Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

An Timotheon. L
werd/ sonderlich die da erbeyten ym wort vnd ynn der lere. Denn es
spricht die schrifft/ Du solt nicht dem ochsen das maul verpinden/
Deuter. 25.der da dresschet/ Vnd eyn erbeyter ist seyns lohns werd. Widder ey-
nen eltisten nym keyn klage auff/ ausser zweyen odder dreyer zeugen.
Die da sundigen/ die straffe fur allen/ auff das auch die andern fur-
cht haben.

Jch betzeuge fur Got vnd dem herrn Jhesu Christo/ vnd den auß-
erweleten Engeln/ das du solchs haltist on nachteyl/ vnd nichts thust
zur seytten aus. Die hende lege niemant bald auff. Mach dich auch
nicht teylhafftig frembder sunden. Halt dich selber keusch. Trincke
nicht mehr wasser/ sondern brauch des weynes eyn wenig vmb dey-
nes magens willen/ vnd das du offt kranck bist.

Ettlicher menschen sunde sind zuuor offinbar/ vnd gehen furhyn
zum gericht/ etlicher aber folgen hynach/ desselben gleychen auch die
guten werck/ sind zuuor offinbar/ vnd die sich anders haben/ kunden
sich nicht bergen.

Das Sechst Capitel.

DJe knechte/ so vnter dem ioch sind/ die halten yhre herrn al-
ler eehren werd/ auff das nicht der name Gottis vnd die le-
re verlestert werde/ Wilche aber glewbige herrn haben/ die
verachten sie nicht/ die weyl sie bruder sind/ ßondern seyen
viel mehr dienstbar/ die weyl sie glewbig vnd geliebt/ vnd der wolthat
theylhafftig sind.

Solchs lere vnd ermane/ So yemand anders leret/ vnd nicht zu-
felt den heylsamen wortten vnsers herrn Jhesu Christi vnd der lere
von der gottselickeyt/ der ist auffgeblasen vnd weyß nichts/ sondern
ist seuchtig ynn fragen vnnd worttkriegen/ aus wilchen entspringet/
hasß/ hadder/ lesterung/ boser argwahn/ schul getzencke/ solcher men-
schen/ die zurutten synn haben/ vnd der warheyt berawbt sind/ die da
meynen gottselickeyt sey vmb genieß willen/ Thu dich von solchen.
Es ist aber eyn grosser genieß/ wer gottselig ist vnnd lest yhm genu-
gen/ Denn wyr haben nichts ynn die wellt bracht/ darumb offinbar
ist/ wyr werden auch nichts hynaus bringen.

Wenn wyr aber futter vnd decke haben/ so last vns benugen/ Denn
die da reych werden wollen/ die fallen ynn versuchung vnnd stricke/
vnd viel torichter vnnd schedlicher luste/ wilche versencken die men-
schen ynß verderben vnnd verdamnis. Denn geytz ist eyn wortzel al-
les vbels/ wilcher hat ettliche gelustet/ vnd sind vom glawben yrre
gangen/ vnnd haben sich selbs gemenget vnter viel schmertzen. Aber
du mensche Gottis fleuch solchs/ iage aber nach der gerechtickeyt/
dem glawben/ der liebe/ der gedult/ der sanfftmut/ kempffe eynen gut-
ten kampff des glawbens/ ergreyff das ewige leben/ datzu du auch
beruffen bist/ vnd bekandt hast eyn gutt bekentnis fur vielen zeugen.

Ich gepiete
i ij

An Timotheon. L
werd/ ſonderlich die da erbeyten ym woꝛt vnd ynn der lere. Denn es
ſpꝛicht die ſchꝛifft/ Du ſolt nicht dem ochſen das maul verpinden/
Deuter. 25.der da dꝛeſſchet/ Vnd eyn erbeyter iſt ſeyns lohns werd. Widder ey-
nen eltiſten nym keyn klage auff/ auſſer zweyen odder dꝛeyer zeugen.
Die da ſundigen/ die ſtraffe fur allen/ auff das auch die andern fur-
cht haben.

Jch betzeuge fur Got vnd dem herrn Jheſu Chꝛiſto/ vnd den auſz-
erweletẽ Engeln/ das du ſolchs haltiſt on nachteyl/ vñ nichts thuſt
zur ſeytten aus. Die hende lege niemant bald auff. Mach dich auch
nicht teylhafftig frembder ſunden. Halt dich ſelber keuſch. Trincke
nicht mehr waſſer/ ſondern bꝛauch des weynes eyn wenig vmb dey-
nes magens willen/ vnd das du offt kranck biſt.

Ettlicher menſchen ſunde ſind zuuor offinbar/ vnd gehen furhyn
zum gericht/ etlicher aber folgen hynach/ deſſelben gleychen auch die
guten werck/ ſind zuuor offinbar/ vnd die ſich anders haben/ kunden
ſich nicht bergen.

Das Sechſt Capitel.

DJe knechte/ ſo vnter dem ioch ſind/ die halten yhꝛe herrn al-
ler eehꝛen werd/ auff das nicht der name Gottis vnd die le-
re verleſtert werde/ Wilche aber glewbige herrn haben/ die
verachten ſie nicht/ die weyl ſie bꝛuder ſind/ ſzondern ſeyen
viel mehr dienſtbar/ die weyl ſie glewbig vnd geliebt/ vñ der wolthat
theylhafftig ſind.

Solchs lere vnd ermane/ So yemand anders leret/ vnd nicht zu-
felt den heylſamen woꝛtten vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti vnd der lere
von der gottſelickeyt/ der iſt auffgeblaſen vnd weyſz nichts/ ſondern
iſt ſeuchtig ynn fragen vnnd woꝛttkriegen/ aus wilchen entſpꝛinget/
haſſz/ hadder/ leſterũg/ boſer argwahn/ ſchul getzencke/ ſolcher men-
ſchen/ die zurutten ſynn haben/ vñ der warheyt berawbt ſind/ die da
meynen gottſelickeyt ſey vmb genieſz willen/ Thu dich von ſolchen.
Es iſt aber eyn groſſer genieſz/ wer gottſelig iſt vnnd leſt yhm genu-
gen/ Denn wyr haben nichts ynn die wellt bꝛacht/ darumb offinbar
iſt/ wyr werden auch nichts hynaus bꝛingen.

Wenn wyr aber futter vnd decke haben/ ſo laſt vns benugen/ Deñ
die da reych werden wollen/ die fallen ynn verſuchung vnnd ſtricke/
vnd viel toꝛichter vnnd ſchedlicher luſte/ wilche verſencken die men-
ſchen ynſz verderben vnnd verdamnis. Denn geytz iſt eyn woꝛtzel al-
les vbels/ wilcher hat ettliche geluſtet/ vnd ſind vom glawben yrre
gangen/ vnnd haben ſich ſelbs gemenget vnter viel ſchmertzen. Aber
du menſche Gottis fleuch ſolchs/ iage aber nach der gerechtickeyt/
dem glawben/ der liebe/ der gedult/ der ſanfftmut/ kempffe eynen gut-
ten kampff des glawbens/ ergreyff das ewige leben/ datzu du auch
beruffen biſt/ vnd bekandt haſt eyn gutt bekentnis fur vielen zeugen.

Ich gepiete
i ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim1" n="1">
        <div xml:id="Tim1.5" n="2">
          <p><pb facs="#f0339" n="[333]"/><fw type="header" place="top">An Timotheon. L</fw><lb/>
werd/ &#x017F;onderlich die da erbeyten ym wo&#xA75B;t vnd ynn der lere. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,18">1. Timotheus 5,18</ref></note>Denn es<lb/>
&#x017F;p&#xA75B;icht die &#x017F;ch&#xA75B;ifft/ Du &#x017F;olt nicht dem och&#x017F;en das maul verpinden/<lb/><note place="left">Deuter. 25.</note>der da d&#xA75B;e&#x017F;&#x017F;chet/ Vnd eyn erbeyter i&#x017F;t &#x017F;eyns lohns werd. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,19">1. Timotheus 5,19</ref></note>Widder ey-<lb/>
nen elti&#x017F;ten nym keyn klage auff/ au&#x017F;&#x017F;er zweyen odder d&#xA75B;eyer zeugen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,20">1. Timotheus 5,20</ref></note>Die da &#x017F;undigen/ die &#x017F;traffe fur allen/ auff das auch die andern fur-<lb/>
cht haben.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,21">1. Timotheus 5,21</ref></note>Jch betzeuge fur Got vnd dem herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ vnd den <choice><orig>au&#x017F;z</orig><reg>au&#x017F;z-</reg></choice><lb/>
erwelete&#x0303; Engeln/ das du &#x017F;olchs halti&#x017F;t on nachteyl/ vn&#x0303; nichts thu&#x017F;t<lb/>
zur &#x017F;eytten aus. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,22">1. Timotheus 5,22</ref></note>Die hende lege niemant bald auff. Mach dich auch<lb/>
nicht teylhafftig frembder &#x017F;unden. Halt dich &#x017F;elber keu&#x017F;ch. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,23">1. Timotheus 5,23</ref></note>Trincke<lb/>
nicht mehr wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ondern b&#xA75B;auch des weynes eyn wenig vmb dey-<lb/>
nes magens willen/ vnd das du offt kranck bi&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,24">1. Timotheus 5,24</ref></note>Ettlicher men&#x017F;chen &#x017F;unde &#x017F;ind zuuor offinbar/ vnd gehen furhyn<lb/>
zum gericht/ etlicher aber folgen hynach/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus5,25">1. Timotheus 5,25</ref></note>de&#x017F;&#x017F;elben gleychen auch die<lb/>
guten werck/ &#x017F;ind zuuor offinbar/ vnd die &#x017F;ich anders haben/ kunden<lb/>
&#x017F;ich nicht bergen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim1.6" n="2">
          <head>Das Sech&#x017F;t Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,1">1. Timotheus 6,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Je knechte/ &#x017F;o vnter dem ioch &#x017F;ind/ die halten yh&#xA75B;e herrn al-<lb/>
ler eeh&#xA75B;en werd/ auff das nicht der name Gottis vnd die <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
re verle&#x017F;tert werde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,2">1. Timotheus 6,2</ref></note>Wilche aber glewbige herrn haben/ die<lb/>
verachten &#x017F;ie nicht/ die weyl &#x017F;ie b&#xA75B;uder &#x017F;ind/ &#x017F;zondern &#x017F;eyen<lb/>
viel mehr dien&#x017F;tbar/ die weyl &#x017F;ie glewbig vnd geliebt/ vn&#x0303; der wolthat<lb/>
theylhafftig &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Solchs lere vnd ermane/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,3">1. Timotheus 6,3</ref></note>So yemand anders leret/ vnd nicht zu-<lb/>
felt den heyl&#x017F;amen wo&#xA75B;tten vn&#x017F;ers herrn Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti vnd der lere<lb/>
von der gott&#x017F;elickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,4">1. Timotheus 6,4</ref></note>der i&#x017F;t auffgebla&#x017F;en vnd wey&#x017F;z nichts/ &#x017F;ondern<lb/>
i&#x017F;t &#x017F;euchtig ynn fragen vnnd wo&#xA75B;ttkriegen/ aus wilchen ent&#x017F;p&#xA75B;inget/<lb/>
ha&#x017F;&#x017F;z/ hadder/ le&#x017F;teru&#x0303;g/ bo&#x017F;er argwahn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,5">1. Timotheus 6,5</ref></note>&#x017F;chul getzencke/ &#x017F;olcher <choice><orig>men</orig><reg>men-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chen/ die zurutten &#x017F;ynn haben/ vn&#x0303; der warheyt berawbt &#x017F;ind/ die da<lb/>
meynen gott&#x017F;elickeyt &#x017F;ey vmb genie&#x017F;z willen/ Thu dich von &#x017F;olchen.<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,6">1. Timotheus 6,6</ref></note>Es i&#x017F;t aber eyn gro&#x017F;&#x017F;er genie&#x017F;z/ wer gott&#x017F;elig i&#x017F;t vnnd le&#x017F;t yhm genu-<lb/>
gen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,7">1. Timotheus 6,7</ref></note>Denn wyr haben nichts ynn die wellt b&#xA75B;acht/ darumb offinbar<lb/>
i&#x017F;t/ wyr werden auch nichts <choice><sic>hynans</sic><corr>hynaus</corr></choice> b&#xA75B;ingen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,8">1. Timotheus 6,8</ref></note>Wenn wyr aber futter vnd decke haben/ &#x017F;o la&#x017F;t vns benugen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,9">1. Timotheus 6,9</ref></note>Den&#x0303;<lb/>
die da reych werden wollen/ die fallen ynn ver&#x017F;uchung vnnd &#x017F;tricke/<lb/>
vnd viel to&#xA75B;ichter vnnd &#x017F;chedlicher lu&#x017F;te/ wilche ver&#x017F;encken die men-<lb/>
&#x017F;chen yn&#x017F;z verderben vnnd verdamnis. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,10">1. Timotheus 6,10</ref></note>Denn geytz i&#x017F;t eyn wo&#xA75B;tzel al-<lb/>
les vbels/ wilcher hat ettliche gelu&#x017F;tet/ vnd &#x017F;ind vom glawben yrre<lb/>
gangen/ vnnd haben &#x017F;ich &#x017F;elbs gemenget vnter viel &#x017F;chmertzen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,11">1. Timotheus 6,11</ref></note>Aber<lb/>
du men&#x017F;che Gottis fleuch &#x017F;olchs/ iage aber nach der gerechtickeyt/<lb/>
dem glawben/ der liebe/ der gedult/ der <choice><sic>&#x017F;anffmut</sic><corr>&#x017F;anfftmut</corr></choice>/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/1.Timotheus6,12">1. Timotheus 6,12</ref></note>kempffe eynen <choice><orig>gut</orig><reg>gut-</reg></choice><lb/>
ten kampff des glawbens/ ergreyff das ewige leben/ datzu du auch<lb/>
beruffen bi&#x017F;t/ vnd bekandt ha&#x017F;t eyn gutt bekentnis fur vielen zeugen. <fw type="catch" place="bottom">Ich gepiete</fw><fw type="sig" place="bottom">i ij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[333]/0339] An Timotheon. L werd/ ſonderlich die da erbeyten ym woꝛt vnd ynn der lere. Denn es ſpꝛicht die ſchꝛifft/ Du ſolt nicht dem ochſen das maul verpinden/ der da dꝛeſſchet/ Vnd eyn erbeyter iſt ſeyns lohns werd. Widder ey- nen eltiſten nym keyn klage auff/ auſſer zweyen odder dꝛeyer zeugen. Die da ſundigen/ die ſtraffe fur allen/ auff das auch die andern fur- cht haben. Deuter. 25. Jch betzeuge fur Got vnd dem herrn Jheſu Chꝛiſto/ vnd den auſz erweletẽ Engeln/ das du ſolchs haltiſt on nachteyl/ vñ nichts thuſt zur ſeytten aus. Die hende lege niemant bald auff. Mach dich auch nicht teylhafftig frembder ſunden. Halt dich ſelber keuſch. Trincke nicht mehr waſſer/ ſondern bꝛauch des weynes eyn wenig vmb dey- nes magens willen/ vnd das du offt kranck biſt. Ettlicher menſchen ſunde ſind zuuor offinbar/ vnd gehen furhyn zum gericht/ etlicher aber folgen hynach/ deſſelben gleychen auch die guten werck/ ſind zuuor offinbar/ vnd die ſich anders haben/ kunden ſich nicht bergen. Das Sechſt Capitel. DJe knechte/ ſo vnter dem ioch ſind/ die halten yhꝛe herrn al- ler eehꝛen werd/ auff das nicht der name Gottis vnd die le re verleſtert werde/ Wilche aber glewbige herrn haben/ die verachten ſie nicht/ die weyl ſie bꝛuder ſind/ ſzondern ſeyen viel mehr dienſtbar/ die weyl ſie glewbig vnd geliebt/ vñ der wolthat theylhafftig ſind. Solchs lere vnd ermane/ So yemand anders leret/ vnd nicht zu- felt den heylſamen woꝛtten vnſers herrn Jheſu Chꝛiſti vnd der lere von der gottſelickeyt/ der iſt auffgeblaſen vnd weyſz nichts/ ſondern iſt ſeuchtig ynn fragen vnnd woꝛttkriegen/ aus wilchen entſpꝛinget/ haſſz/ hadder/ leſterũg/ boſer argwahn/ ſchul getzencke/ ſolcher men ſchen/ die zurutten ſynn haben/ vñ der warheyt berawbt ſind/ die da meynen gottſelickeyt ſey vmb genieſz willen/ Thu dich von ſolchen. Es iſt aber eyn groſſer genieſz/ wer gottſelig iſt vnnd leſt yhm genu- gen/ Denn wyr haben nichts ynn die wellt bꝛacht/ darumb offinbar iſt/ wyr werden auch nichts hynaus bꝛingen. Wenn wyr aber futter vnd decke haben/ ſo laſt vns benugen/ Deñ die da reych werden wollen/ die fallen ynn verſuchung vnnd ſtricke/ vnd viel toꝛichter vnnd ſchedlicher luſte/ wilche verſencken die men- ſchen ynſz verderben vnnd verdamnis. Denn geytz iſt eyn woꝛtzel al- les vbels/ wilcher hat ettliche geluſtet/ vnd ſind vom glawben yrre gangen/ vnnd haben ſich ſelbs gemenget vnter viel ſchmertzen. Aber du menſche Gottis fleuch ſolchs/ iage aber nach der gerechtickeyt/ dem glawben/ der liebe/ der gedult/ der ſanfftmut/ kempffe eynen gut ten kampff des glawbens/ ergreyff das ewige leben/ datzu du auch beruffen biſt/ vnd bekandt haſt eyn gutt bekentnis fur vielen zeugen. Ich gepiete i ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/339
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/339>, S. [333], abgerufen am 16.12.2017.