Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Galatern. XXXII
Das Sechst Capitel.

SO wyr ym geyst leben/ so last vns auch ym geyst einher tret-
ten/ last vns nicht eytteler eere geyttig seyn/ vnternander zu
entrusten vnd zuhassen. Lieben bruder/ so ein mensch etwa
von eynem feyl vbereylet wurd/ so vnterweyset yhn mit san-
fftmutigem geyst/ die yhr geystlich seyt/ Vnnd sihe auff dich selbs/
das du nicht auch versucht werdist. Eyner trage des andern last/ so
werdet yhr das gesetz Christi erfullen. So aber sich yemant lest dun-
cken er sey etwas/ so er doch nichts ist/ der betreugt sich selbs. Eyn
yglicher aber prufe seyn selbs werck/ vnnd also dann wirt er an yhm
selber rhum haben vnd nicht an eynem andern/ Denn eyn yglicher
wirt seyne last tragen.

Der aber vnterrichtet wirt mit dem wort/ der teyle mit allerley gut-
tis/ dem/ der yhn vnterricht/ yrret euch nicht/ Got lest sich nicht ho-
nen. Denn was der mensch seet/ das wirt er erndten/ Wer auff das
fleysch seet/ der wirt von dem fleysch das verderben erndten/ Wer
aber auff den geyst seet/ der wirt von dem geyst das ewige leben ernd-
ten. Last vns aber guts thun on verdruß/ Denn zu seyner zeyt werden
wyr auch erndten on auffhoren. Als wyr denn nu zeyt haben/ so last
vns guts thun/ an yderman/ allermeyst aber an des glawbens ge- (nicht an eynen an.)
Das ist/ er sol sich
nicht des erheben/
das er stercker od-
der frumer ist/ denn
seyn nehister/ son-
dern halte sich ge-
gen sich selbs/ vnd
rhume sich seynes
glawbens vnd der
gnaden Gottis.

nossen.

Sehet/ mit wie vielen wortten hab ich euch geschrieben mit eyge-
ner hand/ Die da wollen wol geperden ym fleysch/ die zwingen euch
zu beschneytten/ alleyn das sie nicht mit dem creutz Christi verfolget
werden/ Denn auch sie selbs/ die sich beschneytten lassen/ halten das
gesetze nicht/ sondern sie wollen/ das yhr euch beschneytten last/ auff
das sie sich von ewrem fleysch rhumen mugen. Es sey aber ferne von
myr/ rhumen/ denn nur von dem creutz vnsers herrn Jhesu Christi/
durch wilchen myr die welt gecreutziget ist/ vnd ich der welt. Denn
in Christo Jhesu gilt widder beschneyttung noch vorhaut etwas/
sondern eyn newe creatur/ vnnd wie viel nach diser regel eynher tret- (regel)
Dise regel ist nicht
der menschen lere/
sondern das Euan-
gelion vnd der glaw-
be ynn Christo. Und
die maltzeychen sind
nicht die narben an
Christus leyb/ son-
dern allerley leyden/
das wyr am leybe
vmb Christus wil-
len tragen.

ten/ vber die sey fride vnd barmhertzickeyt/ vnd vber den Jsrael
Gottis. Hynfurt mache myr niemant weyter muhe/ denn
ich trage die maltzeychen des herrn Jhesu an mey-
nem leybe. Die gnad vnsers herrn Jhesu Chri-
sti sey mit ewrem geyst/ Lieben bruder
AMEN.

Zu den Galatern.

Gesand von Rom.

f ij
Zu den Galatern. XXXII
Das Sechſt Capitel.

SO wyr ym geyſt leben/ ſo laſt vns auch ym geyſt einher tret-
ten/ laſt vns nicht eytteler eere geyttig ſeyn/ vnternander zu
entruſten vnd zuhaſſen. Lieben bꝛuder/ ſo ein menſch etwa
von eynem feyl vbereylet wurd/ ſo vnterweyſet yhn mit ſan-
fftmutigem geyſt/ die yhr geyſtlich ſeyt/ Vnnd ſihe auff dich ſelbs/
das du nicht auch verſucht werdiſt. Eyner trage des andern laſt/ ſo
werdet yhr das geſetz Chꝛiſti erfullen. So aber ſich yemant leſt dun-
cken er ſey etwas/ ſo er doch nichts iſt/ der betreugt ſich ſelbs. Eyn
yglicher aber pꝛufe ſeyn ſelbs werck/ vnnd alſo dann wirt er an yhm
ſelber rhum haben vnd nicht an eynem andern/ Denn eyn yglicher
wirt ſeyne laſt tragen.

Der aber vnterrichtet wirt mit dem woꝛt/ der teyle mit allerley gut-
tis/ dem/ der yhn vnterricht/ yrret euch nicht/ Got leſt ſich nicht ho-
nen. Denn was der menſch ſeet/ das wirt er erndten/ Wer auff das
fleyſch ſeet/ der wirt von dem fleyſch das verderben erndten/ Wer
aber auff den geyſt ſeet/ der wirt von dem geyſt das ewige leben ernd-
ten. Laſt vns aber guts thun on verdruſz/ Denn zu ſeyner zeyt werdẽ
wyr auch erndten on auffhoꝛen. Als wyr denn nu zeyt haben/ ſo laſt
vns guts thun/ an yderman/ allermeyſt aber an des glawbens ge- (nicht an eynẽ an.)
Das iſt/ er ſol ſich
nicht des erheben/
das er ſtercker od-
der frumer iſt/ denn
ſeyn nehiſter/ ſon-
dern halte ſich ge-
gen ſich ſelbs/ vnd
rhume ſich ſeynes
glawbens vnd der
gnaden Gottis.

noſſen.

Sehet/ mit wie vielen woꝛtten hab ich euch geſchꝛieben mit eyge-
ner hand/ Die da wollen wol geperden ym fleyſch/ die zwingẽ euch
zu beſchneytten/ alleyn das ſie nicht mit dem creutz Chꝛiſti verfolget
werden/ Denn auch ſie ſelbs/ die ſich beſchneyttẽ laſſen/ halten das
geſetze nicht/ ſondern ſie wollen/ das yhr euch beſchneytten laſt/ auff
das ſie ſich von ewrem fleyſch rhumen mugen. Es ſey aber ferne von
myr/ rhumen/ denn nur von dem creutz vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/
durch wilchen myr die welt gecreutziget iſt/ vnd ich der welt. Denn
in Chꝛiſto Jheſu gilt widder beſchneyttung noch voꝛhaut etwas/
ſondern eyn newe creatur/ vnnd wie viel nach diſer regel eynher tret- (regel)
Diſe regel iſt nicht
der menſchen lere/
ſondern das Euan-
gelion vñ der glaw-
be ynn Chꝛiſto. Uñ
die maltzeychẽ ſind
nicht die narben an
Chꝛiſtus leyb/ ſon-
dern allerley leydẽ/
das wyr am leybe
vmb Chꝛiſtus wil-
len tragen.

ten/ vber die ſey fride vnd barmhertzickeyt/ vnd vber den Jſrael
Gottis. Hynfurt mache myr niemant weyter muhe/ denn
ich trage die maltzeychen des herrn Jheſu an mey-
nem leybe. Die gnad vnſers herrn Jheſu Chꝛi-
ſti ſey mit ewrem geyſt/ Lieben bꝛuder
AMEN.

Zu den Galatern.

Geſand von Rom.

f ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Gal" n="1">
        <pb facs="#f0303" n="[297]"/>
        <fw type="header" place="top">Zu den Galatern. XXXII</fw><lb/>
        <div xml:id="Gal.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,25">Galater 5,25</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O wyr ym gey&#x017F;t leben/ &#x017F;o la&#x017F;t vns auch ym gey&#x017F;t einher <choice><orig>tret</orig><reg>tret-</reg></choice><lb/>
ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater5,26">Galater 5,26</ref></note>la&#x017F;t vns nicht eytteler eere geyttig &#x017F;eyn/ vnternander zu<lb/>
entru&#x017F;ten vnd zuha&#x017F;&#x017F;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,1">Galater 6,1</ref></note>Lieben b&#xA75B;uder/ &#x017F;o ein men&#x017F;ch etwa<lb/>
von eynem feyl vbereylet wurd/ &#x017F;o vnterwey&#x017F;et yhn mit <choice><orig>&#x017F;an</orig><reg>&#x017F;an-</reg></choice><lb/>
fftmutigem gey&#x017F;t/ die yhr gey&#x017F;tlich &#x017F;eyt/ Vnnd &#x017F;ihe auff dich &#x017F;elbs/<lb/>
das du nicht auch ver&#x017F;ucht werdi&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,2">Galater 6,2</ref></note>Eyner trage des andern la&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
werdet yhr das ge&#x017F;etz Ch&#xA75B;i&#x017F;ti erfullen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,3">Galater 6,3</ref></note>So aber &#x017F;ich yemant le&#x017F;t <choice><orig>dun</orig><reg>dun-</reg></choice><lb/>
cken er &#x017F;ey etwas/ &#x017F;o er doch nichts i&#x017F;t/ der betreugt &#x017F;ich &#x017F;elbs. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,4">Galater 6,4</ref></note>Eyn<lb/>
yglicher aber p&#xA75B;ufe &#x017F;eyn &#x017F;elbs werck/ vnnd al&#x017F;o dann wirt er an yhm<lb/>
&#x017F;elber rhum haben vnd nicht an eynem andern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,5">Galater 6,5</ref></note>Denn eyn yglicher<lb/>
wirt &#x017F;eyne la&#x017F;t tragen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,6">Galater 6,6</ref></note>Der aber vnterrichtet wirt mit dem wo&#xA75B;t/ der teyle mit allerley gut-<lb/>
tis/ dem/ der yhn vnterricht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,7">Galater 6,7</ref></note>yrret euch nicht/ Got le&#x017F;t &#x017F;ich nicht ho-<lb/>
nen. Denn was der men&#x017F;ch &#x017F;eet/ das wirt er erndten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,8">Galater 6,8</ref></note>Wer auff das<lb/>
fley&#x017F;ch &#x017F;eet/ der wirt von dem fley&#x017F;ch das verderben erndten/ Wer<lb/>
aber auff den gey&#x017F;t &#x017F;eet/ der wirt von dem gey&#x017F;t das ewige leben <choice><orig>ernd</orig><reg>ernd-</reg></choice><lb/>
ten. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,9">Galater 6,9</ref></note>La&#x017F;t vns aber guts thun on verdru&#x017F;z/ Denn zu &#x017F;eyner zeyt werde&#x0303;<lb/>
wyr auch erndten on auffho&#xA75B;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,10">Galater 6,10</ref></note>Als wyr denn nu zeyt haben/ &#x017F;o la&#x017F;t<lb/>
vns guts thun/ an yderman/ allermey&#x017F;t aber an des glawbens ge- <note resp="#Luther" place="right">(nicht an eyne&#x0303; an.)<lb/>
Das i&#x017F;t/ er &#x017F;ol &#x017F;ich<lb/>
nicht des erheben/<lb/>
das er &#x017F;tercker od-<lb/>
der frumer i&#x017F;t/ denn<lb/>
&#x017F;eyn nehi&#x017F;ter/ &#x017F;on-<lb/>
dern halte &#x017F;ich ge-<lb/>
gen &#x017F;ich &#x017F;elbs/ vnd<lb/>
rhume &#x017F;ich &#x017F;eynes<lb/>
glawbens vnd der<lb/>
gnaden Gottis.</note><lb/>
no&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,11">Galater 6,11</ref></note>Sehet/ mit wie vielen wo&#xA75B;tten hab ich euch ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben mit eyge-<lb/>
ner hand/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,12">Galater 6,12</ref></note>Die da wollen wol geperden ym fley&#x017F;ch/ die zwinge&#x0303; euch<lb/>
zu be&#x017F;chneytten/ alleyn das &#x017F;ie nicht mit dem creutz Ch&#xA75B;i&#x017F;ti verfolget<lb/>
werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,13">Galater 6,13</ref></note>Denn auch &#x017F;ie &#x017F;elbs/ die &#x017F;ich be&#x017F;chneytte&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en/ halten das<lb/>
ge&#x017F;etze nicht/ &#x017F;ondern &#x017F;ie wollen/ das yhr euch be&#x017F;chneytten la&#x017F;t/ auff<lb/>
das &#x017F;ie &#x017F;ich von ewrem fley&#x017F;ch rhumen mugen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,14">Galater 6,14</ref></note>Es &#x017F;ey aber ferne von<lb/>
myr/ rhumen/ denn nur von dem creutz vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
durch wilchen myr die welt gecreutziget i&#x017F;t/ vnd ich der welt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,15">Galater 6,15</ref></note>Denn<lb/>
in Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u gilt widder be&#x017F;chneyttung noch vo&#xA75B;haut etwas/<lb/>
&#x017F;ondern eyn newe creatur/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,16">Galater 6,16</ref></note>vnnd wie viel nach di&#x017F;er regel eynher tret- <note resp="#Luther" place="right">(regel)<lb/>
Di&#x017F;e regel i&#x017F;t nicht<lb/>
der men&#x017F;chen lere/<lb/>
&#x017F;ondern das <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelion vn&#x0303; <choice><abbr>d&#x0315;</abbr><expan>der</expan></choice> glaw-<lb/>
be ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to. Un&#x0303;<lb/>
die maltzeyche&#x0303; &#x017F;ind<lb/>
nicht die narben an<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus leyb/ &#x017F;on-<lb/>
dern allerley leyde&#x0303;/<lb/>
das wyr am leybe<lb/>
vmb Ch&#xA75B;i&#x017F;tus wil-<lb/>
len tragen.</note><lb/><hi rendition="#c">ten/ vber die &#x017F;ey fride vnd barmhertzickeyt/ vnd vber den J&#x017F;rael<lb/>
Gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,17">Galater 6,17</ref></note>Hynfurt mache myr niemant weyter muhe/ denn<lb/>
ich trage die maltzeychen des herrn Jhe&#x017F;u an mey-<lb/>
nem leybe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Galater6,18">Galater 6,18</ref></note>Die gnad vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u <choice><orig>Ch&#xA75B;i</orig><reg>Ch&#xA75B;i-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ti &#x017F;ey mit ewrem gey&#x017F;t/ Lieben b&#xA75B;uder<lb/><hi rendition="#g">AMEN</hi>.</hi></p><lb/>
        </div>
        <closer rendition="#c">Zu den Galatern.</closer>
        <space dim="vertical"/>
        <closer rendition="#c">Ge&#x017F;and von Rom.</closer>
      </div>
      <fw type="sig" place="bottom">f ij</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[297]/0303] Zu den Galatern. XXXII Das Sechſt Capitel. SO wyr ym geyſt leben/ ſo laſt vns auch ym geyſt einher tret ten/ laſt vns nicht eytteler eere geyttig ſeyn/ vnternander zu entruſten vnd zuhaſſen. Lieben bꝛuder/ ſo ein menſch etwa von eynem feyl vbereylet wurd/ ſo vnterweyſet yhn mit ſan fftmutigem geyſt/ die yhr geyſtlich ſeyt/ Vnnd ſihe auff dich ſelbs/ das du nicht auch verſucht werdiſt. Eyner trage des andern laſt/ ſo werdet yhr das geſetz Chꝛiſti erfullen. So aber ſich yemant leſt dun cken er ſey etwas/ ſo er doch nichts iſt/ der betreugt ſich ſelbs. Eyn yglicher aber pꝛufe ſeyn ſelbs werck/ vnnd alſo dann wirt er an yhm ſelber rhum haben vnd nicht an eynem andern/ Denn eyn yglicher wirt ſeyne laſt tragen. Der aber vnterrichtet wirt mit dem woꝛt/ der teyle mit allerley gut- tis/ dem/ der yhn vnterricht/ yrret euch nicht/ Got leſt ſich nicht ho- nen. Denn was der menſch ſeet/ das wirt er erndten/ Wer auff das fleyſch ſeet/ der wirt von dem fleyſch das verderben erndten/ Wer aber auff den geyſt ſeet/ der wirt von dem geyſt das ewige leben ernd ten. Laſt vns aber guts thun on verdruſz/ Denn zu ſeyner zeyt werdẽ wyr auch erndten on auffhoꝛen. Als wyr denn nu zeyt haben/ ſo laſt vns guts thun/ an yderman/ allermeyſt aber an des glawbens ge- noſſen. (nicht an eynẽ an.) Das iſt/ er ſol ſich nicht des erheben/ das er ſtercker od- der frumer iſt/ denn ſeyn nehiſter/ ſon- dern halte ſich ge- gen ſich ſelbs/ vnd rhume ſich ſeynes glawbens vnd der gnaden Gottis. Sehet/ mit wie vielen woꝛtten hab ich euch geſchꝛieben mit eyge- ner hand/ Die da wollen wol geperden ym fleyſch/ die zwingẽ euch zu beſchneytten/ alleyn das ſie nicht mit dem creutz Chꝛiſti verfolget werden/ Denn auch ſie ſelbs/ die ſich beſchneyttẽ laſſen/ halten das geſetze nicht/ ſondern ſie wollen/ das yhr euch beſchneytten laſt/ auff das ſie ſich von ewrem fleyſch rhumen mugen. Es ſey aber ferne von myr/ rhumen/ denn nur von dem creutz vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti/ durch wilchen myr die welt gecreutziget iſt/ vnd ich der welt. Denn in Chꝛiſto Jheſu gilt widder beſchneyttung noch voꝛhaut etwas/ ſondern eyn newe creatur/ vnnd wie viel nach diſer regel eynher tret- ten/ vber die ſey fride vnd barmhertzickeyt/ vnd vber den Jſrael Gottis. Hynfurt mache myr niemant weyter muhe/ denn ich trage die maltzeychen des herrn Jheſu an mey- nem leybe. Die gnad vnſers herrn Jheſu Chꝛi ſti ſey mit ewrem geyſt/ Lieben bꝛuder AMEN. (regel) Diſe regel iſt nicht der menſchen lere/ ſondern das Euan gelion vñ d̕ glaw- be ynn Chꝛiſto. Uñ die maltzeychẽ ſind nicht die narben an Chꝛiſtus leyb/ ſon- dern allerley leydẽ/ das wyr am leybe vmb Chꝛiſtus wil- len tragen. Zu den Galatern. Geſand von Rom. f ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/303
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/303>, S. [297], abgerufen am 16.12.2017.