Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis.
Das Siebend Capitel.

UNd darnach sahe ich vier engel stehen auff den vier ecken der
erden/ die hielten die vier wind der erden auff/ das keyn wind
vber die erde bließe/ noch vber das meer/ noch vber eynigen
bawm/ Vnd sahe eynen andern Engel auff steygen von der son-
nen auffgang/ der hatte das wartzeichen des lebendigen Gottis/ vnd
schrey mit grosser stym/ zu den vier engelln/ wilchen geben ist zu be-
schedigen die erden vnd das meer/ vnd er sprach/ beschediget die erde
nit/ noch das meer/ noch die bewme/ bis das wyr versieglen die kne-
cht vnsers Gottis an yhren styrnen.

Vnd ich horet die zal dere/ die versiegelt wurden/ hundert vnd vier
vnd viertzig tausent/ die versigelt waren von allen geschlechten der kin-
der von Jsrael/ Von dem geschlecht Juda tzwelff tausent versiegellt/
Von dem geschlecht Ruben tzwelff tausent versiegelt/ Von dem ge-
schlecht Gad tzwelff tausent versiegelt/ Von dem geschlecht Aser
tzwelff tausent versiegelt/ Von dem geschlecht Nephthali zwelff tau-
sent versigelt/ Von dem geschlecht Manasse zwelff tausent versigelt/
Von dem geschlecht Simeon tzwelff tausent versigelt/ Von dem ge-
schlecht Leui/ zwelff tausent versigellt/ Von dem geschlecht Jsachar/
zwelff tausent versigelt/ Von dem geschlecht Zabulon zwelff tausent
versigelt/ Von dem geschlecht Joseph/ zwelff tausent versigelt/ Von
dem geschlecht Beniamin zwelff tausent versigelt.

Darnach sahe ich/ vnnd sihe/ Eyne grosse schar/ wilche niemandt
zelen kund/ aus allen heyden vnd volckern vnd zungen/ stehend fur dem
stuel vnnd fur dem lamb/ angethan mit weyssem wad/ vnnd palmen
ynn yhren henden/ schryen mit lautter stym vnnd sprachen/ Heyl sey
dem/ der auff dem stuel sitzt/ vnserm Gott vnd dem lamb/ Vnd alle
engel stunden vmb den stuel vnd vmb die Elltisten vnnd vmb die vier
thier/ vnd fielen fur den stuel auff yhr angesicht vnd beteten Gott an/
vnd sprachen/ Amen/ Benedeyung vnd preys vnnd weyßheyt vnnd
danck vnd eehr vnd krafft vnd stercke sey vnßerm Gott von ewigkeyt
zu ewigkeyt Amen.

Vnd es antwortet der Elltisten eyner vnd sprach zu myr/ wer sind
dise mit dem weyssen wad angethan? vnd wo her sind sie komen? Vnd
ich sprach zu ym/ Herr/ du weyssists/ Vnd er sprach zu myr/ dise sinds
die komen sind aus grossem trubsal/ vnd haben yhren wad gewasschen
vnnd haben yhren wad durchweysset ym blutt des lambs/ darumb
sind sie fur dem stuel Gottis/ vnd dienen yhm tage vnd nacht ynn sey-
nem tempel/ vnd der auff dem stuel sitzt/ wirt vbir yhn wonen/ sie wirt
nicht mehr hungern noch dursten/ es wirt auch nicht auff sie fallen
die sonne odder yrgend eyne hytze/ denn das lamb mitten ym stuel/
wirt sie weyden vnd leytten zu den lebendigen wasser brunnen/ vnnd
Gott wirt abwasschen alle threnen von yhren augen.

bb iij
Johannis.
Das Siebend Capitel.

UNd darnach ſahe ich vier engel ſtehen auff den vier ecken der
erden/ die hielten die vier wind der erdẽ auff/ das keyn wind
vber die erde blieſze/ noch vber das meer/ noch vber eynigen
bawm/ Vñ ſahe eynen andern Engel auff ſteygẽ võ der ſon-
nen auffgang/ der hatte das wartzeichen des lebendigẽ Gottis/ vñ
ſchꝛey mit groſſer ſtym/ zu den vier engelln/ wilchen geben iſt zu be-
ſchedigen die erden vnd das meer/ vnd er ſpꝛach/ beſchediget die erde
nit/ noch das meer/ noch die bewme/ bis das wyr verſieglen die kne-
cht vnſers Gottis an yhꝛen ſtyrnen.

Vnd ich hoꝛet die zal dere/ die verſiegelt wurden/ hundert vnd vier
vnd viertzig tauſent/ die verſigelt waren võ allen geſchlechten der kin-
der võ Jsrael/ Von dem geſchlecht Juda tzwelff tauſent verſiegellt/
Von dem geſchlecht Ruben tzwelff tauſent verſiegelt/ Von dem ge-
ſchlecht Gad tzwelff tauſent verſiegelt/ Von dem geſchlecht Aſer
tzwelff tauſent verſiegelt/ Von dem geſchlecht Nephthali zwelff tau-
ſent verſigelt/ Von dem geſchlecht Manaſſe zwelff tauſent verſigelt/
Von dem geſchlecht Simeon tzwelff tauſent verſigelt/ Von dem ge-
ſchlecht Leui/ zwelff tauſent verſigellt/ Võ dem geſchlecht Jſachar/
zwelff tauſent verſigelt/ Võ dem geſchlecht Zabulon zwelff tauſent
verſigelt/ Von dem geſchlecht Joſeph/ zwelff tauſent verſigelt/ Von
dem geſchlecht Beniamin zwelff tausent verſigelt.

Darnach ſahe ich/ vnnd ſihe/ Eyne groſſe ſchar/ wilche niemandt
zelen kund/ aus allen heyden vñ volckern vñ zungen/ ſtehend fur dem
ſtuel vnnd fur dem lamb/ angethan mit weyſſem wad/ vnnd palmen
ynn yhren henden/ ſchꝛyen mit lautter ſtym vnnd ſpꝛachen/ Heyl ſey
dem/ der auff dem ſtuel ſitzt/ vnſerm Gott vnd dem lamb/ Vnd alle
engel ſtunden vmb den ſtuel vnd vmb die Elltiſten vnnd vmb die vier
thier/ vnd fielen fur den ſtuel auff yhr angeſicht vnd beteten Gott an/
vnd ſpꝛachen/ Amen/ Benedeyung vnd pꝛeys vnnd weyſzheyt vnnd
danck vnd eehꝛ vnd krafft vnd ſtercke ſey vnſzerm Gott von ewigkeyt
zu ewigkeyt Amen.

Vnd es antwoꝛtet der Elltiſten eyner vnd ſpꝛach zu myr/ wer ſind
diſe mit dem weyſſen wad angethan? vnd wo her ſind ſie komen? Vñ
ich ſpꝛach zu ym/ Herr/ du weyſſiſts/ Vñ er ſpꝛach zu myr/ diſe ſinds
die komen ſind aus groſſem trubſal/ vñ haben yhꝛen wad gewaſſchẽ
vnnd haben yhꝛen wad durchweyſſet ym blutt des lambs/ darumb
ſind ſie fur dem ſtuel Gottis/ vñ dienen yhm tage vnd nacht ynn ſey-
nem tempel/ vñ der auff dem ſtuel ſitzt/ wirt vbir yhn wonen/ ſie wirt
nicht mehr hungern noch durſten/ es wirt auch nicht auff ſie fallen
die ſonne odder yrgend eyne hytze/ denn das lamb mitten ym ſtuel/
wirt ſie weyden vnd leytten zu den lebendigen waſſer bꝛunnen/ vnnd
Gott wirt abwaſſchen alle threnen von yhren augen.

bb iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <pb facs="#f0411" n="[405]"/>
        <fw type="header" place="top">Johannis.</fw><lb/>
        <div xml:id="Offb.7" n="2">
          <head>Das Siebend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,1">Offenbarung 7,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nd darnach &#x017F;ahe ich vier engel &#x017F;tehen auff den vier ecken der<lb/>
erden/ die hielten die vier wind der erde&#x0303; auff/ das keyn wind<lb/>
vber die erde blie&#x017F;ze/ noch vber das meer/ noch vber eynigen<lb/>
bawm/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,2">Offenbarung 7,2</ref></note>Vn&#x0303; &#x017F;ahe eynen andern Engel auff &#x017F;teyge&#x0303; vo&#x0303; der <choice><orig>&#x017F;on</orig><reg>&#x017F;on-</reg></choice><lb/>
nen auffgang/ der hatte das wartzeichen des lebendige&#x0303; Gottis/ vn&#x0303;<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;ey mit gro&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tym/ zu den vier engelln/ wilchen geben i&#x017F;t zu be-<lb/>
&#x017F;chedigen die erden vnd das meer/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,3">Offenbarung 7,3</ref></note>vnd er &#x017F;p&#xA75B;ach/ be&#x017F;chediget die erde<lb/>
nit/ noch das meer/ noch die bewme/ bis das wyr ver&#x017F;ieglen die kne-<lb/>
cht vn&#x017F;ers Gottis an yh&#xA75B;en &#x017F;tyrnen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,4">Offenbarung 7,4</ref></note>Vnd ich ho&#xA75B;et die zal dere/ die ver&#x017F;iegelt wurden/ hundert vnd vier<lb/>
vnd viertzig tau&#x017F;ent/ die ver&#x017F;igelt waren vo&#x0303; allen ge&#x017F;chlechten der kin-<lb/>
der vo&#x0303; Jsrael/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,5">Offenbarung 7,5</ref></note>Von dem ge&#x017F;chlecht Juda tzwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;iegellt/<lb/>
Von dem ge&#x017F;chlecht Ruben tzwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;iegelt/ Von dem ge-<lb/>
&#x017F;chlecht Gad tzwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;iegelt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,6">Offenbarung 7,6</ref></note>Von dem ge&#x017F;chlecht A&#x017F;er<lb/>
tzwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;iegelt/ Von dem ge&#x017F;chlecht Nephthali zwelff <choice><orig>tau</orig><reg>tau-</reg></choice><lb/>
&#x017F;ent ver&#x017F;igelt/ Von dem ge&#x017F;chlecht Mana&#x017F;&#x017F;e zwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;igelt/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,7">Offenbarung 7,7</ref></note>Von dem ge&#x017F;chlecht Simeon tzwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;igelt/ Von dem <choice><orig>ge</orig><reg>ge-</reg></choice><lb/>
&#x017F;chlecht Leui/ zwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;igellt/ Vo&#x0303; dem ge&#x017F;chlecht J&#x017F;achar/<lb/>
zwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;igelt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,8">Offenbarung 7,8</ref></note>Vo&#x0303; dem ge&#x017F;chlecht Zabulon zwelff tau&#x017F;ent<lb/>
ver&#x017F;igelt/ Von dem ge&#x017F;chlecht Jo&#x017F;eph/ zwelff tau&#x017F;ent ver&#x017F;igelt/ Von<lb/>
dem ge&#x017F;chlecht Beniamin zwelff tausent ver&#x017F;igelt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,9">Offenbarung 7,9</ref></note>Darnach &#x017F;ahe ich/ vnnd &#x017F;ihe/ Eyne gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;char/ wilche niemandt<lb/>
zelen kund/ aus allen heyden vn&#x0303; volckern vn&#x0303; zungen/ &#x017F;tehend fur dem<lb/>
&#x017F;tuel vnnd fur dem lamb/ angethan mit wey&#x017F;&#x017F;em wad/ vnnd palmen<lb/>
ynn yhren henden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,10">Offenbarung 7,10</ref></note>&#x017F;ch&#xA75B;yen mit lautter &#x017F;tym vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Heyl &#x017F;ey<lb/>
dem/ der auff dem &#x017F;tuel &#x017F;itzt/ vn&#x017F;erm Gott vnd dem lamb/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,11">Offenbarung 7,11</ref></note>Vnd alle<lb/>
engel &#x017F;tunden vmb den &#x017F;tuel vnd vmb die Ellti&#x017F;ten vnnd vmb die vier<lb/>
thier/ vnd fielen fur den &#x017F;tuel auff yhr ange&#x017F;icht vnd beteten Gott an/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,12">Offenbarung 7,12</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ Amen/ Benedeyung vnd p&#xA75B;eys vnnd wey&#x017F;zheyt vnnd<lb/>
danck vnd eeh&#xA75B; vnd krafft vnd &#x017F;tercke &#x017F;ey vn&#x017F;zerm Gott von ewigkeyt<lb/>
zu ewigkeyt Amen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,13">Offenbarung 7,13</ref></note>Vnd es antwo&#xA75B;tet der Ellti&#x017F;ten eyner vnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ wer &#x017F;ind<lb/>
di&#x017F;e mit dem wey&#x017F;&#x017F;en wad angethan? vnd wo her &#x017F;ind &#x017F;ie komen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,14">Offenbarung 7,14</ref></note>Vn&#x0303;<lb/>
ich &#x017F;p&#xA75B;ach zu ym/ Herr/ du wey&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ts/ Vn&#x0303; er &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ di&#x017F;e &#x017F;inds<lb/>
die komen &#x017F;ind aus gro&#x017F;&#x017F;em trub&#x017F;al/ vn&#x0303; haben yh&#xA75B;en wad gewa&#x017F;&#x017F;che&#x0303;<lb/>
vnnd haben yh&#xA75B;en wad durchwey&#x017F;&#x017F;et ym blutt des lambs/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,15">Offenbarung 7,15</ref></note>darumb<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie fur dem &#x017F;tuel Gottis/ vn&#x0303; dienen yhm tage vnd nacht ynn &#x017F;ey-<lb/>
nem tempel/ vn&#x0303; der auff dem &#x017F;tuel &#x017F;itzt/ wirt vbir yhn wonen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,16">Offenbarung 7,16</ref></note>&#x017F;ie wirt<lb/>
nicht mehr hungern noch dur&#x017F;ten/ es wirt auch nicht auff &#x017F;ie fallen<lb/>
die &#x017F;onne odder yrgend eyne hytze/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung7,17">Offenbarung 7,17</ref></note>denn das lamb mitten ym &#x017F;tuel/<lb/>
wirt &#x017F;ie weyden vnd leytten zu den lebendigen wa&#x017F;&#x017F;er b&#xA75B;unnen/ vnnd<lb/>
Gott wirt abwa&#x017F;&#x017F;chen alle threnen von yhren augen.</p><lb/>
        </div>
        <fw type="sig" place="bottom">bb iij</fw>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[405]/0411] Johannis. Das Siebend Capitel. UNd darnach ſahe ich vier engel ſtehen auff den vier ecken der erden/ die hielten die vier wind der erdẽ auff/ das keyn wind vber die erde blieſze/ noch vber das meer/ noch vber eynigen bawm/ Vñ ſahe eynen andern Engel auff ſteygẽ võ der ſon nen auffgang/ der hatte das wartzeichen des lebendigẽ Gottis/ vñ ſchꝛey mit groſſer ſtym/ zu den vier engelln/ wilchen geben iſt zu be- ſchedigen die erden vnd das meer/ vnd er ſpꝛach/ beſchediget die erde nit/ noch das meer/ noch die bewme/ bis das wyr verſieglen die kne- cht vnſers Gottis an yhꝛen ſtyrnen. Vnd ich hoꝛet die zal dere/ die verſiegelt wurden/ hundert vnd vier vnd viertzig tauſent/ die verſigelt waren võ allen geſchlechten der kin- der võ Jsrael/ Von dem geſchlecht Juda tzwelff tauſent verſiegellt/ Von dem geſchlecht Ruben tzwelff tauſent verſiegelt/ Von dem ge- ſchlecht Gad tzwelff tauſent verſiegelt/ Von dem geſchlecht Aſer tzwelff tauſent verſiegelt/ Von dem geſchlecht Nephthali zwelff tau ſent verſigelt/ Von dem geſchlecht Manaſſe zwelff tauſent verſigelt/ Von dem geſchlecht Simeon tzwelff tauſent verſigelt/ Von dem ge ſchlecht Leui/ zwelff tauſent verſigellt/ Võ dem geſchlecht Jſachar/ zwelff tauſent verſigelt/ Võ dem geſchlecht Zabulon zwelff tauſent verſigelt/ Von dem geſchlecht Joſeph/ zwelff tauſent verſigelt/ Von dem geſchlecht Beniamin zwelff tausent verſigelt. Darnach ſahe ich/ vnnd ſihe/ Eyne groſſe ſchar/ wilche niemandt zelen kund/ aus allen heyden vñ volckern vñ zungen/ ſtehend fur dem ſtuel vnnd fur dem lamb/ angethan mit weyſſem wad/ vnnd palmen ynn yhren henden/ ſchꝛyen mit lautter ſtym vnnd ſpꝛachen/ Heyl ſey dem/ der auff dem ſtuel ſitzt/ vnſerm Gott vnd dem lamb/ Vnd alle engel ſtunden vmb den ſtuel vnd vmb die Elltiſten vnnd vmb die vier thier/ vnd fielen fur den ſtuel auff yhr angeſicht vnd beteten Gott an/ vnd ſpꝛachen/ Amen/ Benedeyung vnd pꝛeys vnnd weyſzheyt vnnd danck vnd eehꝛ vnd krafft vnd ſtercke ſey vnſzerm Gott von ewigkeyt zu ewigkeyt Amen. Vnd es antwoꝛtet der Elltiſten eyner vnd ſpꝛach zu myr/ wer ſind diſe mit dem weyſſen wad angethan? vnd wo her ſind ſie komen? Vñ ich ſpꝛach zu ym/ Herr/ du weyſſiſts/ Vñ er ſpꝛach zu myr/ diſe ſinds die komen ſind aus groſſem trubſal/ vñ haben yhꝛen wad gewaſſchẽ vnnd haben yhꝛen wad durchweyſſet ym blutt des lambs/ darumb ſind ſie fur dem ſtuel Gottis/ vñ dienen yhm tage vnd nacht ynn ſey- nem tempel/ vñ der auff dem ſtuel ſitzt/ wirt vbir yhn wonen/ ſie wirt nicht mehr hungern noch durſten/ es wirt auch nicht auff ſie fallen die ſonne odder yrgend eyne hytze/ denn das lamb mitten ym ſtuel/ wirt ſie weyden vnd leytten zu den lebendigen waſſer bꝛunnen/ vnnd Gott wirt abwaſſchen alle threnen von yhren augen. bb iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/411
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/411>, S. [405], abgerufen am 16.12.2017.