Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Epistel
Szo aber eyn bruder odder schwester blos were/ vnd mangel hetten
der teglichen narung/ vnd ymand vnter euch spreche zu yhn/ Got beradt
euch/ wermet euch vnd settiget euch/ vnd gebet yhn aber nicht/ was des
leybs notturfft ist/ was hulffe sies? Alßo auch der glawbe/ wenn er
nicht werck hat/ ist er tod an ym selber.

Aber es mocht yemand sagen/ Du hast den glawben/ vnd ich habe
die werck/ Zeyge myr deynen glawben mit deynen wercken/ so will
ich auch meynen glawben dyr zeygen mit meynen wercken/ Du gleu-
bist das eyn Gott ist? Du thust wol dran/ die teuffel gleubens auch
vnd zittern.

Wiltu aber wissen du eytteler mensch/ das der glawbe on werck Genn. 22.
todt sey? Jst nicht Abraham vnser vater durch die werck rechtfertig
worden/ do er seynen son Jsaac auff dem alltar opffert? Da sihistu/
das der glawbe mit gewirckt hat an seynen wercken/ vnd durch die werck
ist der glawbe vollfuret/ vnnd ist die schrifft erfullet/ die da spricht/
Abraham hat Got geglewbt/ vnd ist yhm zur gerechtigkeyt gerechnet/Genn. 15.
vnd ist eyn freund Gottis geheyssen/ Szo sehet yhr nu/ das der mensch
durch die werck rechtfertig wirtt/ nicht durch den glawben alleyne/
Desselben gleychen die hure Rahab/ ist sie nicht durch die werck recht-Josue. 2.
fertiget/ da sie die boten auff nahm/ vnd lies sie eynen andern weg hyn-
aus? Denn gleych wie der leyb on geyst/ tod ist/ also auch der glaw-
be on werck ist todt.

Das Dritte Capitel.

LJeben bruder/ vnterwinde sich nicht yderman lerer zu seyn/
vnd wisset/ das wyr deste mehr vrteyl empfahen werden/ denn
wyr sundigen alltzumal viel/ Wer aber auch ynn keynem wort
sundiget/ der ist eyn volkomener man/ vnd kan auch den gan-
tzen leyb ym zaum hallten/ Sihe/ die pferde hallten wyr ynn zeumen/
das sie vns gehorchen/ vnd lencken den gantzen leyb/ Sihe/ die schiffe/ ob
sie wol so gros sind/ vnd von starcken wynden getrieben werden/ wer-
den sie doch gelenckt mit eynem kleynen ruder/ wo der hyn will/ der es
regirt/ Also ist auch die zunge eyn kleyn gelid/ vnd richt gros ding an.

Sihe eyn kleyn fewr/ wilch eynen wallt zundet es an? vnd die zung
ist auch eyn fewr/ eyn wellt voll vngerechtigkeyt/ also ist die zunge
vnter vnseren gelider/ vnd befleckt den gantzen leyb/ vnd zund an al-
len vnsern wandel/ wenn sie von der helle entzund ist.

Denn alle natur der thierer vnd der vogel vnd der schlangen vnd der meer-
thier werden getzemet vnd sind getzemet von der menschlichen natur/
aber die zunge kan keyn mensch zemen/ das vnrugige vbel/ voll todli-
cher gifft/ Durch sie benedeyen wyr Got den vater/ vnd durch sie ma-
ledeyen wyr die menschen nach dem gleychnis Gottis gemacht/
Aus eynem mund gehet benedeyung vnd maledeyung/ Es soll nit/
lieben bruder/ also seyn/ Quillet auch eyn brun aus eynem loch suss
vnnd bitter? kan auch/ lieben bruder/ eyn feygenbawm ole/ oder eyn

weynstock

Die Epiſtel
Szo aber eyn bruder odder ſchweſter blos were/ vnd mangel hetten
der teglichen narũg/ vñ ymand vnter euch ſpꝛeche zu yhn/ Got beradt
euch/ wermet euch vñ ſettiget euch/ vñ gebet yhn aber nicht/ was des
leybs notturfft iſt/ was hulffe ſies? Alſzo auch der glawbe/ wenn er
nicht werck hat/ iſt er tod an ym ſelber.

Aber es mocht yemand ſagen/ Du haſt den glawben/ vñ ich habe
die werck/ Zeyge myr deynen glawben mit deynen wercken/ ſo will
ich auch meynen glawben dyr zeygen mit meynen wercken/ Du gleu-
biſt das eyn Gott iſt? Du thuſt wol dꝛan/ die teuffel gleubens auch
vnd zittern.

Wiltu aber wiſſen du eytteler menſch/ das der glawbe on werck Geñ. 22.
todt ſey? Jſt nicht Abꝛaham vnſer vater durch die werck rechtfertig
woꝛden/ do er ſeynen ſon Jſaac auff dem alltar opffert? Da ſihiſtu/
das der glawbe mit gewirckt hat an ſeynen werckẽ/ vñ durch die werck
iſt der glawbe vollfuret/ vnnd iſt die ſchꝛifft erfullet/ die da ſpꝛicht/
Abꝛaham hat Got geglewbt/ vñ iſt yhm zur gerechtigkeyt gerechnet/Geñ. 15.
vñ iſt eyn freund Gottis geheyſſen/ Szo ſehet yhꝛ nu/ das der menſch
durch die werck rechtfertig wirtt/ nicht durch den glawben alleyne/
Deſſelbẽ gleychen die hure Rahab/ iſt ſie nicht durch die werck recht-Joſue. 2.
fertiget/ da ſie die boten auff nahm/ vñ lies ſie eynen andern weg hyn-
aus? Denn gleych wie der leyb on geyſt/ tod iſt/ alſo auch der glaw-
be on werck iſt todt.

Das Dritte Capitel.

LJeben bꝛuder/ vnterwinde ſich nicht yderman lerer zu ſeyn/
vñ wiſſet/ das wyr deſte mehr vꝛteyl empfahen werdẽ/ deñ
wyr ſundigẽ alltzumal viel/ Wer aber auch yñ keynem woꝛt
ſundiget/ der iſt eyn volkomener man/ vñ kan auch den gan-
tzen leyb ym zaum halltẽ/ Sihe/ die pferde hallten wyr ynn zeumen/
das ſie vns gehoꝛchẽ/ vñ lencken den gantzen leyb/ Sihe/ die ſchiffe/ ob
ſie wol ſo gros ſind/ vñ von ſtarcken wynden getrieben werden/ wer-
dẽ ſie doch gelenckt mit eynem kleynen ruder/ wo der hyn will/ der es
regirt/ Alſo iſt auch die zunge eyn kleyn gelid/ vñ richt gros ding an.

Sihe eyn kleyn fewr/ wilch eynen wallt zundet es an? vnd die zung
iſt auch eyn fewr/ eyn wellt voll vngerechtigkeyt/ alſo iſt die zunge
vnter vnſeren gelider/ vnd befleckt den gantzen leyb/ vnd zund an al-
len vnſern wandel/ wenn ſie von der helle entzund iſt.

Deñ alle natur der thierer vñ der vogel vñ der ſchlangen vñ der meer-
thier werden getzemet vñ ſind getzemet von der menſchlichen natur/
aber die zunge kan keyn menſch zemen/ das vnrugige vbel/ voll todli-
cher gifft/ Durch ſie benedeyen wyr Got den vater/ vñ durch ſie ma-
ledeyen wyr die menſchen nach dem gleychnis Gottis gemacht/
Aus eynem mund gehet benedeyung vnd maledeyung/ Es ſoll nit/
lieben bꝛuder/ alſo ſeyn/ Quillet auch eyn bꝛun aus eynem loch ſuſs
vnnd bitter? kan auch/ lieben bꝛuder/ eyn feygenbawm ole/ oder eyn

weynſtock
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Jak" n="1">
        <div xml:id="Jak.2" n="2">
          <p><pb facs="#f0390" n="[384]"/><fw place="top" type="header">Die Epi&#x017F;tel</fw><lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,15">Jakobus 2,15</ref></note>Szo aber eyn bruder odder &#x017F;chwe&#x017F;ter blos were/ vnd mangel hetten<lb/>
der teglichen naru&#x0303;g/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,16">Jakobus 2,16</ref></note>vn&#x0303; ymand vnter euch &#x017F;p&#xA75B;eche zu yhn/ Got beradt<lb/>
euch/ wermet euch vn&#x0303; &#x017F;ettiget euch/ vn&#x0303; gebet yhn aber nicht/ was des<lb/>
leybs notturfft i&#x017F;t/ was hulffe &#x017F;ies? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,17">Jakobus 2,17</ref></note>Al&#x017F;zo auch der glawbe/ wenn er<lb/>
nicht werck hat/ i&#x017F;t er tod an ym &#x017F;elber.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,18">Jakobus 2,18</ref></note>Aber es mocht yemand &#x017F;agen/ Du ha&#x017F;t den glawben/ vn&#x0303; ich habe<lb/>
die werck/ Zeyge myr deynen glawben mit deynen wercken/ &#x017F;o will<lb/>
ich auch meynen glawben dyr zeygen mit meynen wercken/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,19">Jakobus 2,19</ref></note>Du <choice><orig>gleu</orig><reg>gleu-</reg></choice><lb/>
bi&#x017F;t das eyn Gott i&#x017F;t? Du thu&#x017F;t wol d&#xA75B;an/ die teuffel gleubens auch<lb/>
vnd zittern.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,20">Jakobus 2,20</ref></note>Wiltu aber wi&#x017F;&#x017F;en du eytteler men&#x017F;ch/ das der glawbe on werck <note place="right">Gen&#x0303;. 22.</note><lb/>
todt &#x017F;ey? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,21">Jakobus 2,21</ref></note>J&#x017F;t nicht Ab&#xA75B;aham vn&#x017F;er vater durch die werck rechtfertig<lb/>
wo&#xA75B;den/ do er &#x017F;eynen &#x017F;on J&#x017F;aac auff dem alltar opffert? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,22">Jakobus 2,22</ref></note>Da &#x017F;ihi&#x017F;tu/<lb/><choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> der glawbe mit gewirckt hat an &#x017F;eynen wercke&#x0303;/ vn&#x0303; durch die werck<lb/>
i&#x017F;t der glawbe vollfuret/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,23">Jakobus 2,23</ref></note>vnnd i&#x017F;t die &#x017F;ch&#xA75B;ifft erfullet/ die da &#x017F;p&#xA75B;icht/<lb/>
Ab&#xA75B;aham hat Got geglewbt/ vn&#x0303; i&#x017F;t yhm zur gerechtigkeyt gerechnet/<note place="right">Gen&#x0303;. 15.</note><lb/>
vn&#x0303; i&#x017F;t eyn freund Gottis gehey&#x017F;&#x017F;en/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,24">Jakobus 2,24</ref></note>Szo &#x017F;ehet yh&#xA75B; nu/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> der men&#x017F;ch<lb/>
durch die werck rechtfertig wirtt/ nicht durch den glawben alleyne/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,25">Jakobus 2,25</ref></note>De&#x017F;&#x017F;elbe&#x0303; gleychen die hure Rahab/ i&#x017F;t &#x017F;ie nicht durch die werck <choice><orig>recht</orig><reg>recht-</reg></choice><note place="right">Jo&#x017F;ue. 2.</note><lb/>
fertiget/ da &#x017F;ie die boten auff nahm/ vn&#x0303; lies &#x017F;ie eynen andern weg <choice><orig>hyn</orig><reg>hyn-</reg></choice><lb/>
aus? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus2,26">Jakobus 2,26</ref></note>Denn gleych wie der leyb on gey&#x017F;t/ tod i&#x017F;t/ al&#x017F;o auch der glaw-<lb/>
be on werck i&#x017F;t todt.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Jak.3" n="2">
          <head>Das <orig>Dritte</orig> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,1">Jakobus 3,1</ref></note><hi rendition="#in">L</hi>Jeben b&#xA75B;uder/ vnterwinde &#x017F;ich nicht yderman lerer zu &#x017F;eyn/<lb/>
vn&#x0303; wi&#x017F;&#x017F;et/ das wyr de&#x017F;te mehr v&#xA75B;teyl empfahen werde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,2">Jakobus 3,2</ref></note>den&#x0303;<lb/>
wyr &#x017F;undige&#x0303; alltzumal viel/ Wer aber auch yn&#x0303; keynem wo&#xA75B;t<lb/>
&#x017F;undiget/ der i&#x017F;t eyn volkomener man/ vn&#x0303; kan auch den <choice><orig>gan</orig><reg>gan-</reg></choice><lb/>
tzen leyb ym zaum hallte&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,3">Jakobus 3,3</ref></note>Sihe/ die pferde hallten wyr ynn zeumen/<lb/><choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice> &#x017F;ie vns geho&#xA75B;che&#x0303;/ vn&#x0303; lencken den gantzen leyb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,4">Jakobus 3,4</ref></note>Sihe/ die &#x017F;chiffe/ ob<lb/>
&#x017F;ie wol &#x017F;o gros &#x017F;ind/ vn&#x0303; von &#x017F;tarcken wynden getrieben werden/ <choice><orig>wer</orig><reg>wer-</reg></choice><lb/>
de&#x0303; &#x017F;ie doch gelenckt mit eynem kleynen ruder/ wo der hyn will/ der es<lb/>
regirt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,5">Jakobus 3,5</ref></note>Al&#x017F;o i&#x017F;t auch die zunge eyn kleyn gelid/ vn&#x0303; richt gros ding an.</p><lb/>
          <p>Sihe eyn kleyn fewr/ wilch eynen wallt zundet es an? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,6">Jakobus 3,6</ref></note>vnd die zung<lb/>
i&#x017F;t auch eyn fewr/ eyn wellt voll vngerechtigkeyt/ al&#x017F;o i&#x017F;t die zunge<lb/>
vnter vn&#x017F;eren gelider/ vnd befleckt den gantzen leyb/ vnd zund an al-<lb/>
len vn&#x017F;ern wandel/ wenn &#x017F;ie von der helle entzund i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,7">Jakobus 3,7</ref></note>Den&#x0303; alle natur der thierer vn&#x0303; der vogel vn&#x0303; der &#x017F;chlangen vn&#x0303; der <choice><orig>meer</orig><reg>meer-</reg></choice><lb/>
thier werden getzemet vn&#x0303; &#x017F;ind getzemet von der men&#x017F;chlichen natur/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,8">Jakobus 3,8</ref></note>aber die zunge kan keyn men&#x017F;ch zemen/ das vnrugige vbel/ voll todli-<lb/>
cher gifft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,9">Jakobus 3,9</ref></note>Durch &#x017F;ie benedeyen wyr Got den vater/ vn&#x0303; durch &#x017F;ie ma-<lb/>
ledeyen wyr die men&#x017F;chen nach dem gleychnis Gottis gemacht/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,10">Jakobus 3,10</ref></note>Aus eynem mund gehet benedeyung vnd maledeyung/ Es &#x017F;oll nit/<lb/>
lieben b&#xA75B;uder/ al&#x017F;o &#x017F;eyn/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,11">Jakobus 3,11</ref></note>Quillet auch eyn b&#xA75B;un aus eynem loch &#x017F;u&#x017F;s<lb/>
vnnd bitter? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Jakobus3,12">Jakobus 3,12</ref></note>kan auch/ lieben b&#xA75B;uder/ eyn feygenbawm ole/ oder eyn <fw place="bottom" type="catch">weyn&#x017F;tock</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[384]/0390] Die Epiſtel Szo aber eyn bruder odder ſchweſter blos were/ vnd mangel hetten der teglichen narũg/ vñ ymand vnter euch ſpꝛeche zu yhn/ Got beradt euch/ wermet euch vñ ſettiget euch/ vñ gebet yhn aber nicht/ was des leybs notturfft iſt/ was hulffe ſies? Alſzo auch der glawbe/ wenn er nicht werck hat/ iſt er tod an ym ſelber. Aber es mocht yemand ſagen/ Du haſt den glawben/ vñ ich habe die werck/ Zeyge myr deynen glawben mit deynen wercken/ ſo will ich auch meynen glawben dyr zeygen mit meynen wercken/ Du gleu biſt das eyn Gott iſt? Du thuſt wol dꝛan/ die teuffel gleubens auch vnd zittern. Wiltu aber wiſſen du eytteler menſch/ das der glawbe on werck todt ſey? Jſt nicht Abꝛaham vnſer vater durch die werck rechtfertig woꝛden/ do er ſeynen ſon Jſaac auff dem alltar opffert? Da ſihiſtu/ dz der glawbe mit gewirckt hat an ſeynen werckẽ/ vñ durch die werck iſt der glawbe vollfuret/ vnnd iſt die ſchꝛifft erfullet/ die da ſpꝛicht/ Abꝛaham hat Got geglewbt/ vñ iſt yhm zur gerechtigkeyt gerechnet/ vñ iſt eyn freund Gottis geheyſſen/ Szo ſehet yhꝛ nu/ dz der menſch durch die werck rechtfertig wirtt/ nicht durch den glawben alleyne/ Deſſelbẽ gleychen die hure Rahab/ iſt ſie nicht durch die werck recht fertiget/ da ſie die boten auff nahm/ vñ lies ſie eynen andern weg hyn aus? Denn gleych wie der leyb on geyſt/ tod iſt/ alſo auch der glaw- be on werck iſt todt. Geñ. 22. Geñ. 15. Joſue. 2. Das Dritte Capitel. LJeben bꝛuder/ vnterwinde ſich nicht yderman lerer zu ſeyn/ vñ wiſſet/ das wyr deſte mehr vꝛteyl empfahen werdẽ/ deñ wyr ſundigẽ alltzumal viel/ Wer aber auch yñ keynem woꝛt ſundiget/ der iſt eyn volkomener man/ vñ kan auch den gan tzen leyb ym zaum halltẽ/ Sihe/ die pferde hallten wyr ynn zeumen/ dz ſie vns gehoꝛchẽ/ vñ lencken den gantzen leyb/ Sihe/ die ſchiffe/ ob ſie wol ſo gros ſind/ vñ von ſtarcken wynden getrieben werden/ wer dẽ ſie doch gelenckt mit eynem kleynen ruder/ wo der hyn will/ der es regirt/ Alſo iſt auch die zunge eyn kleyn gelid/ vñ richt gros ding an. Sihe eyn kleyn fewr/ wilch eynen wallt zundet es an? vnd die zung iſt auch eyn fewr/ eyn wellt voll vngerechtigkeyt/ alſo iſt die zunge vnter vnſeren gelider/ vnd befleckt den gantzen leyb/ vnd zund an al- len vnſern wandel/ wenn ſie von der helle entzund iſt. Deñ alle natur der thierer vñ der vogel vñ der ſchlangen vñ der meer thier werden getzemet vñ ſind getzemet von der menſchlichen natur/ aber die zunge kan keyn menſch zemen/ das vnrugige vbel/ voll todli- cher gifft/ Durch ſie benedeyen wyr Got den vater/ vñ durch ſie ma- ledeyen wyr die menſchen nach dem gleychnis Gottis gemacht/ Aus eynem mund gehet benedeyung vnd maledeyung/ Es ſoll nit/ lieben bꝛuder/ alſo ſeyn/ Quillet auch eyn bꝛun aus eynem loch ſuſs vnnd bitter? kan auch/ lieben bꝛuder/ eyn feygenbawm ole/ oder eyn weynſtock

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/390
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [384]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/390>, abgerufen am 15.09.2019.