Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Erst Epistel

(stuckwerck)
wie wol wyr ym
glawben alles ha-
ben vnd erkennen/
was Gott ist vnnd
vns gibt/ so ist do-
ch das selb erkennen
noch stuckwerck vnd
vnuolkomen gegen
der zukunfftigen klar-
heyt.
(die grossist)
Liebe rechtfertiget
nicht/ ßondern der
glaub/ Ro. 1. weyl
aber glawb vnnd
hoffnung gegen Got
handeln/ vnnd nur
guttis empfahen/
datzu auffhoren mu-
ssen. Die liebe aber
gegen dem nehisten
handelt vnd nur gu-
tis thut/ dazu ewig
bleybt/ ist sie gro-
sser/ das ist/ weyt-
ter/ thettiger/ vnnd
werhafftiger.
Denn vnser wissen ist stuckwerck/ vnnd vnser weyssagen ist stuck-
werck/ Wenn aber komen wirt/ das volkomene/ so wirt das stuck-
werck auffhoren. Da ich eyn kind war/ da redet ich wie eyn kind/ vnd
richtet wie eyn kind/ vnd hette kindische anschlege/ Da ich aber eyn
man wart/ that ich abe was kindisch war. Wyr sehen ytzt durch eyn
spiegel ynn eynem tunckeln wort/ denne aber von angesicht zu ange-
sicht. Jtzt erkenne ichs stucksweyß/ denne aber werd ichs erkennen/
gleych wie ich erkennet byn. Nu aber bleybt/ glawbe/ hoffnung/ lie-
be/ dise drey/ aber die liebe ist die grossist vnter yhn.

Das Viertzehend Capitel.

STrebt nach der liebe/ Eyffert nach den geystlichen gaben/
am meysten aber/ das yhr weyssagen muget/ Denn der mit
der zungen redet/(zungen reden)
Mit zungen reden/
ist psalmen odder
propheten ynn der
gemeyn lesen oder
singen/ vnd sie nicht
auslegen/ wie wol
sie der leser verste-
het. weyssagen ist
den synn von Gott
nehmen/ vnd andern
geben mugen. Auß-
legen ist den synn an-
dern furgeben. So
meynt nu S. Pau-
lus/ mit zungen re-
den bessert die ge-
meyne nicht/ w[e]y
ssagen aber vnd auß-
legen bessert die ge-
meyne.
der redet nicht den menschen/ sondern Got-
te/ denn yhm horet niemant zu/ Wer aber weyssaget/ der re-
det den menschen zur besserung/ vnd zur ermanung/ vnd zur trostung.
Wer mit der zungen redet/ der bessert sich selbs/ wer aber weyssaget/
der bessert die gemeyne. Jch wolt das yhr alle mit zungen redetet/
aber viel mehr/ das yhr weyssagetet/ Denn der do weyssaget/ ist gro-
sser denn der mit zungen redet/ es sey denn/ das ers auch außlege/ das
die gemeyne dauon gepessert werde. Nu aber/ lieben bruder/ wenn ich
zu euch keme/ vnd redet mit zungen/ was were ich euch nutz? ßo ich
nicht mit euch redet/ entwedder durch offinbarung/ odder durch er-
kentnis/ odder durch weyssagung/ odder durch lere.

Hat sichs doch auch so ynn den dingen/ die da lautten vnnd doch
nicht leben/ es sey eyn pfeyffe odder eyn harpffe/ wenn sie nicht vnter-
schiedlichen hall von sich geben/ wie kan man wissen was gepfiffen
odder geharpffet ist? Vnd ßo die posaune eynen vndeutlichen hall
gibt/ wer wil sich zum streyt rusten? Also auch yhr/ wenn yhr mit zun-
gen redet/ so yhr nicht gebet eyne deutliche rede/ wie kan man wissen
was geredt ist? Denn yhr werdet ynn den wind reden.

Also mancherley art der stymmen ist ynn der welt/ vnd der selben
ist keyne vndeutlich/ So ich nu nicht weyß der stymmen deutung/ wer-
de ich vndeutsch seyn dem/ der da redet/ vnd der do redet/ wirt myr vn-
deutsch seyn/ Also auch yhr/ syntemal yhr eyfferet nach den geyst-
lichen gaben/ tracht darnach/ das yhr volle gnuge habt zur besserung
der gemeyne.

Darumb/ wilcher mit der zungen redet/ der bete also/ das ers auch
außlege. So ich aber mit der zungen bete/ so betet meyn geyst/ aber
meyn synn bringt niemant frucht? Wie sols aber denn seyn? nem-
lich also/ Jch wil beten mit dem geyst/ vnnd wil beten auch mit dem
synn/(mit dem synn)
Mit dem synn reden
ist eben so viel/ als
außlegen/ vnd den
synn den andern ver-
klerenn/ Aber ym
geyst reden/ ist den
synn selbs verstehen
vnd nicht außlegen.
Jch wil singen mit dem geyst/ vnnd wil singen auch mit dem
synn.

Wenn du aber benedeyest mit dem geyst/ wie sol der/ so an stadt
des leyen steht/ Amen/ sagen/ auff deyne dancksagung/ syntemal er

nicht weyß/
Die Erſt Epiſtel

(ſtuckwerck)
wie wol wyr ym
glawben alles ha-
ben vnd erkennen/
was Gott iſt vnnd
vns gibt/ ſo iſt do-
ch das ſelb erkennẽ
noch ſtuckwerck vñ
vnuolkomen gegen
der zukunfftigẽ klar-
heyt.
(die groſſiſt)
Liebe rechtfertiget
nicht/ ſzondern der
glaub/ Ro. 1. weyl
aber glawb vnnd
hoffnũg gegẽ Got
handeln/ vnnd nur
guttis empfahen/
datzu auffhoꝛẽ mu-
ſſen. Die liebe aber
gegen dem nehiſten
handelt vnd nur gu-
tis thut/ dazu ewig
bleybt/ iſt ſie gro-
ſſer/ das iſt/ weyt-
ter/ thettiger/ vnnd
werhafftiger.
Denn vnſer wiſſen iſt ſtuckwerck/ vnnd vnſer weyſſagen iſt ſtuck-
werck/ Wenn aber komen wirt/ das volkomene/ ſo wirt das ſtuck-
werck auffhoꝛen. Da ich eyn kind war/ da redet ich wie eyn kind/ vñ
richtet wie eyn kind/ vnd hette kindiſche anſchlege/ Da ich aber eyn
man wart/ that ich abe was kindiſch war. Wyr ſehen ytzt durch eyn
ſpiegel ynn eynem tunckeln woꝛt/ denne aber von angeſicht zu ange-
ſicht. Jtzt erkenne ichs ſtucksweyſz/ denne aber werd ichs erkennen/
gleych wie ich erkennet byn. Nu aber bleybt/ glawbe/ hoffnung/ lie-
be/ diſe dꝛey/ aber die liebe iſt die groſſiſt vnter yhn.

Das Viertzehend Capitel.

STrebt nach der liebe/ Eyffert nach den geyſtlichen gaben/
am meyſten aber/ das yhꝛ weyſſagen muget/ Denn der mit
der zungen redet/(zungen reden)
Mit zungen reden/
iſt pſalmen odder
pꝛopheten ynn der
gemeyn leſen oder
ſingen/ vñ ſie nicht
auſlegen/ wie wol
ſie der leſer verſte-
het. weyſſagen iſt
den ſynn von Gott
nehmen/ vñ andern
gebẽ mugen. Auſz-
legen iſt den ſyñ an-
dern furgeben. So
meynt nu S. Pau-
lus/ mit zungen re-
den beſſert die ge-
meyne nicht/ w[e]y
ſſagen aber vñ auſz-
legen beſſert die ge-
meyne.
der redet nicht den menſchẽ/ ſondern Got-
te/ denn yhm hoꝛet niemant zu/ Wer aber weyſſaget/ der re-
det den menſchen zur beſſerung/ vnd zur ermanung/ vñ zur troſtung.
Wer mit der zungen redet/ der beſſert ſich ſelbs/ wer aber weyſſaget/
der beſſert die gemeyne. Jch wolt das yhr alle mit zungen redetet/
aber viel mehr/ das yhr weyſſagetet/ Denn der do weyſſaget/ iſt gro-
ſſer denn der mit zungen redet/ es ſey denn/ das ers auch auſzlege/ das
die gemeyne dauon gepeſſert werde. Nu aber/ lieben bꝛuder/ weñ ich
zu euch keme/ vnd redet mit zungen/ was were ich euch nutz? ſzo ich
nicht mit euch redet/ entwedder durch offinbarung/ odder durch er-
kentnis/ odder durch weyſſagung/ odder durch lere.

Hat ſichs doch auch ſo ynn den dingen/ die da lautten vnnd doch
nicht leben/ es ſey eyn pfeyffe odder eyn harpffe/ wenn ſie nicht vnter-
ſchiedlichen hall von ſich geben/ wie kan man wiſſen was gepfiffen
odder geharpffet iſt? Vnd ſzo die poſaune eynen vndeutlichen hall
gibt/ wer wil ſich zum ſtreyt ruſten? Alſo auch yhr/ weñ yhr mit zun-
gen redet/ ſo yhr nicht gebet eyne deutliche rede/ wie kan man wiſſen
was geredt iſt? Denn yhr werdet ynn den wind reden.

Alſo mancherley art der ſtymmen iſt ynn der welt/ vnd der ſelben
iſt keyne vndeutlich/ So ich nu nicht weyſz der ſtymmen deutũg/ wer-
de ich vndeutſch ſeyn dem/ der da redet/ vñ der do redet/ wirt myr vn-
deutſch ſeyn/ Alſo auch yhr/ ſyntemal yhr eyfferet nach den geyſt-
lichẽ gaben/ tracht darnach/ das yhr volle gnuge habt zur beſſerung
der gemeyne.

Darumb/ wilcher mit der zungẽ redet/ der bete alſo/ das ers auch
auſzlege. So ich aber mit der zungen bete/ ſo betet meyn geyſt/ aber
meyn ſynn bꝛingt niemant frucht? Wie ſols aber denn ſeyn? nem-
lich alſo/ Jch wil beten mit dem geyſt/ vnnd wil beten auch mit dem
ſynn/(mit dem ſynn)
Mit dem ſynn redẽ
iſt eben ſo viel/ als
auſzlegen/ vnd den
ſyñ den andern ver-
klerenn/ Aber ym
geyſt reden/ iſt den
ſynn ſelbs verſtehẽ
vñ nicht auſzlegẽ.
Jch wil ſingen mit dem geyſt/ vnnd wil ſingen auch mit dem
ſynn.

Wenn du aber benedeyeſt mit dem geyſt/ wie ſol der/ ſo an ſtadt
des leyen ſteht/ Amen/ ſagen/ auff deyne danckſagung/ ſyntemal er

nicht weyſz/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor1" n="1">
        <div xml:id="Kor1.13" n="2">
          <pb facs="#f0276" n="[270]"/>
          <fw place="top" type="header">Die Er&#x017F;t Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,9">1. Korinther 13,9</ref></note><note resp="#Luther" place="left">(&#x017F;tuckwerck)<lb/>
wie wol wyr ym<lb/>
glawben alles ha-<lb/>
ben vnd erkennen/<lb/>
was Gott i&#x017F;t vnnd<lb/>
vns gibt/ &#x017F;o i&#x017F;t do-<lb/>
ch das &#x017F;elb erkenne&#x0303;<lb/>
noch &#x017F;tuckwerck vn&#x0303;<lb/>
vnuolkomen gegen<lb/>
der zukunfftige&#x0303; <choice><orig>klar</orig><reg>klar-</reg></choice><lb/>
heyt.<lb/>
(die gro&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t)<lb/>
Liebe rechtfertiget<lb/>
nicht/ &#x017F;zondern der<lb/>
glaub/ Ro. 1. weyl<lb/>
aber glawb vnnd<lb/>
hoffnu&#x0303;g gege&#x0303; Got<lb/>
handeln/ vnnd nur<lb/>
guttis empfahen/<lb/>
datzu auffho&#xA75B;e&#x0303; <choice><orig>mu</orig><reg>mu-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;en. Die liebe aber<lb/>
gegen dem nehi&#x017F;ten<lb/>
handelt vnd nur <choice><orig>gu</orig><reg>gu-</reg></choice><lb/>
tis thut/ dazu ewig<lb/>
bleybt/ i&#x017F;t &#x017F;ie gro-<lb/>
&#x017F;&#x017F;er/ das i&#x017F;t/ weyt-<lb/>
ter/ thettiger/ vnnd<lb/>
werhafftiger.</note>Denn vn&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t &#x017F;tuckwerck/ vnnd vn&#x017F;er wey&#x017F;&#x017F;agen i&#x017F;t &#x017F;tuck-<lb/>
werck/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,10">1. Korinther 13,10</ref></note>Wenn aber komen wirt/ das volkomene/ &#x017F;o wirt das &#x017F;tuck-<lb/>
werck auffho&#xA75B;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,11">1. Korinther 13,11</ref></note>Da ich eyn kind war/ da redet ich wie eyn kind/ vn&#x0303;<lb/>
richtet wie eyn kind/ vnd hette kindi&#x017F;che an&#x017F;chlege/ Da ich aber eyn<lb/>
man wart/ that ich abe was kindi&#x017F;ch war. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,12">1. Korinther 13,12</ref></note>Wyr &#x017F;ehen ytzt durch eyn<lb/>
&#x017F;piegel ynn eynem tunckeln wo&#xA75B;t/ denne aber von ange&#x017F;icht zu ange-<lb/>
&#x017F;icht. Jtzt erkenne ichs &#x017F;tuckswey&#x017F;z/ denne aber werd ichs erkennen/<lb/>
gleych wie ich erkennet byn. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther13,13">1. Korinther 13,13</ref></note>Nu aber bleybt/ glawbe/ hoffnung/ lie-<lb/>
be/ di&#x017F;e d&#xA75B;ey/ aber die liebe i&#x017F;t die gro&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t vnter yhn.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor1.14" n="2">
          <head>Das Viertzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,1">1. Korinther 14,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>Trebt nach der liebe/ Eyffert nach den gey&#x017F;tlichen gaben/<lb/>
am mey&#x017F;ten aber/ das yh&#xA75B; wey&#x017F;&#x017F;agen muget/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,2">1. Korinther 14,2</ref></note>Denn der mit<lb/>
der zungen redet/<note resp="#Luther" place="left">(zungen reden)<lb/>
Mit zungen reden/<lb/>
i&#x017F;t p&#x017F;almen odder<lb/>
p&#xA75B;opheten ynn der<lb/>
gemeyn le&#x017F;en oder<lb/>
&#x017F;ingen/ vn&#x0303; &#x017F;ie nicht<lb/>
au&#x017F;legen/ wie wol<lb/>
&#x017F;ie der le&#x017F;er ver&#x017F;te-<lb/>
het. wey&#x017F;&#x017F;agen i&#x017F;t<lb/>
den &#x017F;ynn von Gott<lb/>
nehmen/ vn&#x0303; andern<lb/>
gebe&#x0303; mugen. <choice><orig>Au&#x017F;z</orig><reg>Au&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
legen i&#x017F;t den &#x017F;yn&#x0303; <choice><orig>an</orig><reg>an-</reg></choice><lb/>
dern furgeben. So<lb/>
meynt nu S. Pau-<lb/>
lus/ mit zungen re-<lb/>
den be&#x017F;&#x017F;ert die ge-<lb/>
meyne nicht/ w<supplied>e</supplied>y<lb/>
&#x017F;&#x017F;agen aber vn&#x0303; <choice><orig>au&#x017F;z</orig><reg>au&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
legen be&#x017F;&#x017F;ert die <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
meyne.</note>der redet nicht den men&#x017F;che&#x0303;/ &#x017F;ondern <choice><orig>Got</orig><reg>Got-</reg></choice><lb/>
te/ denn yhm ho&#xA75B;et niemant zu/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,3">1. Korinther 14,3</ref></note>Wer aber wey&#x017F;&#x017F;aget/ der <choice><orig>re</orig><reg>re-</reg></choice><lb/>
det den men&#x017F;chen zur be&#x017F;&#x017F;erung/ vnd zur ermanung/ vn&#x0303; zur tro&#x017F;tung.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,4">1. Korinther 14,4</ref></note>Wer mit der zungen redet/ der be&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich &#x017F;elbs/ wer aber wey&#x017F;&#x017F;aget/<lb/>
der be&#x017F;&#x017F;ert die gemeyne. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,5">1. Korinther 14,5</ref></note>Jch wolt das yhr alle mit zungen redetet/<lb/>
aber viel mehr/ das yhr wey&#x017F;&#x017F;agetet/ Denn der do wey&#x017F;&#x017F;aget/ i&#x017F;t <choice><orig>gro</orig><reg>gro-</reg></choice><lb/>
&#x017F;&#x017F;er denn der mit zungen redet/ es &#x017F;ey denn/ das ers auch au&#x017F;zlege/ das<lb/>
die gemeyne dauon gepe&#x017F;&#x017F;ert werde. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,6">1. Korinther 14,6</ref></note>Nu aber/ lieben b&#xA75B;uder/ wen&#x0303; ich<lb/>
zu euch keme/ vnd redet mit zungen/ was were ich euch nutz? &#x017F;zo ich<lb/>
nicht mit euch redet/ entwedder durch offinbarung/ odder durch <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
kentnis/ odder durch wey&#x017F;&#x017F;agung/ odder durch lere.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,7">1. Korinther 14,7</ref></note>Hat &#x017F;ichs doch auch &#x017F;o ynn den dingen/ die da lautten vnnd doch<lb/>
nicht leben/ es &#x017F;ey eyn pfeyffe odder eyn harpffe/ wenn &#x017F;ie nicht vnter-<lb/>
&#x017F;chiedlichen hall von &#x017F;ich geben/ wie kan man wi&#x017F;&#x017F;en was gepfiffen<lb/>
odder geharpffet i&#x017F;t? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,8">1. Korinther 14,8</ref></note>Vnd &#x017F;zo die po&#x017F;aune eynen vndeutlichen hall<lb/>
gibt/ wer wil &#x017F;ich zum &#x017F;treyt ru&#x017F;ten? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,9">1. Korinther 14,9</ref></note>Al&#x017F;o auch yhr/ wen&#x0303; yhr mit zun-<lb/>
gen redet/ &#x017F;o yhr nicht gebet eyne deutliche rede/ wie kan man wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
was geredt i&#x017F;t? Denn yhr werdet ynn den wind reden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,10">1. Korinther 14,10</ref></note>Al&#x017F;o mancherley art der &#x017F;tymmen i&#x017F;t ynn der welt/ vnd der &#x017F;elben<lb/>
i&#x017F;t keyne vndeutlich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,11">1. Korinther 14,11</ref></note>So ich nu nicht wey&#x017F;z der &#x017F;tymmen deutu&#x0303;g/ <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
de ich vndeut&#x017F;ch &#x017F;eyn dem/ der da redet/ vn&#x0303; der do redet/ wirt myr vn-<lb/>
deut&#x017F;ch &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,12">1. Korinther 14,12</ref></note>Al&#x017F;o auch yhr/ &#x017F;yntemal yhr eyfferet nach den gey&#x017F;t-<lb/>
liche&#x0303; gaben/ tracht darnach/ das yhr volle gnuge habt zur be&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
der gemeyne.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,13">1. Korinther 14,13</ref></note>Darumb/ wilcher mit der zunge&#x0303; redet/ der bete al&#x017F;o/ das ers auch<lb/>
au&#x017F;zlege. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,14">1. Korinther 14,14</ref></note>So ich aber mit der zungen bete/ &#x017F;o betet meyn gey&#x017F;t/ aber<lb/>
meyn &#x017F;ynn b&#xA75B;ingt niemant frucht? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,15">1. Korinther 14,15</ref></note>Wie &#x017F;ols aber denn &#x017F;eyn? <choice><orig>nem</orig><reg>nem-</reg></choice><lb/>
lich al&#x017F;o/ Jch wil beten mit dem gey&#x017F;t/ vnnd wil beten auch mit dem<lb/>
&#x017F;ynn/<note resp="#Luther" place="left">(mit dem &#x017F;ynn)<lb/>
Mit dem &#x017F;ynn rede&#x0303;<lb/>
i&#x017F;t eben &#x017F;o viel/ als<lb/>
au&#x017F;zlegen/ vnd den<lb/>
&#x017F;yn&#x0303; den andern <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
klerenn/ Aber ym<lb/>
gey&#x017F;t reden/ i&#x017F;t den<lb/>
&#x017F;ynn &#x017F;elbs ver&#x017F;tehe&#x0303;<lb/>
vn&#x0303; nicht au&#x017F;zlege&#x0303;.</note> Jch wil &#x017F;ingen mit dem gey&#x017F;t/ vnnd wil &#x017F;ingen auch mit dem<lb/>
&#x017F;ynn.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Korinther14,16">1. Korinther 14,16</ref></note>Wenn du aber benedeye&#x017F;t mit dem gey&#x017F;t/ wie &#x017F;ol der/ &#x017F;o an &#x017F;tadt<lb/>
des leyen &#x017F;teht/ Amen/ &#x017F;agen/ auff deyne danck&#x017F;agung/ &#x017F;yntemal er <fw place="bottom" type="catch">nicht wey&#x017F;z/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[270]/0276] Die Erſt Epiſtel Denn vnſer wiſſen iſt ſtuckwerck/ vnnd vnſer weyſſagen iſt ſtuck- werck/ Wenn aber komen wirt/ das volkomene/ ſo wirt das ſtuck- werck auffhoꝛen. Da ich eyn kind war/ da redet ich wie eyn kind/ vñ richtet wie eyn kind/ vnd hette kindiſche anſchlege/ Da ich aber eyn man wart/ that ich abe was kindiſch war. Wyr ſehen ytzt durch eyn ſpiegel ynn eynem tunckeln woꝛt/ denne aber von angeſicht zu ange- ſicht. Jtzt erkenne ichs ſtucksweyſz/ denne aber werd ichs erkennen/ gleych wie ich erkennet byn. Nu aber bleybt/ glawbe/ hoffnung/ lie- be/ diſe dꝛey/ aber die liebe iſt die groſſiſt vnter yhn. (ſtuckwerck) wie wol wyr ym glawben alles ha- ben vnd erkennen/ was Gott iſt vnnd vns gibt/ ſo iſt do- ch das ſelb erkennẽ noch ſtuckwerck vñ vnuolkomen gegen der zukunfftigẽ klar heyt. (die groſſiſt) Liebe rechtfertiget nicht/ ſzondern der glaub/ Ro. 1. weyl aber glawb vnnd hoffnũg gegẽ Got handeln/ vnnd nur guttis empfahen/ datzu auffhoꝛẽ mu ſſen. Die liebe aber gegen dem nehiſten handelt vnd nur gu tis thut/ dazu ewig bleybt/ iſt ſie gro- ſſer/ das iſt/ weyt- ter/ thettiger/ vnnd werhafftiger. Das Viertzehend Capitel. STrebt nach der liebe/ Eyffert nach den geyſtlichen gaben/ am meyſten aber/ das yhꝛ weyſſagen muget/ Denn der mit der zungen redet/der redet nicht den menſchẽ/ ſondern Got te/ denn yhm hoꝛet niemant zu/ Wer aber weyſſaget/ der re det den menſchen zur beſſerung/ vnd zur ermanung/ vñ zur troſtung. Wer mit der zungen redet/ der beſſert ſich ſelbs/ wer aber weyſſaget/ der beſſert die gemeyne. Jch wolt das yhr alle mit zungen redetet/ aber viel mehr/ das yhr weyſſagetet/ Denn der do weyſſaget/ iſt gro ſſer denn der mit zungen redet/ es ſey denn/ das ers auch auſzlege/ das die gemeyne dauon gepeſſert werde. Nu aber/ lieben bꝛuder/ weñ ich zu euch keme/ vnd redet mit zungen/ was were ich euch nutz? ſzo ich nicht mit euch redet/ entwedder durch offinbarung/ odder durch er kentnis/ odder durch weyſſagung/ odder durch lere. (zungen reden) Mit zungen reden/ iſt pſalmen odder pꝛopheten ynn der gemeyn leſen oder ſingen/ vñ ſie nicht auſlegen/ wie wol ſie der leſer verſte- het. weyſſagen iſt den ſynn von Gott nehmen/ vñ andern gebẽ mugen. Auſz legen iſt den ſyñ an dern furgeben. So meynt nu S. Pau- lus/ mit zungen re- den beſſert die ge- meyne nicht/ wey ſſagen aber vñ auſz legen beſſert die ge meyne. Hat ſichs doch auch ſo ynn den dingen/ die da lautten vnnd doch nicht leben/ es ſey eyn pfeyffe odder eyn harpffe/ wenn ſie nicht vnter- ſchiedlichen hall von ſich geben/ wie kan man wiſſen was gepfiffen odder geharpffet iſt? Vnd ſzo die poſaune eynen vndeutlichen hall gibt/ wer wil ſich zum ſtreyt ruſten? Alſo auch yhr/ weñ yhr mit zun- gen redet/ ſo yhr nicht gebet eyne deutliche rede/ wie kan man wiſſen was geredt iſt? Denn yhr werdet ynn den wind reden. Alſo mancherley art der ſtymmen iſt ynn der welt/ vnd der ſelben iſt keyne vndeutlich/ So ich nu nicht weyſz der ſtymmen deutũg/ wer de ich vndeutſch ſeyn dem/ der da redet/ vñ der do redet/ wirt myr vn- deutſch ſeyn/ Alſo auch yhr/ ſyntemal yhr eyfferet nach den geyſt- lichẽ gaben/ tracht darnach/ das yhr volle gnuge habt zur beſſerung der gemeyne. Darumb/ wilcher mit der zungẽ redet/ der bete alſo/ das ers auch auſzlege. So ich aber mit der zungen bete/ ſo betet meyn geyſt/ aber meyn ſynn bꝛingt niemant frucht? Wie ſols aber denn ſeyn? nem lich alſo/ Jch wil beten mit dem geyſt/ vnnd wil beten auch mit dem ſynn/ Jch wil ſingen mit dem geyſt/ vnnd wil ſingen auch mit dem ſynn. (mit dem ſynn) Mit dem ſynn redẽ iſt eben ſo viel/ als auſzlegen/ vnd den ſyñ den andern ver klerenn/ Aber ym geyſt reden/ iſt den ſynn ſelbs verſtehẽ vñ nicht auſzlegẽ. Wenn du aber benedeyeſt mit dem geyſt/ wie ſol der/ ſo an ſtadt des leyen ſteht/ Amen/ ſagen/ auff deyne danckſagung/ ſyntemal er nicht weyſz/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/276
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [270]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/276>, abgerufen am 15.09.2019.