Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Ebreern. XLIX
vorigen gesetzs vmb seyner schwacheyt vnd vnnutzs willen (denn das
gesetz hatt nichts vollendet) vnd eyn eynfurtt eyner bessern hoffnung/
durch wilche wyr zu Gott nahen.

So ist auch eyn eydt geschworen worden/ Jhene sind on eyd prie-
ster worden/ diser aber mit dem eydt/ durch den/ der zu yhm spricht/
Psal. 109.Der herre hat geschworen/ vnnd wirt yhn nicht gerewen/ du bist ein
priester ynn ewickeyt nach der ordnung Melchisedech/ Also viel eyns
bessern testaments außrichter ist Jhesus worden.

Vnd yhener sind viel/ die priester wurden/ darumb/ das yhn der
todt weeret zu bleyben/ Diser aber/ darumb das er bleybt ewiglich/
hat er eyn vnuergenglich priesterthum/ da her er auch selig machen
kan ewiglich/ die durch yhn zu Gotte komen/ vnd lebet ymerdar vns
zuuertretten.

Denn eyn solchen hohen priester zympt sichs vns zu haben/ der da
were heylig/ vnschuldig/ vnbefleckt/ von den sundern abgesondert/ vnd
hoher worden denn der hymel ist/ dem nit teglich nodt were/ wie yhe-
nen hohen priestern/ zu erst fur seyne eygen sund opffer zu thun/ dar-
nach fur des volcks sunde/ denn das hat er gethan/ da er eyn mal sich
selbs opffert/ Denn das gesetz/ setzt menschen zu hohen priestern/ die
da schwacheyt haben/ das wort aber des eydis/ das nach dem gesetze
gesagt ist/ setzt den son ewiglich volkomen.

Das Acht Ca-
pitel.

DJe summa aber des/ das gesagt ist/ ist die/ Wir haben eynen
solchen hohen priester/ der gesessen ist/ zu der rechten des stuls
der Maiestet ym hymel/ vnd eyn pfleger der heyligen gutter/
vnd der warhafftigen hutten/ wilche Gott auffgericht hatt
vnd nicht eyn mensch/ Denn eyn yglicher hohe priester wirt eynge-
setzt/ zu opffern gaben vnd opffere/ Daher ist nod/ das auch diser ha-
be etwas/ das er opffere/ Wenn er nu aber auff erden were/ so were
er nicht priester/ die weyl da sind/ die nach dem gesetz die gaben op-
fern/ wilche dienen dem bilde vnd dem schatten der hymlischen guter/
wie das gottlich antwort zu Mose sagt/ da er sollt die hutten vollen-
Exod. 25.den/ Schawe aber zu/ sprach er/ das du machist alles nach dem bil-
de/ das dyr auff dem berge zeyget ist.

Nu aber hat er viel ein ander ampt erlangt/ so viel er eyns bessern te-
staments mittler ist/ wilchs auch auff bessere verheyssungen gesetzt ist/
Denn so yhenes/ das erste/ vntaddelich gewesen were/ wurd nit rawm
zu eynem andern gesucht/ denn er taddellt sie vnd saget/ Sehet/ es ko-
Hier. 31.men die tage/ spricht der herre/ das ich vbir das haus Jsrael vnd vber
das haus Juda/ eyn new testament vollenden will/ nicht nach dem

testament/
m iij

Zu den Ebꝛeern. XLIX
voꝛigen geſetzs vmb ſeyner ſchwacheyt vñ vnnutzs willen (denn das
geſetz hatt nichts vollendet) vñ eyn eynfurtt eyner beſſern hoffnung/
durch wilche wyr zu Gott nahen.

So iſt auch eyn eydt geſchwoꝛen woꝛden/ Jhene ſind on eyd pꝛie-
ſter woꝛden/ diſer aber mit dem eydt/ durch den/ der zu yhm ſpꝛicht/
Pſal. 109.Der herre hat geſchwoꝛen/ vnnd wirt yhn nicht gerewen/ du biſt ein
pꝛieſter yñ ewickeyt nach der oꝛdnung Melchiſedech/ Alſo viel eyns
beſſern teſtaments auſzrichter iſt Jheſus woꝛden.

Vnd yhener ſind viel/ die pꝛieſter wurden/ darumb/ das yhn der
todt weeret zu bleyben/ Diſer aber/ darumb das er bleybt ewiglich/
hat er eyn vnuergenglich pꝛieſterthum/ da her er auch ſelig machen
kan ewiglich/ die durch yhn zu Gotte komen/ vnd lebet ymerdar vns
zuuertretten.

Denn eyn ſolchen hohen pꝛieſter zympt ſichs vns zu haben/ der da
were heylig/ vnſchuldig/ vnbefleckt/ võ den ſundern abgeſondert/ vnd
hoher woꝛden denn der hymel iſt/ dem nit teglich nodt were/ wie yhe-
nen hohen pꝛieſtern/ zu erſt fur ſeyne eygen ſund opffer zu thun/ dar-
nach fur des volcks ſunde/ denn das hat er gethan/ da er eyn mal ſich
ſelbs opffert/ Denn das geſetz/ ſetzt menſchen zu hohen pꝛieſtern/ die
da ſchwacheyt habẽ/ das woꝛt aber des eydis/ das nach dem geſetze
geſagt iſt/ ſetzt den ſon ewiglich volkomen.

Das Acht Ca-
pitel.

DJe ſumma aber des/ das geſagt iſt/ iſt die/ Wir habẽ eynen
ſolchẽ hohẽ pꝛieſter/ der geſeſſen iſt/ zu der rechten des ſtuls
der Maieſtet ym hymel/ vñ eyn pfleger der heyligen gutter/
vnd der warhafftigen hutten/ wilche Gott auffgericht hatt
vnd nicht eyn menſch/ Denn eyn yglicher hohe pꝛieſter wirt eynge-
ſetzt/ zu opffern gaben vnd opffere/ Daher iſt nod/ das auch diſer ha-
be etwas/ das er opffere/ Weñ er nu aber auff erden were/ ſo were
er nicht pꝛieſter/ die weyl da ſind/ die nach dem geſetz die gaben op-
fern/ wilche dienen dem bilde vñ dem ſchatten der hymliſchen guter/
wie das gottlich antwoꝛt zu Moſe ſagt/ da er ſollt die hutten vollen-
Exod. 25.den/ Schawe aber zu/ ſpꝛach er/ das du machiſt alles nach dem bil-
de/ das dyr auff dem berge zeyget iſt.

Nu aber hat er viel ein ander ampt erlangt/ ſo viel er eyns beſſern te-
ſtamẽts mittler iſt/ wilchs auch auff beſſere verheyſſungẽ geſetzt iſt/
Deñ ſo yhenes/ das erſte/ vntaddelich geweſen were/ wurd nit rawm
zu eynem andern geſucht/ denn er taddellt ſie vnd ſaget/ Sehet/ es ko-
Hier. 31.men die tage/ ſpꝛicht der herre/ das ich vbir das haus Jſrael vñ vber
das haus Juda/ eyn new teſtament vollenden will/ nicht nach dem

teſtament/
m iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Hebr" n="1">
        <div xml:id="Hebr.7" n="2">
          <p><pb facs="#f0377" n="[371]"/><fw type="header" place="top">Zu den Eb&#xA75B;eern. XLIX</fw><lb/>
vo&#xA75B;igen ge&#x017F;etzs vmb &#x017F;eyner &#x017F;chwacheyt vn&#x0303; vnnutzs willen <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,19">Hebräer 7,19</ref></note>(denn das<lb/>
ge&#x017F;etz hatt nichts vollendet) vn&#x0303; eyn eynfurtt eyner be&#x017F;&#x017F;ern hoffnung/<lb/>
durch wilche wyr zu Gott nahen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,20">Hebräer 7,20</ref></note>So i&#x017F;t auch eyn eydt ge&#x017F;chwo&#xA75B;en wo&#xA75B;den/ Jhene &#x017F;ind on eyd p&#xA75B;ie-<lb/>
&#x017F;ter wo&#xA75B;den/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,21">Hebräer 7,21</ref></note>di&#x017F;er aber mit dem eydt/ durch den/ der zu yhm &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/><note place="left">P&#x017F;al. 109.</note>Der herre hat ge&#x017F;chwo&#xA75B;en/ vnnd wirt yhn nicht gerewen/ du bi&#x017F;t ein<lb/>
p&#xA75B;ie&#x017F;ter yn&#x0303; ewickeyt nach der o&#xA75B;dnung Melchi&#x017F;edech/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,22">Hebräer 7,22</ref></note>Al&#x017F;o viel eyns<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern te&#x017F;taments au&#x017F;zrichter i&#x017F;t Jhe&#x017F;us wo&#xA75B;den.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,23">Hebräer 7,23</ref></note>Vnd yhener &#x017F;ind viel/ die p&#xA75B;ie&#x017F;ter wurden/ darumb/ das yhn der<lb/>
todt weeret zu bleyben/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,24">Hebräer 7,24</ref></note>Di&#x017F;er aber/ darumb das er bleybt ewiglich/<lb/>
hat er eyn vnuergenglich p&#xA75B;ie&#x017F;terthum/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,25">Hebräer 7,25</ref></note>da her er auch &#x017F;elig machen<lb/>
kan ewiglich/ die durch yhn zu Gotte komen/ vnd lebet ymerdar vns<lb/>
zuuertretten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,26">Hebräer 7,26</ref></note>Denn eyn &#x017F;olchen hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter zympt &#x017F;ichs vns zu haben/ der da<lb/>
were heylig/ vn&#x017F;chuldig/ vnbefleckt/ vo&#x0303; den &#x017F;undern abge&#x017F;ondert/ vnd<lb/>
hoher wo&#xA75B;den denn der hymel i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,27">Hebräer 7,27</ref></note>dem nit teglich nodt were/ wie <choice><orig>yhe</orig><reg>yhe-</reg></choice><lb/>
nen hohen p&#xA75B;ie&#x017F;tern/ zu er&#x017F;t fur &#x017F;eyne eygen &#x017F;und opffer zu thun/ dar-<lb/>
nach fur des volcks &#x017F;unde/ denn das hat er gethan/ da er eyn mal &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elbs opffert/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer7,28">Hebräer 7,28</ref></note>Denn das ge&#x017F;etz/ &#x017F;etzt men&#x017F;chen zu hohen p&#xA75B;ie&#x017F;tern/ die<lb/>
da &#x017F;chwacheyt habe&#x0303;/ das wo&#xA75B;t aber des eydis/ das nach dem ge&#x017F;etze<lb/>
ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ &#x017F;etzt den &#x017F;on ewiglich volkomen.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Hebr.8" n="2">
          <head>Das Acht Ca-<lb/>
pitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,1">Hebräer 8,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Je &#x017F;umma aber des/ das ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ i&#x017F;t die/ Wir habe&#x0303; eynen<lb/>
&#x017F;olche&#x0303; hohe&#x0303; p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ der ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t/ zu der rechten des &#x017F;tuls<lb/>
der Maie&#x017F;tet ym hymel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,2">Hebräer 8,2</ref></note>vn&#x0303; eyn pfleger der heyligen gutter/<lb/>
vnd der warhafftigen hutten/ wilche Gott auffgericht hatt<lb/>
vnd nicht eyn men&#x017F;ch/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,3">Hebräer 8,3</ref></note>Denn eyn yglicher hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter wirt eynge-<lb/>
&#x017F;etzt/ zu opffern gaben vnd opffere/ Daher i&#x017F;t nod/ das auch di&#x017F;er <choice><orig>ha</orig><reg>ha-</reg></choice><lb/>
be etwas/ das er opffere/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,4">Hebräer 8,4</ref></note>Wen&#x0303; er nu aber auff erden were/ &#x017F;o were<lb/>
er nicht p&#xA75B;ie&#x017F;ter/ die weyl da &#x017F;ind/ die nach dem ge&#x017F;etz die gaben op-<lb/>
fern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,5">Hebräer 8,5</ref></note>wilche dienen dem bilde vn&#x0303; dem &#x017F;chatten der hymli&#x017F;chen guter/<lb/>
wie das gottlich antwo&#xA75B;t zu Mo&#x017F;e &#x017F;agt/ da er &#x017F;ollt die hutten vollen-<lb/><note place="left">Exod. 25.</note>den/ Schawe aber zu/ &#x017F;p&#xA75B;ach er/ das du machi&#x017F;t alles nach dem bil-<lb/>
de/ das dyr auff dem berge zeyget i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,6">Hebräer 8,6</ref></note>Nu aber hat er viel ein ander ampt erlangt/ &#x017F;o viel er eyns be&#x017F;&#x017F;ern <choice><orig>te</orig><reg>te-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tame&#x0303;ts mittler i&#x017F;t/ wilchs auch auff be&#x017F;&#x017F;ere verhey&#x017F;&#x017F;unge&#x0303; ge&#x017F;etzt i&#x017F;t/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,7">Hebräer 8,7</ref></note>Den&#x0303; &#x017F;o yhenes/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> er&#x017F;te/ vntaddelich gewe&#x017F;en were/ wurd nit rawm<lb/>
zu eynem andern ge&#x017F;ucht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,8">Hebräer 8,8</ref></note>denn er taddellt &#x017F;ie vnd &#x017F;aget/ Sehet/ es <choice><orig>ko</orig><reg>ko-</reg></choice><lb/><note place="left">Hier. 31.</note>men die tage/ &#x017F;p&#xA75B;icht der herre/ das ich vbir das haus J&#x017F;rael vn&#x0303; vber<lb/>
das haus Juda/ eyn new te&#x017F;tament vollenden will/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Hebräer8,9">Hebräer 8,9</ref></note>nicht nach dem      <fw type="catch" place="bottom">te&#x017F;tament/</fw><fw type="sig" place="bottom">m iij</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[371]/0377] Zu den Ebꝛeern. XLIX voꝛigen geſetzs vmb ſeyner ſchwacheyt vñ vnnutzs willen (denn das geſetz hatt nichts vollendet) vñ eyn eynfurtt eyner beſſern hoffnung/ durch wilche wyr zu Gott nahen. So iſt auch eyn eydt geſchwoꝛen woꝛden/ Jhene ſind on eyd pꝛie- ſter woꝛden/ diſer aber mit dem eydt/ durch den/ der zu yhm ſpꝛicht/ Der herre hat geſchwoꝛen/ vnnd wirt yhn nicht gerewen/ du biſt ein pꝛieſter yñ ewickeyt nach der oꝛdnung Melchiſedech/ Alſo viel eyns beſſern teſtaments auſzrichter iſt Jheſus woꝛden. Pſal. 109. Vnd yhener ſind viel/ die pꝛieſter wurden/ darumb/ das yhn der todt weeret zu bleyben/ Diſer aber/ darumb das er bleybt ewiglich/ hat er eyn vnuergenglich pꝛieſterthum/ da her er auch ſelig machen kan ewiglich/ die durch yhn zu Gotte komen/ vnd lebet ymerdar vns zuuertretten. Denn eyn ſolchen hohen pꝛieſter zympt ſichs vns zu haben/ der da were heylig/ vnſchuldig/ vnbefleckt/ võ den ſundern abgeſondert/ vnd hoher woꝛden denn der hymel iſt/ dem nit teglich nodt were/ wie yhe nen hohen pꝛieſtern/ zu erſt fur ſeyne eygen ſund opffer zu thun/ dar- nach fur des volcks ſunde/ denn das hat er gethan/ da er eyn mal ſich ſelbs opffert/ Denn das geſetz/ ſetzt menſchen zu hohen pꝛieſtern/ die da ſchwacheyt habẽ/ das woꝛt aber des eydis/ das nach dem geſetze geſagt iſt/ ſetzt den ſon ewiglich volkomen. Das Acht Ca- pitel. DJe ſumma aber des/ das geſagt iſt/ iſt die/ Wir habẽ eynen ſolchẽ hohẽ pꝛieſter/ der geſeſſen iſt/ zu der rechten des ſtuls der Maieſtet ym hymel/ vñ eyn pfleger der heyligen gutter/ vnd der warhafftigen hutten/ wilche Gott auffgericht hatt vnd nicht eyn menſch/ Denn eyn yglicher hohe pꝛieſter wirt eynge- ſetzt/ zu opffern gaben vnd opffere/ Daher iſt nod/ das auch diſer ha be etwas/ das er opffere/ Weñ er nu aber auff erden were/ ſo were er nicht pꝛieſter/ die weyl da ſind/ die nach dem geſetz die gaben op- fern/ wilche dienen dem bilde vñ dem ſchatten der hymliſchen guter/ wie das gottlich antwoꝛt zu Moſe ſagt/ da er ſollt die hutten vollen- den/ Schawe aber zu/ ſpꝛach er/ das du machiſt alles nach dem bil- de/ das dyr auff dem berge zeyget iſt. Exod. 25. Nu aber hat er viel ein ander ampt erlangt/ ſo viel er eyns beſſern te ſtamẽts mittler iſt/ wilchs auch auff beſſere verheyſſungẽ geſetzt iſt/ Deñ ſo yhenes/ dz erſte/ vntaddelich geweſen were/ wurd nit rawm zu eynem andern geſucht/ denn er taddellt ſie vnd ſaget/ Sehet/ es ko men die tage/ ſpꝛicht der herre/ das ich vbir das haus Jſrael vñ vber das haus Juda/ eyn new teſtament vollenden will/ nicht nach dem teſtament/ Hier. 31. m iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/377
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [371]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/377>, abgerufen am 15.09.2019.