Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Corinthern. XII

Denn die weyl die welt durch yhre weyßheyt/ Gott ynn seyner
weyßheyt nicht erkandte/ gefiel es Gott wol/ durch torichte predigt
selig zumachen/ die dran glewben/ Syntemal die Juden zeychen fod-
dern/ vnd die Kriechen nach weyßheyt fragen/ Wyr aber predigen
den gecreutzigten Christ/ den Juden eyn ergernis/ vnd den Kriechen
eyn torheyt/ Denen aber/ die beruffen sind/ beyde Juden vnd Krie-
chen/ predigen wyr Christon/ gotliche krafft vnd gotliche weyßheit.(gotlich torheyt)
Gotlich torheyt vnd
schwacheyt ist das
Euangelion/ das fur
den klugen nerrisch/
fur den heyligen ketz-
risch/ aber fur den
Christen mechtig
vnd weyß ist.

Denn die gotliche torheyt/ ist weyser denn die menschen sind/ vnnd
die gotliche schwacheyt/ ist stercker denn die menschen sind.

Sehet an/ lieben bruder/ ewren ruff/ Nicht viel weysen nach dem
fleysch/ nicht viel geweltige/ nicht viel edle sind beruffen/ ßondern
was toricht ist fur der welt/ das hat Gott erwelet/ das er die weysen
zuschanden machet/ vnd was schwach ist fur der welt/ das hat Got
erwelet/ das er was starck ist zu schanden machet/ vnd das vnendle fur
der welt vnd das verachtet hat Got erwelet/ vnnd das da nichts ist/
das er hyn richtet/ was etwas ist/ auff das sich fur yhm keyn fleysch
rhume/ Von wilchem auch yhr her kompt/ ynn Christo Jhesu/ wil-
cher vns gemacht ist von Got/ zur weyßheyt/ vnd zur gerechtickeyt/
vnd zur heyligung/ vnd zur erlosung/ auff das (wie geschrieben ste-
het) wer sich rhumet/ der rhume sich des herren.

Das Ander Capitel.

UNnd ich/ lieben bruder/ da ich zu euch kam/ kam ich nicht
mit hohen wortten odder hoher weyßheyt/ euch zuuerkun-
digen die predigt von Christo/ Denn ich gab mich nicht aus
vnter euch/ das ich etwas wuste/ on alleyn Jhesum Chri-
stum/ den gecreutzigten/ Vnd ich war bey euch/ mit schwacheyt/ vnd
mit furcht/ vnd mit grossem zittern/ vnd meyn wort vnd meyne pre-
digt war nicht ynn hubschen wortten menschlicher weyßheyt/ sondern(bestehe)
Darumb konnen
menschen lere nicht
grund des gewi-
ssens odder glaw-
bens seyn.

ynn beweyssung des geysts vnd der krafft/ auff das ewr glawbe be-
stehe/ nicht auff menschen weyßheyt/ sondern auff Gottis krafft.

Da wyr aber von reden/ das ist eyn weyßheyt die den volkome-
nen eygenet/ vnd nicht eyn weyßheyt diser welt/ auch nicht der vbir-
sten diser welt/ wilche zu letzt auffhoren mussen/ Sondern wyr reden
von der gotlichen weyßheyt/ die ym geheymnis ist/ vnnd verporgen
ligt/ wilche Got verordenet hat fur der welt/ zu vnser herlickeyt/ wil-(verporgen)
Denn es ligt vnter
der torheyt vnd den
creutz verporgen/
vnd scheynet nicht
ynn ehren vnd rey-
chtum.

che keyner von den vbirsten diser welt erkand hat/ Denn wo sie die er-
kand hetten/ hetten sie den hern der herlickeyt nicht creutziget/ son-
Jsa. 64.dern wie geschrieben stehet/ das keyn auge gesehen hat/ vnd keyn ore
gehoret hat/ vnd ynn keynes menschen hertz gestygen ist/ das Got be-
reytt hat denen/ die yhn lieben.

Vns aber hats Gott offinbart/ durch seynen geyst/ Denn der
geyst erforscht alle ding/ auch die tieffe der Gotheyt/ Denn wilcher
mensch weyß/ was ym menschen ist/ on der geyst des menschen der
ynn yhm ist? also auch niemant weyß was ynn Got ist/ on der geyst

Gottis
Zu den Coꝛinthern. XII

Denn die weyl die welt durch yhꝛe weyſzheyt/ Gott ynn ſeyner
weyſzheyt nicht erkandte/ gefiel es Gott wol/ durch toꝛichte pꝛedigt
ſelig zumachen/ die dꝛan glewben/ Syntemal die Juden zeychẽ fod-
dern/ vnd die Kriechen nach weyſzheyt fragen/ Wyr aber pꝛedigen
den gecreutzigten Chꝛiſt/ den Juden eyn ergernis/ vnd den Kriechẽ
eyn toꝛheyt/ Denen aber/ die beruffen ſind/ beyde Juden vnd Krie-
chen/ pꝛedigen wyr Chꝛiſton/ gotliche krafft vnd gotliche weyſzheit.(gotlich toꝛheyt)
Gotlich toꝛheyt vñ
ſchwacheyt iſt das
Euangelion/ das fur
dẽ klugen nerriſch/
fur den heyligẽ ketz-
riſch/ aber fur den
Chꝛiſten mechtig
vnd weyſz iſt.

Denn die gotliche toꝛheyt/ iſt weyſer denn die menſchen ſind/ vnnd
die gotliche ſchwacheyt/ iſt ſtercker denn die menſchen ſind.

Sehet an/ lieben bꝛuder/ ewren ruff/ Nicht viel weyſen nach dem
fleyſch/ nicht viel geweltige/ nicht viel edle ſind beruffen/ ſzondern
was toꝛicht iſt fur der welt/ das hat Gott erwelet/ das er die weyſen
zuſchanden machet/ vñ was ſchwach iſt fur der welt/ das hat Got
erwelet/ das er was ſtarck iſt zu ſchanden machet/ vñ das vnendle fur
der welt vnd das verachtet hat Got erwelet/ vnnd das da nichts iſt/
das er hyn richtet/ was etwas iſt/ auff das ſich fur yhm keyn fleyſch
rhume/ Von wilchem auch yhr her kompt/ ynn Chꝛiſto Jheſu/ wil-
cher vns gemacht iſt von Got/ zur weyſzheyt/ vnd zur gerechtickeyt/
vnd zur heyligung/ vnd zur erloſung/ auff das (wie geſchꝛieben ſte-
het) wer ſich rhumet/ der rhume ſich des herren.

Das Ander Capitel.

UNnd ich/ lieben bꝛuder/ da ich zu euch kam/ kam ich nicht
mit hohen woꝛtten odder hoher weyſzheyt/ euch zuuerkun-
digen die pꝛedigt võ Chꝛiſto/ Denn ich gab mich nicht aus
vnter euch/ das ich etwas wuſte/ on alleyn Jheſum Chꝛi-
ſtum/ den gecreutzigten/ Vnd ich war bey euch/ mit ſchwacheyt/ vnd
mit furcht/ vnd mit groſſem zittern/ vnd meyn woꝛt vnd meyne pꝛe-
digt war nicht yñ hubſchen woꝛttẽ menſchlicher weyſzheyt/ ſondern(beſtehe)
Darumb konnen
menſchen lere nicht
grund des gewi-
ſſens odder glaw-
bens ſeyn.

ynn beweyſſung des geyſts vnd der krafft/ auff das ewr glawbe be-
ſtehe/ nicht auff menſchẽ weyſzheyt/ ſondern auff Gottis krafft.

Da wyr aber von reden/ das iſt eyn weyſzheyt die den volkome-
nen eygenet/ vnd nicht eyn weyſzheyt diſer welt/ auch nicht der vbir-
ſten diſer welt/ wilche zu letzt auffhoꝛẽ muſſen/ Sondern wyr reden
von der gotlichen weyſzheyt/ die ym geheymnis iſt/ vnnd verpoꝛgen
ligt/ wilche Got veroꝛdenet hat fur der welt/ zu vnſer herlickeyt/ wil-(verpoꝛgen)
Denn es ligt vnter
der toꝛheyt vnd dẽ
creutz verpoꝛgen/
vnd ſcheynet nicht
ynn ehꝛen vnd rey-
chtum.

che keyner von den vbirſten diſer welt erkand hat/ Deñ wo ſie die er-
kand hetten/ hetten ſie den hern der herlickeyt nicht creutziget/ ſon-
Jſa. 64.dern wie geſchꝛieben ſtehet/ das keyn auge geſehen hat/ vnd keyn oꝛe
gehoꝛet hat/ vnd ynn keynes menſchen hertz geſtygen iſt/ das Got be-
reytt hat denen/ die yhn lieben.

Vns aber hats Gott offinbart/ durch ſeynen geyſt/ Denn der
geyſt erfoꝛſcht alle ding/ auch die tieffe der Gotheyt/ Denn wilcher
menſch weyſz/ was ym menſchen iſt/ on der geyſt des menſchen der
ynn yhm iſt? alſo auch niemant weyſz was ynn Got iſt/ on der geyſt

Gottis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.1" n="2">
          <pb facs="#f0263" n="[257]"/>
          <fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,21">1. Korinther 1,21</ref></note>Denn die weyl die welt durch yh&#xA75B;e wey&#x017F;zheyt/ Gott ynn &#x017F;eyner<lb/>
wey&#x017F;zheyt nicht erkandte/ gefiel es Gott wol/ durch to&#xA75B;ichte p&#xA75B;edigt<lb/>
&#x017F;elig zumachen/ die d&#xA75B;an glewben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,22">1. Korinther 1,22</ref></note>Syntemal die Juden zeyche&#x0303; <choice><orig>fod</orig><reg>fod-</reg></choice><lb/>
dern/ vnd die Kriechen nach wey&#x017F;zheyt fragen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,23">1. Korinther 1,23</ref></note>Wyr aber p&#xA75B;edigen<lb/>
den gecreutzigten Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ den Juden eyn ergernis/ vnd den Krieche&#x0303;<lb/>
eyn to&#xA75B;heyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,24">1. Korinther 1,24</ref></note>Denen aber/ die beruffen &#x017F;ind/ beyde Juden vnd Krie-<lb/>
chen/ p&#xA75B;edigen wyr Ch&#xA75B;i&#x017F;ton/ gotliche krafft vnd gotliche wey&#x017F;zheit.<note resp="#Luther" place="right">(gotlich to&#xA75B;heyt)<lb/>
Gotlich to&#xA75B;heyt vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;chwacheyt i&#x017F;t das<lb/>
Euangelion/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> fur<lb/>
de&#x0303; klugen nerri&#x017F;ch/<lb/>
fur den heylige&#x0303; <choice><orig>ketz</orig><reg>ketz-</reg></choice><lb/>
ri&#x017F;ch/ aber fur den<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten mechtig<lb/>
vnd wey&#x017F;z i&#x017F;t.</note><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,25">1. Korinther 1,25</ref></note>Denn die gotliche to&#xA75B;heyt/ i&#x017F;t wey&#x017F;er denn die men&#x017F;chen &#x017F;ind/ vnnd<lb/>
die gotliche &#x017F;chwacheyt/ i&#x017F;t &#x017F;tercker denn die men&#x017F;chen &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,26">1. Korinther 1,26</ref></note>Sehet an/ lieben b&#xA75B;uder/ ewren ruff/ Nicht viel wey&#x017F;en nach dem<lb/>
fley&#x017F;ch/ nicht viel geweltige/ nicht viel edle &#x017F;ind beruffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,27">1. Korinther 1,27</ref></note>&#x017F;zondern<lb/>
was to&#xA75B;icht i&#x017F;t fur der welt/ das hat Gott erwelet/ das er die wey&#x017F;en<lb/>
zu&#x017F;chanden machet/ vn&#x0303; was &#x017F;chwach i&#x017F;t fur der welt/ das hat Got<lb/>
erwelet/ das er was &#x017F;tarck i&#x017F;t zu &#x017F;chanden machet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,28">1. Korinther 1,28</ref></note>vn&#x0303; das vnendle fur<lb/>
der welt vnd das verachtet hat Got erwelet/ vnnd das da nichts i&#x017F;t/<lb/>
das er hyn richtet/ was etwas i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,29">1. Korinther 1,29</ref></note>auff das &#x017F;ich fur yhm keyn fley&#x017F;ch<lb/>
rhume/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,30">1. Korinther 1,30</ref></note>Von wilchem auch yhr her kompt/ ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ wil-<lb/>
cher vns gemacht i&#x017F;t von Got/ zur wey&#x017F;zheyt/ vnd zur gerechtickeyt/<lb/>
vnd zur heyligung/ vnd zur erlo&#x017F;ung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther1,31">1. Korinther 1,31</ref></note>auff das (wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;te-<lb/>
het) wer &#x017F;ich rhumet/ der rhume &#x017F;ich des herren.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.2" n="2">
          <head>Das Ander Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,1">1. Korinther 2,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd ich/ lieben b&#xA75B;uder/ da ich zu euch kam/ kam ich nicht<lb/>
mit hohen wo&#xA75B;tten odder hoher wey&#x017F;zheyt/ euch zuuerkun-<lb/>
digen die p&#xA75B;edigt vo&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,2">1. Korinther 2,2</ref></note>Denn ich gab mich nicht aus<lb/>
vnter euch/ das ich etwas wu&#x017F;te/ on alleyn Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tum/ den gecreutzigten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,3">1. Korinther 2,3</ref></note>Vnd ich war bey euch/ mit &#x017F;chwacheyt/ vnd<lb/>
mit furcht/ vnd mit gro&#x017F;&#x017F;em zittern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,4">1. Korinther 2,4</ref></note>vnd meyn wo&#xA75B;t vnd meyne p&#xA75B;e-<lb/>
digt war nicht yn&#x0303; hub&#x017F;chen wo&#xA75B;tte&#x0303; men&#x017F;chlicher wey&#x017F;zheyt/ &#x017F;ondern<note resp="#Luther" place="right">(be&#x017F;tehe)<lb/>
Darumb konnen<lb/>
men&#x017F;chen lere nicht<lb/>
grund des gewi-<lb/>
&#x017F;&#x017F;ens odder glaw-<lb/>
bens &#x017F;eyn.</note><lb/>
ynn bewey&#x017F;&#x017F;ung des gey&#x017F;ts vnd der krafft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,5">1. Korinther 2,5</ref></note>auff das ewr glawbe be-<lb/>
&#x017F;tehe/ nicht auff men&#x017F;che&#x0303; wey&#x017F;zheyt/ &#x017F;ondern auff Gottis krafft.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,6">1. Korinther 2,6</ref></note>Da wyr aber von reden/ das i&#x017F;t eyn wey&#x017F;zheyt die den volkome-<lb/>
nen eygenet/ vnd nicht eyn wey&#x017F;zheyt di&#x017F;er welt/ auch nicht der vbir-<lb/>
&#x017F;ten di&#x017F;er welt/ wilche zu letzt auffho&#xA75B;e&#x0303; mu&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,7">1. Korinther 2,7</ref></note>Sondern wyr reden<lb/>
von der gotlichen wey&#x017F;zheyt/ die ym geheymnis i&#x017F;t/ vnnd verpo&#xA75B;gen<lb/>
ligt/ wilche Got vero&#xA75B;denet hat fur der welt/ zu vn&#x017F;er herlickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,8">1. Korinther 2,8</ref></note>wil-<note resp="#Luther" place="right">(verpo&#xA75B;gen)<lb/>
Denn es ligt vnter<lb/>
der to&#xA75B;heyt vnd de&#x0303;<lb/>
creutz verpo&#xA75B;gen/<lb/>
vnd &#x017F;cheynet nicht<lb/>
ynn eh&#xA75B;en vnd rey-<lb/>
chtum.</note><lb/>
che keyner von den vbir&#x017F;ten di&#x017F;er welt erkand hat/ Den&#x0303; wo &#x017F;ie die er-<lb/>
kand hetten/ hetten &#x017F;ie den hern der herlickeyt nicht creutziget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,9">1. Korinther 2,9</ref></note>&#x017F;on-<lb/><note place="left">J&#x017F;a. 64.</note>dern wie ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;tehet/ das keyn auge ge&#x017F;ehen hat/ vnd keyn o&#xA75B;e<lb/>
geho&#xA75B;et hat/ vnd ynn keynes men&#x017F;chen hertz ge&#x017F;tygen i&#x017F;t/ das Got <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
reytt hat denen/ die yhn lieben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,10">1. Korinther 2,10</ref></note>Vns aber hats Gott offinbart/ durch &#x017F;eynen gey&#x017F;t/ Denn der<lb/>
gey&#x017F;t erfo&#xA75B;&#x017F;cht alle ding/ auch die tieffe der Gotheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther2,11">1. Korinther 2,11</ref></note>Denn wilcher<lb/>
men&#x017F;ch wey&#x017F;z/ was ym men&#x017F;chen i&#x017F;t/ on der gey&#x017F;t des men&#x017F;chen der<lb/>
ynn yhm i&#x017F;t? al&#x017F;o auch niemant wey&#x017F;z was ynn Got i&#x017F;t/ on der gey&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gottis</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[257]/0263] Zu den Coꝛinthern. XII Denn die weyl die welt durch yhꝛe weyſzheyt/ Gott ynn ſeyner weyſzheyt nicht erkandte/ gefiel es Gott wol/ durch toꝛichte pꝛedigt ſelig zumachen/ die dꝛan glewben/ Syntemal die Juden zeychẽ fod dern/ vnd die Kriechen nach weyſzheyt fragen/ Wyr aber pꝛedigen den gecreutzigten Chꝛiſt/ den Juden eyn ergernis/ vnd den Kriechẽ eyn toꝛheyt/ Denen aber/ die beruffen ſind/ beyde Juden vnd Krie- chen/ pꝛedigen wyr Chꝛiſton/ gotliche krafft vnd gotliche weyſzheit. Denn die gotliche toꝛheyt/ iſt weyſer denn die menſchen ſind/ vnnd die gotliche ſchwacheyt/ iſt ſtercker denn die menſchen ſind. (gotlich toꝛheyt) Gotlich toꝛheyt vñ ſchwacheyt iſt das Euangelion/ dz fur dẽ klugen nerriſch/ fur den heyligẽ ketz riſch/ aber fur den Chꝛiſten mechtig vnd weyſz iſt. Sehet an/ lieben bꝛuder/ ewren ruff/ Nicht viel weyſen nach dem fleyſch/ nicht viel geweltige/ nicht viel edle ſind beruffen/ ſzondern was toꝛicht iſt fur der welt/ das hat Gott erwelet/ das er die weyſen zuſchanden machet/ vñ was ſchwach iſt fur der welt/ das hat Got erwelet/ das er was ſtarck iſt zu ſchanden machet/ vñ das vnendle fur der welt vnd das verachtet hat Got erwelet/ vnnd das da nichts iſt/ das er hyn richtet/ was etwas iſt/ auff das ſich fur yhm keyn fleyſch rhume/ Von wilchem auch yhr her kompt/ ynn Chꝛiſto Jheſu/ wil- cher vns gemacht iſt von Got/ zur weyſzheyt/ vnd zur gerechtickeyt/ vnd zur heyligung/ vnd zur erloſung/ auff das (wie geſchꝛieben ſte- het) wer ſich rhumet/ der rhume ſich des herren. Das Ander Capitel. UNnd ich/ lieben bꝛuder/ da ich zu euch kam/ kam ich nicht mit hohen woꝛtten odder hoher weyſzheyt/ euch zuuerkun- digen die pꝛedigt võ Chꝛiſto/ Denn ich gab mich nicht aus vnter euch/ das ich etwas wuſte/ on alleyn Jheſum Chꝛi- ſtum/ den gecreutzigten/ Vnd ich war bey euch/ mit ſchwacheyt/ vnd mit furcht/ vnd mit groſſem zittern/ vnd meyn woꝛt vnd meyne pꝛe- digt war nicht yñ hubſchen woꝛttẽ menſchlicher weyſzheyt/ ſondern ynn beweyſſung des geyſts vnd der krafft/ auff das ewr glawbe be- ſtehe/ nicht auff menſchẽ weyſzheyt/ ſondern auff Gottis krafft. (beſtehe) Darumb konnen menſchen lere nicht grund des gewi- ſſens odder glaw- bens ſeyn. Da wyr aber von reden/ das iſt eyn weyſzheyt die den volkome- nen eygenet/ vnd nicht eyn weyſzheyt diſer welt/ auch nicht der vbir- ſten diſer welt/ wilche zu letzt auffhoꝛẽ muſſen/ Sondern wyr reden von der gotlichen weyſzheyt/ die ym geheymnis iſt/ vnnd verpoꝛgen ligt/ wilche Got veroꝛdenet hat fur der welt/ zu vnſer herlickeyt/ wil- che keyner von den vbirſten diſer welt erkand hat/ Deñ wo ſie die er- kand hetten/ hetten ſie den hern der herlickeyt nicht creutziget/ ſon- dern wie geſchꝛieben ſtehet/ das keyn auge geſehen hat/ vnd keyn oꝛe gehoꝛet hat/ vnd ynn keynes menſchen hertz geſtygen iſt/ das Got be reytt hat denen/ die yhn lieben. (verpoꝛgen) Denn es ligt vnter der toꝛheyt vnd dẽ creutz verpoꝛgen/ vnd ſcheynet nicht ynn ehꝛen vnd rey- chtum. Jſa. 64. Vns aber hats Gott offinbart/ durch ſeynen geyſt/ Denn der geyſt erfoꝛſcht alle ding/ auch die tieffe der Gotheyt/ Denn wilcher menſch weyſz/ was ym menſchen iſt/ on der geyſt des menſchen der ynn yhm iſt? alſo auch niemant weyſz was ynn Got iſt/ on der geyſt Gottis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/263
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [257]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/263>, abgerufen am 19.09.2019.