Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede auff die drey Epi-
steln sanct Johannis.

DJeße erst Epistel sanct Johannis ist eyn rechtschaffene Apo-
stolische Epistel/ vnd solte billich bald nach seynem Euan-
gelio folgen. Denn gleych wie er ym Euangelio den glaw-
ben treybet/ also begegnet er ynn der Epistel denen/ die sich
des glawbens rhumeten on werck/ vnnd leret manchfeltig/ wie die
werck nicht aussen bleyben/ wo der glawbe ist/ bleyben sie aber aussen/
so ist der glawbe nicht rechtschaffen/ ßondern lugen vnd finsternis.
Er thut aber das selb nicht mit treyben auffs gesetz/ wie Jacobs
Epistel thut/ ßondern mit reytzen/ das wyr auch lieben sollen/ wie
Got vns geliebt hat.

Er schreybt aber auch drynnen hart widder die Cherinter/ vnd wid-
der den geyst des Widerchrists/ der schon datzumal anfieng Chri-
stum zuuerleucken/ das er yns fleysch komen sey/ wilchs nu aller erst
recht ym schwang geht. Denn ob man wol ytzt nicht leucket mit dem
mund offentlich/ das Christus yns fleysch komen sey/ so leucken sie
es doch mit dem hertzen/ mit der lere vnd leben/ Denn wer durch seyn
werck vnd thun wil frum vnd selig werden/ der thut eben so viel/ als
wer Christum verleucket/ Syntemal Christus darumb yns fleysch
komen ist/ das er vns on vnser werck/ alleyn durch seyn blut frum vnd
selig machet.

Alßo streytt diße Epistel widder beyde teyl/ widder die gar on
werck seyn wollen ym glawben/ vnd widder die/ so mit wercken wol-
len frum werden/ vnd behelt vns auff rechter mittel straß/ das wyr
durch den glawben frum vnd der sund loß werden/ Vnnd darnach
auch/ wenn wyr nu frum sind/ gutte werck vnd liebe vmb Gottis wil-
len vben frey on alles gesuch.

Die andern zwo Episteln sind nicht lere Episteln/ sondern exem-
pel der liebe vnd des glawbens/ vnd haben auch eyn rechten Aposto-
lischen geyst.

Voꝛrede auff die dꝛey Epi-
ſteln ſanct Johannis.

DJeſze erſt Epiſtel ſanct Johãnis iſt eyn rechtſchaffene Apo-
ſtoliſche Epiſtel/ vnd ſolte billich bald nach ſeynem Euan-
gelio folgen. Denn gleych wie er ym Euangelio den glaw-
ben treybet/ alſo begegnet er yñ der Epiſtel denen/ die ſich
des glawbens rhumeten on werck/ vnnd leret manchfeltig/ wie die
werck nicht auſſen bleybẽ/ wo der glawbe iſt/ bleybẽ ſie aber auſſen/
ſo iſt der glawbe nicht rechtſchaffen/ ſzondern lugen vnd finſternis.
Er thut aber das ſelb nicht mit treyben auffs geſetz/ wie Jacobs
Epiſtel thut/ ſzondern mit reytzen/ das wyr auch lieben ſollen/ wie
Got vns geliebt hat.

Er ſchꝛeybt aber auch dꝛynnen hart widder die Cherinter/ vñ wid-
der den geyſt des Widerchꝛiſts/ der ſchon datzumal anfieng Chꝛi-
ſtum zuuerleucken/ das er yns fleyſch komen ſey/ wilchs nu aller erſt
recht ym ſchwang geht. Denn ob man wol ytzt nicht leucket mit dem
mund offentlich/ das Chꝛiſtus yns fleyſch komen ſey/ ſo leucken ſie
es doch mit dem hertzen/ mit der lere vnd leben/ Deñ wer durch ſeyn
werck vnd thun wil frum vnd ſelig werden/ der thut eben ſo viel/ als
wer Chꝛiſtum verleucket/ Syntemal Chꝛiſtus darumb yns fleyſch
komen iſt/ das er vns on vnſer werck/ alleyn durch ſeyn blut frum vñ
ſelig machet.

Alſzo ſtreytt diſze Epiſtel widder beyde teyl/ widder die gar on
werck ſeyn wollen ym glawben/ vñ widder die/ ſo mit wercken wol-
len frum werden/ vnd behelt vns auff rechter mittel ſtraſz/ das wyr
durch den glawben frum vnd der ſund loſz werden/ Vnnd darnach
auch/ wenn wyr nu frum ſind/ gutte werck vñ liebe vmb Gottis wil-
len vben frey on alles geſuch.

Die andern zwo Epiſteln ſind nicht lere Epiſteln/ ſondern exem-
pel der liebe vnd des glawbens/ vnd haben auch eyn rechten Apoſto-
liſchen geyſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0362" n="[356]"/>
      <div n="1">
        <head>Vo&#xA75B;rede auff die d&#xA75B;ey Epi-<lb/>
&#x017F;teln &#x017F;anct Johannis.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;ze er&#x017F;t Epi&#x017F;tel &#x017F;anct Joha&#x0303;nis i&#x017F;t eyn recht&#x017F;chaffene <choice><orig>Apo</orig><reg>Apo-</reg></choice><lb/>
&#x017F;toli&#x017F;che Epi&#x017F;tel/ vnd &#x017F;olte billich bald nach &#x017F;eynem <choice><orig>Euan</orig><reg>Euan-</reg></choice><lb/>
gelio folgen. Denn gleych wie er ym Euangelio den glaw-<lb/>
ben treybet/ al&#x017F;o begegnet er yn&#x0303; der Epi&#x017F;tel denen/ die &#x017F;ich<lb/>
des glawbens rhumeten on werck/ vnnd leret manchfeltig/ wie die<lb/>
werck nicht au&#x017F;&#x017F;en bleybe&#x0303;/ wo der glawbe i&#x017F;t/ bleybe&#x0303; &#x017F;ie aber au&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t der glawbe nicht recht&#x017F;chaffen/ &#x017F;zondern lugen vnd fin&#x017F;ternis.<lb/>
Er thut aber das &#x017F;elb nicht mit treyben auffs ge&#x017F;etz/ wie Jacobs<lb/>
Epi&#x017F;tel thut/ &#x017F;zondern mit reytzen/ das wyr auch lieben &#x017F;ollen/ wie<lb/>
Got vns geliebt hat.</p>
        <p>Er &#x017F;ch&#xA75B;eybt aber auch d&#xA75B;ynnen hart widder die Cherinter/ vn&#x0303; <choice><orig>wid</orig><reg>wid-</reg></choice><lb/>
der den gey&#x017F;t des Widerch&#xA75B;i&#x017F;ts/ der &#x017F;chon datzumal anfieng Ch&#xA75B;i-<lb/>
&#x017F;tum zuuerleucken/ das er yns fley&#x017F;ch komen &#x017F;ey/ wilchs nu aller er&#x017F;t<lb/>
recht ym &#x017F;chwang geht. Denn ob man wol ytzt nicht leucket mit dem<lb/>
mund offentlich/ das Ch&#xA75B;i&#x017F;tus yns fley&#x017F;ch komen &#x017F;ey/ &#x017F;o leucken &#x017F;ie<lb/>
es doch mit dem hertzen/ mit der lere vnd leben/ Den&#x0303; wer durch &#x017F;eyn<lb/>
werck vnd thun wil frum vnd &#x017F;elig werden/ der thut eben &#x017F;o viel/ als<lb/>
wer Ch&#xA75B;i&#x017F;tum verleucket/ Syntemal Ch&#xA75B;i&#x017F;tus darumb yns fley&#x017F;ch<lb/>
komen i&#x017F;t/ das er vns on vn&#x017F;er werck/ alleyn durch &#x017F;eyn blut frum vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;elig machet.</p><lb/>
        <p>Al&#x017F;zo &#x017F;treytt di&#x017F;ze Epi&#x017F;tel widder beyde teyl/ widder die gar on<lb/>
werck &#x017F;eyn wollen ym glawben/ vn&#x0303; widder die/ &#x017F;o mit wercken wol-<lb/>
len frum werden/ vnd behelt vns auff rechter mittel &#x017F;tra&#x017F;z/ das wyr<lb/>
durch den glawben frum vnd der &#x017F;und lo&#x017F;z werden/ Vnnd darnach<lb/>
auch/ wenn wyr nu frum &#x017F;ind/ gutte werck vn&#x0303; liebe vmb Gottis wil-<lb/>
len vben frey on alles ge&#x017F;uch.</p>
        <p>Die andern zwo Epi&#x017F;teln &#x017F;ind nicht lere Epi&#x017F;teln/ &#x017F;ondern exem-<lb/>
pel der liebe vnd des glawbens/ vnd haben auch eyn rechten Apo&#x017F;to-<lb/>
li&#x017F;chen gey&#x017F;t.</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[356]/0362] Voꝛrede auff die dꝛey Epi- ſteln ſanct Johannis. DJeſze erſt Epiſtel ſanct Johãnis iſt eyn rechtſchaffene Apo ſtoliſche Epiſtel/ vnd ſolte billich bald nach ſeynem Euan gelio folgen. Denn gleych wie er ym Euangelio den glaw- ben treybet/ alſo begegnet er yñ der Epiſtel denen/ die ſich des glawbens rhumeten on werck/ vnnd leret manchfeltig/ wie die werck nicht auſſen bleybẽ/ wo der glawbe iſt/ bleybẽ ſie aber auſſen/ ſo iſt der glawbe nicht rechtſchaffen/ ſzondern lugen vnd finſternis. Er thut aber das ſelb nicht mit treyben auffs geſetz/ wie Jacobs Epiſtel thut/ ſzondern mit reytzen/ das wyr auch lieben ſollen/ wie Got vns geliebt hat. Er ſchꝛeybt aber auch dꝛynnen hart widder die Cherinter/ vñ wid der den geyſt des Widerchꝛiſts/ der ſchon datzumal anfieng Chꝛi- ſtum zuuerleucken/ das er yns fleyſch komen ſey/ wilchs nu aller erſt recht ym ſchwang geht. Denn ob man wol ytzt nicht leucket mit dem mund offentlich/ das Chꝛiſtus yns fleyſch komen ſey/ ſo leucken ſie es doch mit dem hertzen/ mit der lere vnd leben/ Deñ wer durch ſeyn werck vnd thun wil frum vnd ſelig werden/ der thut eben ſo viel/ als wer Chꝛiſtum verleucket/ Syntemal Chꝛiſtus darumb yns fleyſch komen iſt/ das er vns on vnſer werck/ alleyn durch ſeyn blut frum vñ ſelig machet. Alſzo ſtreytt diſze Epiſtel widder beyde teyl/ widder die gar on werck ſeyn wollen ym glawben/ vñ widder die/ ſo mit wercken wol- len frum werden/ vnd behelt vns auff rechter mittel ſtraſz/ das wyr durch den glawben frum vnd der ſund loſz werden/ Vnnd darnach auch/ wenn wyr nu frum ſind/ gutte werck vñ liebe vmb Gottis wil- len vben frey on alles geſuch. Die andern zwo Epiſteln ſind nicht lere Epiſteln/ ſondern exem- pel der liebe vnd des glawbens/ vnd haben auch eyn rechten Apoſto- liſchen geyſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/362
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [356]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/362>, abgerufen am 20.09.2019.