Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis.
Das zehend Capitel.

UNnd ich sahe eynen andern starcken Engel vom hymel ab
komen/ der war mit eyner wolcken bekleydet/ vnnd eyn re-
genbogen auff seynem hewbt/ vnd seyn antlitz wie die son-
ne/ vnd seyne fusse wie fewr pfeyler/ vnd er hatte ynn seyner
hand eyn buchle auff gethan/ vnnd er setzet seynen rechten fuesß auff
das meer/ vnd den lincken auff die erden/ vnd er schrey mit lauter stym/
wie eyn lewe brulet/ vnd da er schrey/ redeten sieben donner yhre stym-
me/ vnnd ich wollt sie schreyben/ da horet ich eyn stym vom hymel sa-
gen zu myr/ versigel was die sieben donner geredet haben die selbe
schreyb nicht.

Vnd der engel/ den ich sahe stehen auff dem meer vnd auff der er-
den/ hub seyne hand auff gen hymel/ vnd schwur bey dem lebendigen
von ewickeyt zu ewickeyt/ der den hymel geschaffen hat vnd was dryn-
nen ist/ vnd das meer vnnd was drinnen ist/ das hynfurt keyne zeytt
mehr seyn soll/ sondern ynn den tagen der stymme des siebenden En-
gels/ wenn er posaunen wirt/ so sol vollendet werden das geheymnis
Gottis/ wie er hat verkundiget seynen knechten vnd propheten.

Vnd ich horet eyne stym von hymel abermal mit myr reden vnd sagen/
gang hyn/ nym das offne buchlin von der hand des Engels/ der auff
dem meer vnd auff der erden stehet/ Vnnd ich gieng hyn zu dem En-
gel vnd sprach/ gib myr das buchlin/ Vnd er sprach zu myr/ nym hyn/
vnd verschlings/ vnd es wirt deynen bauch verbittern/ aber ynn dey-
nem mund wirts susß seyn/ wie honig/ Vnd ich nam das buchlin von
der hand des Engells vnd verschlangs/ vnnd es war meynem mund/
wie susß honig/ Vnd da ichs gessen hatte/ wart meyn bauch verbit-
tert/ vnd er sprach zu myr/ du must aber mal weyssagen den volckern
vnd heyden vnd zungen vnd vielen konigen.


cc
Johannis.
Das zehend Capitel.

UNnd ich ſahe eynen andern ſtarcken Engel vom hymel ab
komen/ der war mit eyner wolcken bekleydet/ vnnd eyn re-
genbogen auff ſeynem hewbt/ vnd ſeyn antlitz wie die ſon-
ne/ vnd ſeyne fuſſe wie fewr pfeyler/ vnd er hatte ynn ſeyner
hand eyn buchle auff gethan/ vnnd er ſetzet ſeynen rechten fueſſz auff
das meer/ vnd den lincken auff die erdẽ/ vñ er ſchꝛey mit lauter ſtym/
wie eyn lewe bꝛulet/ vnd da er ſchꝛey/ redeten ſieben donner yhꝛe ſtym-
me/ vnnd ich wollt ſie ſchꝛeyben/ da hoꝛet ich eyn ſtym vom hymel ſa-
gen zu myr/ verſigel was die ſieben donner geredet haben die ſelbe
ſchꝛeyb nicht.

Vnd der engel/ den ich ſahe ſtehen auff dem meer vnd auff der er-
den/ hub ſeyne hand auff gen hymel/ vñ ſchwur bey dem lebendigen
von ewickeyt zu ewickeyt/ der den hymel geſchaffen hat vñ was dꝛyn-
nen iſt/ vnd das meer vnnd was drinnen iſt/ das hynfurt keyne zeytt
mehꝛ ſeyn ſoll/ ſondern ynn den tagen der ſtymme des ſiebenden En-
gels/ wenn er poſaunen wirt/ ſo ſol vollendet werdẽ das geheymnis
Gottis/ wie er hat verkundiget ſeynen knechten vnd pꝛopheten.

Vñ ich hoꝛet eyne ſtym võ hymel abermal mit myr reden vñ ſagen/
gang hyn/ nym das offne buchlin von der hand des Engels/ der auff
dem meer vnd auff der erden ſtehet/ Vnnd ich gieng hyn zu dem En-
gel vñ ſpꝛach/ gib myr das buchlin/ Vnd er ſpꝛach zu myr/ nym hyn/
vnd verſchlings/ vnd es wirt deynen bauch verbittern/ aber ynn dey-
nem mund wirts ſuſſz ſeyn/ wie honig/ Vñ ich nam das buchlin võ
der hand des Engells vñ verſchlangs/ vnnd es war meynem mund/
wie ſuſſz honig/ Vnd da ichs geſſen hatte/ wart meyn bauch verbit-
tert/ vnd er ſpꝛach zu myr/ du muſt aber mal weyſſagen den volckern
vnd heyden vnd zungen vnd vielen konigen.


cc
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <pb facs="#f0419" n="[413]"/>
        <fw type="header" place="top">Johannis.</fw><lb/>
        <div xml:id="Offb.10" n="2">
          <head>Das zehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,1">Offenbarung 10,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd ich &#x017F;ahe eynen andern &#x017F;tarcken Engel vom hymel ab<lb/>
komen/ der war mit eyner wolcken bekleydet/ vnnd eyn re-<lb/>
genbogen auff &#x017F;eynem hewbt/ vnd &#x017F;eyn antlitz wie die &#x017F;on-<lb/>
ne/ vnd &#x017F;eyne fu&#x017F;&#x017F;e wie fewr pfeyler/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,2">Offenbarung 10,2</ref></note>vnd er hatte ynn &#x017F;eyner<lb/>
hand eyn buchle auff gethan/ vnnd er &#x017F;etzet &#x017F;eynen rechten fue&#x017F;&#x017F;z auff<lb/>
das meer/ vnd den lincken auff die erde&#x0303;/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,3">Offenbarung 10,3</ref></note>vn&#x0303; er &#x017F;ch&#xA75B;ey mit lauter &#x017F;tym/<lb/>
wie eyn lewe b&#xA75B;ulet/ vnd da er &#x017F;ch&#xA75B;ey/ redeten &#x017F;ieben donner yh&#xA75B;e <choice><orig>&#x017F;tym</orig><reg>&#x017F;tym-</reg></choice><lb/>
me/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,4">Offenbarung 10,4</ref></note>vnnd ich wollt &#x017F;ie &#x017F;ch&#xA75B;eyben/ da ho&#xA75B;et ich eyn &#x017F;tym vom hymel &#x017F;a-<lb/>
gen zu myr/ ver&#x017F;igel was die &#x017F;ieben donner geredet haben die &#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;ch&#xA75B;eyb nicht.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,5">Offenbarung 10,5</ref></note>Vnd der engel/ den ich &#x017F;ahe &#x017F;tehen auff dem meer vnd auff der er-<lb/>
den/ hub &#x017F;eyne hand auff gen hymel/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,6">Offenbarung 10,6</ref></note>vn&#x0303; &#x017F;chwur bey dem lebendigen<lb/>
von ewickeyt zu ewickeyt/ der den hymel ge&#x017F;chaffen hat vn&#x0303; was d&#xA75B;yn-<lb/>
nen i&#x017F;t/ vnd das meer vnnd was drinnen i&#x017F;t/ das hynfurt keyne zeytt<lb/>
meh&#xA75B; &#x017F;eyn &#x017F;oll/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,7">Offenbarung 10,7</ref></note>&#x017F;ondern ynn den tagen der &#x017F;tymme des &#x017F;iebenden <choice><orig>En</orig><reg>En-</reg></choice><lb/>
gels/ wenn er po&#x017F;aunen wirt/ &#x017F;o &#x017F;ol vollendet werde&#x0303; das geheymnis<lb/>
Gottis/ wie er hat verkundiget &#x017F;eynen knechten vnd p&#xA75B;opheten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,8">Offenbarung 10,8</ref></note>Vn&#x0303; ich ho&#xA75B;et eyne &#x017F;tym vo&#x0303; hymel abermal mit myr reden vn&#x0303; &#x017F;agen/<lb/>
gang hyn/ nym das offne buchlin von der hand des Engels/ der auff<lb/>
dem meer vnd auff der erden &#x017F;tehet/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,9">Offenbarung 10,9</ref></note>Vnnd ich gieng hyn zu dem En-<lb/>
gel vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ gib myr das buchlin/ Vnd er &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ nym hyn/<lb/>
vnd ver&#x017F;chlings/ vnd es wirt deynen bauch verbittern/ aber ynn dey-<lb/>
nem mund wirts &#x017F;u&#x017F;&#x017F;z &#x017F;eyn/ wie honig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,10">Offenbarung 10,10</ref></note>Vn&#x0303; ich nam das buchlin vo&#x0303;<lb/>
der hand des Engells vn&#x0303; ver&#x017F;chlangs/ vnnd es war meynem mund/<lb/>
wie &#x017F;u&#x017F;&#x017F;z honig/ Vnd da ichs ge&#x017F;&#x017F;en hatte/ wart meyn bauch verbit-<lb/>
tert/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung10,11">Offenbarung 10,11</ref></note>vnd er &#x017F;p&#xA75B;ach zu myr/ du mu&#x017F;t aber mal wey&#x017F;&#x017F;agen den volckern<lb/>
vnd heyden vnd zungen vnd vielen konigen.</p>
        </div>
        <fw type="sig" place="bottom">cc</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[413]/0419] Johannis. Das zehend Capitel. UNnd ich ſahe eynen andern ſtarcken Engel vom hymel ab komen/ der war mit eyner wolcken bekleydet/ vnnd eyn re- genbogen auff ſeynem hewbt/ vnd ſeyn antlitz wie die ſon- ne/ vnd ſeyne fuſſe wie fewr pfeyler/ vnd er hatte ynn ſeyner hand eyn buchle auff gethan/ vnnd er ſetzet ſeynen rechten fueſſz auff das meer/ vnd den lincken auff die erdẽ/ vñ er ſchꝛey mit lauter ſtym/ wie eyn lewe bꝛulet/ vnd da er ſchꝛey/ redeten ſieben donner yhꝛe ſtym me/ vnnd ich wollt ſie ſchꝛeyben/ da hoꝛet ich eyn ſtym vom hymel ſa- gen zu myr/ verſigel was die ſieben donner geredet haben die ſelbe ſchꝛeyb nicht. Vnd der engel/ den ich ſahe ſtehen auff dem meer vnd auff der er- den/ hub ſeyne hand auff gen hymel/ vñ ſchwur bey dem lebendigen von ewickeyt zu ewickeyt/ der den hymel geſchaffen hat vñ was dꝛyn- nen iſt/ vnd das meer vnnd was drinnen iſt/ das hynfurt keyne zeytt mehꝛ ſeyn ſoll/ ſondern ynn den tagen der ſtymme des ſiebenden En gels/ wenn er poſaunen wirt/ ſo ſol vollendet werdẽ das geheymnis Gottis/ wie er hat verkundiget ſeynen knechten vnd pꝛopheten. Vñ ich hoꝛet eyne ſtym võ hymel abermal mit myr reden vñ ſagen/ gang hyn/ nym das offne buchlin von der hand des Engels/ der auff dem meer vnd auff der erden ſtehet/ Vnnd ich gieng hyn zu dem En- gel vñ ſpꝛach/ gib myr das buchlin/ Vnd er ſpꝛach zu myr/ nym hyn/ vnd verſchlings/ vnd es wirt deynen bauch verbittern/ aber ynn dey- nem mund wirts ſuſſz ſeyn/ wie honig/ Vñ ich nam das buchlin võ der hand des Engells vñ verſchlangs/ vnnd es war meynem mund/ wie ſuſſz honig/ Vnd da ichs geſſen hatte/ wart meyn bauch verbit- tert/ vnd er ſpꝛach zu myr/ du muſt aber mal weyſſagen den volckern vnd heyden vnd zungen vnd vielen konigen. cc

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/419
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [413]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/419>, abgerufen am 22.09.2019.