Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
An Timotheon. LII

Fleuch die luste der iugent/ iage aber nach der gerechtickeyt/ dem
glawben/ der liebe/ dem fride mit allen/ die den herrn anruffen von
reynem hertzen. Der torichten fragen aber vnnd die nichts leren ent-
schlahe dich. Denn du weyst/ das sie nur zanck geperen/ Eyn knecht
aber des herrn sol nicht zenckisch seyn/ sondern veterlich gegen yder-
man/ leerhafftig/ der die bosen tragen kan/ der mit sanfftmut straffe
die widderspenstigen/ ob yhn Got der mal eyns busse gebe/ die war-
heyt zuerkennen/ vnnd widder nuchtern zuwerden von des teuffels
strick/ die von yhm gefangen sind nach seynem willen.

Das Dritte
Capitel.

DAs soltu aber wissen/ das zu den letzten tagen werden grew-
liche zeyttung eyntretten/ Denn es werden menschen seyn
die von sich selbs halten/ geytzig/ stoltz/ hoffertig/ lesterer/
den Elltern vngehorsam/ vndanckbar/ vngeystlich/ vn-
freunttlich/ storrig/ schender/ vnkeusch/ vnguttig/ wild/ verrether/
freueler/ auffgeblasen/ die mehr lieben die wollust denn Gott/ die
da haben das geperde eynes gottseligen wandels/ aber seyne krafft
verleucken sie/ vnd von solchen wende dich. Aus den selben sind/ die
die heußer durchlauffen/ vnnd furen die weyblin gefangen/ die mit
sunden beladen sind vnnd faren mit mancherley lusten/ lernen ymer-
dar/ vnd kunden nymer zur erkentnis der warheyt komen.

Gleycher weyß aber/ wie Jannes vnnd Jambres Mosi widder-
stunden/ also widderstehen auch diße der warheyt/ es sind menschen
von zurutten synnen/ vntuchtig zum glawben/ aber sie werdens nicht
außfuren/ Denn yhr torheyt wirt offinbar werden yderman/ gleych
wie auch yhener war/ Du aber hast erfolget meyne lere/ meyn wey-
ße/ meyn fursatz/ meyn glawben/ meyn langmut/ meyn liebe/ meyne
gedult/ meyne verfolgung/ meyne leyden/ wilcherley myr geschehen
sind zu Antiochia/ zu Jconion/ zu Lystran/ wilche verfolgung ich
da ertrug/ vnd aus allen hat mich der herr erloßet/ Vnd alle die gott-
selig leben wollen ynn Christo Jhesu/ mussen verfolgung leyden/
Die boßen menschen aber vnd verfurische/ faren fort zu dem ergisten/
verfuren vnd lassen sich verfuren.

Du aber bleybe ynn dem das du gelernet hast vnd erfaren/ Syn-
temal du weyssist/ von wem du gelernet habst/ vnd weyl du von kind-
heyt auff heylige schrifft weyssest/ kan dich die selbige weyßmachen
zur selickeyt durch den glawben ynn Christo Jhesu/ Denn alle schri-
fft von Gott eyngegeben/ ist nutz zur lere/ zur straff/ zur besserung/ zur
zuchtigung ynn der gerechtickeyt/ das ein mensch Gottis sey on wan-
del/ zu allem guttem werck geschickt.


Das vierde
i iiij
An Timotheon. LII

Fleuch die luſte der iugent/ iage aber nach der gerechtickeyt/ dem
glawben/ der liebe/ dem fride mit allen/ die den herrn anruffen von
reynem hertzen. Der toꝛichten fragen aber vnnd die nichts leren ent-
ſchlahe dich. Denn du weyſt/ das ſie nur zanck geperen/ Eyn knecht
aber des herrn ſol nicht zenckiſch ſeyn/ ſondern veterlich gegen yder-
man/ leerhafftig/ der die boſen tragen kan/ der mit ſanfftmut ſtraffe
die widderſpenſtigen/ ob yhn Got der mal eyns buſſe gebe/ die war-
heyt zuerkennen/ vnnd widder nuchtern zuwerden von des teuffels
ſtrick/ die von yhm gefangen ſind nach ſeynem willen.

Das Dꝛitte
Capitel.

DAs ſoltu aber wiſſen/ das zu den letzten tagẽ werden grew-
liche zeyttung eyntretten/ Denn es werden menſchen ſeyn
die von ſich ſelbs halten/ geytzig/ ſtoltz/ hoffertig/ leſterer/
den Elltern vngehoꝛſam/ vndanckbar/ vngeyſtlich/ vn-
freunttlich/ ſtoꝛrig/ ſchender/ vnkeuſch/ vnguttig/ wild/ verrether/
freueler/ auffgeblaſen/ die mehr lieben die wolluſt denn Gott/ die
da haben das geperde eynes gottſeligen wandels/ aber ſeyne krafft
verleucken ſie/ vnd von ſolchen wende dich. Aus den ſelben ſind/ die
die heuſzer durchlauffen/ vnnd furen die weyblin gefangen/ die mit
ſunden beladen ſind vnnd faren mit mancherley luſten/ lernen ymer-
dar/ vnd kunden nymer zur erkentnis der warheyt komen.

Gleycher weyſz aber/ wie Jannes vnnd Jambꝛes Moſi widder-
ſtunden/ alſo widderſtehen auch diſze der warheyt/ es ſind menſchẽ
von zurutten ſynnen/ vntuchtig zum glawben/ aber ſie werdens nicht
auſzfuren/ Denn yhr toꝛheyt wirt offinbar werdẽ yderman/ gleych
wie auch yhener war/ Du aber haſt erfolget meyne lere/ meyn wey-
ſze/ meyn furſatz/ meyn glawben/ meyn langmut/ meyn liebe/ meyne
gedult/ meyne verfolgung/ meyne leyden/ wilcherley myr geſchehen
ſind zu Antiochia/ zu Jconion/ zu Lyſtran/ wilche verfolgung ich
da ertrug/ vñ aus allen hat mich der herr erloſzet/ Vnd alle die gott-
ſelig leben wollen ynn Chꝛiſto Jheſu/ muſſen verfolgung leyden/
Die boſzen menſchen aber vñ verfuriſche/ faren foꝛt zu dem ergiſten/
verfuren vnd laſſen ſich verfuren.

Du aber bleybe ynn dem das du gelernet haſt vnd erfaren/ Syn-
temal du weyſſiſt/ von wem du gelernet habſt/ vnd weyl du von kind-
heyt auff heylige ſchꝛifft weyſſeſt/ kan dich die ſelbige weyſzmachen
zur ſelickeyt durch den glawbẽ ynn Chꝛiſto Jheſu/ Denn alle ſchꝛi-
fft võ Gott eyngegeben/ iſt nutz zur lere/ zur ſtraff/ zur beſſerung/ zur
zuchtigung ynn der gerechtickeyt/ das ein menſch Gottis ſey on wan-
del/ zu allem guttem werck geſchickt.


Das vierde
i iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Tim2" n="1">
        <div xml:id="Tim2.2" n="2">
          <pb facs="#f0343" n="[337]"/>
          <fw type="header" place="top">An Timotheon. LII</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,22">2. Timotheus 2,22</ref></note>Fleuch die lu&#x017F;te der iugent/ iage aber nach der gerechtickeyt/ dem<lb/>
glawben/ der liebe/ dem fride mit allen/ die den herrn anruffen von<lb/>
reynem hertzen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,23">2. Timotheus 2,23</ref></note>Der to&#xA75B;ichten fragen aber vnnd die nichts leren ent-<lb/>
&#x017F;chlahe dich. Denn du wey&#x017F;t/ das &#x017F;ie nur zanck geperen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,24">2. Timotheus 2,24</ref></note>Eyn knecht<lb/>
aber des herrn &#x017F;ol nicht zencki&#x017F;ch &#x017F;eyn/ &#x017F;ondern veterlich gegen yder-<lb/>
man/ leerhafftig/ der die bo&#x017F;en tragen kan/ der mit &#x017F;anfftmut <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,25">2. Timotheus 2,25</ref></note>&#x017F;traffe<lb/>
die widder&#x017F;pen&#x017F;tigen/ ob yhn Got der mal eyns bu&#x017F;&#x017F;e gebe/ die <choice><orig>war</orig><reg>war-</reg></choice><lb/>
heyt zuerkennen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus2,26">2. Timotheus 2,26</ref></note>vnnd widder nuchtern zuwerden von des teuffels<lb/>
&#x017F;trick/ die von yhm gefangen &#x017F;ind nach &#x017F;eynem willen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Tim2.3" n="2">
          <head>Das D&#xA75B;itte<lb/>
Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,1">2. Timotheus 3,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;oltu aber wi&#x017F;&#x017F;en/ das zu den letzten tage&#x0303; werden <choice><orig>grew</orig><reg>grew-</reg></choice><lb/>
liche zeyttung eyntretten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,2">2. Timotheus 3,2</ref></note>Denn es werden men&#x017F;chen &#x017F;eyn<lb/>
die von &#x017F;ich &#x017F;elbs halten/ geytzig/ &#x017F;toltz/ hoffertig/ le&#x017F;terer/<lb/>
den Elltern vngeho&#xA75B;&#x017F;am/ vndanckbar/ vngey&#x017F;tlich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,3">2. Timotheus 3,3</ref></note>vn-<lb/>
freunttlich/ &#x017F;to&#xA75B;rig/ &#x017F;chender/ vnkeu&#x017F;ch/ vnguttig/ wild/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,4">2. Timotheus 3,4</ref></note>verrether/<lb/>
freueler/ auffgebla&#x017F;en/ die mehr lieben die wollu&#x017F;t denn Gott/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,5">2. Timotheus 3,5</ref></note>die<lb/>
da haben das geperde eynes gott&#x017F;eligen wandels/ aber &#x017F;eyne krafft<lb/>
verleucken &#x017F;ie/ vnd von &#x017F;olchen wende dich. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,6">2. Timotheus 3,6</ref></note>Aus den &#x017F;elben &#x017F;ind/ die<lb/>
die heu&#x017F;zer durchlauffen/ vnnd furen die weyblin gefangen/ die mit<lb/>
&#x017F;unden beladen &#x017F;ind vnnd faren mit mancherley lu&#x017F;ten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,7">2. Timotheus 3,7</ref></note>lernen <choice><orig>ymer</orig><reg>ymer-</reg></choice><lb/>
dar/ vnd kunden nymer zur erkentnis der warheyt komen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,8">2. Timotheus 3,8</ref></note>Gleycher wey&#x017F;z aber/ wie Jannes vnnd Jamb&#xA75B;es Mo&#x017F;i <choice><orig>widder</orig><reg>widder-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tunden/ al&#x017F;o widder&#x017F;tehen auch di&#x017F;ze der warheyt/ es &#x017F;ind men&#x017F;che&#x0303;<lb/>
von zurutten &#x017F;ynnen/ vntuchtig zum glawben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,9">2. Timotheus 3,9</ref></note>aber &#x017F;ie werdens nicht<lb/>
au&#x017F;zfuren/ Denn yhr to&#xA75B;heyt wirt offinbar werde&#x0303; yderman/ gleych<lb/>
wie auch yhener war/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,10">2. Timotheus 3,10</ref></note>Du aber ha&#x017F;t erfolget meyne lere/ meyn wey-<lb/>
&#x017F;ze/ meyn fur&#x017F;atz/ meyn glawben/ meyn langmut/ meyn liebe/ meyne<lb/>
gedult/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,11">2. Timotheus 3,11</ref></note>meyne verfolgung/ meyne leyden/ wilcherley myr ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ind zu Antiochia/ zu Jconion/ zu Ly&#x017F;tran/ wilche verfolgung ich<lb/>
da ertrug/ vn&#x0303; aus allen hat mich der herr erlo&#x017F;zet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,12">2. Timotheus 3,12</ref></note>Vnd alle die gott-<lb/>
&#x017F;elig leben wollen ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ mu&#x017F;&#x017F;en verfolgung leyden/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,13">2. Timotheus 3,13</ref></note>Die bo&#x017F;zen men&#x017F;chen aber vn&#x0303; verfuri&#x017F;che/ faren fo&#xA75B;t zu dem ergi&#x017F;ten/<lb/>
verfuren vnd la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich verfuren.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,14">2. Timotheus 3,14</ref></note>Du aber bleybe ynn dem das du gelernet ha&#x017F;t vnd erfaren/ Syn-<lb/>
temal du wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;t/ von wem du gelernet hab&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,15">2. Timotheus 3,15</ref></note>vnd weyl du von <choice><orig>kind</orig><reg>kind-</reg></choice><lb/>
heyt auff heylige &#x017F;ch&#xA75B;ifft wey&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ kan dich die &#x017F;elbige wey&#x017F;zmachen<lb/>
zur &#x017F;elickeyt durch den glawbe&#x0303; ynn Ch&#xA75B;i&#x017F;to Jhe&#x017F;u/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,16">2. Timotheus 3,16</ref></note>Denn alle &#x017F;ch&#xA75B;i-<lb/>
fft vo&#x0303; Gott eyngegeben/ i&#x017F;t nutz zur lere/ zur &#x017F;traff/ zur be&#x017F;&#x017F;erung/ zur<lb/>
zuchtigung ynn der gerechtickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/2.Timotheus3,17">2. Timotheus 3,17</ref></note>das ein men&#x017F;ch Gottis &#x017F;ey on <choice><orig>wan</orig><reg>wan-</reg></choice><lb/>
del/ zu allem guttem werck ge&#x017F;chickt.</p>
        </div>
        <fw type="catch" place="bottom">Das vierde</fw>
        <fw type="sig" place="bottom">i iiij</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[337]/0343] An Timotheon. LII Fleuch die luſte der iugent/ iage aber nach der gerechtickeyt/ dem glawben/ der liebe/ dem fride mit allen/ die den herrn anruffen von reynem hertzen. Der toꝛichten fragen aber vnnd die nichts leren ent- ſchlahe dich. Denn du weyſt/ das ſie nur zanck geperen/ Eyn knecht aber des herrn ſol nicht zenckiſch ſeyn/ ſondern veterlich gegen yder- man/ leerhafftig/ der die boſen tragen kan/ der mit ſanfftmut ſtraffe die widderſpenſtigen/ ob yhn Got der mal eyns buſſe gebe/ die war heyt zuerkennen/ vnnd widder nuchtern zuwerden von des teuffels ſtrick/ die von yhm gefangen ſind nach ſeynem willen. Das Dꝛitte Capitel. DAs ſoltu aber wiſſen/ das zu den letzten tagẽ werden grew liche zeyttung eyntretten/ Denn es werden menſchen ſeyn die von ſich ſelbs halten/ geytzig/ ſtoltz/ hoffertig/ leſterer/ den Elltern vngehoꝛſam/ vndanckbar/ vngeyſtlich/ vn- freunttlich/ ſtoꝛrig/ ſchender/ vnkeuſch/ vnguttig/ wild/ verrether/ freueler/ auffgeblaſen/ die mehr lieben die wolluſt denn Gott/ die da haben das geperde eynes gottſeligen wandels/ aber ſeyne krafft verleucken ſie/ vnd von ſolchen wende dich. Aus den ſelben ſind/ die die heuſzer durchlauffen/ vnnd furen die weyblin gefangen/ die mit ſunden beladen ſind vnnd faren mit mancherley luſten/ lernen ymer dar/ vnd kunden nymer zur erkentnis der warheyt komen. Gleycher weyſz aber/ wie Jannes vnnd Jambꝛes Moſi widder ſtunden/ alſo widderſtehen auch diſze der warheyt/ es ſind menſchẽ von zurutten ſynnen/ vntuchtig zum glawben/ aber ſie werdens nicht auſzfuren/ Denn yhr toꝛheyt wirt offinbar werdẽ yderman/ gleych wie auch yhener war/ Du aber haſt erfolget meyne lere/ meyn wey- ſze/ meyn furſatz/ meyn glawben/ meyn langmut/ meyn liebe/ meyne gedult/ meyne verfolgung/ meyne leyden/ wilcherley myr geſchehen ſind zu Antiochia/ zu Jconion/ zu Lyſtran/ wilche verfolgung ich da ertrug/ vñ aus allen hat mich der herr erloſzet/ Vnd alle die gott- ſelig leben wollen ynn Chꝛiſto Jheſu/ muſſen verfolgung leyden/ Die boſzen menſchen aber vñ verfuriſche/ faren foꝛt zu dem ergiſten/ verfuren vnd laſſen ſich verfuren. Du aber bleybe ynn dem das du gelernet haſt vnd erfaren/ Syn- temal du weyſſiſt/ von wem du gelernet habſt/ vnd weyl du von kind heyt auff heylige ſchꝛifft weyſſeſt/ kan dich die ſelbige weyſzmachen zur ſelickeyt durch den glawbẽ ynn Chꝛiſto Jheſu/ Denn alle ſchꝛi- fft võ Gott eyngegeben/ iſt nutz zur lere/ zur ſtraff/ zur beſſerung/ zur zuchtigung ynn der gerechtickeyt/ das ein menſch Gottis ſey on wan del/ zu allem guttem werck geſchickt. Das vierde i iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/343
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/343>, S. [337], abgerufen am 11.12.2017.