Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
LIII
Vorrede auff die Epistel
sanct Pauli An
Titon.

DAs ist eyn kurtz Epistel/ aber eyn außbund Christlicher le-
re/ darynnen allerley ßo meysterlich verfasset ist/ das eym
Christen nott ist zu wissen vnd zu leben.

Auffs erst/ leret er/ was eyn Bischoff odder pfarrer fur eyn man
seyn sol/ nemlich der frum vnd gelert sey das Euangelion zupredigen/
vnd die falschen lerer der werck vnd menschen gesetz zuverlegen/ wil-
che alltzeyt widder den glawben streytten/ vnd die gewissen von der
Christlichen freyheyt verfuren/ ynn das gefengnis yhrer menschen
werck/ die doch keyn nutz sind.

Ym andern Capitel/ leret er allerley stennd/ allt/ iung/ frawen/
menner/ herrn vnd knecht/ wie sie sich halten sollen/ als die Christus
durch seyn sterben erworben hat zum eygenthum.

Ym dritten/ leret er die weltliche hirschafften zu ehren vnnd yhn
gehorchen/ vnd zeucht abermal an die gnad/ die vns Chri-
stus erworben hatt/ damit niemandt dencke/ das es
gnug sey/ gehorsam seyn der hirschafft/ synte-
mal alle vnser rechtfertickeyt nichts ist fur
Gott/ vnd befilht die halßstarrigen
vnnd ketzer zu meyden.

LIII
Voꝛrede auff die Epiſtel
ſanct Pauli An
Titon.

DAs iſt eyn kurtz Epiſtel/ aber eyn auſzbund Chꝛiſtlicher le-
re/ darynnen allerley ſzo meyſterlich verfaſſet iſt/ das eym
Chꝛiſten nott iſt zu wiſſen vnd zu leben.

Auffs erſt/ leret er/ was eyn Biſchoff odder pfarrer fur eyn man
ſeyn ſol/ nemlich der frum vñ gelert ſey das Euãgelion zupꝛedigen/
vnd die falſchen lerer der werck vnd menſchen geſetz zuverlegen/ wil-
che alltzeyt widder den glawben ſtreytten/ vnd die gewiſſen von der
Chꝛiſtlichen freyheyt verfuren/ ynn das gefengnis yhꝛer menſchen
werck/ die doch keyn nutz ſind.

Ym andern Capitel/ leret er allerley ſtennd/ allt/ iung/ frawen/
menner/ herrn vñ knecht/ wie ſie ſich halten ſollen/ als die Chꝛiſtus
durch ſeyn ſterben erwoꝛben hat zum eygenthum.

Ym dꝛitten/ leret er die weltliche hirſchafften zu ehꝛen vnnd yhn
gehoꝛchen/ vñ zeucht abermal an die gnad/ die vns Chꝛi-
ſtus erwoꝛben hatt/ damit niemandt dencke/ das es
gnug ſey/ gehoꝛſam ſeyn der hirſchafft/ ſynte-
mal alle vnſer rechtfertickeyt nichts iſt fur
Gott/ vnd befilht die halſzſtarrigen
vnnd ketzer zu meyden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0345" n="[339]"/>
      <fw type="header" place="top">LIII</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die Epi&#x017F;tel<lb/>
&#x017F;anct Pauli An<lb/>
Titon.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>As i&#x017F;t eyn kurtz Epi&#x017F;tel/ aber eyn au&#x017F;zbund Ch&#xA75B;i&#x017F;tlicher <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
re/ darynnen allerley &#x017F;zo mey&#x017F;terlich verfa&#x017F;&#x017F;et i&#x017F;t/ das eym<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;ten nott i&#x017F;t zu wi&#x017F;&#x017F;en vnd zu leben.</p><lb/>
        <p>Auffs er&#x017F;t/ leret er/ was eyn Bi&#x017F;choff odder pfarrer fur eyn man<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ol/ nemlich der frum vn&#x0303; gelert &#x017F;ey das Eua&#x0303;gelion zup&#xA75B;edigen/<lb/>
vnd die fal&#x017F;chen lerer der werck vnd men&#x017F;chen ge&#x017F;etz zuverlegen/ wil-<lb/>
che alltzeyt widder den glawben &#x017F;treytten/ vnd die gewi&#x017F;&#x017F;en von der<lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;tlichen freyheyt verfuren/ ynn das gefengnis yh&#xA75B;er men&#x017F;chen<lb/>
werck/ die doch keyn nutz &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Ym andern Capitel/ leret er allerley &#x017F;tennd/ allt/ iung/ frawen/<lb/>
menner/ herrn vn&#x0303; knecht/ wie &#x017F;ie &#x017F;ich halten &#x017F;ollen/ als die Ch&#xA75B;i&#x017F;tus<lb/>
durch &#x017F;eyn &#x017F;terben erwo&#xA75B;ben hat zum eygenthum.</p><lb/>
        <p rendition="#c">Ym d&#xA75B;itten/ leret er die weltliche hir&#x017F;chafften zu eh&#xA75B;en vnnd yhn<lb/>
geho&#xA75B;chen/ vn&#x0303; zeucht abermal an die gnad/ die vns Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tus erwo&#xA75B;ben hatt/ damit niemandt dencke/ das es<lb/>
gnug &#x017F;ey/ geho&#xA75B;&#x017F;am &#x017F;eyn der hir&#x017F;chafft/ &#x017F;ynte-<lb/>
mal alle vn&#x017F;er rechtfertickeyt nichts i&#x017F;t fur<lb/>
Gott/ vnd befilht die hal&#x017F;z&#x017F;tarrigen<lb/>
vnnd ketzer zu meyden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[339]/0345] LIII Voꝛrede auff die Epiſtel ſanct Pauli An Titon. DAs iſt eyn kurtz Epiſtel/ aber eyn auſzbund Chꝛiſtlicher le re/ darynnen allerley ſzo meyſterlich verfaſſet iſt/ das eym Chꝛiſten nott iſt zu wiſſen vnd zu leben. Auffs erſt/ leret er/ was eyn Biſchoff odder pfarrer fur eyn man ſeyn ſol/ nemlich der frum vñ gelert ſey das Euãgelion zupꝛedigen/ vnd die falſchen lerer der werck vnd menſchen geſetz zuverlegen/ wil- che alltzeyt widder den glawben ſtreytten/ vnd die gewiſſen von der Chꝛiſtlichen freyheyt verfuren/ ynn das gefengnis yhꝛer menſchen werck/ die doch keyn nutz ſind. Ym andern Capitel/ leret er allerley ſtennd/ allt/ iung/ frawen/ menner/ herrn vñ knecht/ wie ſie ſich halten ſollen/ als die Chꝛiſtus durch ſeyn ſterben erwoꝛben hat zum eygenthum. Ym dꝛitten/ leret er die weltliche hirſchafften zu ehꝛen vnnd yhn gehoꝛchen/ vñ zeucht abermal an die gnad/ die vns Chꝛi- ſtus erwoꝛben hatt/ damit niemandt dencke/ das es gnug ſey/ gehoꝛſam ſeyn der hirſchafft/ ſynte- mal alle vnſer rechtfertickeyt nichts iſt fur Gott/ vnd befilht die halſzſtarrigen vnnd ketzer zu meyden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/345
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/345>, S. [339], abgerufen am 11.12.2017.