Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Epistel

Derhalben beuge ich meyne knye gegen den vater vnsers herrn Jhe-
(die breytte)
Die liebe bewey-
set das der glawbe
rechtschaffen sey/
der selb begreyfft
denn/ das nichts so
breytt/ lang/ tieff/
hoh sey/ da Chri-
stus nicht macht ha-
be vnd helffen kun-
de/ vnnd furcht sich
nicht/ widder fur
sund/ tod noch helle
es sey breytt/ lang/
tief etc. wie psal.
138. auch sagt/
Quo ibo a spiritu
tuo.
su Christ/ der der recht vatter ist vber alles was vatter heyst ynn hy-
mel vnd erden/ das er euch gebe nach dem reychtum seyner herlickeyt/
mit krafft starck werden durch seynen geyst/ an dem ynwendigen men-
schen/ vnd Christum wonen durch den glawben ynn ewren hertzen/ vnd
durch die liebe eyngewortzlet vnd gegrund werden/ auff das yhr ver-
muget begreyffen mit allen heyligen/ wilchs da sey die breyte/ vnnd
die lenge/ vnd die tieffe/ vnd die hohe/ auch erkennen die lieb Christi/
die doch alle erkentnis vbertrifft/ auff das yhr erfullet werdet/ mit
allerley Gottis fulle.

Dem aber/ der da kan aus vberfluß thun vber alles/ das wyr bit-
ten odder verstehen/ nach der kraft/ die da wirckt ynn vns/ Dem sey
preyß ynn der gemeyn die ynn Christo Jhesu ist/ zu aller zeyt/ von ewi-
(Gottis fulle)
Das Got allein ynn
euch regiere vnnd
wircke/ vnd yhr sein
voll seyt.
ckeyt zu ewickeyt Amen.

Das Vierde Capitel.

SO ermane nu euch ich Paulus gefangen ynn dem hern/ das
yhr wandelt/ wie sichs gepurt ewrem beruff/ darynn yhr be-
ruffen seyt/ mit aller demut vnd sanfftmut/ mit langmut/ vnd
vertragt eyner dem andern ynn der liebe/ vnnd seyd vleyssig
zuhalten die eynickeyt ym geyst/ durch das band des frids. Eyn leyb
vnd eyn geyst/ wie yhr auch beruffen seyt auff eynerley hoffnung ew-
res beruffs/ Eyn herr/ eyn glawbe/ eyne tauff/ eyn Got vnd vater vn-
ser aller/ der da ist vber vns alle/ vnd durch vns allen/ vnd ynn vns allen.

Eynem yglichem aber vnter vns ist geben die gnade nach dem maß
(das gefengnis)
Das ist/ die sund/
tod/ vnd gewissen/
das sie vns nicht fa-
hen noch halten mu-
gen.
der gabe Christi/ darumb spricht er/ Er ist auffgefaren ynn die hohe/ Psal. 67.
vnd hat gefangen gefurt das gefengnis/ vnd hat den menschen gabe
geben. Das er aber auffgefaren ist/ was ists? denn das er zu erst ist
hynvnter gefaren ynn die vntersten ort der erden/ Der hynvnter gefa-
ren ist/ das ist der selb/ der auffgefaren ist vber alle hymel/ auff das
(alles erfullet)
Das er alles ynn al-
len dingen wircke/
vnd on yhn nichts
gethan/ gered noch
gedacht werde.
er alles erfullet.

Vnd er hat etlich zu Apostel gesetzt/ ettlich aber zu propheten/ ett-
lich zu Euangelisten/ etlich zu hirtten vnnd lerer/ damit die heyligen
alle zusamen gefugt worden/ durch gemeynen dienst/ zu bessern den
leyb Christi/ biß das wir alle/ eyner dem andern die hand reychen/
zu eynerley glawben vnd erkentnis des sons Gottis eyn volkomen man
werden/ der da sey ynn der masß des volkomen alters Christi/ auff
das wyr nicht mehr kinder seyen/ vnd vns weben vnnd wygen lassen
(Schalkeyt)
Das ist/ wie die
spytz buben mitt
dem wurffel vmb
gehen/ alßo gehen
die mit der schrifft
vmb/ die menschen
leer fur geben.
von allerley wind der leren/ durch schalckeyt der menschen vnnd teu-
scherey/ damit sie vns erschleychen zuverfuren.

Last vns aber rechtschaffen seyn ynn der liebe/ vnd wachsen ynn al-
len stucken/ an den/ der das hewbt ist/ Christus/ aus wilchem der
gantz leyb zusamen gefugt/ vnd eyn glid am andern hangt/ durch al-
le gelenck/ da durch eyns dem andern handreychung thut/ nach dem
werck eyns yglichen gelids/ ynn seyner maß/ vnd macht das der leyb

wechst/
Die Epiſtel

Derhalben beuge ich meyne knye gegen dẽ vater vnſers herrn Jhe-
(die bꝛeytte)
Die liebe bewey-
ſet das der glawbe
rechtſchaffen ſey/
der ſelb begreyfft
denn/ das nichts ſo
bꝛeytt/ lang/ tieff/
hoh ſey/ da Chꝛi-
ſtus nicht macht ha-
be vnd helffen kun-
de/ vnnd furcht ſich
nicht/ widder fur
ſund/ tod noch helle
es ſey bꝛeytt/ lang/
tief ⁊c. wie pſal.
138. auch ſagt/
Quo ibo a ſpiritu
tuo.
ſu Chꝛiſt/ der der recht vatter iſt vber alles was vatter heyſt ynn hy-
mel vñ erden/ das er euch gebe nach dem reychtum ſeyner herlickeyt/
mit krafft ſtarck werden durch ſeynen geyſt/ an dem ynwendigẽ men-
ſchen/ vñ Chꝛiſtum wonen durch den glawbẽ ynn ewren hertzen/ vñ
durch die liebe eyngewoꝛtzlet vnd gegrund werden/ auff das yhr ver-
muget begreyffen mit allen heyligen/ wilchs da ſey die bꝛeyte/ vnnd
die lenge/ vnd die tieffe/ vñ die hohe/ auch erkennen die lieb Chꝛiſti/
die doch alle erkentnis vbertrifft/ auff das yhr erfullet werdet/ mit
allerley Gottis fulle.

Dem aber/ der da kan aus vberfluſz thun vber alles/ das wyr bit-
ten odder verſtehen/ nach der kraft/ die da wirckt ynn vns/ Dem ſey
pꝛeyſz ynn der gemeyn die ynn Chꝛiſto Jheſu iſt/ zu aller zeyt/ võ ewi-
(Gottis fulle)
Das Got allein yñ
euch regiere vnnd
wircke/ vñ yhꝛ ſein
voll ſeyt.
ckeyt zu ewickeyt Amen.

Das Vierde Capitel.

SO ermane nu euch ich Paulus gefangen yñ dem hern/ das
yhr wandelt/ wie ſichs gepurt ewrem beruff/ darynn yhr be-
ruffen ſeyt/ mit aller demut vnd ſanfftmut/ mit langmut/ vñ
vertragt eyner dem andern ynn der liebe/ vnnd ſeyd vleyſſig
zuhalten die eynickeyt ym geyſt/ durch das band des frids. Eyn leyb
vnd eyn geyſt/ wie yhr auch beruffen ſeyt auff eynerley hoffnung ew-
res beruffs/ Eyn herr/ eyn glawbe/ eyne tauff/ eyn Got vnd vater vn-
ſer aller/ der da iſt vber vns alle/ vñ durch vns allen/ vñ ynn vns allen.

Eynem yglichem aber vnter vns iſt gebẽ die gnade nach dem maſz
(das gefengnis)
Das iſt/ die ſund/
tod/ vnd gewiſſen/
das ſie vns nicht fa-
hen noch halten mu-
gen.
der gabe Chꝛiſti/ darumb ſpꝛicht er/ Er iſt auffgefarẽ ynn die hohe/ Pſal. 67.
vnd hat gefangen gefurt das gefengnis/ vnd hat den menſchen gabe
geben. Das er aber auffgefaren iſt/ was iſts? denn das er zu erſt iſt
hynvnter gefaren ynn die vnterſten oꝛt der erden/ Der hynvnter gefa-
ren iſt/ das iſt der ſelb/ der auffgefaren iſt vber alle hymel/ auff das
(alles erfullet)
Das er alles yñ al-
len dingen wircke/
vnd on yhn nichts
gethan/ gered noch
gedacht werde.
er alles erfullet.

Vnd er hat etlich zu Apoſtel geſetzt/ ettlich aber zu pꝛopheten/ ett-
lich zu Euangeliſten/ etlich zu hirtten vnnd lerer/ damit die heyligen
alle zuſamen gefugt woꝛden/ durch gemeynen dienſt/ zu beſſern den
leyb Chꝛiſti/ biſz das wir alle/ eyner dem andern die hand reychen/
zu eynerley glawbẽ vñ erkentnis des ſons Gottis eyn volkomẽ man
werden/ der da ſey ynn der maſſz des volkomen alters Chꝛiſti/ auff
das wyr nicht mehr kinder ſeyen/ vnd vns weben vnnd wygen laſſen
(Schalkeyt)
Das iſt/ wie die
ſpytz buben mitt
dem wurffel vmb
gehen/ alſzo gehen
die mit der ſchꝛifft
vmb/ die menſchen
leer fur geben.
von allerley wind der leren/ durch ſchalckeyt der menſchen vnnd teu-
ſcherey/ damit ſie vns erſchleychen zuverfuren.

Laſt vns aber rechtſchaffen ſeyn ynn der liebe/ vnd wachſen ynn al-
len ſtucken/ an den/ der das hewbt iſt/ Chꝛiſtus/ aus wilchem der
gantz leyb zuſamen gefugt/ vnd eyn glid am andern hangt/ durch al-
le gelenck/ da durch eyns dem andern handreychung thut/ nach dem
werck eyns yglichen gelids/ ynn ſeyner maſz/ vñ macht das der leyb

wechſt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Eph" n="1">
        <div xml:id="Eph.3" n="2">
          <pb facs="#f0308" n="[303]"/>
          <fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,14">Epheser 3,14</ref></note>Derhalben beuge ich meyne knye gegen de&#x0303; vater vn&#x017F;ers herrn Jhe-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(die b&#xA75B;eytte)<lb/>
Die liebe bewey-<lb/>
&#x017F;et das der glawbe<lb/>
recht&#x017F;chaffen &#x017F;ey/<lb/>
der &#x017F;elb begreyfft<lb/>
denn/ das nichts &#x017F;o<lb/>
b&#xA75B;eytt/ lang/ tieff/<lb/>
hoh &#x017F;ey/ da Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus nicht macht <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
be vnd helffen kun-<lb/>
de/ vnnd furcht &#x017F;ich<lb/>
nicht/ widder fur<lb/>
&#x017F;und/ tod noch helle<lb/>
es &#x017F;ey b&#xA75B;eytt/ lang/<lb/>
tief &#x204A;c. wie p&#x017F;al.<lb/>
138. auch &#x017F;agt/<lb/>
Quo ibo a &#x017F;piritu<lb/>
tuo.</note>&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,15">Epheser 3,15</ref></note>der der recht vatter i&#x017F;t vber alles was vatter hey&#x017F;t ynn hy-<lb/>
mel vn&#x0303; erden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,16">Epheser 3,16</ref></note>das er euch gebe nach dem reychtum &#x017F;eyner herlickeyt/<lb/>
mit krafft &#x017F;tarck werden durch &#x017F;eynen gey&#x017F;t/ an dem ynwendige&#x0303; <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,17">Epheser 3,17</ref></note>vn&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;tum wonen durch den glawbe&#x0303; ynn ewren hertzen/ vn&#x0303;<lb/>
durch die liebe eyngewo&#xA75B;tzlet vnd gegrund werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,18">Epheser 3,18</ref></note>auff das yhr ver-<lb/>
muget begreyffen mit allen heyligen/ wilchs da &#x017F;ey die b&#xA75B;eyte/ vnnd<lb/>
die lenge/ vnd die tieffe/ vn&#x0303; die hohe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,19">Epheser 3,19</ref></note>auch erkennen die lieb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
die doch alle erkentnis vbertrifft/ auff das yhr erfullet werdet/ mit<lb/>
allerley Gottis fulle.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,20">Epheser 3,20</ref></note>Dem aber/ der da kan aus vberflu&#x017F;z thun vber alles/ das wyr bit-<lb/>
ten odder ver&#x017F;tehen/ nach der kraft/ die da wirckt ynn vns/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser3,21">Epheser 3,21</ref></note>Dem &#x017F;ey<lb/>
p&#xA75B;ey&#x017F;z ynn der gemeyn die ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u i&#x017F;t/ zu aller zeyt/ vo&#x0303; ewi-<lb/><note resp="#Luther" place="left">(Gottis fulle)<lb/>
Das Got allein yn&#x0303;<lb/>
euch regiere vnnd<lb/>
wircke/ vn&#x0303; yh&#xA75B; &#x017F;ein<lb/>
voll &#x017F;eyt.</note>ckeyt zu ewickeyt Amen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Eph.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,1">Epheser 4,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O ermane nu euch ich Paulus gefangen yn&#x0303; dem hern/ das<lb/>
yhr wandelt/ wie &#x017F;ichs gepurt ewrem beruff/ darynn yhr <choice><orig>be</orig><reg>be-</reg></choice><lb/>
ruffen &#x017F;eyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,2">Epheser 4,2</ref></note>mit aller demut vnd &#x017F;anfftmut/ mit langmut/ vn&#x0303;<lb/>
vertragt eyner dem andern ynn der liebe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,3">Epheser 4,3</ref></note>vnnd &#x017F;eyd vley&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
zuhalten die eynickeyt ym gey&#x017F;t/ durch das band des frids. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,4">Epheser 4,4</ref></note>Eyn leyb<lb/>
vnd eyn gey&#x017F;t/ wie yhr auch beruffen &#x017F;eyt auff eynerley hoffnung ew-<lb/>
res beruffs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,5">Epheser 4,5</ref></note>Eyn herr/ eyn glawbe/ eyne tauff/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,6">Epheser 4,6</ref></note>eyn Got vnd vater <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
&#x017F;er aller/ der da i&#x017F;t vber vns alle/ vn&#x0303; durch vns allen/ vn&#x0303; ynn vns allen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,7">Epheser 4,7</ref></note>Eynem yglichem aber vnter vns i&#x017F;t gebe&#x0303; die gnade nach dem ma&#x017F;z<lb/><note resp="#Luther" place="left">(das gefengnis)<lb/>
Das i&#x017F;t/ die &#x017F;und/<lb/>
tod/ vnd gewi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
das &#x017F;ie vns nicht <choice><orig>fa</orig><reg>fa-</reg></choice><lb/>
hen noch halten <choice><orig>mu</orig><reg>mu-</reg></choice><lb/>
gen.</note>der gabe Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,8">Epheser 4,8</ref></note>darumb &#x017F;p&#xA75B;icht er/ Er i&#x017F;t auffgefare&#x0303; ynn die hohe/ <note place="right">P&#x017F;al. 67.</note><lb/>
vnd hat gefangen gefurt das gefengnis/ vnd hat den men&#x017F;chen gabe<lb/>
geben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,9">Epheser 4,9</ref></note>Das er aber auffgefaren i&#x017F;t/ was i&#x017F;ts? denn das er zu er&#x017F;t i&#x017F;t<lb/>
hynvnter gefaren ynn die vnter&#x017F;ten o&#xA75B;t der erden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,10">Epheser 4,10</ref></note>Der hynvnter <choice><orig>gefa</orig><reg>gefa-</reg></choice><lb/>
ren i&#x017F;t/ das i&#x017F;t der &#x017F;elb/ der auffgefaren i&#x017F;t vber alle hymel/ auff das<lb/><note resp="#Luther" place="left">(alles erfullet)<lb/>
Das er alles yn&#x0303; al-<lb/>
len dingen wircke/<lb/>
vnd on yhn nichts<lb/>
gethan/ gered noch<lb/>
gedacht werde.</note>er alles erfullet.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,11">Epheser 4,11</ref></note>Vnd er hat etlich zu Apo&#x017F;tel ge&#x017F;etzt/ ettlich aber zu p&#xA75B;opheten/ ett-<lb/>
lich zu Euangeli&#x017F;ten/ etlich zu hirtten vnnd lerer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,12">Epheser 4,12</ref></note>damit die heyligen<lb/>
alle zu&#x017F;amen gefugt wo&#xA75B;den/ durch gemeynen dien&#x017F;t/ zu be&#x017F;&#x017F;ern den<lb/>
leyb Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,13">Epheser 4,13</ref></note>bi&#x017F;z das wir alle/ eyner dem andern die hand reychen/<lb/>
zu eynerley glawbe&#x0303; vn&#x0303; erkentnis des &#x017F;ons Gottis eyn volkome&#x0303; man<lb/>
werden/ der da &#x017F;ey ynn der ma&#x017F;&#x017F;z des volkomen alters Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,14">Epheser 4,14</ref></note>auff<lb/>
das wyr nicht mehr kinder &#x017F;eyen/ vnd vns weben vnnd wygen la&#x017F;&#x017F;en<lb/><note resp="#Luther" place="left">(Schalkeyt)<lb/>
Das i&#x017F;t/ wie die<lb/>
&#x017F;pytz buben mitt<lb/>
dem wurffel vmb<lb/>
gehen/ al&#x017F;zo gehen<lb/>
die mit der &#x017F;ch&#xA75B;ifft<lb/>
vmb/ die men&#x017F;chen<lb/>
leer fur geben.</note>von allerley wind der leren/ durch &#x017F;chalckeyt der men&#x017F;chen vnnd teu-<lb/>
&#x017F;cherey/ damit &#x017F;ie vns er&#x017F;chleychen zuverfuren.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,15">Epheser 4,15</ref></note>La&#x017F;t vns aber recht&#x017F;chaffen &#x017F;eyn ynn der liebe/ vnd wach&#x017F;en ynn <choice><orig>al</orig><reg>al-</reg></choice><lb/>
len &#x017F;tucken/ an den/ der das hewbt i&#x017F;t/ Ch&#xA75B;i&#x017F;tus/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,16">Epheser 4,16</ref></note>aus wilchem der<lb/>
gantz leyb zu&#x017F;amen gefugt/ vnd eyn glid am andern hangt/ durch al-<lb/>
le gelenck/ da durch eyns dem andern handreychung thut/ nach dem<lb/>
werck eyns yglichen gelids/ ynn &#x017F;eyner ma&#x017F;z/ vn&#x0303; macht das der leyb <fw type="catch" place="bottom">wech&#x017F;t/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[303]/0308] Die Epiſtel Derhalben beuge ich meyne knye gegen dẽ vater vnſers herrn Jhe- ſu Chꝛiſt/ der der recht vatter iſt vber alles was vatter heyſt ynn hy- mel vñ erden/ das er euch gebe nach dem reychtum ſeyner herlickeyt/ mit krafft ſtarck werden durch ſeynen geyſt/ an dem ynwendigẽ men ſchen/ vñ Chꝛiſtum wonen durch den glawbẽ ynn ewren hertzen/ vñ durch die liebe eyngewoꝛtzlet vnd gegrund werden/ auff das yhr ver- muget begreyffen mit allen heyligen/ wilchs da ſey die bꝛeyte/ vnnd die lenge/ vnd die tieffe/ vñ die hohe/ auch erkennen die lieb Chꝛiſti/ die doch alle erkentnis vbertrifft/ auff das yhr erfullet werdet/ mit allerley Gottis fulle. (die bꝛeytte) Die liebe bewey- ſet das der glawbe rechtſchaffen ſey/ der ſelb begreyfft denn/ das nichts ſo bꝛeytt/ lang/ tieff/ hoh ſey/ da Chꝛi- ſtus nicht macht ha be vnd helffen kun- de/ vnnd furcht ſich nicht/ widder fur ſund/ tod noch helle es ſey bꝛeytt/ lang/ tief ⁊c. wie pſal. 138. auch ſagt/ Quo ibo a ſpiritu tuo. Dem aber/ der da kan aus vberfluſz thun vber alles/ das wyr bit- ten odder verſtehen/ nach der kraft/ die da wirckt ynn vns/ Dem ſey pꝛeyſz ynn der gemeyn die ynn Chꝛiſto Jheſu iſt/ zu aller zeyt/ võ ewi- ckeyt zu ewickeyt Amen. (Gottis fulle) Das Got allein yñ euch regiere vnnd wircke/ vñ yhꝛ ſein voll ſeyt. Das Vierde Capitel. SO ermane nu euch ich Paulus gefangen yñ dem hern/ das yhr wandelt/ wie ſichs gepurt ewrem beruff/ darynn yhr be ruffen ſeyt/ mit aller demut vnd ſanfftmut/ mit langmut/ vñ vertragt eyner dem andern ynn der liebe/ vnnd ſeyd vleyſſig zuhalten die eynickeyt ym geyſt/ durch das band des frids. Eyn leyb vnd eyn geyſt/ wie yhr auch beruffen ſeyt auff eynerley hoffnung ew- res beruffs/ Eyn herr/ eyn glawbe/ eyne tauff/ eyn Got vnd vater vn ſer aller/ der da iſt vber vns alle/ vñ durch vns allen/ vñ ynn vns allen. Eynem yglichem aber vnter vns iſt gebẽ die gnade nach dem maſz der gabe Chꝛiſti/ darumb ſpꝛicht er/ Er iſt auffgefarẽ ynn die hohe/ vnd hat gefangen gefurt das gefengnis/ vnd hat den menſchen gabe geben. Das er aber auffgefaren iſt/ was iſts? denn das er zu erſt iſt hynvnter gefaren ynn die vnterſten oꝛt der erden/ Der hynvnter gefa ren iſt/ das iſt der ſelb/ der auffgefaren iſt vber alle hymel/ auff das er alles erfullet. (das gefengnis) Das iſt/ die ſund/ tod/ vnd gewiſſen/ das ſie vns nicht fa hen noch halten mu gen. Pſal. 67. (alles erfullet) Das er alles yñ al- len dingen wircke/ vnd on yhn nichts gethan/ gered noch gedacht werde. Vnd er hat etlich zu Apoſtel geſetzt/ ettlich aber zu pꝛopheten/ ett- lich zu Euangeliſten/ etlich zu hirtten vnnd lerer/ damit die heyligen alle zuſamen gefugt woꝛden/ durch gemeynen dienſt/ zu beſſern den leyb Chꝛiſti/ biſz das wir alle/ eyner dem andern die hand reychen/ zu eynerley glawbẽ vñ erkentnis des ſons Gottis eyn volkomẽ man werden/ der da ſey ynn der maſſz des volkomen alters Chꝛiſti/ auff das wyr nicht mehr kinder ſeyen/ vnd vns weben vnnd wygen laſſen von allerley wind der leren/ durch ſchalckeyt der menſchen vnnd teu- ſcherey/ damit ſie vns erſchleychen zuverfuren. (Schalkeyt) Das iſt/ wie die ſpytz buben mitt dem wurffel vmb gehen/ alſzo gehen die mit der ſchꝛifft vmb/ die menſchen leer fur geben. Laſt vns aber rechtſchaffen ſeyn ynn der liebe/ vnd wachſen ynn al len ſtucken/ an den/ der das hewbt iſt/ Chꝛiſtus/ aus wilchem der gantz leyb zuſamen gefugt/ vnd eyn glid am andern hangt/ durch al- le gelenck/ da durch eyns dem andern handreychung thut/ nach dem werck eyns yglichen gelids/ ynn ſeyner maſz/ vñ macht das der leyb wechſt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/308
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/308>, S. [303], abgerufen am 11.12.2017.