ vnd endlich/ das natur vñ creutz widdern- ander ſind/ das menſchlich weyſzheyt Gottis weyſzheyt nicht leyde. Am dꝛitten vnnd vierden capitel leret er/ wo fur man die Apoſtel halten ſol/ deñ die ſecten daher kamen/ das ſie etlich Apoſtel den an- dern furtzogen/ gleych wie die Kriechiſch vnnd Romiſch kirch ſich vber ſanct Peter geſcheyden haben. Am funfften leret er den rechten bann/ das man die offentlichen ſunder ſtraffen vnd nicht leyden ſol. Am ſechſten/ ſtrafft er die gerichts hendel als vnchꝛiſtlich weſen. Am ſiebenden gibt er vnterricht von der keuſcheyt/ Auffs erſt von witwen (wie er ſelbs war) Zum andern von eehlichen. Zum dꝛit- ten von Jungfrawen. Am achten bis auffs zwelffte/ handelt er mancherley weyſz/ wie man die ſchwachen gewiſſen furen vñ halten ſol/ ynn euſerlichen ſa- chen/ als da ſind/ eſſen/ trincken/ kleyder/ ſacrament haben/ vnd we- ret allenthalben/ das die ſtarcken nicht verachten ſollen die ſchwa- chen/ ſyntemal er ſelb/ ob er wol Apoſtel ſey/ dennoch viel ſich ent- halten hab/ da er wol recht hette/ Datzu ſich die ſtarcken wol fur- chten mugen/ die weyl voꝛtzeyttẽ ynn Jſrael ſo viel vntergangẽ ſind/ die doch alleſampt durch wunderwerck aus Egypten gefurt ſind/ vnd macht daneben ettliche auſzlaufft heylſamer lere. Am zwelfften bis auffs viertzehend/ handelt er/ wie mancherley gaben Gottis ſind/ vnter wilchen doch die liebe das beſte ſey/ das ſie nicht ſich erheben/ ſondern dienen ſollen vnternander eynmutig/ die weyl es iſt eyn Got/ eyn herr/ eyn geyſt/ vnd alles eyn/ wie mancher- ley es auch ſey. Am viertzehenden/ leret er die pꝛediger/ pꝛopheten vñ ſenger/ das ſie oꝛdenlich yhꝛer gab bꝛauchen/ vnd nur zur beſſerung/ nicht zu ey- gener ehꝛe/ yhꝛe pꝛedigen/ kunſt vnd verſtand furgeben. Am funfftzehenden/ ſtrafft er die von der aufferſtehung des fley- ſches vnrecht geleret vnd glawbt hatten. Am letzten vermanet er ſie zu bꝛuderlicher hulff ynn zeytlicher na- rung den durfftigen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/261
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [255]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/261>, abgerufen am 18.09.2019.