Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
seyn selbs erkentnis/ vnd erleuchtete augen ewers verstentnis/ das
yhr erkennen mugt/ wilche da sey die hoffnung ewres beruffs/ vnnd
wilcher sey der reychthum des herlichen erbes an seynen heyligen/
vnd wilche da sey die vbirschwengliche grosse seyner krafft an vns/
die wir glewbt haben/ nach der wirckung seyner mechtigen sterck/
wilche er gewirckt hat ynn Christo/ da er yhn von den todten auffer-
weckt hat/ vnd gesetzt zu seyner rechten/ ym hymlischen wesen/ vbir
alle furstenthum/ gewalt/ macht/ hirschafft/ vnd alles was genant
mag werden/ nicht alleyn ynn dißer welt/ sondern auch ynn der zu-
kunfftigen/ Vnd hat alle ding vnter seyne fusse gethan/ vnnd hat yhn
gesetzt fur allen dingen zum hewbt der gemeynen/ wilche da ist seyn
(erfullet)
Christus ist vnnd
wirckt alle werck/
ynn allen creaturn/
Darumb ist seyn al-
le creatur voll/ also
ist auch seyne ge-
meyne Christenheyt
seyne fulle/ das sie
sampt yhm ein gan-
tzer leyb vnd volli-
ger hauffe ist.
leyb vnd die fulle/ des/ der alles ynn allen erfullet.

Das Ander
Capitel.

UNd auch euch/ da yhr tod waret/ durch geprechen vnd sun-
de/ ynn wilchen yhr weyland gewandelt habt/ nach dem
laufft diser welt/ vnd nach dem fursten der vbirkeyt/ die ynn
der lufft regirt/ nemlich nach dem geyst/ der da seyn werck
hat ynn den kindern des vnglawbens/ vnter wilchen wyr auch alle
weyland vnsern wandel gehabt haben/ mit lusten vnsers fleyschs/ vnd
thaten den willen des fleyschs vnd der vernunfft/ vnnd waren auch
kinder des zorns von natur/ gleych wie die andern.

Aber Got/ der da reych ist von barmhertzickeyt/ durch seyne gro-
sse liebe/ da mit er vnns geliebt hatt/ da wyr tod waren ynn den sun-
den/ hat er vns sampt Christo lebendig gemacht (Denn aus gnade
seyt yhr selig worden) vnd hat vns sampt yhm aufferweckt/ vnd sampt
yhm gesetzt ynn das hymelisch wesen/ durch Jhesum Christ/ auff
das er ertzeigte ynn den zukunfftigen zeytten/ den vbirschwencklichen
reychtumb seyner gnade/ mit seyner freuntlicheyt vbir vns/ durch
Jhesum Christ. Denn aus gnade seyt yhr selig worden/ durch den
glawben/ vnd dasselb nicht aus euch/ Es ist Gottis gabe/ nicht aus
den wercken/ auff das sich nicht yemand rhume. Denn yhr seyt seyn
werck/ geschaffen durch Jhesum Christ zu guten wercken/ zu wilchen
Got vns zuuor bereytet hat/ das wyr drynnen wandeln sollen.

Darumb gedenckt dran/ das yhr/ die yhr gewesen seyt weyland hey-
den nach dem fleysch/ vnd die vorhaut genennet wurdet/ von den/ die
genennet sind beschneyttung nach dem fleysch/ die mit der hand ge-
schicht/ das yhr zu der selben zeyt waret on Christo/ darumb yhr
frembd gehalten waret von der burgerschafft Jsrael/ vnd waret geste
ynn den testamenten der verheyssung/ daher yhr keyne hoffnung hat-
tet/ vnd waret on Got ynn der welt. Nu aber/ yhr die yhr ynn Christo
seyt/ vnnd weyland ferne gewesen/ seyt nu nahe wurden durch das
blut Christi.

Denn

Die Epiſtel
ſeyn ſelbs erkentnis/ vnd erleuchtete augen ewers verſtentnis/ das
yhr erkennen mugt/ wilche da ſey die hoffnung ewres beruffs/ vnnd
wilcher ſey der reychthum des herlichen erbes an ſeynen heyligen/
vnd wilche da ſey die vbirſchwengliche groſſe ſeyner krafft an vns/
die wir glewbt haben/ nach der wirckung ſeyner mechtigen ſterck/
wilche er gewirckt hat ynn Chꝛiſto/ da er yhn von den todten auffer-
weckt hat/ vnd geſetzt zu ſeyner rechten/ ym hymliſchen weſen/ vbir
alle furſtenthum/ gewalt/ macht/ hirſchafft/ vnd alles was genant
mag werden/ nicht alleyn ynn diſzer welt/ ſondern auch ynn der zu-
kunfftigen/ Vnd hat alle ding vnter ſeyne fuſſe gethan/ vnnd hat yhn
geſetzt fur allen dingen zum hewbt der gemeynen/ wilche da iſt ſeyn
(erfullet)
Chꝛiſtus iſt vnnd
wirckt alle werck/
ynn allen creaturn/
Darumb iſt ſeyn al-
le creatur voll/ alſo
iſt auch ſeyne ge-
meyne Chꝛiſtẽheyt
ſeyne fulle/ das ſie
ſampt yhm ein gan-
tzer leyb vnd volli-
ger hauffe iſt.
leyb vnd die fulle/ des/ der alles ynn allen erfullet.

Das Ander
Capitel.

UNd auch euch/ da yhr tod waret/ durch gepꝛechen vnd ſun-
de/ ynn wilchen yhr weyland gewandelt habt/ nach dem
laufft diſer welt/ vnd nach dem furſten der vbirkeyt/ die yñ
der lufft regirt/ nemlich nach dem geyſt/ der da ſeyn werck
hat ynn den kindern des vnglawbens/ vnter wilchen wyr auch alle
weyland vnſern wandel gehabt haben/ mit luſten vnſers fleyſchs/ vñ
thaten den willen des fleyſchs vnd der vernunfft/ vnnd waren auch
kinder des zoꝛns von natur/ gleych wie die andern.

Aber Got/ der da reych iſt von barmhertzickeyt/ durch ſeyne gro-
ſſe liebe/ da mit er vnns geliebt hatt/ da wyr tod waren ynn den ſun-
den/ hat er vns ſampt Chꝛiſto lebendig gemacht (Denn aus gnade
ſeyt yhr ſelig woꝛden) vnd hat vns ſampt yhm aufferweckt/ vñ ſampt
yhm geſetzt ynn das hymeliſch weſen/ durch Jheſum Chꝛiſt/ auff
das er ertzeigte ynn den zukunfftigen zeytten/ den vbirſchwencklichen
reychtumb ſeyner gnade/ mit ſeyner freuntlicheyt vbir vns/ durch
Jheſum Chꝛiſt. Denn aus gnade ſeyt yhr ſelig woꝛden/ durch den
glawben/ vnd daſſelb nicht aus euch/ Es iſt Gottis gabe/ nicht aus
den wercken/ auff das ſich nicht yemand rhume. Denn yhr ſeyt ſeyn
werck/ geſchaffen durch Jheſum Chꝛiſt zu guten wercken/ zu wilchẽ
Got vns zuuor bereytet hat/ das wyr drynnen wandeln ſollen.

Darumb gedẽckt dꝛan/ das yhr/ die yhꝛ geweſen ſeyt weyland hey-
den nach dem fleyſch/ vnd die voꝛhaut genennet wurdet/ võ den/ die
genennet ſind beſchneyttung nach dem fleyſch/ die mit der hand ge-
ſchicht/ das yhr zu der ſelben zeyt waret on Chꝛiſto/ darumb yhr
frembd gehalten waret võ der burgerſchafft Jſrael/ vnd waret geſte
ynn den teſtamenten der verheyſſung/ daher yhr keyne hoffnung hat-
tet/ vnd waret on Got ynn der welt. Nu aber/ yhr die yhꝛ ynn Chꝛiſto
ſeyt/ vnnd weyland ferne geweſen/ ſeyt nu nahe wurden durch das
blut Chꝛiſti.

Denn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Eph" n="1">
        <div xml:id="Eph.1" n="2">
          <p><pb facs="#f0306" n="[300]"/><fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;elbs erkentnis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,18">Epheser 1,18</ref></note>vnd erleuchtete augen ewers ver&#x017F;tentnis/ das<lb/>
yhr erkennen mugt/ wilche da &#x017F;ey die hoffnung ewres beruffs/ vnnd<lb/>
wilcher &#x017F;ey der reychthum des herlichen erbes an &#x017F;eynen heyligen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,19">Epheser 1,19</ref></note>vnd wilche da &#x017F;ey die vbir&#x017F;chwengliche gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;eyner krafft an vns/<lb/>
die wir glewbt haben/ nach der wirckung &#x017F;eyner mechtigen &#x017F;terck/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,20">Epheser 1,20</ref></note>wilche er gewirckt hat ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ da er yhn von den todten auffer-<lb/>
weckt hat/ vnd ge&#x017F;etzt zu &#x017F;eyner rechten/ ym hymli&#x017F;chen we&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,21">Epheser 1,21</ref></note>vbir<lb/>
alle fur&#x017F;tenthum/ gewalt/ macht/ hir&#x017F;chafft/ vnd alles was genant<lb/>
mag werden/ nicht alleyn ynn di&#x017F;zer welt/ &#x017F;ondern auch ynn der zu-<lb/>
kunfftigen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,22">Epheser 1,22</ref></note>Vnd hat alle ding vnter &#x017F;eyne fu&#x017F;&#x017F;e gethan/ vnnd hat yhn<lb/>
ge&#x017F;etzt fur allen dingen zum hewbt der gemeynen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser1,23">Epheser 1,23</ref></note>wilche da i&#x017F;t &#x017F;eyn<lb/><note resp="#Luther" place="left">(erfullet)<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t vnnd<lb/>
wirckt alle werck/<lb/>
ynn allen creaturn/<lb/>
Darumb i&#x017F;t &#x017F;eyn <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
le creatur voll/ al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t auch &#x017F;eyne ge-<lb/>
meyne Ch&#xA75B;i&#x017F;te&#x0303;heyt<lb/>
&#x017F;eyne fulle/ das &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ampt yhm ein <choice><orig>gan</orig><reg>gan-<lb/></reg></choice>tzer leyb vnd volli-<lb/>
ger hauffe i&#x017F;t.</note>leyb vnd die fulle/ des/ der alles ynn allen erfullet.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Eph.2" n="2">
          <head>Das Ander<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,1">Epheser 2,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nd auch euch/ da yhr tod waret/ durch gep&#xA75B;echen vnd &#x017F;un-<lb/>
de/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,2">Epheser 2,2</ref></note>ynn wilchen yhr weyland gewandelt habt/ nach dem<lb/>
laufft di&#x017F;er welt/ vnd nach dem fur&#x017F;ten der vbirkeyt/ die yn&#x0303;<lb/>
der lufft regirt/ nemlich nach dem gey&#x017F;t/ der da &#x017F;eyn werck<lb/>
hat ynn den kindern des vnglawbens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,3">Epheser 2,3</ref></note>vnter wilchen wyr auch alle<lb/>
weyland vn&#x017F;ern wandel gehabt haben/ mit lu&#x017F;ten vn&#x017F;ers fley&#x017F;chs/ vn&#x0303;<lb/>
thaten den willen des fley&#x017F;chs vnd der vernunfft/ vnnd waren auch<lb/>
kinder des zo&#xA75B;ns von natur/ gleych wie die andern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,4">Epheser 2,4</ref></note>Aber Got/ der da reych i&#x017F;t von barmhertzickeyt/ durch &#x017F;eyne gro-<lb/>
&#x017F;&#x017F;e liebe/ da mit er vnns geliebt hatt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,5">Epheser 2,5</ref></note>da wyr tod waren ynn den &#x017F;un-<lb/>
den/ hat er vns &#x017F;ampt Ch&#xA75B;i&#x017F;to lebendig gemacht (Denn aus gnade<lb/>
&#x017F;eyt yhr &#x017F;elig wo&#xA75B;den) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,6">Epheser 2,6</ref></note>vnd hat vns &#x017F;ampt yhm aufferweckt/ vn&#x0303; &#x017F;ampt<lb/>
yhm ge&#x017F;etzt ynn das hymeli&#x017F;ch we&#x017F;en/ durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,7">Epheser 2,7</ref></note>auff<lb/>
das er ertzeigte <choice><sic>ynu</sic><corr>ynn</corr></choice> den zukunfftigen zeytten/ den vbir&#x017F;chwencklichen<lb/>
reychtumb &#x017F;eyner gnade/ mit &#x017F;eyner freuntlicheyt vbir vns/ durch<lb/>
Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,8">Epheser 2,8</ref></note>Denn aus gnade &#x017F;eyt yhr &#x017F;elig wo&#xA75B;den/ durch den<lb/>
glawben/ vnd da&#x017F;&#x017F;elb nicht aus euch/ Es i&#x017F;t Gottis gabe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,9">Epheser 2,9</ref></note>nicht aus<lb/>
den wercken/ auff das &#x017F;ich nicht yemand rhume. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,10">Epheser 2,10</ref></note>Denn yhr &#x017F;eyt &#x017F;eyn<lb/>
werck/ ge&#x017F;chaffen durch Jhe&#x017F;um Ch&#xA75B;i&#x017F;t zu guten wercken/ zu wilche&#x0303;<lb/>
Got vns zuuor bereytet hat/ das wyr drynnen wandeln &#x017F;ollen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,11">Epheser 2,11</ref></note>Darumb gede&#x0303;ckt d&#xA75B;an/ das yhr/ die yh&#xA75B; gewe&#x017F;en &#x017F;eyt weyland <choice><orig>hey</orig><reg>hey-</reg></choice><lb/>
den nach dem fley&#x017F;ch/ vnd die vo&#xA75B;haut genennet wurdet/ vo&#x0303; den/ die<lb/>
genennet &#x017F;ind be&#x017F;chneyttung nach dem fley&#x017F;ch/ die mit der hand ge-<lb/>
&#x017F;chicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,12">Epheser 2,12</ref></note>das yhr zu der &#x017F;elben zeyt waret on Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ darumb yhr<lb/>
frembd gehalten waret vo&#x0303; der burger&#x017F;chafft J&#x017F;rael/ vnd waret ge&#x017F;te<lb/>
ynn den te&#x017F;tamenten der verhey&#x017F;&#x017F;ung/ daher yhr keyne hoffnung hat-<lb/>
tet/ vnd waret on Got ynn der welt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser2,13">Epheser 2,13</ref></note>Nu aber/ yhr die yh&#xA75B; ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to<lb/>
&#x017F;eyt/ vnnd weyland ferne gewe&#x017F;en/ &#x017F;eyt nu nahe wurden durch das<lb/>
blut Ch&#xA75B;i&#x017F;ti.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Denn</fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[300]/0306] Die Epiſtel ſeyn ſelbs erkentnis/ vnd erleuchtete augen ewers verſtentnis/ das yhr erkennen mugt/ wilche da ſey die hoffnung ewres beruffs/ vnnd wilcher ſey der reychthum des herlichen erbes an ſeynen heyligen/ vnd wilche da ſey die vbirſchwengliche groſſe ſeyner krafft an vns/ die wir glewbt haben/ nach der wirckung ſeyner mechtigen ſterck/ wilche er gewirckt hat ynn Chꝛiſto/ da er yhn von den todten auffer- weckt hat/ vnd geſetzt zu ſeyner rechten/ ym hymliſchen weſen/ vbir alle furſtenthum/ gewalt/ macht/ hirſchafft/ vnd alles was genant mag werden/ nicht alleyn ynn diſzer welt/ ſondern auch ynn der zu- kunfftigen/ Vnd hat alle ding vnter ſeyne fuſſe gethan/ vnnd hat yhn geſetzt fur allen dingen zum hewbt der gemeynen/ wilche da iſt ſeyn leyb vnd die fulle/ des/ der alles ynn allen erfullet. (erfullet) Chꝛiſtus iſt vnnd wirckt alle werck/ ynn allen creaturn/ Darumb iſt ſeyn al le creatur voll/ alſo iſt auch ſeyne ge- meyne Chꝛiſtẽheyt ſeyne fulle/ das ſie ſampt yhm ein gantzer leyb vnd volli- ger hauffe iſt. Das Ander Capitel. UNd auch euch/ da yhr tod waret/ durch gepꝛechen vnd ſun- de/ ynn wilchen yhr weyland gewandelt habt/ nach dem laufft diſer welt/ vnd nach dem furſten der vbirkeyt/ die yñ der lufft regirt/ nemlich nach dem geyſt/ der da ſeyn werck hat ynn den kindern des vnglawbens/ vnter wilchen wyr auch alle weyland vnſern wandel gehabt haben/ mit luſten vnſers fleyſchs/ vñ thaten den willen des fleyſchs vnd der vernunfft/ vnnd waren auch kinder des zoꝛns von natur/ gleych wie die andern. Aber Got/ der da reych iſt von barmhertzickeyt/ durch ſeyne gro- ſſe liebe/ da mit er vnns geliebt hatt/ da wyr tod waren ynn den ſun- den/ hat er vns ſampt Chꝛiſto lebendig gemacht (Denn aus gnade ſeyt yhr ſelig woꝛden) vnd hat vns ſampt yhm aufferweckt/ vñ ſampt yhm geſetzt ynn das hymeliſch weſen/ durch Jheſum Chꝛiſt/ auff das er ertzeigte ynn den zukunfftigen zeytten/ den vbirſchwencklichen reychtumb ſeyner gnade/ mit ſeyner freuntlicheyt vbir vns/ durch Jheſum Chꝛiſt. Denn aus gnade ſeyt yhr ſelig woꝛden/ durch den glawben/ vnd daſſelb nicht aus euch/ Es iſt Gottis gabe/ nicht aus den wercken/ auff das ſich nicht yemand rhume. Denn yhr ſeyt ſeyn werck/ geſchaffen durch Jheſum Chꝛiſt zu guten wercken/ zu wilchẽ Got vns zuuor bereytet hat/ das wyr drynnen wandeln ſollen. Darumb gedẽckt dꝛan/ das yhr/ die yhꝛ geweſen ſeyt weyland hey den nach dem fleyſch/ vnd die voꝛhaut genennet wurdet/ võ den/ die genennet ſind beſchneyttung nach dem fleyſch/ die mit der hand ge- ſchicht/ das yhr zu der ſelben zeyt waret on Chꝛiſto/ darumb yhr frembd gehalten waret võ der burgerſchafft Jſrael/ vnd waret geſte ynn den teſtamenten der verheyſſung/ daher yhr keyne hoffnung hat- tet/ vnd waret on Got ynn der welt. Nu aber/ yhr die yhꝛ ynn Chꝛiſto ſeyt/ vnnd weyland ferne geweſen/ ſeyt nu nahe wurden durch das blut Chꝛiſti. Denn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/306
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/306>, S. [300], abgerufen am 11.12.2017.