Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

An Timotheon. XLIX
de/ nicht hadderig/ nicht geytzig/ der seynem eygen hauße wol fur-
stehe/ der gehorsame kinder habe mit aller redlicheyt/ (Szo aber ye-
mant seynem eygen hauße nicht weyß furtzustehen/ wie wirt er die
gemeyne Gottis versorgen?) nicht eyn newling/ auff das er sich ni-
cht auffblase vnd dem lesterer yns vrteyl falle. Er muß aber auch ein
gut zeugnis haben/ von denen die draussen sind/ auff das er nicht fal-
le dem lesterer ynn die schmach vnd strick.

Desselben gleychen/ die diener sollen seyn redlich/ nicht zweytzun-
gig/ nicht weynsuchtig/ nicht schendlichs gewynsts gyrig/ die das
geheymnis des glawbens haben ynn reynem gewissen/ vnd die selbi-
ge laß man zuuor versuchen/ darnach laß man sie dienen/ wenn sie
vnstrefflich sind.

Desselben gleychen die weyber sollen seyn redlich/ nicht lestereryn/
nuchtern/ trew ynn allen dingen. Die diener laß eyn yglichen seyn ey-
nes weybes man/ die yhren kindern wol furstehen vnnd yhren eygen
heußern/ Wilche aber wol dienen/ die erwerben yhn selbs eyn gut-
te stuffen/ vnd eyn grosse freydickeyt ym glawben ynn Christo Jhesu.

Solchs schreybe ich dyr/ vnd hoffe auffs schierst zu dyr zukomen/
ßo ich aber vertzoge/ das du wissest/ wie du solt wandelln ynn dem
hauße Gottis/ wilchs ist die gemeyne des lebendigen Gottis/ eyn
pfeyler vnd grundfest/ Vnd kundlich groß ist das gotselige geheym-
nis/ wilchs da ist offinbart ym fleysch/ gerechtfertigt ym geyst/ er-
schynen den Engeln/ gepredigt den heyden/ geglewbt von der welt/
auffgenomen ynn die herlickeyt.

Das Vierde Capitel.

DEr geyst aber sagt deutlich/ das ynn den letzten zeytten/ wer-
den ettliche von dem glawben abtretten/ vnd anhangen den
yrrigen geystern vnd leren der teuffel/ durch die/ so ynn gleyß-
nerey lugenreder sind/ vnnd brandmal ynn yhrem gewissen
haben/ vnd verpieten eehlich zu werden/ vnnd zu meyden die speyße/
die Got geschaffen hat/ zunemen mit dancksagung/ den glewbigen
vnd denen die die warheyt erkennet haben. Denn alle creatur Got-
tis ist gutt/ vnd nichts verwerfflich/ das mit dancksagung empfan-
gen wirt/ denn es wirt geheyliget durch das wortt Gottis vnd das
gepett. Wenn du den brudern solchs furheltist/ so wirstu eyn gutter
diener Jhesu Crristi seyn/ auffertzogen ynn den wortten des glaw-
bens vnd der gutten lere/ der du bißher nachkomen bist/ Der vngeyst-
lichen aber vnd der alltvettelschen fabeln entschlage dich.

Vbe dich selbs aber an der gottselickeyt/ Denn die leypliche vbung
ist wenig nutz/ aber die gottselickeyt ist zu allem ding nutz/ vnnd hat
die verheyssung/ dißes vnd des zukunfftigen lebens/ Das ist yhe ge-
wißlich war/ vnnd eyn thewr werdes wort. Denn dahyn erbeytten
wyr auch/ vnd werden geschmecht/ das wyr auff den lebendigen Got
gehoffet haben/ wilcher ist der heyland aller menschen/ ßonderlich

aber
i

An Timotheon. XLIX
de/ nicht hadderig/ nicht geytzig/ der ſeynem eygen hauſze wol fur-
ſtehe/ der gehoꝛſame kinder habe mit aller redlicheyt/ (Szo aber ye-
mant ſeynem eygen hauſze nicht weyſz furtzuſtehen/ wie wirt er die
gemeyne Gottis verſoꝛgen?) nicht eyn newling/ auff das er ſich ni-
cht auffblaſe vnd dem leſterer yns vꝛteyl falle. Er muſz aber auch ein
gut zeugnis haben/ von denen die dꝛauſſen ſind/ auff das er nicht fal-
le dem leſterer ynn die ſchmach vnd ſtrick.

Deſſelbẽ gleychen/ die diener ſollen ſeyn redlich/ nicht zweytzun-
gig/ nicht weynſuchtig/ nicht ſchendlichs gewynſts gyrig/ die das
geheymnis des glawbens haben ynn reynem gewiſſen/ vnd die ſelbi-
ge laſz man zuuor verſuchen/ darnach laſz man ſie dienen/ wenn ſie
vnſtrefflich ſind.

Deſſelben gleychẽ die weyber ſollen ſeyn redlich/ nicht leſtereryn/
nuchtern/ trew ynn allen dingen. Die diener laſz eyn yglichen ſeyn ey-
nes weybes man/ die yhꝛen kindern wol furſtehen vnnd yhꝛen eygen
heuſzern/ Wilche aber wol dienen/ die erwerben yhn ſelbs eyn gut-
te ſtuffen/ vñ eyn groſſe freydickeyt ym glawben ynn Chꝛiſto Jheſu.

Solchs ſchꝛeybe ich dyr/ vnd hoffe auffs ſchierſt zu dyr zukomen/
ſzo ich aber vertzoge/ das du wiſſest/ wie du ſolt wandelln ynn dem
hauſze Gottis/ wilchs iſt die gemeyne des lebendigen Gottis/ eyn
pfeyler vñ grundfeſt/ Vnd kundlich groſz iſt das gotſelige geheym-
nis/ wilchs da iſt offinbart ym fleyſch/ gerechtfertigt ym geyſt/ er-
ſchynen den Engeln/ gepꝛedigt den heyden/ geglewbt von der welt/
auffgenomen ynn die herlickeyt.

Das Vierde Capitel.

DEr geyſt aber ſagt deutlich/ das ynn den letztẽ zeytten/ wer-
den ettliche von dem glawben abtretten/ vnd anhangen den
yrrigen geyſtern vñ leren der teuffel/ durch die/ ſo yñ gleyſz-
nerey lugenreder ſind/ vnnd bꝛandmal ynn yhꝛem gewiſſen
haben/ vnd verpieten eehlich zu werden/ vnnd zu meyden die ſpeyſze/
die Got geſchaffen hat/ zunemen mit danckſagung/ den glewbigen
vnd denen die die warheyt erkennet haben. Denn alle creatur Got-
tis iſt gutt/ vnd nichts verwerfflich/ das mit danckſagung empfan-
gen wirt/ denn es wirt geheyliget durch das woꝛtt Gottis vnd das
gepett. Wenn du den bꝛudern ſolchs furheltiſt/ ſo wirſtu eyn gutter
diener Jheſu Cꝛriſti ſeyn/ auffertzogen ynn den woꝛtten des glaw-
bens vñ der gutten lere/ der du biſzher nachkomen biſt/ Der vngeyſt-
lichen aber vnd der alltvettelſchen fabeln entſchlage dich.

Vbe dich ſelbs aber an der gottſelickeyt/ Denn die leypliche vbũg
iſt wenig nutz/ aber die gottſelickeyt iſt zu allem ding nutz/ vnnd hat
die verheyſſung/ diſzes vnd des zukunfftigen lebens/ Das iſt yhe ge-
wiſzlich war/ vnnd eyn thewr werdes woꝛt. Denn dahyn erbeytten
wyr auch/ vñ werden geſchmecht/ das wyr auff den lebẽdigen Got
gehoffet haben/ wilcher iſt der heyland aller menſchen/ ſzonderlich

aber
i
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim1" n="1">
        <div xml:id="Tim1.3" n="2">
          <p><pb facs="#f0337" n="[332]"/><fw type="header" place="top">An Timotheon. XLIX</fw><lb/>
de/ nicht hadderig/ nicht geytzig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,4">1. Timotheus 3,4</ref></note>der &#x017F;eynem eygen hau&#x017F;ze wol fur-<lb/>
&#x017F;tehe/ der geho&#xA75B;&#x017F;ame kinder habe mit aller redlicheyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,5">1. Timotheus 3,5</ref></note>(Szo aber ye-<lb/>
mant &#x017F;eynem eygen hau&#x017F;ze nicht wey&#x017F;z furtzu&#x017F;tehen/ wie wirt er die<lb/>
gemeyne Gottis ver&#x017F;o&#xA75B;gen?) <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,6">1. Timotheus 3,6</ref></note>nicht eyn newling/ auff das er &#x017F;ich ni-<lb/>
cht auffbla&#x017F;e vnd dem le&#x017F;terer yns v&#xA75B;teyl falle. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,7">1. Timotheus 3,7</ref></note>Er mu&#x017F;z aber auch ein<lb/>
gut zeugnis haben/ von denen die d&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ auff das er nicht <choice><orig>fal</orig><reg>fal-</reg></choice><lb/>
le dem le&#x017F;terer ynn die &#x017F;chmach vnd &#x017F;trick.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,8">1. Timotheus 3,8</ref></note>De&#x017F;&#x017F;elbe&#x0303; gleychen/ die diener &#x017F;ollen &#x017F;eyn redlich/ nicht zweytzun-<lb/>
gig/ nicht weyn&#x017F;uchtig/ nicht &#x017F;chendlichs gewyn&#x017F;ts gyrig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,9">1. Timotheus 3,9</ref></note>die das<lb/>
geheymnis des glawbens haben ynn reynem gewi&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,10">1. Timotheus 3,10</ref></note>vnd die <choice><orig>&#x017F;elbi</orig><reg>&#x017F;elbi-</reg></choice><lb/>
ge la&#x017F;z man zuuor ver&#x017F;uchen/ darnach la&#x017F;z man &#x017F;ie dienen/ wenn &#x017F;ie<lb/>
vn&#x017F;trefflich &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,11">1. Timotheus 3,11</ref></note>De&#x017F;&#x017F;elben gleyche&#x0303; die weyber &#x017F;ollen &#x017F;eyn redlich/ nicht le&#x017F;tereryn/<lb/>
nuchtern/ trew ynn allen dingen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,12">1. Timotheus 3,12</ref></note>Die diener la&#x017F;z eyn yglichen &#x017F;eyn <choice><orig>ey</orig><reg>ey-</reg></choice><lb/>
nes weybes man/ die yh&#xA75B;en kindern wol fur&#x017F;tehen vnnd yh&#xA75B;en eygen<lb/>
heu&#x017F;zern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,13">1. Timotheus 3,13</ref></note>Wilche aber wol dienen/ die erwerben yhn &#x017F;elbs eyn gut-<lb/>
te &#x017F;tuffen/ vn&#x0303; eyn gro&#x017F;&#x017F;e freydickeyt ym glawben ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,14">1. Timotheus 3,14</ref></note>Solchs &#x017F;ch&#xA75B;eybe ich dyr/ vnd hoffe auffs &#x017F;chier&#x017F;t zu dyr zukomen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,15">1. Timotheus 3,15</ref></note>&#x017F;zo ich aber vertzoge/ das du wi&#x017F;&#x017F;est/ wie du &#x017F;olt wandelln ynn dem<lb/>
hau&#x017F;ze Gottis/ wilchs i&#x017F;t die gemeyne des lebendigen Gottis/ eyn<lb/>
pfeyler vn&#x0303; grundfe&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus3,16">1. Timotheus 3,16</ref></note>Vnd kundlich gro&#x017F;z i&#x017F;t das got&#x017F;elige geheym-<lb/>
nis/ wilchs da i&#x017F;t offinbart ym fley&#x017F;ch/ gerechtfertigt ym gey&#x017F;t/ er-<lb/>
&#x017F;chynen den Engeln/ gep&#xA75B;edigt den heyden/ geglewbt von der welt/<lb/>
auffgenomen ynn die herlickeyt.</p><lb/>
          <p/><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim1.4" n="2">
          <head>Das Vierde Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,1">1. Timotheus 4,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Er gey&#x017F;t aber &#x017F;agt deutlich/ das ynn den letzte&#x0303; zeytten/ wer-<lb/>
den ettliche von dem glawben abtretten/ vnd anhangen den<lb/>
yrrigen gey&#x017F;tern vn&#x0303; leren der teuffel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,2">1. Timotheus 4,2</ref></note>durch die/ &#x017F;o yn&#x0303; gley&#x017F;z-<lb/>
nerey lugenreder &#x017F;ind/ vnnd b&#xA75B;andmal ynn yh&#xA75B;em gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,3">1. Timotheus 4,3</ref></note>vnd verpieten eehlich zu werden/ vnnd zu meyden die &#x017F;pey&#x017F;ze/<lb/>
die Got ge&#x017F;chaffen hat/ zunemen mit danck&#x017F;agung/ den glewbigen<lb/>
vnd denen die die warheyt erkennet haben. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,4">1. Timotheus 4,4</ref></note>Denn alle creatur Got-<lb/>
tis i&#x017F;t gutt/ vnd nichts verwerfflich/ das mit danck&#x017F;agung empfan-<lb/>
gen wirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,5">1. Timotheus 4,5</ref></note>denn es wirt geheyliget durch das wo&#xA75B;tt Gottis vnd das<lb/>
gepett. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,6">1. Timotheus 4,6</ref></note>Wenn du den b&#xA75B;udern &#x017F;olchs furhelti&#x017F;t/ &#x017F;o wir&#x017F;tu eyn gutter<lb/>
diener Jhe&#x017F;u C&#xA75B;ri&#x017F;ti &#x017F;eyn/ auffertzogen ynn den wo&#xA75B;tten des glaw-<lb/>
bens vn&#x0303; der gutten lere/ der du bi&#x017F;zher nachkomen bi&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,7">1. Timotheus 4,7</ref></note>Der vngey&#x017F;t-<lb/>
lichen aber vnd der alltvettel&#x017F;chen fabeln ent&#x017F;chlage dich.</p><lb/>
          <p>Vbe dich &#x017F;elbs aber an der gott&#x017F;elickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,8">1. Timotheus 4,8</ref></note>Denn die leypliche vbu&#x0303;g<lb/>
i&#x017F;t wenig nutz/ aber die gott&#x017F;elickeyt i&#x017F;t zu allem ding nutz/ vnnd hat<lb/>
die verhey&#x017F;&#x017F;ung/ di&#x017F;zes vnd des zukunfftigen lebens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,9">1. Timotheus 4,9</ref></note>Das i&#x017F;t yhe ge-<lb/>
wi&#x017F;zlich war/ vnnd eyn thewr werdes wo&#xA75B;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus4,10">1. Timotheus 4,10</ref></note>Denn dahyn erbeytten<lb/>
wyr auch/ vn&#x0303; werden ge&#x017F;chmecht/ das wyr auff den lebe&#x0303;digen Got<lb/>
gehoffet haben/ wilcher i&#x017F;t der heyland aller men&#x017F;chen/ &#x017F;zonderlich <fw type="catch" place="bottom">aber</fw><fw type="sig" place="bottom">i</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[332]/0337] An Timotheon. XLIX de/ nicht hadderig/ nicht geytzig/ der ſeynem eygen hauſze wol fur- ſtehe/ der gehoꝛſame kinder habe mit aller redlicheyt/ (Szo aber ye- mant ſeynem eygen hauſze nicht weyſz furtzuſtehen/ wie wirt er die gemeyne Gottis verſoꝛgen?) nicht eyn newling/ auff das er ſich ni- cht auffblaſe vnd dem leſterer yns vꝛteyl falle. Er muſz aber auch ein gut zeugnis haben/ von denen die dꝛauſſen ſind/ auff das er nicht fal le dem leſterer ynn die ſchmach vnd ſtrick. Deſſelbẽ gleychen/ die diener ſollen ſeyn redlich/ nicht zweytzun- gig/ nicht weynſuchtig/ nicht ſchendlichs gewynſts gyrig/ die das geheymnis des glawbens haben ynn reynem gewiſſen/ vnd die ſelbi ge laſz man zuuor verſuchen/ darnach laſz man ſie dienen/ wenn ſie vnſtrefflich ſind. Deſſelben gleychẽ die weyber ſollen ſeyn redlich/ nicht leſtereryn/ nuchtern/ trew ynn allen dingen. Die diener laſz eyn yglichen ſeyn ey nes weybes man/ die yhꝛen kindern wol furſtehen vnnd yhꝛen eygen heuſzern/ Wilche aber wol dienen/ die erwerben yhn ſelbs eyn gut- te ſtuffen/ vñ eyn groſſe freydickeyt ym glawben ynn Chꝛiſto Jheſu. Solchs ſchꝛeybe ich dyr/ vnd hoffe auffs ſchierſt zu dyr zukomen/ ſzo ich aber vertzoge/ das du wiſſest/ wie du ſolt wandelln ynn dem hauſze Gottis/ wilchs iſt die gemeyne des lebendigen Gottis/ eyn pfeyler vñ grundfeſt/ Vnd kundlich groſz iſt das gotſelige geheym- nis/ wilchs da iſt offinbart ym fleyſch/ gerechtfertigt ym geyſt/ er- ſchynen den Engeln/ gepꝛedigt den heyden/ geglewbt von der welt/ auffgenomen ynn die herlickeyt. Das Vierde Capitel. DEr geyſt aber ſagt deutlich/ das ynn den letztẽ zeytten/ wer- den ettliche von dem glawben abtretten/ vnd anhangen den yrrigen geyſtern vñ leren der teuffel/ durch die/ ſo yñ gleyſz- nerey lugenreder ſind/ vnnd bꝛandmal ynn yhꝛem gewiſſen haben/ vnd verpieten eehlich zu werden/ vnnd zu meyden die ſpeyſze/ die Got geſchaffen hat/ zunemen mit danckſagung/ den glewbigen vnd denen die die warheyt erkennet haben. Denn alle creatur Got- tis iſt gutt/ vnd nichts verwerfflich/ das mit danckſagung empfan- gen wirt/ denn es wirt geheyliget durch das woꝛtt Gottis vnd das gepett. Wenn du den bꝛudern ſolchs furheltiſt/ ſo wirſtu eyn gutter diener Jheſu Cꝛriſti ſeyn/ auffertzogen ynn den woꝛtten des glaw- bens vñ der gutten lere/ der du biſzher nachkomen biſt/ Der vngeyſt- lichen aber vnd der alltvettelſchen fabeln entſchlage dich. Vbe dich ſelbs aber an der gottſelickeyt/ Denn die leypliche vbũg iſt wenig nutz/ aber die gottſelickeyt iſt zu allem ding nutz/ vnnd hat die verheyſſung/ diſzes vnd des zukunfftigen lebens/ Das iſt yhe ge- wiſzlich war/ vnnd eyn thewr werdes woꝛt. Denn dahyn erbeytten wyr auch/ vñ werden geſchmecht/ das wyr auff den lebẽdigen Got gehoffet haben/ wilcher iſt der heyland aller menſchen/ ſzonderlich aber i

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/337
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/337>, S. [332], abgerufen am 11.12.2017.