Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Corinthern. XVII
Das Eylfft Capitel.

ICh lobe euch/ lieben brudern/ das yhr an mich gedenckt ynn
allen stucken/ vnd haltet die satzungen/ gleych wie ich euch
geben habe. Jch laß euch aber wissen/ das Christus ist ey-
nes yglichen mannes hewbt/ des weybs hewbt aber ist der
man/ Christus hewbt aber ist Got. Eyn yglicher man/ der da bettet
odder weyssaget/ vnnd hat was auff dem hewbt/ der schendet seyn
hewbt. Eyn weyb aber das da bettet odder weyssagt mit vnbedeck-
tem hewbt/ die schendet yhr hewbt. Denn es ist eben so viel als were
sie beschoren/ Wil sie sich nicht bedecken/ ßo schneyte man yhr auch
das har abe. Nu es aber vbel steht/ das eyn weyb verschnytten har ha-
be odder beschoren sey/ so last sie das hewbt bedecken.

Der man aber sol das hewbt nicht bedecken/ syntemal er ist Got-
tis bild vnnd herlickeyt/ das weyb aber ist eyn ehre des mannes.
Denn der man ist nicht von dem weybe/ ßondern das weyb ist von
dem man/ Vnd der man ist nicht geschaffen vmb des weybs willen/
sondern das weyb vmb des mannes willen. Darumb sol das weyb
eyne macht auff dem hewbt haben/ vmb der engel willen/ Doch ist (macht)
Das ist/ der schley-
er odder decke/ da
bey man mercke/ das sie vnter des mans
macht sey/ Genn. 3.

widder der man on das weyb/ noch das weyb on den man ynn dem
hern. Denn als das weyb von dem man/ also kompt auch der man
durchs weyb/ aber alles von Gott.

Richtet bey euch selbs/ obs wol stehe/ das eyn weyb vnbedeckt fur
Gott bete/ odder leret euch nicht auch die natur/ das eynem man eyn
vnehre ist/ so er langhar zeuget/ vnnd dem weyb eyn ehre/ ßo sie lang
har zeuget? das har ist yhr zur decke geben. Jst aber yemand vnter euch
der lust zu zancken hat/ der wisse/ das wyr die weyse nicht haben/ die
gemeynen Gottis auch nicht.

Auff das ich aber meyn gepot thu/ so lobe ich nicht/ das yhr ni-
cht auff besser weyse/ sondern auff die ergiste weyse zusamen komet.
Zum ersten/ wenn yhr zusamen komet ynn der gemeyne/ hore ich/ es
seyen spaltung vnter euch/ vnd zum teyl glewbe ichs/ Denn es mussen
spaltung vnter euch seyn/ auff das die/ so bewerd sind/ offinbar vn-
ter euch werden. Wenn yhr nu zusamen kompt miteynander/ so helt
man da nicht des hern abentmal/ Denn eyn yglicher nympt zuuor
seyn eygen abentmal vnter dem essen/ Vnd eyner ist hungerig/ der an-
der ist truncken. Habt yhr aber nicht heuser/ da yhr essen vnd trincken
mugt? odder verachtet yhr die gemeynen Gottis/ vnd beschemet die/
so da nichts haben? Was sol ich euch sagen? sol ich euch loben? hyr
ynnen lobe ich euch nicht.

Jch habes von dem hern empfangen/ das ich euch geben habe/
Denn der herr Jhesus ynn der nacht/ da er verrhaten wart/ nam er
das brod/ vnd danckt/ vnd brachs vnd sprach/ Nemet/ esset/ das ist
meyn leyb/ der fur euch brochen wirt/ solchs thut zu meynem gede-

chtnis.
Zu den Coꝛinthern. XVII
Das Eylfft Capitel.

ICh lobe euch/ lieben bꝛudern/ das yhr an mich gedenckt yñ
allen ſtucken/ vnd haltet die ſatzungen/ gleych wie ich euch
geben habe. Jch laſz euch aber wiſſen/ das Chꝛiſtus iſt ey-
nes yglichen mannes hewbt/ des weybs hewbt aber iſt der
man/ Chꝛiſtus hewbt aber iſt Got. Eyn yglicher man/ der da bettet
odder weyſſaget/ vnnd hat was auff dem hewbt/ der ſchendet ſeyn
hewbt. Eyn weyb aber das da bettet odder weyſſagt mit vnbedeck-
tem hewbt/ die ſchendet yhr hewbt. Denn es iſt eben ſo viel als were
ſie beſchoꝛen/ Wil ſie ſich nicht bedecken/ ſzo ſchneyte man yhr auch
das har abe. Nu es aber vbel ſteht/ das eyn weyb verſchnytten har ha-
be odder beſchoꝛen ſey/ ſo laſt ſie das hewbt bedecken.

Der man aber ſol das hewbt nicht bedecken/ ſyntemal er iſt Got-
tis bild vnnd herlickeyt/ das weyb aber iſt eyn ehre des mannes.
Denn der man iſt nicht von dem weybe/ ſzondern das weyb iſt von
dem man/ Vnd der man iſt nicht geſchaffen vmb des weybs willen/
ſondern das weyb vmb des mannes willen. Darumb ſol das weyb
eyne macht auff dem hewbt haben/ vmb der engel willen/ Doch iſt (macht)
Das iſt/ der ſchley-
er odder decke/ da
bey man mercke/ das ſie vnter des mans
macht ſey/ Geñ. 3.

widder der man on das weyb/ noch das weyb on den man ynn dem
hern. Denn als das weyb von dem man/ alſo kompt auch der man
durchs weyb/ aber alles von Gott.

Richtet bey euch ſelbs/ obs wol ſtehe/ das eyn weyb vnbedeckt fur
Gott bete/ odder leret euch nicht auch die natur/ das eynem man eyn
vnehꝛe iſt/ ſo er langhar zeuget/ vnnd dem weyb eyn ehre/ ſzo ſie lang
har zeuget? das har iſt yhr zur decke gebẽ. Jſt aber yemand vnter euch
der luſt zu zancken hat/ der wiſſe/ das wyr die weyſe nicht haben/ die
gemeynen Gottis auch nicht.

Auff das ich aber meyn gepot thu/ ſo lobe ich nicht/ das yhr ni-
cht auff beſſer weyſe/ ſondern auff die ergiſte weyſe zuſamen komet.
Zum erſten/ wenn yhr zuſamen komet ynn der gemeyne/ hoꝛe ich/ es
ſeyen ſpaltung vnter euch/ vnd zum teyl glewbe ichs/ Deñ es muſſen
ſpaltung vnter euch ſeyn/ auff das die/ ſo bewerd ſind/ offinbar vn-
ter euch werden. Wenn yhr nu zuſamen kompt miteynander/ ſo helt
man da nicht des hern abentmal/ Denn eyn yglicher nympt zuuor
ſeyn eygen abentmal vnter dem eſſen/ Vnd eyner iſt hungerig/ der an-
der iſt truncken. Habt yhr aber nicht heuſer/ da yhr eſſen vnd trinckẽ
mugt? odder verachtet yhr die gemeynen Gottis/ vñ beſchemet die/
ſo da nichts haben? Was ſol ich euch ſagen? ſol ich euch loben? hyr
ynnen lobe ich euch nicht.

Jch habes von dem hern empfangen/ das ich euch geben habe/
Denn der herr Jheſus ynn der nacht/ da er verrhaten wart/ nam er
das bꝛod/ vnd danckt/ vnd bꝛachs vnd ſpꝛach/ Nemet/ eſſet/ das iſt
meyn leyb/ der fur euch bꝛochen wirt/ ſolchs thut zu meynem gede-

chtnis.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <pb facs="#f0273" n="[267]"/>
        <fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XVII</fw><lb/>
        <div xml:id="Kor1.11" n="2">
          <head>Das Eylfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,2">1. Korinther 11,2</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch lobe euch/ lieben b&#xA75B;udern/ das yhr an mich gedenckt yn&#x0303;<lb/>
allen &#x017F;tucken/ vnd haltet die &#x017F;atzungen/ gleych wie ich euch<lb/>
geben habe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,3">1. Korinther 11,3</ref></note>Jch la&#x017F;z euch aber wi&#x017F;&#x017F;en/ das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t ey-<lb/>
nes yglichen mannes hewbt/ des weybs hewbt aber i&#x017F;t der<lb/>
man/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus hewbt aber i&#x017F;t Got. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,4">1. Korinther 11,4</ref></note>Eyn yglicher man/ der da bettet<lb/>
odder wey&#x017F;&#x017F;aget/ vnnd hat was auff dem hewbt/ der &#x017F;chendet &#x017F;eyn<lb/>
hewbt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,5">1. Korinther 11,5</ref></note>Eyn weyb aber das da bettet odder wey&#x017F;&#x017F;agt mit vnbedeck-<lb/>
tem hewbt/ die &#x017F;chendet yhr hewbt. Denn es i&#x017F;t eben &#x017F;o viel als were<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;cho&#xA75B;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,6">1. Korinther 11,6</ref></note>Wil &#x017F;ie &#x017F;ich nicht bedecken/ &#x017F;zo &#x017F;chneyte man yhr auch<lb/>
das har abe. Nu es aber vbel &#x017F;teht/ das eyn weyb ver&#x017F;chnytten har <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
be odder be&#x017F;cho&#xA75B;en &#x017F;ey/ &#x017F;o la&#x017F;t &#x017F;ie das hewbt bedecken.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,7">1. Korinther 11,7</ref></note>Der man aber &#x017F;ol das hewbt nicht bedecken/ &#x017F;yntemal er i&#x017F;t Got-<lb/>
tis bild vnnd herlickeyt/ das weyb aber i&#x017F;t eyn ehre des mannes.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,8">1. Korinther 11,8</ref></note>Denn der man i&#x017F;t nicht von dem weybe/ &#x017F;zondern das weyb i&#x017F;t von<lb/>
dem man/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,9">1. Korinther 11,9</ref></note>Vnd der man i&#x017F;t nicht ge&#x017F;chaffen vmb des weybs willen/<lb/>
&#x017F;ondern das weyb vmb des mannes willen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,10">1. Korinther 11,10</ref></note>Darumb &#x017F;ol das weyb<lb/>
eyne macht auff dem hewbt haben/ vmb der engel willen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,11">1. Korinther 11,11</ref></note>Doch i&#x017F;t <note resp="#Luther" place="right">(macht)<lb/>
Das i&#x017F;t/ der &#x017F;chley-<lb/>
er odder decke/ da<lb/>
bey man mercke/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie vnter des mans<lb/>
macht &#x017F;ey/ Gen&#x0303;. 3.</note><lb/>
widder der man on das weyb/ noch das weyb on den man ynn dem<lb/>
hern. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,12">1. Korinther 11,12</ref></note>Denn als das weyb von dem man/ al&#x017F;o kompt auch der man<lb/>
durchs weyb/ aber alles von Gott.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,13">1. Korinther 11,13</ref></note>Richtet bey euch &#x017F;elbs/ obs wol &#x017F;tehe/ das eyn weyb vnbedeckt fur<lb/>
Gott bete/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,14">1. Korinther 11,14</ref></note>odder leret euch nicht auch die natur/ das eynem man eyn<lb/>
vneh&#xA75B;e i&#x017F;t/ &#x017F;o er langhar zeuget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,15">1. Korinther 11,15</ref></note>vnnd dem weyb eyn ehre/ &#x017F;zo &#x017F;ie lang<lb/>
har zeuget? das har i&#x017F;t yhr zur decke gebe&#x0303;. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,16">1. Korinther 11,16</ref></note>J&#x017F;t aber yemand vnter euch<lb/>
der lu&#x017F;t zu zancken hat/ der wi&#x017F;&#x017F;e/ das wyr die wey&#x017F;e nicht haben/ die<lb/>
gemeynen Gottis auch nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,17">1. Korinther 11,17</ref></note>Auff das ich aber meyn gepot thu/ &#x017F;o lobe ich nicht/ das yhr ni-<lb/>
cht auff be&#x017F;&#x017F;er wey&#x017F;e/ &#x017F;ondern auff die ergi&#x017F;te wey&#x017F;e zu&#x017F;amen komet.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,18">1. Korinther 11,18</ref></note>Zum er&#x017F;ten/ wenn yhr zu&#x017F;amen komet ynn der gemeyne/ ho&#xA75B;e ich/ es<lb/>
&#x017F;eyen &#x017F;paltung vnter euch/ vnd zum teyl glewbe ichs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,19">1. Korinther 11,19</ref></note>Den&#x0303; es mu&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;paltung vnter euch &#x017F;eyn/ auff das die/ &#x017F;o bewerd &#x017F;ind/ offinbar vn-<lb/>
ter euch werden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,20">1. Korinther 11,20</ref></note>Wenn yhr nu zu&#x017F;amen kompt miteynander/ &#x017F;o helt<lb/>
man da nicht des hern abentmal/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,21">1. Korinther 11,21</ref></note>Denn eyn yglicher nympt zuuor<lb/>
&#x017F;eyn eygen abentmal vnter dem e&#x017F;&#x017F;en/ Vnd eyner i&#x017F;t hungerig/ der <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
der i&#x017F;t truncken. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,22">1. Korinther 11,22</ref></note>Habt yhr aber nicht heu&#x017F;er/ da yhr e&#x017F;&#x017F;en vnd trincke&#x0303;<lb/>
mugt? odder verachtet yhr die gemeynen Gottis/ vn&#x0303; be&#x017F;chemet die/<lb/>
&#x017F;o da nichts haben? Was &#x017F;ol ich euch &#x017F;agen? &#x017F;ol ich euch loben? hyr<lb/>
ynnen lobe ich euch nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,23">1. Korinther 11,23</ref></note>Jch habes von dem hern empfangen/ das ich euch geben habe/<lb/>
Denn der herr Jhe&#x017F;us ynn der nacht/ da er verrhaten wart/ nam er<lb/>
das b&#xA75B;od/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther11,24">1. Korinther 11,24</ref></note>vnd danckt/ vnd b&#xA75B;achs vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ Nemet/ e&#x017F;&#x017F;et/ das i&#x017F;t<lb/>
meyn leyb/ der fur euch b&#xA75B;ochen wirt/ &#x017F;olchs thut zu meynem gede- <fw place="bottom" type="catch">chtnis.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[267]/0273] Zu den Coꝛinthern. XVII Das Eylfft Capitel. ICh lobe euch/ lieben bꝛudern/ das yhr an mich gedenckt yñ allen ſtucken/ vnd haltet die ſatzungen/ gleych wie ich euch geben habe. Jch laſz euch aber wiſſen/ das Chꝛiſtus iſt ey- nes yglichen mannes hewbt/ des weybs hewbt aber iſt der man/ Chꝛiſtus hewbt aber iſt Got. Eyn yglicher man/ der da bettet odder weyſſaget/ vnnd hat was auff dem hewbt/ der ſchendet ſeyn hewbt. Eyn weyb aber das da bettet odder weyſſagt mit vnbedeck- tem hewbt/ die ſchendet yhr hewbt. Denn es iſt eben ſo viel als were ſie beſchoꝛen/ Wil ſie ſich nicht bedecken/ ſzo ſchneyte man yhr auch das har abe. Nu es aber vbel ſteht/ das eyn weyb verſchnytten har ha be odder beſchoꝛen ſey/ ſo laſt ſie das hewbt bedecken. Der man aber ſol das hewbt nicht bedecken/ ſyntemal er iſt Got- tis bild vnnd herlickeyt/ das weyb aber iſt eyn ehre des mannes. Denn der man iſt nicht von dem weybe/ ſzondern das weyb iſt von dem man/ Vnd der man iſt nicht geſchaffen vmb des weybs willen/ ſondern das weyb vmb des mannes willen. Darumb ſol das weyb eyne macht auff dem hewbt haben/ vmb der engel willen/ Doch iſt widder der man on das weyb/ noch das weyb on den man ynn dem hern. Denn als das weyb von dem man/ alſo kompt auch der man durchs weyb/ aber alles von Gott. (macht) Das iſt/ der ſchley- er odder decke/ da bey man mercke/ dz ſie vnter des mans macht ſey/ Geñ. 3. Richtet bey euch ſelbs/ obs wol ſtehe/ das eyn weyb vnbedeckt fur Gott bete/ odder leret euch nicht auch die natur/ das eynem man eyn vnehꝛe iſt/ ſo er langhar zeuget/ vnnd dem weyb eyn ehre/ ſzo ſie lang har zeuget? das har iſt yhr zur decke gebẽ. Jſt aber yemand vnter euch der luſt zu zancken hat/ der wiſſe/ das wyr die weyſe nicht haben/ die gemeynen Gottis auch nicht. Auff das ich aber meyn gepot thu/ ſo lobe ich nicht/ das yhr ni- cht auff beſſer weyſe/ ſondern auff die ergiſte weyſe zuſamen komet. Zum erſten/ wenn yhr zuſamen komet ynn der gemeyne/ hoꝛe ich/ es ſeyen ſpaltung vnter euch/ vnd zum teyl glewbe ichs/ Deñ es muſſen ſpaltung vnter euch ſeyn/ auff das die/ ſo bewerd ſind/ offinbar vn- ter euch werden. Wenn yhr nu zuſamen kompt miteynander/ ſo helt man da nicht des hern abentmal/ Denn eyn yglicher nympt zuuor ſeyn eygen abentmal vnter dem eſſen/ Vnd eyner iſt hungerig/ der an der iſt truncken. Habt yhr aber nicht heuſer/ da yhr eſſen vnd trinckẽ mugt? odder verachtet yhr die gemeynen Gottis/ vñ beſchemet die/ ſo da nichts haben? Was ſol ich euch ſagen? ſol ich euch loben? hyr ynnen lobe ich euch nicht. Jch habes von dem hern empfangen/ das ich euch geben habe/ Denn der herr Jheſus ynn der nacht/ da er verrhaten wart/ nam er das bꝛod/ vnd danckt/ vnd bꝛachs vnd ſpꝛach/ Nemet/ eſſet/ das iſt meyn leyb/ der fur euch bꝛochen wirt/ ſolchs thut zu meynem gede- chtnis.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/273
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [267]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/273>, abgerufen am 18.09.2019.