Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Ephesern. XXXV
wechst zu seyn selbs pesserung/ vnd das alles ynn der liebe.

So sage ich nu vnd zeuge/ ynn dem herrn/ das yhr nicht mehr wan-
delt/ wie die andern heyden wandeln ynn der eyttelkeyt yhrs synnes/
die verfinstert sind ynn yhrer vernunfft/ vnd sind entfrembdet von dem
leben das aus Got ist/ durch die vnwissenheyt/ so ynn yhnen ist/ durch
die blindheyt yhres hertzen/ die syntemal sie verrucht sind/ haben sie
sich selbs ergeben der geylheyt/ das allerley vnreynickeyt yhr werbung
ynn yhn hat/ sampt dem geytz/ yhr aber habt Christum nicht also ge-
lernet/ so yhr anders von yhm gehoret habt/ vnd ynn yhm geleret seyt/
wie ynn Jhesu eyn rechtschaffen wesen ist.

So legt nu von euch ab/ nach dem vorigen wandel/ den alten men-
schen/ der durch lusten des yrthums verdirbt. Ernewert euch aber
ym geyst ewrs gemuts/ vnd zyhet an den newen menschen/ der nach
Got geschaffen ist/ ynn rechtschaffener gerechtickeyt vnd heylickeyt/
Darumb legt ab die lugen/ vnnd redet die warheyt eyn yglicher mit
[P]sal. 4.seynem nehisten/ syntemal wyr vnternander gelyder sind/ zurnet vnd
sundiget nicht. Last die sonne nicht vntergehen vber ewrem zorn/ ge-
bet auch nicht rawm dem lesterer. Wer gestolen hat/ der stele nicht
mehr/ sondern er erbeytte vnd schaff mit den henden etwas redlichs/
auff das er habe zu geben dem durfftigen.

Last keyne faul geschwetz aus ewrem mund gehen/ sondern was
nutzlich zur pesserung ist/ da es nott thut/ das es holdselig sey zu ho-
ren/ vnd betrubt nicht den heyligen geyst Gottis/ damit yhr versigelt
seyt auff den tag der erlosung. Alle bitterkeit vnd grym/ vnd zorn/ vnd
geschrey vnd lesterung sey ferne von euch sampt aller boßheyt. Seyd
aber vnternander freuntlich/ hertzlich/ vnnd vergebet eyner dem an-
dern/ gleych wie Got euch vergeben hat ynn Christo.

Das Funfft Capitel.

SO seyt nu Gottis nachfolger als die lieben kinder/ vnd wan-
delt ynn der liebe/ gleych wie Christus vns hat geliebt/ vnd
sich selbs dargeben fur vns zu eynem opffer vnd gabe/ Gott
zu eynem sussen geruch. Hurerey aber vnd alle vnreynickeit/
odder geytz last nicht von euch gesagt werden/ wie den heyligen zu-
stehet/ auch schandpare wort/ vnd narren teyding/ vnd schertz/ vnnd
was sich nicht zur sache reymet/ sondern viel mehr/ dancksagung. Denn
des solt yhr wissen haben/ das keyn buler/ odder vnreyner/ odder gey-
tziger (wilcher ist eyn gotzen diener) erbe hat ynn dem reych Christi/
vnd Gottis. Last euch niemant verfuren mit vergeblichen wortten.
Denn vmb diser willen kompt der zorn Gottis vbir die kinder des
vnglawbens/ darumb seyt nicht yhr mitgenossen. Denn yhr waret
weyland finsternis/ Nu aber seyt yhr eyn liecht ynn dem herren.

Wandelt wie die kinder des liechts. Die frucht des geysts ist/ al-
lerley guttickeyt vnd gerechtickeyt vnd warheyt/ vnd prufet was da sey

wolgefellig

Zu den Epheſern. XXXV
wechſt zu ſeyn ſelbs peſſerung/ vnd das alles ynn der liebe.

So ſage ich nu vnd zeuge/ yñ dem herrn/ das yhr nicht mehr wan-
delt/ wie die andern heyden wandeln ynn der eyttelkeyt yhꝛs ſynnes/
die verfinſtert ſind ynn yhꝛer vernunfft/ vnd ſind entfrembdet võ dem
lebẽ das aus Got iſt/ durch die vnwiſſenheyt/ ſo yñ yhnen iſt/ durch
die blindheyt yhꝛes hertzen/ die ſyntemal ſie verrucht ſind/ haben ſie
ſich ſelbs ergeben der geylheyt/ das allerley vnreynickeyt yhr werbũg
ynn yhn hat/ ſampt dem geytz/ yhr aber habt Chꝛiſtum nicht alſo ge-
lernet/ ſo yhr anders von yhm gehoꝛet habt/ vñ ynn yhm geleret ſeyt/
wie ynn Jheſu eyn rechtſchaffen weſen iſt.

So legt nu von euch ab/ nach dem voꝛigen wandel/ den alten men-
ſchen/ der durch luſten des yrthums verdirbt. Ernewert euch aber
ym geyſt ewrs gemuts/ vnd zyhet an den newen menſchen/ der nach
Got geſchaffen iſt/ ynn rechtſchaffener gerechtickeyt vnd heylickeyt/
Darumb legt ab die lugen/ vnnd redet die warheyt eyn yglicher mit
[P]ſal. 4.ſeynem nehiſten/ ſyntemal wyr vnternander gelyder ſind/ zurnet vñ
ſundiget nicht. Laſt die ſonne nicht vntergehen vber ewꝛem zoꝛn/ ge-
bet auch nicht rawm dem leſterer. Wer geſtolen hat/ der ſtele nicht
mehr/ ſondern er erbeytte vñ ſchaff mit den henden etwas redlichs/
auff das er habe zu geben dem durfftigen.

Laſt keyne faul geſchwetz aus ewꝛem mund gehen/ ſondern was
nutzlich zur peſſerung iſt/ da es nott thut/ das es holdſelig ſey zu ho-
ren/ vnd betrubt nicht den heyligen geyſt Gottis/ damit yhr verſigelt
ſeyt auff den tag der erloſung. Alle bitterkeit vñ grym/ vnd zoꝛn/ vnd
geschꝛey vnd leſterung ſey ferne von euch ſampt aller boſzheyt. Seyd
aber vnternander freuntlich/ hertzlich/ vnnd vergebet eyner dem an-
dern/ gleych wie Got euch vergeben hat ynn Chꝛiſto.

Das Funfft Capitel.

SO ſeyt nu Gottis nachfolger als die lieben kinder/ vñ wan-
delt ynn der liebe/ gleych wie Chꝛiſtus vns hat geliebt/ vnd
ſich ſelbs dargeben fur vns zu eynem opffer vnd gabe/ Gott
zu eynem ſuſſen geruch. Hurerey aber vnd alle vnreynickeit/
odder geytz laſt nicht von euch geſagt werden/ wie den heyligen zu-
ſtehet/ auch ſchandpare woꝛt/ vnd narren teyding/ vnd ſchertz/ vnnd
was ſich nicht zur ſache reymet/ ſondern viel mehr/ dãckſagũg. Deñ
des ſolt yhr wiſſen haben/ das keyn buler/ odder vnreyner/ odder gey-
tziger (wilcher iſt eyn gotzen diener) erbe hat ynn dem reych Chꝛiſti/
vnd Gottis. Laſt euch niemant verfuren mit vergeblichen woꝛtten.
Denn vmb diſer willen kompt der zoꝛn Gottis vbir die kinder des
vnglawbens/ darumb ſeyt nicht yhr mitgenoſſen. Denn yhr waret
weyland finſternis/ Nu aber ſeyt yhr eyn liecht ynn dem herren.

Wandelt wie die kinder des liechts. Die frucht des geyſts iſt/ al-
lerley guttickeyt vnd gerechtickeyt vñ warheyt/ vñ pꝛufet was da ſey

wolgefellig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Eph" n="1">
        <div xml:id="Eph.4" n="2">
          <p><pb facs="#f0309" n="[304]"/><fw type="header" place="top">Zu den Ephe&#x017F;ern. XXXV</fw><lb/>
wech&#x017F;t zu &#x017F;eyn &#x017F;elbs pe&#x017F;&#x017F;erung/ vnd das alles ynn der liebe.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,17">Epheser 4,17</ref></note>So &#x017F;age ich nu vnd zeuge/ yn&#x0303; dem herrn/ das yhr nicht mehr <choice><orig>wan</orig><reg>wan-</reg></choice><lb/>
delt/ wie die andern heyden wandeln ynn der eyttelkeyt yh&#xA75B;s &#x017F;ynnes/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,18">Epheser 4,18</ref></note>die verfin&#x017F;tert &#x017F;ind ynn yh&#xA75B;er vernunfft/ vnd &#x017F;ind entfrembdet vo&#x0303; dem<lb/>
lebe&#x0303; das aus Got i&#x017F;t/ durch die vnwi&#x017F;&#x017F;enheyt/ &#x017F;o yn&#x0303; yhnen i&#x017F;t/ durch<lb/>
die blindheyt yh&#xA75B;es hertzen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,19">Epheser 4,19</ref></note>die &#x017F;yntemal &#x017F;ie verrucht &#x017F;ind/ haben &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs ergeben der geylheyt/ das allerley vnreynickeyt yhr werbu&#x0303;g<lb/>
ynn yhn hat/ &#x017F;ampt dem geytz/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,20">Epheser 4,20</ref></note>yhr aber habt Ch&#xA75B;i&#x017F;tum nicht al&#x017F;o <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
lernet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,21">Epheser 4,21</ref></note>&#x017F;o yhr anders von yhm geho&#xA75B;et habt/ vn&#x0303; ynn yhm geleret &#x017F;eyt/<lb/>
wie ynn Jhe&#x017F;u eyn recht&#x017F;chaffen we&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,22">Epheser 4,22</ref></note>So legt nu von euch ab/ nach dem vo&#xA75B;igen wandel/ den alten <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chen/ der durch lu&#x017F;ten des yrthums verdirbt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,23">Epheser 4,23</ref></note>Ernewert euch aber<lb/>
ym gey&#x017F;t ewrs gemuts/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,24">Epheser 4,24</ref></note>vnd zyhet an den newen men&#x017F;chen/ der nach<lb/>
Got ge&#x017F;chaffen i&#x017F;t/ ynn recht&#x017F;chaffener gerechtickeyt vnd heylickeyt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,25">Epheser 4,25</ref></note>Darumb legt ab die lugen/ vnnd redet die warheyt eyn yglicher mit<lb/><note place="left"><supplied>P</supplied>&#x017F;al. 4.</note>&#x017F;eynem nehi&#x017F;ten/ &#x017F;yntemal wyr vnternander gelyder &#x017F;ind/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,26">Epheser 4,26</ref></note>zurnet vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;undiget nicht. La&#x017F;t die &#x017F;onne nicht vntergehen vber ew&#xA75B;em zo&#xA75B;n/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,27">Epheser 4,27</ref></note>ge-<lb/>
bet auch nicht rawm dem le&#x017F;terer. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,28">Epheser 4,28</ref></note>Wer ge&#x017F;tolen hat/ der &#x017F;tele nicht<lb/>
mehr/ &#x017F;ondern er erbeytte vn&#x0303; &#x017F;chaff mit den henden etwas redlichs/<lb/>
auff das er habe zu geben dem durfftigen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,29">Epheser 4,29</ref></note>La&#x017F;t keyne faul ge&#x017F;chwetz aus ew&#xA75B;em mund gehen/ &#x017F;ondern was<lb/>
nutzlich zur pe&#x017F;&#x017F;erung i&#x017F;t/ da es nott thut/ das es hold&#x017F;elig &#x017F;ey zu ho-<lb/>
ren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,30">Epheser 4,30</ref></note>vnd betrubt nicht den heyligen gey&#x017F;t Gottis/ damit yhr ver&#x017F;igelt<lb/>
&#x017F;eyt auff den tag der erlo&#x017F;ung. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,31">Epheser 4,31</ref></note>Alle bitterkeit vn&#x0303; grym/ vnd zo&#xA75B;n/ vnd<lb/>
gesch&#xA75B;ey vnd le&#x017F;terung &#x017F;ey ferne von euch &#x017F;ampt aller bo&#x017F;zheyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser4,32">Epheser 4,32</ref></note>Seyd<lb/>
aber vnternander freuntlich/ hertzlich/ vnnd vergebet eyner dem an-<lb/>
dern/ gleych wie Got euch vergeben hat ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Eph.5" n="2">
          <head>Das Funfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,1">Epheser 5,1</ref></note><hi rendition="#in">S</hi>O &#x017F;eyt nu Gottis nachfolger als die lieben kinder/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,2">Epheser 5,2</ref></note>vn&#x0303; <choice><orig>wan</orig><reg>wan-</reg></choice><lb/>
delt ynn der liebe/ gleych wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vns hat geliebt/ vnd<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elbs dargeben fur vns zu eynem opffer vnd gabe/ Gott<lb/>
zu eynem &#x017F;u&#x017F;&#x017F;en geruch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,3">Epheser 5,3</ref></note>Hurerey aber vnd alle vnreynickeit/<lb/>
odder geytz la&#x017F;t nicht von euch ge&#x017F;agt werden/ wie den heyligen zu-<lb/>
&#x017F;tehet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,4">Epheser 5,4</ref></note>auch &#x017F;chandpare wo&#xA75B;t/ vnd narren teyding/ vnd &#x017F;chertz/ vnnd<lb/>
was &#x017F;ich nicht zur &#x017F;ache reymet/ &#x017F;ondern viel mehr/ da&#x0303;ck&#x017F;agu&#x0303;g. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,5">Epheser 5,5</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
des &#x017F;olt yhr wi&#x017F;&#x017F;en haben/ das keyn buler/ odder vnreyner/ odder <choice><orig>gey</orig><reg>gey-</reg></choice><lb/>
tziger (wilcher i&#x017F;t eyn gotzen diener) erbe hat ynn dem reych Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/<lb/>
vnd Gottis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,6">Epheser 5,6</ref></note>La&#x017F;t euch niemant verfuren mit vergeblichen wo&#xA75B;tten.<lb/>
Denn vmb di&#x017F;er willen kompt der zo&#xA75B;n Gottis vbir die kinder des<lb/>
vnglawbens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,7">Epheser 5,7</ref></note>darumb &#x017F;eyt nicht yhr mitgeno&#x017F;&#x017F;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,8">Epheser 5,8</ref></note>Denn yhr waret<lb/>
weyland fin&#x017F;ternis/ Nu aber &#x017F;eyt yhr eyn liecht ynn dem herren.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,9">Epheser 5,9</ref></note>Wandelt wie die kinder des liechts. Die frucht des gey&#x017F;ts i&#x017F;t/ al-<lb/>
lerley guttickeyt vnd gerechtickeyt vn&#x0303; warheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,10">Epheser 5,10</ref></note>vn&#x0303; p&#xA75B;ufet was da &#x017F;ey <fw type="catch" place="bottom">wolgefellig</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[304]/0309] Zu den Epheſern. XXXV wechſt zu ſeyn ſelbs peſſerung/ vnd das alles ynn der liebe. So ſage ich nu vnd zeuge/ yñ dem herrn/ das yhr nicht mehr wan delt/ wie die andern heyden wandeln ynn der eyttelkeyt yhꝛs ſynnes/ die verfinſtert ſind ynn yhꝛer vernunfft/ vnd ſind entfrembdet võ dem lebẽ das aus Got iſt/ durch die vnwiſſenheyt/ ſo yñ yhnen iſt/ durch die blindheyt yhꝛes hertzen/ die ſyntemal ſie verrucht ſind/ haben ſie ſich ſelbs ergeben der geylheyt/ das allerley vnreynickeyt yhr werbũg ynn yhn hat/ ſampt dem geytz/ yhr aber habt Chꝛiſtum nicht alſo ge lernet/ ſo yhr anders von yhm gehoꝛet habt/ vñ ynn yhm geleret ſeyt/ wie ynn Jheſu eyn rechtſchaffen weſen iſt. So legt nu von euch ab/ nach dem voꝛigen wandel/ den alten men ſchen/ der durch luſten des yrthums verdirbt. Ernewert euch aber ym geyſt ewrs gemuts/ vnd zyhet an den newen menſchen/ der nach Got geſchaffen iſt/ ynn rechtſchaffener gerechtickeyt vnd heylickeyt/ Darumb legt ab die lugen/ vnnd redet die warheyt eyn yglicher mit ſeynem nehiſten/ ſyntemal wyr vnternander gelyder ſind/ zurnet vñ ſundiget nicht. Laſt die ſonne nicht vntergehen vber ewꝛem zoꝛn/ ge- bet auch nicht rawm dem leſterer. Wer geſtolen hat/ der ſtele nicht mehr/ ſondern er erbeytte vñ ſchaff mit den henden etwas redlichs/ auff das er habe zu geben dem durfftigen. Pſal. 4. Laſt keyne faul geſchwetz aus ewꝛem mund gehen/ ſondern was nutzlich zur peſſerung iſt/ da es nott thut/ das es holdſelig ſey zu ho- ren/ vnd betrubt nicht den heyligen geyſt Gottis/ damit yhr verſigelt ſeyt auff den tag der erloſung. Alle bitterkeit vñ grym/ vnd zoꝛn/ vnd geschꝛey vnd leſterung ſey ferne von euch ſampt aller boſzheyt. Seyd aber vnternander freuntlich/ hertzlich/ vnnd vergebet eyner dem an- dern/ gleych wie Got euch vergeben hat ynn Chꝛiſto. Das Funfft Capitel. SO ſeyt nu Gottis nachfolger als die lieben kinder/ vñ wan delt ynn der liebe/ gleych wie Chꝛiſtus vns hat geliebt/ vnd ſich ſelbs dargeben fur vns zu eynem opffer vnd gabe/ Gott zu eynem ſuſſen geruch. Hurerey aber vnd alle vnreynickeit/ odder geytz laſt nicht von euch geſagt werden/ wie den heyligen zu- ſtehet/ auch ſchandpare woꝛt/ vnd narren teyding/ vnd ſchertz/ vnnd was ſich nicht zur ſache reymet/ ſondern viel mehr/ dãckſagũg. Deñ des ſolt yhr wiſſen haben/ das keyn buler/ odder vnreyner/ odder gey tziger (wilcher iſt eyn gotzen diener) erbe hat ynn dem reych Chꝛiſti/ vnd Gottis. Laſt euch niemant verfuren mit vergeblichen woꝛtten. Denn vmb diſer willen kompt der zoꝛn Gottis vbir die kinder des vnglawbens/ darumb ſeyt nicht yhr mitgenoſſen. Denn yhr waret weyland finſternis/ Nu aber ſeyt yhr eyn liecht ynn dem herren. Wandelt wie die kinder des liechts. Die frucht des geyſts iſt/ al- lerley guttickeyt vnd gerechtickeyt vñ warheyt/ vñ pꝛufet was da ſey wolgefellig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/309
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/309>, S. [304], abgerufen am 11.12.2017.