Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
wolgefellig fur Got/ vnd habt nicht gemeynschafft mit den vnfrucht-
baren wercken der finsternis/ straffet sie aber viel mehr/ Denn was
heymlich von yhn geschicht/ das ist auch schendlich zusagen/ Alles
aber/ was vom liecht gestrafft wirt/ das wirt offinbar/ Alles aber
was offinbar wirt/ das ist liecht/ Darumb spricht er/ wach auff derJsa. 60.
du schleffist/ vnd stand auff von den todten/ so wirt dich Christus er-
leuchten.

So sehet nu zu/ wie yhr fursichtiglich wandelt/ nicht als die vn-
weysen/ sondern als die weysen/ vnnd loset die zeyt/ denn es ist bose
(bose zeyt)
Denn es ist die welt
vnd diß leben voll
vol boser exempel/
reytzung/ ergernis/
beyde geystlicher
vnd leyplicher sun-
den.
zeyt. Darumb werdet nicht vnuerstendig/ sondern verstendig/ was
da sey des herrn wille/ vnd saufft euch nicht vol weyns/ daraus eyn
vnordig wesen folgt/ sondern werdet vol geystis/ vnd redet vnternan-
der von psalmen vnd lobsengen vnd geystlichen lieden/ singet vnd spielt
dem herrn ynn ewren hertzen[/] vnd saget danck alletzeyt fur yderman/
(vnordig)
wie wyr sehen/ das
die trunckenbold/
wild/ frech/ vnuer-
schampt/ vnd aller
ding vngetzogen
sind/ mit wortten/
schreyen/ geperden
vnd handel.
Got dem vater ynn dem namen vnsers herrn Jhesu Christ/ vnd seyt
vnternander vnterthan ynn der furcht Gottis.

Die weyber seyen vnterthan yhren mannen/ als dem herren/ Denn
der man ist des weybis hewbt/ gleych wie auch Christus das hewbt
ist der gemeyne/ vnd er ist seynes leybs heyland. Aber wie nu die ge-
meyne ist Christo vnterthan/ also auch die weyber yhren mannen ynn
allen dingen. Yhr mann liebt ewre weyber/ gleych wie Christus ge-
liebt hat die gemeyne/ vnd hat sich selb fur sie geben/ auff das er sie
heyliget/ vnd hat sie gereyniget durch das wasserbad ym wort/ auff
das er yhm darstellet eyn herliche gemeyne/ die nicht habe eynen fle-
cken odder runtzel odder des etwas/ sondern das sie sey heylig vnnd
vnstrefflich.

Also sollen auch die menner yhre weyber lieben/ als yhr eygene ley-
(geheymnis)
Sacrament odder
mysterion heyst ge-
heymnis odder ein
verporgen ding/ das
doch von aussen sein
bedeutung hat. Al-
so ist Christus vnd
seyne gemeyne eyn
geheymnis/ eynn
groß heylig ver-
porgen ding/ das
man glewben muß
vnd nicht sehen kan.
Es wirt aber dur-
ch man vnd weyb/
als durch seyn eu-
serlich zeychen be-
deuttet/ das gleych
wie man vnd weyb
eyn leyb sind/ alle
gutter gemeyn ha-
ben/ also hatt auch
die gemeyne alles
was Christus ist
vnd hat.
be. Wer seyn weyb liebet/ der liebet sich selbs/ Denn niemant hat yhe-
mal seyn eygen fleysch gehasset/ sondern er neeret es vnd pfleget sein/
gleych wie auch der herr die gemeyne/ Denn wyr sind gelider seynes
leybes von seynem fleysch vnd von seynem gepeyne/ Vmb des willenGenn. 1.
wirt eyn mensch verlassen vater vnd mutter/ vnnd seynem weybe an-
hangen/ vnd werden zwey eyn fleysch seyn/ das geheymnis ist groß.
Jch sage aber von Christo vnd der gemeyne/ Doch auch yhr/ eyn yg-
licher habe lieb seyn weyb als sich selbs/ das weyb aber furchte den
man.

Das Sechst Capitel.

IHr kinder seyt gehorsam ewrn eltern ynn dem herrn/ denn
das ist billich. Ehre deyn vater vnd deyn mutter. Das ist das
erst gepot/ das eyn verheyssung hat/ Auff das dyrs wol ge-
he vnd lange lebest auff erden. Vnd yhr veter/ reytzet ewer
kinder nicht zu zorn/ sondern zyhet sie auff ynn der zucht vnd verma-
nung an den herren. Yhr knechte seyt gehorsam ewren leyplichen hern/
mit furcht vnd zittern ynn eynfeltickeyt ewris hertzen/ als Christo/
nicht mit dienst alleyn fur augen/ als den menschen zugefallen/ son-

dern als

Die Epiſtel
wolgefellig fur Got/ vñ habt nicht gemeynſchafft mit den vnfrucht-
baren wercken der finſternis/ ſtraffet ſie aber viel mehr/ Denn was
heymlich von yhn geſchicht/ das iſt auch ſchendlich zuſagen/ Alles
aber/ was vom liecht geſtrafft wirt/ das wirt offinbar/ Alles aber
was offinbar wirt/ das iſt liecht/ Darumb ſpꝛicht er/ wach auff derJſa. 60.
du ſchleffiſt/ vnd ſtand auff von den todten/ ſo wirt dich Chꝛiſtus er-
leuchten.

So ſehet nu zu/ wie yhr furſichtiglich wandelt/ nicht als die vn-
weyſen/ ſondern als die weyſen/ vnnd loſet die zeyt/ denn es iſt boſe
(boſe zeyt)
Deñ es iſt die welt
vnd diſz leben voll
vol boſer exempel/
reytzũg/ ergernis/
beyde geyſtlicher
vnd leyplicher ſun-
den.
zeyt. Darumb werdet nicht vnuerſtendig/ ſondern verſtendig/ was
da ſey des herrn wille/ vnd ſaufft euch nicht vol weyns/ daraus eyn
vnoꝛdig weſen folgt/ ſondern werdet vol geyſtis/ vnd redet vnternan-
der von pſalmen vñ lobſengen vnd geyſtlichen lieden/ ſinget vñ ſpielt
dem herrn ynn ewren hertzen[/] vñ ſaget danck alletzeyt fur yderman/
(vnoꝛdig)
wie wyr ſehen/ das
die trunckenbold/
wild/ frech/ vnuer-
ſchampt/ vnd aller
ding vngetzogen
ſind/ mit woꝛtten/
ſchꝛeyen/ geperden
vnd handel.
Got dem vater ynn dem namen vnſers herrn Jheſu Chꝛiſt/ vnd ſeyt
vnternander vnterthan ynn der furcht Gottis.

Die weyber ſeyen vnterthan yhꝛen mannen/ als dem herren/ Deñ
der man iſt des weybis hewbt/ gleych wie auch Chꝛiſtus das hewbt
iſt der gemeyne/ vnd er iſt ſeynes leybs heyland. Aber wie nu die ge-
meyne iſt Chꝛiſto vnterthan/ alſo auch die weyber yhꝛen mannen yñ
allen dingen. Yhr mann liebt ewre weyber/ gleych wie Chꝛiſtus ge-
liebt hat die gemeyne/ vnd hat ſich ſelb fur ſie geben/ auff das er ſie
heyliget/ vnd hat ſie gereyniget durch das waſſerbad ym woꝛt/ auff
das er yhm darſtellet eyn herliche gemeyne/ die nicht habe eynen fle-
cken odder runtzel odder des etwas/ ſondern das ſie ſey heylig vnnd
vnſtrefflich.

Alſo ſollen auch die menner yhꝛe weyber lieben/ als yhr eygene ley-
(geheymnis)
Sacrament odder
myſterion heyſt ge-
heymnis odder ein
verpoꝛgen ding/ das
doch võ auſſen ſein
bedeutung hat. Al-
ſo iſt Chꝛiſtus vnd
ſeyne gemeyne eyn
geheymnis/ eynn
groſz heylig ver-
poꝛgen ding/ das
man glewbẽ muſz
vñ nicht ſehen kan.
Es wirt aber dur-
ch man vnd weyb/
als durch ſeyn eu-
ſerlich zeychen be-
deuttet/ das gleych
wie man vñ weyb
eyn leyb ſind/ alle
gutter gemeyn ha-
ben/ alſo hatt auch
die gemeyne alles
was Chꝛiſtus iſt
vnd hat.
be. Wer ſeyn weyb liebet/ der liebet ſich ſelbs/ Deñ niemant hat yhe-
mal ſeyn eygen fleyſch gehaſſet/ ſondern er neeret es vnd pfleget ſein/
gleych wie auch der herr die gemeyne/ Denn wyr ſind gelider ſeynes
leybes von ſeynem fleyſch vnd von ſeynem gepeyne/ Vmb des willenGeñ. 1.
wirt eyn menſch verlaſſen vater vnd mutter/ vnnd ſeynem weybe an-
hangen/ vnd werden zwey eyn fleyſch ſeyn/ das geheymnis iſt groſz.
Jch ſage aber von Chꝛiſto vnd der gemeyne/ Doch auch yhr/ eyn yg-
licher habe lieb ſeyn weyb als ſich ſelbs/ das weyb aber furchte den
man.

Das Sechſt Capitel.

IHr kinder ſeyt gehoꝛſam ewrn eltern ynn dem herrn/ denn
das iſt billich. Ehꝛe deyn vater vñ deyn mutter. Das iſt das
erſt gepot/ das eyn verheyſſung hat/ Auff das dyrs wol ge-
he vnd lange lebeſt auff erden. Vnd yhr veter/ reytzet ewer
kinder nicht zu zoꝛn/ ſondern zyhet ſie auff ynn der zucht vnd verma-
nung an den herren. Yhr knechte ſeyt gehoꝛſam ewren leyplichẽ hern/
mit furcht vnd zittern ynn eynfeltickeyt ewris hertzen/ als Chꝛiſto/
nicht mit dienſt alleyn fur augen/ als den menſchen zugefallen/ ſon-

dern als
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Eph" n="1">
        <div xml:id="Eph.5" n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="[305]"/><fw type="header" place="top">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/>
wolgefellig fur Got/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,11">Epheser 5,11</ref></note>vn&#x0303; habt nicht gemeyn&#x017F;chafft mit den vnfrucht-<lb/>
baren wercken der fin&#x017F;ternis/ &#x017F;traffet &#x017F;ie aber viel mehr/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,12">Epheser 5,12</ref></note>Denn was<lb/>
heymlich von yhn ge&#x017F;chicht/ das i&#x017F;t auch &#x017F;chendlich zu&#x017F;agen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,13">Epheser 5,13</ref></note>Alles<lb/>
aber/ was vom liecht ge&#x017F;trafft wirt/ das wirt offinbar/ Alles aber<lb/>
was offinbar wirt/ das i&#x017F;t liecht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,14">Epheser 5,14</ref></note>Darumb &#x017F;p&#xA75B;icht er/ wach auff der<note place="right">J&#x017F;a. 60.</note><lb/>
du &#x017F;chleffi&#x017F;t/ vnd &#x017F;tand auff von den todten/ &#x017F;o wirt dich Ch&#xA75B;i&#x017F;tus <choice><orig>er</orig><reg>er-</reg></choice><lb/>
leuchten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,15">Epheser 5,15</ref></note>So &#x017F;ehet nu zu/ wie yhr fur&#x017F;ichtiglich wandelt/ nicht als die vn-<lb/>
wey&#x017F;en/ &#x017F;ondern als die wey&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,16">Epheser 5,16</ref></note>vnnd lo&#x017F;et die zeyt/ denn es i&#x017F;t bo&#x017F;e<lb/><note resp="#Luther" place="left">(bo&#x017F;e zeyt)<lb/>
Den&#x0303; es i&#x017F;t die welt<lb/>
vnd di&#x017F;z leben voll<lb/>
vol bo&#x017F;er exempel/<lb/>
reytzu&#x0303;g/ ergernis/<lb/>
beyde gey&#x017F;tlicher<lb/>
vnd leyplicher &#x017F;un-<lb/>
den.</note>zeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,17">Epheser 5,17</ref></note>Darumb werdet nicht vnuer&#x017F;tendig/ &#x017F;ondern ver&#x017F;tendig/ was<lb/>
da &#x017F;ey des herrn wille/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,18">Epheser 5,18</ref></note>vnd &#x017F;aufft euch nicht vol weyns/ daraus eyn<lb/>
vno&#xA75B;dig we&#x017F;en folgt/ &#x017F;ondern werdet vol gey&#x017F;tis/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,19">Epheser 5,19</ref></note>vnd redet <choice><orig>vnternan</orig><reg>vnternan-</reg></choice><lb/>
der von p&#x017F;almen vn&#x0303; lob&#x017F;engen vnd gey&#x017F;tlichen lieden/ &#x017F;inget vn&#x0303; &#x017F;pielt<lb/>
dem herrn ynn ewren hertzen<supplied>/</supplied> <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,20">Epheser 5,20</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;aget danck alletzeyt fur yderman/<lb/><note resp="#Luther" place="left">(vno&#xA75B;dig)<lb/>
wie wyr &#x017F;ehen/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
die trunckenbold/<lb/>
wild/ frech/ vnuer-<lb/>
&#x017F;champt/ vnd aller<lb/>
ding vngetzogen<lb/>
&#x017F;ind/ mit wo&#xA75B;tten/<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eyen/ geperden<lb/>
vnd handel.</note>Got dem vater ynn dem namen vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,21">Epheser 5,21</ref></note>vnd &#x017F;eyt<lb/>
vnternander vnterthan ynn der furcht Gottis.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,22">Epheser 5,22</ref></note>Die weyber &#x017F;eyen vnterthan yh&#xA75B;en mannen/ als dem herren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,23">Epheser 5,23</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
der man i&#x017F;t des weybis hewbt/ gleych wie auch Ch&#xA75B;i&#x017F;tus das hewbt<lb/>
i&#x017F;t der gemeyne/ vnd er i&#x017F;t &#x017F;eynes leybs heyland. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,24">Epheser 5,24</ref></note>Aber wie nu die ge-<lb/>
meyne i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;to vnterthan/ al&#x017F;o auch die weyber yh&#xA75B;en mannen yn&#x0303;<lb/>
allen dingen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,25">Epheser 5,25</ref></note>Yhr mann liebt ewre weyber/ gleych wie Ch&#xA75B;i&#x017F;tus ge-<lb/>
liebt hat die gemeyne/ vnd hat &#x017F;ich &#x017F;elb fur &#x017F;ie geben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,26">Epheser 5,26</ref></note>auff das er &#x017F;ie<lb/>
heyliget/ vnd hat &#x017F;ie gereyniget durch das wa&#x017F;&#x017F;erbad ym wo&#xA75B;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,27">Epheser 5,27</ref></note>auff<lb/>
das er yhm dar&#x017F;tellet eyn herliche gemeyne/ die nicht habe eynen fle-<lb/>
cken odder runtzel odder des etwas/ &#x017F;ondern das &#x017F;ie &#x017F;ey heylig vnnd<lb/>
vn&#x017F;trefflich.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,28">Epheser 5,28</ref></note>Al&#x017F;o &#x017F;ollen auch die menner yh&#xA75B;e weyber lieben/ als yhr eygene <choice><orig>ley</orig><reg>ley-</reg></choice><lb/><note resp="#Luther" place="left">(geheymnis)<lb/>
Sacrament odder<lb/>
my&#x017F;terion hey&#x017F;t <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
heymnis odder ein<lb/>
verpo&#xA75B;gen ding/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
doch vo&#x0303; au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ein<lb/>
bedeutung hat. Al-<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t Ch&#xA75B;i&#x017F;tus vnd<lb/>
&#x017F;eyne gemeyne eyn<lb/>
geheymnis/ eynn<lb/>
gro&#x017F;z heylig ver-<lb/>
po&#xA75B;gen ding/ das<lb/>
man glewbe&#x0303; mu&#x017F;z<lb/>
vn&#x0303; nicht &#x017F;ehen kan.<lb/>
Es wirt aber dur-<lb/>
ch man vnd weyb/<lb/>
als durch &#x017F;eyn eu-<lb/>
&#x017F;erlich zeychen be-<lb/>
deuttet/ das gleych<lb/>
wie man vn&#x0303; weyb<lb/>
eyn leyb &#x017F;ind/ alle<lb/>
gutter gemeyn ha-<lb/>
ben/ al&#x017F;o hatt auch<lb/>
die gemeyne alles<lb/>
was Ch&#xA75B;i&#x017F;tus i&#x017F;t<lb/>
vnd hat.</note>be. Wer &#x017F;eyn weyb liebet/ der liebet &#x017F;ich &#x017F;elbs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,29">Epheser 5,29</ref></note>Den&#x0303; niemant hat <choice><orig>yhe</orig><reg>yhe-</reg></choice><lb/>
mal &#x017F;eyn eygen fley&#x017F;ch geha&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern er neeret es vnd pfleget &#x017F;ein/<lb/>
gleych wie auch der herr die gemeyne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,30">Epheser 5,30</ref></note>Denn wyr &#x017F;ind gelider &#x017F;eynes<lb/>
leybes von &#x017F;eynem fley&#x017F;ch vnd von &#x017F;eynem gepeyne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,31">Epheser 5,31</ref></note>Vmb des willen<note place="right">Gen&#x0303;. 1.</note><lb/>
wirt eyn men&#x017F;ch verla&#x017F;&#x017F;en vater vnd mutter/ vnnd &#x017F;eynem weybe an-<lb/>
hangen/ vnd werden zwey eyn fley&#x017F;ch &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,32">Epheser 5,32</ref></note>das geheymnis i&#x017F;t gro&#x017F;z.<lb/>
Jch &#x017F;age aber von Ch&#xA75B;i&#x017F;to vnd der gemeyne/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser5,33">Epheser 5,33</ref></note>Doch auch yhr/ eyn <choice><orig>yg</orig><reg>yg-</reg></choice><lb/>
licher habe lieb &#x017F;eyn weyb als &#x017F;ich &#x017F;elbs/ das weyb aber furchte den<lb/>
man.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Eph.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser6,1">Epheser 6,1</ref></note><hi rendition="#in">I</hi>Hr kinder &#x017F;eyt geho&#xA75B;&#x017F;am ewrn eltern ynn dem herrn/ denn<lb/>
das i&#x017F;t billich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser6,2">Epheser 6,2</ref></note>Eh&#xA75B;e deyn vater vn&#x0303; deyn mutter. Das i&#x017F;t das<lb/>
er&#x017F;t gepot/ das eyn verhey&#x017F;&#x017F;ung hat/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser6,3">Epheser 6,3</ref></note>Auff das dyrs wol ge-<lb/>
he vnd lange lebe&#x017F;t auff erden. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser6,4">Epheser 6,4</ref></note>Vnd yhr veter/ reytzet ewer<lb/>
kinder nicht zu zo&#xA75B;n/ &#x017F;ondern zyhet &#x017F;ie auff ynn der zucht vnd verma-<lb/>
nung an den herren. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser6,5">Epheser 6,5</ref></note>Yhr knechte &#x017F;eyt geho&#xA75B;&#x017F;am ewren leypliche&#x0303; hern/<lb/>
mit furcht vnd zittern ynn eynfeltickeyt ewris hertzen/ als Ch&#xA75B;i&#x017F;to/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Epheser6,6">Epheser 6,6</ref></note>nicht mit dien&#x017F;t alleyn fur augen/ als den men&#x017F;chen zugefallen/ &#x017F;on-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dern als</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[305]/0310] Die Epiſtel wolgefellig fur Got/ vñ habt nicht gemeynſchafft mit den vnfrucht- baren wercken der finſternis/ ſtraffet ſie aber viel mehr/ Denn was heymlich von yhn geſchicht/ das iſt auch ſchendlich zuſagen/ Alles aber/ was vom liecht geſtrafft wirt/ das wirt offinbar/ Alles aber was offinbar wirt/ das iſt liecht/ Darumb ſpꝛicht er/ wach auff der du ſchleffiſt/ vnd ſtand auff von den todten/ ſo wirt dich Chꝛiſtus er leuchten. Jſa. 60. So ſehet nu zu/ wie yhr furſichtiglich wandelt/ nicht als die vn- weyſen/ ſondern als die weyſen/ vnnd loſet die zeyt/ denn es iſt boſe zeyt. Darumb werdet nicht vnuerſtendig/ ſondern verſtendig/ was da ſey des herrn wille/ vnd ſaufft euch nicht vol weyns/ daraus eyn vnoꝛdig weſen folgt/ ſondern werdet vol geyſtis/ vnd redet vnternan der von pſalmen vñ lobſengen vnd geyſtlichen lieden/ ſinget vñ ſpielt dem herrn ynn ewren hertzen/ vñ ſaget danck alletzeyt fur yderman/ Got dem vater ynn dem namen vnſers herrn Jheſu Chꝛiſt/ vnd ſeyt vnternander vnterthan ynn der furcht Gottis. (boſe zeyt) Deñ es iſt die welt vnd diſz leben voll vol boſer exempel/ reytzũg/ ergernis/ beyde geyſtlicher vnd leyplicher ſun- den. (vnoꝛdig) wie wyr ſehen/ dz die trunckenbold/ wild/ frech/ vnuer- ſchampt/ vnd aller ding vngetzogen ſind/ mit woꝛtten/ ſchꝛeyen/ geperden vnd handel. Die weyber ſeyen vnterthan yhꝛen mannen/ als dem herren/ Deñ der man iſt des weybis hewbt/ gleych wie auch Chꝛiſtus das hewbt iſt der gemeyne/ vnd er iſt ſeynes leybs heyland. Aber wie nu die ge- meyne iſt Chꝛiſto vnterthan/ alſo auch die weyber yhꝛen mannen yñ allen dingen. Yhr mann liebt ewre weyber/ gleych wie Chꝛiſtus ge- liebt hat die gemeyne/ vnd hat ſich ſelb fur ſie geben/ auff das er ſie heyliget/ vnd hat ſie gereyniget durch das waſſerbad ym woꝛt/ auff das er yhm darſtellet eyn herliche gemeyne/ die nicht habe eynen fle- cken odder runtzel odder des etwas/ ſondern das ſie ſey heylig vnnd vnſtrefflich. Alſo ſollen auch die menner yhꝛe weyber lieben/ als yhr eygene ley be. Wer ſeyn weyb liebet/ der liebet ſich ſelbs/ Deñ niemant hat yhe mal ſeyn eygen fleyſch gehaſſet/ ſondern er neeret es vnd pfleget ſein/ gleych wie auch der herr die gemeyne/ Denn wyr ſind gelider ſeynes leybes von ſeynem fleyſch vnd von ſeynem gepeyne/ Vmb des willen wirt eyn menſch verlaſſen vater vnd mutter/ vnnd ſeynem weybe an- hangen/ vnd werden zwey eyn fleyſch ſeyn/ das geheymnis iſt groſz. Jch ſage aber von Chꝛiſto vnd der gemeyne/ Doch auch yhr/ eyn yg licher habe lieb ſeyn weyb als ſich ſelbs/ das weyb aber furchte den man. (geheymnis) Sacrament odder myſterion heyſt ge heymnis odder ein verpoꝛgen ding/ dz doch võ auſſen ſein bedeutung hat. Al- ſo iſt Chꝛiſtus vnd ſeyne gemeyne eyn geheymnis/ eynn groſz heylig ver- poꝛgen ding/ das man glewbẽ muſz vñ nicht ſehen kan. Es wirt aber dur- ch man vnd weyb/ als durch ſeyn eu- ſerlich zeychen be- deuttet/ das gleych wie man vñ weyb eyn leyb ſind/ alle gutter gemeyn ha- ben/ alſo hatt auch die gemeyne alles was Chꝛiſtus iſt vnd hat. Geñ. 1. Das Sechſt Capitel. IHr kinder ſeyt gehoꝛſam ewrn eltern ynn dem herrn/ denn das iſt billich. Ehꝛe deyn vater vñ deyn mutter. Das iſt das erſt gepot/ das eyn verheyſſung hat/ Auff das dyrs wol ge- he vnd lange lebeſt auff erden. Vnd yhr veter/ reytzet ewer kinder nicht zu zoꝛn/ ſondern zyhet ſie auff ynn der zucht vnd verma- nung an den herren. Yhr knechte ſeyt gehoꝛſam ewren leyplichẽ hern/ mit furcht vnd zittern ynn eynfeltickeyt ewris hertzen/ als Chꝛiſto/ nicht mit dienſt alleyn fur augen/ als den menſchen zugefallen/ ſon- dern als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/310
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [305]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/310>, abgerufen am 20.09.2019.