Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Zu den Philippern. XXXVIII

Also/ meyne liebsten/ wie yhr alletzeyt seyt gehorsam gewesen/ ni-
cht alleyn ynn meyner gegenwertickeyt/ ßondern auch nu viel mehr
ynn meynem abwesen/ volstreckt ewre selickeyt mit furcht vnd zittern.
Denn Gott ists/ der ynn euch wirckt/ beyde das wollen vnnd das
thun/ darumb das er eyn wolgefallen an euch hat.

Thut alles on murmelung vnd verwyrrung/ auff das yhr seyt on
taddel vnd lautter/ vnd Gottis kinder vnstrefflich/ mitten vnter dem vn-
schlachtigem vnd verkeretem geschlecht/ vnter wilchen yhr scheynet/
als eyn liechtstar/ ynn der welt/ damit/ das yhr haltet ob dem wort
des lebens/ myr zu eynem rhum an dem tage Christi/ als der ich ni-
cht vergeblich gelauffen noch vergeblich geerbeyttet habe. Vnnd ob
ich geopffert werde/ auff das opffer vnd Gottis dienst ewris glaw-
bens/ so frew ich mich/ vnd frew mich mit euch allen/ desselben fre-
wet euch auch yhr/ vnd frewet euch mit myr.

Jch hoff aber ynn dem herrn Jhesu/ das ich Timotheon bald
werde zu euch senden/ das ich auch guts muts sey/ wenn ich erfare/
wie es vmb euch stehet/ Denn ich habe keynen der ßo gar meyns syn-
nes sey/ der so von artt sur euch sorget/ Denn sie suchen alle das yhre/
nicht das Jhesu Christi ist/ Yhr aber wisset das er bewerd ist. Denn
wie eyn kind dem vater/ hat er mit myr gedienet am Euangelio/ den
selbigen hoff ich/ werd ich senden von stund an/ wenn ich erfaren ha-
be/ wie es vmb mich stehet/ Jch vertraw aber ynn den herrn/ das
auch ich selbs schier komen werde.

Jch habs aber fur nottig angesehen/ den bruder Epaphroditon
zu euch zusenden/ der meyn gehulff vnd mitstreytter/ vnnd ewr Apo-
stel vnd meyner noddurfft diener ist. Syntemal er nach euch allen ver-
langen hatte/ vnnd war hoch bekummert/ darumb das yhr gehoret
hattet/ das er war kranck gewesen/ Vnd er war zwar todkranck/ aber
Got hat sich vber yhn erbarmet/ Nicht allein aber vber yhn/ sondern
auch vber mich/ auff das ich nicht eyn trawrickeyt vber die andern
hette.

Jch habe yhn aber deste eylender gesand/ auff das yhr yhn sehet
vnd widder frolich werdet/ vnd ich auch der trawrickeyt weniger ha-
be/ so nemet yhn nu auff ynn dem herrn mit allen freuden/ vnd habt
solche ynn ehren. Denn vmb des wercks Christi willen/ ist er dem
tod so nahe komen/ da er seyn leben geringe bedacht/ auff das er ew-
ren mangel an meynem dienst erfullet.

Das Dritte Capitel.

HYnfurt/ lieben bruder/ frewet euch ynn dem herrn/ Das ich (zurschneyttung)
Er nennet die fal-
schen prediger die
zurschneyttung/ dar-
umb/ das sie die be-
schneyttung als not-
tig zur selickeyt lere-
ten/ damit die her-
tzen von dem glaw-
ben abgeschnytten
werden.

euch ymer eynerley schreybe/ verdreusset mich nicht/ vnd ma-
cht euch deste gewisser. Sehet auff die hunde/ sehet auff die
boßen erbeytter/ sehet auff die zurschneyttung/ Denn wyr
sind die beschneyttung/ die wyr Got dienen ym geyst/ vnnd rhumen
vns von Christo Jhesu/ vnd vertrosten vns nicht des fleyschs/ wie wol

ich auch
g ij
Zu den Philippern. XXXVIII

Alſo/ meyne liebſten/ wie yhr alletzeyt ſeyt gehoꝛſam geweſen/ ni-
cht alleyn ynn meyner gegenwertickeyt/ ſzondern auch nu viel mehr
ynn meynem abweſen/ volſtreckt ewꝛe ſelickeyt mit furcht vñ zittern.
Denn Gott iſts/ der ynn euch wirckt/ beyde das wollen vnnd das
thun/ darumb das er eyn wolgefallen an euch hat.

Thut alles on murmelung vnd verwyrrung/ auff das yhr ſeyt on
taddel vñ lautter/ vñ Gottis kinder vnſtrefflich/ mitten vnter dem vn-
ſchlachtigem vnd verkeretem geſchlecht/ vnter wilchen yhr ſcheynet/
als eyn liechtſtar/ ynn der welt/ damit/ das yhr haltet ob dem woꝛt
des lebens/ myr zu eynem rhum an dem tage Chꝛiſti/ als der ich ni-
cht vergeblich gelauffen noch vergeblich geerbeyttet habe. Vnnd ob
ich geopffert werde/ auff das opffer vnd Gottis dienſt ewꝛis glaw-
bens/ ſo frew ich mich/ vnd frew mich mit euch allen/ deſſelben fre-
wet euch auch yhr/ vnd frewet euch mit myr.

Jch hoff aber ynn dem herrn Jheſu/ das ich Timotheon bald
werde zu euch ſenden/ das ich auch guts muts ſey/ wenn ich erfare/
wie es vmb euch ſtehet/ Deñ ich habe keynen der ſzo gar meyns ſyn-
nes ſey/ der ſo von artt ſur euch ſoꝛget/ Denn ſie ſuchen alle das yhꝛe/
nicht das Jheſu Chꝛiſti iſt/ Yhr aber wiſſet das er bewerd iſt. Denn
wie eyn kind dem vater/ hat er mit myr gedienet am Euangelio/ den
ſelbigen hoff ich/ werd ich ſenden von ſtund an/ wenn ich erfaren ha-
be/ wie es vmb mich ſtehet/ Jch vertraw aber ynn den herrn/ das
auch ich ſelbs ſchier komen werde.

Jch habs aber fur nottig angeſehen/ den bꝛuder Epaphꝛoditon
zu euch zuſenden/ der meyn gehulff vnd mitſtreytter/ vnnd ewr Apo-
ſtel vnd meyner noddurfft diener iſt. Syntemal er nach euch allen ver-
langen hatte/ vnnd war hoch bekummert/ darumb das yhr gehoꝛet
hattet/ das er war kranck geweſen/ Vñ er war zwar todkranck/ aber
Got hat ſich vber yhn erbarmet/ Nicht allein aber vber yhn/ ſondern
auch vber mich/ auff das ich nicht eyn trawrickeyt vber die andern
hette.

Jch habe yhn aber deſte eylender geſand/ auff das yhr yhn ſehet
vnd widder frolich werdet/ vnd ich auch der trawrickeyt weniger ha-
be/ ſo nemet yhn nu auff ynn dem herrn mit allen freuden/ vnd habt
ſolche ynn ehꝛen. Denn vmb des wercks Chꝛiſti willen/ iſt er dem
tod ſo nahe komen/ da er ſeyn leben geringe bedacht/ auff das er ew-
ren mangel an meynem dienſt erfullet.

Das Dꝛitte Capitel.

HYnfurt/ lieben bꝛuder/ frewet euch ynn dem herrn/ Das ich (zurſchneyttung)
Er nennet die fal-
ſchen pꝛediger die
zurſchneyttũg/ dar-
umb/ das ſie die be-
ſchneyttũg als not-
tig zur ſelickeyt lere-
ten/ damit die her-
tzen võ dem glaw-
ben abgeſchnytten
werden.

euch ymer eynerley ſchꝛeybe/ verdꝛeuſſet mich nicht/ vñ ma-
cht euch deſte gewiſſer. Sehet auff die hunde/ ſehet auff die
boſzen erbeytter/ ſehet auff die zurſchneyttung/ Denn wyr
ſind die beſchneyttung/ die wyr Got dienen ym geyſt/ vnnd rhumen
vns võ Chꝛiſto Jheſu/ vñ vertroſten vns nicht des fleyſchs/ wie wol

ich auch
g ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Phil" n="1">
        <div xml:id="Phil.2" n="2">
          <pb facs="#f0315" n="[309]"/>
          <fw type="header" place="top">Zu den Philippern. XXXVIII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,12">Philipper 2,12</ref></note>Al&#x017F;o/ meyne lieb&#x017F;ten/ wie yhr alletzeyt &#x017F;eyt geho&#xA75B;&#x017F;am gewe&#x017F;en/ ni-<lb/>
cht alleyn ynn meyner gegenwertickeyt/ &#x017F;zondern auch nu viel mehr<lb/>
ynn meynem abwe&#x017F;en/ vol&#x017F;treckt ew&#xA75B;e &#x017F;elickeyt mit furcht vn&#x0303; zittern.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,13">Philipper 2,13</ref></note>Denn Gott i&#x017F;ts/ der ynn euch wirckt/ beyde das wollen vnnd das<lb/>
thun/ darumb das er eyn wolgefallen an euch hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,14">Philipper 2,14</ref></note>Thut alles on murmelung vnd verwyrrung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,15">Philipper 2,15</ref></note>auff das yhr &#x017F;eyt on<lb/>
taddel vn&#x0303; lautter/ vn&#x0303; Gottis kinder vn&#x017F;trefflich/ mitten vnter dem <choice><orig>vn</orig><reg>vn-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chlachtigem vnd verkeretem ge&#x017F;chlecht/ vnter wilchen yhr &#x017F;cheynet/<lb/>
als eyn liecht&#x017F;tar/ ynn der welt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,16">Philipper 2,16</ref></note>damit/ das yhr haltet ob dem wo&#xA75B;t<lb/>
des lebens/ myr zu eynem rhum an dem tage Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ als der ich ni-<lb/>
cht vergeblich gelauffen noch vergeblich geerbeyttet habe. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,17">Philipper 2,17</ref></note>Vnnd ob<lb/>
ich geopffert werde/ auff das opffer vnd Gottis dien&#x017F;t ew&#xA75B;is glaw-<lb/>
bens/ &#x017F;o frew ich mich/ vnd frew mich mit euch allen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,18">Philipper 2,18</ref></note>de&#x017F;&#x017F;elben fre-<lb/>
wet euch auch yhr/ vnd frewet euch mit myr.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,19">Philipper 2,19</ref></note>Jch hoff aber ynn dem herrn Jhe&#x017F;u/ das ich Timotheon bald<lb/>
werde zu euch &#x017F;enden/ das ich auch guts muts &#x017F;ey/ wenn ich erfare/<lb/>
wie es vmb euch &#x017F;tehet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,20">Philipper 2,20</ref></note>Den&#x0303; ich habe keynen der &#x017F;zo gar meyns &#x017F;yn-<lb/>
nes &#x017F;ey/ der &#x017F;o von artt &#x017F;ur euch &#x017F;o&#xA75B;get/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,21">Philipper 2,21</ref></note>Denn &#x017F;ie &#x017F;uchen alle das yh&#xA75B;e/<lb/>
nicht das Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,22">Philipper 2,22</ref></note>Yhr aber wi&#x017F;&#x017F;et das er bewerd i&#x017F;t. Denn<lb/>
wie eyn kind dem vater/ hat er mit myr gedienet am Euangelio/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,23">Philipper 2,23</ref></note>den<lb/>
&#x017F;elbigen hoff ich/ werd ich &#x017F;enden von &#x017F;tund an/ wenn ich erfaren <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
be/ wie es vmb mich &#x017F;tehet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,24">Philipper 2,24</ref></note>Jch vertraw aber ynn den herrn/ das<lb/>
auch ich &#x017F;elbs &#x017F;chier komen werde.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,25">Philipper 2,25</ref></note>Jch habs aber fur nottig ange&#x017F;ehen/ den b&#xA75B;uder Epaph&#xA75B;oditon<lb/>
zu euch zu&#x017F;enden/ der meyn gehulff vnd mit&#x017F;treytter/ vnnd ewr Apo-<lb/>
&#x017F;tel vnd meyner noddurfft diener i&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,26">Philipper 2,26</ref></note>Syntemal er nach euch allen <choice><orig>ver</orig><reg>ver-</reg></choice><lb/>
langen hatte/ vnnd war hoch bekummert/ darumb das yhr geho&#xA75B;et<lb/>
hattet/ das er war kranck gewe&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,27">Philipper 2,27</ref></note>Vn&#x0303; er war zwar todkranck/ aber<lb/>
Got hat &#x017F;ich vber yhn erbarmet/ Nicht allein aber vber yhn/ &#x017F;ondern<lb/>
auch vber mich/ auff das ich nicht eyn trawrickeyt vber die andern<lb/>
hette.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,28">Philipper 2,28</ref></note>Jch habe yhn aber de&#x017F;te eylender ge&#x017F;and/ auff das yhr yhn &#x017F;ehet<lb/>
vnd widder frolich werdet/ vnd ich auch der trawrickeyt weniger <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
be/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,29">Philipper 2,29</ref></note>&#x017F;o nemet yhn nu auff ynn dem herrn mit allen freuden/ vnd habt<lb/>
&#x017F;olche ynn eh&#xA75B;en. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper2,30">Philipper 2,30</ref></note>Denn vmb des wercks Ch&#xA75B;i&#x017F;ti willen/ i&#x017F;t er dem<lb/>
tod &#x017F;o nahe komen/ da er &#x017F;eyn leben geringe bedacht/ auff das er ew-<lb/>
ren mangel an meynem dien&#x017F;t erfullet.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Phil.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,1">Philipper 3,1</ref></note><hi rendition="#in">H</hi>Ynfurt/ lieben b&#xA75B;uder/ frewet euch ynn dem herrn/ Das ich <note resp="#Luther" place="right">(zur&#x017F;chneyttung)<lb/>
Er nennet die fal-<lb/>
&#x017F;chen p&#xA75B;ediger die<lb/>
zur&#x017F;chneyttu&#x0303;g/ <choice><orig>dar</orig><reg>dar-</reg></choice><lb/>
umb/ das &#x017F;ie die be-<lb/>
&#x017F;chneyttu&#x0303;g als <choice><orig>not</orig><reg>not-</reg></choice><lb/>
tig zur &#x017F;elickeyt <choice><orig>lere</orig><reg>lere-</reg></choice><lb/>
ten/ damit die her-<lb/>
tzen vo&#x0303; dem glaw-<lb/>
ben abge&#x017F;chnytten<lb/>
werden.</note><lb/>
euch ymer eynerley &#x017F;ch&#xA75B;eybe/ verd&#xA75B;eu&#x017F;&#x017F;et mich nicht/ vn&#x0303; ma-<lb/>
cht euch de&#x017F;te gewi&#x017F;&#x017F;er. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,2">Philipper 3,2</ref></note>Sehet auff die hunde/ &#x017F;ehet auff die<lb/>
bo&#x017F;zen erbeytter/ &#x017F;ehet auff die zur&#x017F;chneyttung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,3">Philipper 3,3</ref></note>Denn wyr<lb/>
&#x017F;ind die be&#x017F;chneyttung/ die wyr Got dienen ym gey&#x017F;t/ vnnd rhumen<lb/>
vns vo&#x0303; Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ vn&#x0303; vertro&#x017F;ten vns nicht des fley&#x017F;chs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Philipper3,4">Philipper 3,4</ref></note>wie wol      <fw type="catch" place="bottom">ich auch</fw><fw type="sig" place="bottom">g ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[309]/0315] Zu den Philippern. XXXVIII Alſo/ meyne liebſten/ wie yhr alletzeyt ſeyt gehoꝛſam geweſen/ ni- cht alleyn ynn meyner gegenwertickeyt/ ſzondern auch nu viel mehr ynn meynem abweſen/ volſtreckt ewꝛe ſelickeyt mit furcht vñ zittern. Denn Gott iſts/ der ynn euch wirckt/ beyde das wollen vnnd das thun/ darumb das er eyn wolgefallen an euch hat. Thut alles on murmelung vnd verwyrrung/ auff das yhr ſeyt on taddel vñ lautter/ vñ Gottis kinder vnſtrefflich/ mitten vnter dem vn ſchlachtigem vnd verkeretem geſchlecht/ vnter wilchen yhr ſcheynet/ als eyn liechtſtar/ ynn der welt/ damit/ das yhr haltet ob dem woꝛt des lebens/ myr zu eynem rhum an dem tage Chꝛiſti/ als der ich ni- cht vergeblich gelauffen noch vergeblich geerbeyttet habe. Vnnd ob ich geopffert werde/ auff das opffer vnd Gottis dienſt ewꝛis glaw- bens/ ſo frew ich mich/ vnd frew mich mit euch allen/ deſſelben fre- wet euch auch yhr/ vnd frewet euch mit myr. Jch hoff aber ynn dem herrn Jheſu/ das ich Timotheon bald werde zu euch ſenden/ das ich auch guts muts ſey/ wenn ich erfare/ wie es vmb euch ſtehet/ Deñ ich habe keynen der ſzo gar meyns ſyn- nes ſey/ der ſo von artt ſur euch ſoꝛget/ Denn ſie ſuchen alle das yhꝛe/ nicht das Jheſu Chꝛiſti iſt/ Yhr aber wiſſet das er bewerd iſt. Denn wie eyn kind dem vater/ hat er mit myr gedienet am Euangelio/ den ſelbigen hoff ich/ werd ich ſenden von ſtund an/ wenn ich erfaren ha be/ wie es vmb mich ſtehet/ Jch vertraw aber ynn den herrn/ das auch ich ſelbs ſchier komen werde. Jch habs aber fur nottig angeſehen/ den bꝛuder Epaphꝛoditon zu euch zuſenden/ der meyn gehulff vnd mitſtreytter/ vnnd ewr Apo- ſtel vnd meyner noddurfft diener iſt. Syntemal er nach euch allen ver langen hatte/ vnnd war hoch bekummert/ darumb das yhr gehoꝛet hattet/ das er war kranck geweſen/ Vñ er war zwar todkranck/ aber Got hat ſich vber yhn erbarmet/ Nicht allein aber vber yhn/ ſondern auch vber mich/ auff das ich nicht eyn trawrickeyt vber die andern hette. Jch habe yhn aber deſte eylender geſand/ auff das yhr yhn ſehet vnd widder frolich werdet/ vnd ich auch der trawrickeyt weniger ha be/ ſo nemet yhn nu auff ynn dem herrn mit allen freuden/ vnd habt ſolche ynn ehꝛen. Denn vmb des wercks Chꝛiſti willen/ iſt er dem tod ſo nahe komen/ da er ſeyn leben geringe bedacht/ auff das er ew- ren mangel an meynem dienſt erfullet. Das Dꝛitte Capitel. HYnfurt/ lieben bꝛuder/ frewet euch ynn dem herrn/ Das ich euch ymer eynerley ſchꝛeybe/ verdꝛeuſſet mich nicht/ vñ ma- cht euch deſte gewiſſer. Sehet auff die hunde/ ſehet auff die boſzen erbeytter/ ſehet auff die zurſchneyttung/ Denn wyr ſind die beſchneyttung/ die wyr Got dienen ym geyſt/ vnnd rhumen vns võ Chꝛiſto Jheſu/ vñ vertroſten vns nicht des fleyſchs/ wie wol ich auch (zurſchneyttung) Er nennet die fal- ſchen pꝛediger die zurſchneyttũg/ dar umb/ das ſie die be- ſchneyttũg als not tig zur ſelickeyt lere ten/ damit die her- tzen võ dem glaw- ben abgeſchnytten werden. g ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/315
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/315>, S. [309], abgerufen am 16.12.2017.