Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Corinthern. XXV
byn seer freydig gegen euch/ ich rhume viel von euch/ ich bynn erful-
let mit trost/ ich byn vbirschwenglich ynn freuden/ ynn allem vnserm
trubsal. Denn da wyr ynn Macedonia kamen/ hatte vnser fleysch key-
ne ruge/ ßondern allenthalben waren wyr ym trubsal/ außwendig
sreyt/ ynwendige furcht. Aber Got der die geringen trostet/ der tro-
stet vns durch die zukunfft Titi.

Nicht alleyn aber durch seyne zukunfft/ sondern auch durch den
trost/ damit er getrostet war an euch/ vnd verkundigt vns ewr verlan-
gen/ ewer weynen/ ewern eyffer vmb mich/ also/ das ich mich noch
mehr frewete. Denn das ich euch durch den brieff habe traurig ge-
macht/ rewet mich nicht/ vnnd ob michs rewete/ So ich aber sehe/
das der brieff villeycht auch eyn stundlang/ euch betrubt hatt/ ßo
frewe ich mich doch nu/ nicht dauon/ das yhr seyt betrubt worden/
sondern das yhr betrubt seyt worden zur rewe. Denn yhr seyt gotlich
betrubt worden/ das yhr von vns iah keynen schaden yrgent ynnen
nemet/ Denn die gotliche traurickeyt wirckt zur selickeyt eyne rewe/
die niemant gerewet/ Die traurickeyt aber der welt wirckt den todt.

Sihe/ das yhr gotlich seyd betrubt worden/ wilchen vleyß hatts
ynn euch gewirckt/ datzu verantworttung/ vnwillen/ furcht/ verlan-
gen/ eyffer/ rache/ Yhr habt euch beweyset ynn allen stucken/ das yhr
reyn seyt an der that. Darumb ob ich euch geschrieben hab/ ßo ists
doch nicht geschehen/ vmb des willen der beleydiget hat/ auch nicht
vmb des willen der beleydigt ist/ sondern vmb des willen/ das vnser
vleyß offinbar wurde bey euch/ den wyr haben vber euch/ fur Gott.

Derhalben sind wyr getrostet worden/ das yhr getrostet seyt/ vbir-
schwenglicher aber haben wyr vns nach mehr gefrewet/ vber der freu-
de Titi/ Denn seyn geyst ist erquicket an euch allen. Denn was ich
fur yhm von euch gerhumet habe/ bynn ich nicht zuschanden worden/
sondern gleych wie alles war ist/ das ich zu euch geredt habe/ alßo
ist auch vnser rhum fur Tito/ war worden/ vnd er ist vbir auß hertz-
lich wol an euch/ wenn er gedenckt an ewer aller gehorsam/ wie yhr
yhn mit furcht vnd zittern habt auffgenomen. Jch frew mich das ich
vnter euch ynn allen stucken thar kune seyn.

Das Acht Ca-
pitel.

ICh thu euch kund/ lieben bruder/ die gnad Gottis/ die ynn
den gemeynen zu Macedonia geben ist/ Denn yhre freude
war da am vberschwenglichsten/ da sie durch viel trubsal be-
werd wurden/ vnnd yhr armut/ obs wol tieff ist/ hatt sichs
doch vbirschwenckt als eyn reychtum/ ynn aller eynfeltickeyt/ Denn
nach allem vermugen (das zeuge ich) vnd vber vermugen waren sie
selbwillig/ vnd fleheten vns/ mit vielem ermanen/ das wyr auffnehmen

die wolthat
e

Zu den Coꝛinthern. XXV
byn ſeer freydig gegen euch/ ich rhume viel von euch/ ich bynn erful-
let mit troſt/ ich byn vbirſchwenglich ynn freuden/ yñ allem vnſerm
trubſal. Deñ da wyr ynn Macedonia kamen/ hatte vnſer fleyſch key-
ne ruge/ ſzondern allenthalben waren wyr ym trubſal/ auſzwendig
ſreyt/ ynwendige furcht. Aber Got der die geringen troſtet/ der tro-
ſtet vns durch die zukunfft Titi.

Nicht alleyn aber durch ſeyne zukunfft/ ſondern auch durch den
troſt/ damit er getroſtet war an euch/ vnd verkundigt vns ewr verlan-
gen/ ewer weynen/ ewern eyffer vmb mich/ alſo/ das ich mich noch
mehr frewete. Denn das ich euch durch den bꝛieff habe traurig ge-
macht/ rewet mich nicht/ vnnd ob michs rewete/ So ich aber ſehe/
das der bꝛieff villeycht auch eyn ſtundlang/ euch betrubt hatt/ ſzo
frewe ich mich doch nu/ nicht dauon/ das yhr ſeyt betrubt woꝛden/
ſondern das yhr betrubt ſeyt woꝛden zur rewe. Denn yhr ſeyt gotlich
betrubt woꝛden/ das yhr von vns iah keynen ſchaden yrgent ynnen
nemet/ Denn die gotliche traurickeyt wirckt zur ſelickeyt eyne rewe/
die niemant gerewet/ Die traurickeyt aber der welt wirckt den todt.

Sihe/ das yhr gotlich ſeyd betrubt woꝛden/ wilchen vleyſz hatts
ynn euch gewirckt/ datzu verantwoꝛttung/ vnwillen/ furcht/ verlan-
gen/ eyffer/ rache/ Yhr habt euch beweyſet ynn allen ſtucken/ das yhr
reyn ſeyt an der that. Darumb ob ich euch geſchꝛieben hab/ ſzo iſts
doch nicht geſchehen/ vmb des willen der beleydiget hat/ auch nicht
vmb des willen der beleydigt iſt/ ſondern vmb des willen/ das vnſer
vleyſz offinbar wurde bey euch/ den wyr haben vber euch/ fur Gott.

Derhalben ſind wyr getroſtet woꝛden/ das yhr getroſtet ſeyt/ vbir-
ſchwenglicher aber habẽ wyr vns nach mehr gefrewet/ vber der freu-
de Titi/ Denn ſeyn geyſt iſt erquicket an euch allen. Denn was ich
fur yhm von euch gerhumet habe/ bynn ich nicht zuſchanden woꝛdẽ/
ſondern gleych wie alles war iſt/ das ich zu euch geredt habe/ alſzo
iſt auch vnſer rhum fur Tito/ war woꝛden/ vnd er iſt vbir auſz hertz-
lich wol an euch/ wenn er gedenckt an ewer aller gehoꝛſam/ wie yhr
yhn mit furcht vñ zittern habt auffgenomen. Jch frew mich das ich
vnter euch ynn allen ſtucken thar kune ſeyn.

Das Acht Ca-
pitel.

ICh thu euch kund/ lieben bꝛuder/ die gnad Gottis/ die ynn
den gemeynen zu Macedonia geben iſt/ Denn yhꝛe freude
war da am vberſchwenglichſten/ da ſie durch viel trubſal be-
werd wurden/ vnnd yhr armut/ obs wol tieff iſt/ hatt ſichs
doch vbirſchwenckt als eyn reychtum/ ynn aller eynfeltickeyt/ Denn
nach allem vermugen (das zeuge ich) vnd vber vermugen waren ſie
ſelbwillig/ vñ fleheten vns/ mit vielem ermanen/ das wyr auffnehmẽ

die wolthat
e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Kor2" n="1">
        <div xml:id="Kor2.7" n="2">
          <p><pb facs="#f0289" n="[283]"/><fw place="top" type="header">Zu den Co&#xA75B;inthern. XXV</fw><lb/>
byn &#x017F;eer freydig gegen euch/ ich rhume viel von euch/ ich bynn erful-<lb/>
let mit tro&#x017F;t/ ich byn vbir&#x017F;chwenglich ynn freuden/ yn&#x0303; allem vn&#x017F;erm<lb/>
trub&#x017F;al. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,5">2. Korinther 7,5</ref></note>Den&#x0303; da wyr ynn Macedonia kamen/ hatte vn&#x017F;er fley&#x017F;ch <choice><orig>key</orig><reg>key-</reg></choice><lb/>
ne ruge/ &#x017F;zondern allenthalben waren wyr ym trub&#x017F;al/ au&#x017F;zwendig<lb/>
&#x017F;reyt/ ynwendige furcht. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,6">2. Korinther 7,6</ref></note>Aber Got der die geringen tro&#x017F;tet/ der <choice><orig>tro</orig><reg>tro-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tet vns durch die zukunfft Titi.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,7">2. Korinther 7,7</ref></note>Nicht alleyn aber durch &#x017F;eyne zukunfft/ &#x017F;ondern auch durch den<lb/>
tro&#x017F;t/ damit er getro&#x017F;tet war an euch/ vnd verkundigt vns ewr <choice><orig>verlan</orig><reg>verlan-</reg></choice><lb/>
gen/ ewer weynen/ ewern eyffer vmb mich/ al&#x017F;o/ das ich mich noch<lb/>
mehr frewete. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,8">2. Korinther 7,8</ref></note>Denn das ich euch durch den b&#xA75B;ieff habe traurig ge-<lb/>
macht/ rewet mich nicht/ vnnd ob michs rewete/ So ich aber &#x017F;ehe/<lb/>
das der b&#xA75B;ieff villeycht auch eyn &#x017F;tundlang/ euch betrubt hatt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,9">2. Korinther 7,9</ref></note>&#x017F;zo<lb/>
frewe ich mich doch nu/ nicht dauon/ das yhr &#x017F;eyt betrubt wo&#xA75B;den/<lb/>
&#x017F;ondern das yhr betrubt &#x017F;eyt wo&#xA75B;den zur rewe. Denn yhr &#x017F;eyt gotlich<lb/>
betrubt wo&#xA75B;den/ das yhr von vns iah keynen &#x017F;chaden yrgent ynnen<lb/>
nemet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,10">2. Korinther 7,10</ref></note>Denn die gotliche traurickeyt wirckt zur &#x017F;elickeyt eyne rewe/<lb/>
die niemant gerewet/ Die traurickeyt aber der welt wirckt den todt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,11">2. Korinther 7,11</ref></note>Sihe/ das yhr gotlich &#x017F;eyd betrubt wo&#xA75B;den/ wilchen vley&#x017F;z hatts<lb/>
ynn euch gewirckt/ datzu verantwo&#xA75B;ttung/ vnwillen/ furcht/ verlan-<lb/>
gen/ eyffer/ rache/ Yhr habt euch bewey&#x017F;et ynn allen &#x017F;tucken/ das yhr<lb/>
reyn &#x017F;eyt an der that. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,12">2. Korinther 7,12</ref></note>Darumb ob ich euch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben hab/ &#x017F;zo i&#x017F;ts<lb/>
doch nicht ge&#x017F;chehen/ vmb des willen der beleydiget hat/ auch nicht<lb/>
vmb des willen der beleydigt i&#x017F;t/ &#x017F;ondern vmb des willen/ das vn&#x017F;er<lb/>
vley&#x017F;z offinbar wurde bey euch/ den wyr haben vber euch/ fur Gott.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,13">2. Korinther 7,13</ref></note>Derhalben &#x017F;ind wyr getro&#x017F;tet wo&#xA75B;den/ das yhr getro&#x017F;tet &#x017F;eyt/ <choice><orig>vbir</orig><reg>vbir-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chwenglicher aber habe&#x0303; wyr vns nach mehr gefrewet/ vber der <choice><orig>freu</orig><reg>freu-</reg></choice><lb/>
de Titi/ Denn &#x017F;eyn gey&#x017F;t i&#x017F;t erquicket an euch allen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,14">2. Korinther 7,14</ref></note>Denn was ich<lb/>
fur yhm von euch gerhumet habe/ bynn ich nicht zu&#x017F;chanden wo&#xA75B;de&#x0303;/<lb/>
&#x017F;ondern gleych wie alles war i&#x017F;t/ das ich zu euch geredt habe/ al&#x017F;zo<lb/>
i&#x017F;t auch vn&#x017F;er rhum fur Tito/ war wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,15">2. Korinther 7,15</ref></note>vnd er i&#x017F;t vbir au&#x017F;z hertz-<lb/>
lich wol an euch/ wenn er gedenckt an ewer aller geho&#xA75B;&#x017F;am/ wie yhr<lb/>
yhn mit furcht vn&#x0303; zittern habt auffgenomen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther7,16">2. Korinther 7,16</ref></note>Jch frew mich das ich<lb/>
vnter euch ynn allen &#x017F;tucken thar kune &#x017F;eyn.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Kor2.8" n="2">
          <head>Das Acht <choice><orig>Ca</orig><reg>Ca-</reg></choice><lb/>
pitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,1">2. Korinther 8,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Ch thu euch kund/ lieben b&#xA75B;uder/ die gnad Gottis/ die ynn<lb/>
den gemeynen zu Macedonia geben i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,2">2. Korinther 8,2</ref></note>Denn yh&#xA75B;e freude<lb/>
war da am vber&#x017F;chwenglich&#x017F;ten/ da &#x017F;ie durch viel trub&#x017F;al <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
werd wurden/ vnnd yhr armut/ obs wol tieff i&#x017F;t/ hatt &#x017F;ichs<lb/>
doch vbir&#x017F;chwenckt als eyn reychtum/ ynn aller eynfeltickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,3">2. Korinther 8,3</ref></note>Denn<lb/>
nach allem vermugen (das zeuge ich) vnd vber vermugen waren &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;elbwillig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Korinther8,4">2. Korinther 8,4</ref></note>vn&#x0303; fleheten vns/ mit vielem ermanen/ das wyr auffnehme&#x0303;<fw place="bottom" type="catch">die wolthat</fw><fw place="bottom" type="sig">e</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[283]/0289] Zu den Coꝛinthern. XXV byn ſeer freydig gegen euch/ ich rhume viel von euch/ ich bynn erful- let mit troſt/ ich byn vbirſchwenglich ynn freuden/ yñ allem vnſerm trubſal. Deñ da wyr ynn Macedonia kamen/ hatte vnſer fleyſch key ne ruge/ ſzondern allenthalben waren wyr ym trubſal/ auſzwendig ſreyt/ ynwendige furcht. Aber Got der die geringen troſtet/ der tro ſtet vns durch die zukunfft Titi. Nicht alleyn aber durch ſeyne zukunfft/ ſondern auch durch den troſt/ damit er getroſtet war an euch/ vnd verkundigt vns ewr verlan gen/ ewer weynen/ ewern eyffer vmb mich/ alſo/ das ich mich noch mehr frewete. Denn das ich euch durch den bꝛieff habe traurig ge- macht/ rewet mich nicht/ vnnd ob michs rewete/ So ich aber ſehe/ das der bꝛieff villeycht auch eyn ſtundlang/ euch betrubt hatt/ ſzo frewe ich mich doch nu/ nicht dauon/ das yhr ſeyt betrubt woꝛden/ ſondern das yhr betrubt ſeyt woꝛden zur rewe. Denn yhr ſeyt gotlich betrubt woꝛden/ das yhr von vns iah keynen ſchaden yrgent ynnen nemet/ Denn die gotliche traurickeyt wirckt zur ſelickeyt eyne rewe/ die niemant gerewet/ Die traurickeyt aber der welt wirckt den todt. Sihe/ das yhr gotlich ſeyd betrubt woꝛden/ wilchen vleyſz hatts ynn euch gewirckt/ datzu verantwoꝛttung/ vnwillen/ furcht/ verlan- gen/ eyffer/ rache/ Yhr habt euch beweyſet ynn allen ſtucken/ das yhr reyn ſeyt an der that. Darumb ob ich euch geſchꝛieben hab/ ſzo iſts doch nicht geſchehen/ vmb des willen der beleydiget hat/ auch nicht vmb des willen der beleydigt iſt/ ſondern vmb des willen/ das vnſer vleyſz offinbar wurde bey euch/ den wyr haben vber euch/ fur Gott. Derhalben ſind wyr getroſtet woꝛden/ das yhr getroſtet ſeyt/ vbir ſchwenglicher aber habẽ wyr vns nach mehr gefrewet/ vber der freu de Titi/ Denn ſeyn geyſt iſt erquicket an euch allen. Denn was ich fur yhm von euch gerhumet habe/ bynn ich nicht zuſchanden woꝛdẽ/ ſondern gleych wie alles war iſt/ das ich zu euch geredt habe/ alſzo iſt auch vnſer rhum fur Tito/ war woꝛden/ vnd er iſt vbir auſz hertz- lich wol an euch/ wenn er gedenckt an ewer aller gehoꝛſam/ wie yhr yhn mit furcht vñ zittern habt auffgenomen. Jch frew mich das ich vnter euch ynn allen ſtucken thar kune ſeyn. Das Acht Ca pitel. ICh thu euch kund/ lieben bꝛuder/ die gnad Gottis/ die ynn den gemeynen zu Macedonia geben iſt/ Denn yhꝛe freude war da am vberſchwenglichſten/ da ſie durch viel trubſal be werd wurden/ vnnd yhr armut/ obs wol tieff iſt/ hatt ſichs doch vbirſchwenckt als eyn reychtum/ ynn aller eynfeltickeyt/ Denn nach allem vermugen (das zeuge ich) vnd vber vermugen waren ſie ſelbwillig/ vñ fleheten vns/ mit vielem ermanen/ das wyr auffnehmẽ die wolthat e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/289
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [283]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/289>, abgerufen am 21.09.2019.