Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Johannis.
Das Eylfft Capitel.

UNd es wart myr eyn rhor geben/ eynem stecken gleych/ vnd spra-
ch/ stand auff vnnd misß den tempel Gottis vnd den alltar
vnd die drynnen anbeten/ vnd den ynnern Chor des tempels
wirff hynaus vnd misß yhn nicht/ vnd er ist den heyden ge-
ben/ vnnd die heylige stadt werden sie vertretten zween vnnd viertzig
monden/ vnnd ich will meyne zweenen zeugen geben/ vnnd sie sollen
weyssagen tausent zweyhundert vnd sechtzig tage/ angethan mit secken/
dise sind zween olebawm vnd zwo fackeln/ stehend fur dem Gott der
erden.

Vnd so yemand sie will beleydigen/ so gehet das fewr aus yhrem
mund vnd vertzeret yhre feynde/ vnnd so yemand sie wil beleydigen/
der mus also todtet werden/ dise haben macht den hymel zu verschlie-
ßen/ das es nicht regene ynn den tagen yhrer weyssagung/ vnd haben
macht vber das wasser/ zu wandeln ynn blut/ vnnd schlahen die erde
mit allerley plage/ so offt sie wollen.

Vnnd wenn sie yhr zeugnis endet haben/ so wirt das thier/ das
aus dem abgrund auffsteyget/ mit yhn eynen streytt hallten vnd wirt
sie vbir winden/ vnd wirt sie todten/ vnd yhre leychnam werden liegen auff
der gassen der grossen stad/ die da heyst geystlich die Sodoma vnnd
Egypten/ da vnser herr creutzigt ist/ Vnnd es werden yhre leychnam
ettlich von den volckern vnd geschlechten vnd zungen drey tage vnnd
eynen halben sehen/ vnd werden yhre leychnam nit lassen ynn greber
legen/ vnd die auff erden wonen werden sich frewen vber yhn/ vnnd
wol leben vnnd geschenck vnternander senden/ denn dise tzween pro-
pheten/ queleten die auff erden woneten.

Vnd nach dreyen tagen vnd eyn halben/ fur ynn sie der geyst des le-
bens von Gott/ vnd sie tratten auff yhre fusß/ vnnd eyn grosse furcht
fiel vber die sie sahen/ vnnd sie horeten eyne lautte stym vom hymel zu
yhn sagen/ steyget herauff/ vnd sie stygen auff ynn den hymel ynn ey-
ner wolcken/ vnnd es sahen sie yhre feynde/ vnnd zu der selben stund
ward eyn groß erdbeben/ vnd das zehende teyl der stad fiel/ vnd wur-
den ertodtet ynn der erdbebung/ sieben tausent namen der menschen/
vnd die andern wurden furchtig/ vnd gaben preys dem Gott des hy-
mels/ Das ander weh ist dahyn/ sihe/ das dritt weh kompt schnell.


cc ij
Johannis.
Das Eylfft Capitel.

UNd es wart myr eyn rhoꝛ gebẽ/ eynem ſtecken gleych/ vñ ſpꝛa-
ch/ ſtand auff vnnd miſſz den tempel Gottis vnd den alltar
vnd die dꝛynnen anbeten/ vñ den ynnern Choꝛ des tempels
wirff hynaus vnd miſſz yhn nicht/ vnd er iſt den heyden ge-
ben/ vnnd die heylige ſtadt werden ſie vertretten zween vnnd viertzig
monden/ vnnd ich will meyne zweenen zeugen geben/ vnnd ſie ſollen
weyſſagẽ tauſent zweyhundert vñ ſechtzig tage/ angethan mit ſecken/
diſe ſind zween olebawm vñ zwo fackeln/ ſtehend fur dem Gott der
erden.

Vnd ſo yemand ſie will beleydigen/ ſo gehet das fewr aus yhrem
mund vnd vertzeret yhꝛe feynde/ vnnd ſo yemand ſie wil beleydigen/
der mus alſo todtet werden/ diſe habẽ macht den hymel zu verſchlie-
ſzen/ das es nicht regene ynn den tagen yhꝛer weyſſagung/ vnd haben
macht vber das waſſer/ zu wandeln ynn blut/ vnnd ſchlahen die erde
mit allerley plage/ ſo offt ſie wollen.

Vnnd wenn ſie yhꝛ zeugnis endet haben/ ſo wirt das thier/ das
aus dem abgrund auffſteyget/ mit yhn eynen ſtreytt hallten vnd wirt
ſie vbir windẽ/ vñ wirt ſie todten/ vñ yhre leychnam werden liegẽ auff
der gaſſen der groſſen ſtad/ die da heyſt geyſtlich die Sodoma vnnd
Egypten/ da vnſer herr creutzigt iſt/ Vnnd es werden yhꝛe leychnam
ettlich von den volckern vnd geſchlechten vnd zungen dꝛey tage vnnd
eynen halben ſehen/ vnd werden yhre leychnam nit laſſen ynn greber
legen/ vnd die auff erden wonen werden ſich frewen vber yhn/ vnnd
wol leben vnnd geſchenck vnternander ſenden/ denn diſe tzween pꝛo-
pheten/ queleten die auff erden woneten.

Vnd nach dreyen tagen vnd eyn halben/ fur ynn ſie der geyſt des le-
bens von Gott/ vnd ſie tratten auff yhre fuſſz/ vnnd eyn groſſe furcht
fiel vber die ſie ſahen/ vnnd ſie hoꝛeten eyne lautte ſtym vom hymel zu
yhn ſagen/ ſteyget herauff/ vnd ſie ſtygen auff ynn den hymel ynn ey-
ner wolcken/ vnnd es ſahen ſie yhre feynde/ vnnd zu der ſelben ſtund
ward eyn groſz erdbeben/ vnd das zehende teyl der ſtad fiel/ vnd wur-
den ertodtet ynn der erdbebung/ ſieben tauſent namen der menſchẽ/
vnd die andern wurden furchtig/ vnd gaben pꝛeys dem Gott des hy-
mels/ Das ander weh iſt dahyn/ ſihe/ das dꝛitt weh kompt ſchnell.


cc ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <pb facs="#f0421" n="[415]"/>
        <fw type="header" place="top">Johannis.</fw><lb/>
        <div xml:id="Offb.11" n="2">
          <head>Das Eylfft Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,1">Offenbarung 11,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nd es wart myr eyn rho&#xA75B; gebe&#x0303;/ eynem &#x017F;tecken gleych/ vn&#x0303; <choice><orig>&#x017F;p&#xA75B;a</orig><reg>&#x017F;p&#xA75B;a-</reg></choice><lb/>
ch/ &#x017F;tand auff vnnd mi&#x017F;&#x017F;z den tempel Gottis vnd den alltar<lb/>
vnd die d&#xA75B;ynnen anbeten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,2">Offenbarung 11,2</ref></note>vn&#x0303; den ynnern Cho&#xA75B; des tempels<lb/>
wirff hynaus vnd mi&#x017F;&#x017F;z yhn nicht/ vnd er i&#x017F;t den heyden ge-<lb/>
ben/ vnnd die heylige &#x017F;tadt werden &#x017F;ie vertretten zween vnnd viertzig<lb/>
monden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,3">Offenbarung 11,3</ref></note>vnnd ich will meyne zweenen zeugen geben/ vnnd &#x017F;ie &#x017F;ollen<lb/>
wey&#x017F;&#x017F;age&#x0303; tau&#x017F;ent zweyhundert vn&#x0303; &#x017F;echtzig tage/ angethan mit &#x017F;ecken/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,4">Offenbarung 11,4</ref></note>di&#x017F;e &#x017F;ind zween olebawm vn&#x0303; zwo fackeln/ &#x017F;tehend fur dem Gott der<lb/>
erden.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,5">Offenbarung 11,5</ref></note>Vnd &#x017F;o yemand &#x017F;ie will beleydigen/ &#x017F;o gehet das fewr aus yhrem<lb/>
mund vnd vertzeret yh&#xA75B;e feynde/ vnnd &#x017F;o yemand &#x017F;ie wil beleydigen/<lb/>
der mus al&#x017F;o todtet werden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,6">Offenbarung 11,6</ref></note>di&#x017F;e habe&#x0303; macht den hymel zu ver&#x017F;chlie-<lb/>
&#x017F;zen/ das es nicht regene ynn den tagen yh&#xA75B;er wey&#x017F;&#x017F;agung/ vnd haben<lb/>
macht vber das wa&#x017F;&#x017F;er/ zu wandeln ynn blut/ vnnd &#x017F;chlahen die erde<lb/>
mit allerley plage/ &#x017F;o offt &#x017F;ie wollen.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,7">Offenbarung 11,7</ref></note>Vnnd wenn &#x017F;ie yh&#xA75B; zeugnis endet haben/ &#x017F;o wirt das thier/ das<lb/>
aus dem abgrund auff&#x017F;teyget/ mit yhn eynen &#x017F;treytt hallten vnd wirt<lb/>
&#x017F;ie vbir winde&#x0303;/ vn&#x0303; wirt &#x017F;ie todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,8">Offenbarung 11,8</ref></note>vn&#x0303; yhre leychnam werden liege&#x0303; auff<lb/>
der ga&#x017F;&#x017F;en der gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tad/ die da hey&#x017F;t gey&#x017F;tlich die Sodoma vnnd<lb/>
Egypten/ da vn&#x017F;er herr creutzigt i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,9">Offenbarung 11,9</ref></note>Vnnd es werden yh&#xA75B;e leychnam<lb/>
ettlich von den volckern vnd ge&#x017F;chlechten vnd zungen d&#xA75B;ey tage vnnd<lb/>
eynen halben &#x017F;ehen/ vnd werden yhre leychnam nit la&#x017F;&#x017F;en ynn greber<lb/>
legen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,10">Offenbarung 11,10</ref></note>vnd die auff erden wonen werden &#x017F;ich frewen vber yhn/ vnnd<lb/>
wol leben vnnd ge&#x017F;chenck vnternander &#x017F;enden/ denn di&#x017F;e tzween p&#xA75B;o-<lb/>
pheten/ queleten die auff erden woneten.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,11">Offenbarung 11,11</ref></note>Vnd nach dreyen tagen vnd eyn halben/ fur ynn &#x017F;ie der gey&#x017F;t des <choice><orig>le</orig><reg>le-</reg></choice><lb/>
bens von Gott/ vnd &#x017F;ie tratten auff yhre fu&#x017F;&#x017F;z/ vnnd eyn gro&#x017F;&#x017F;e furcht<lb/>
fiel vber die &#x017F;ie &#x017F;ahen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,12">Offenbarung 11,12</ref></note>vnnd &#x017F;ie ho&#xA75B;eten eyne lautte &#x017F;tym vom hymel zu<lb/>
yhn &#x017F;agen/ &#x017F;teyget herauff/ vnd &#x017F;ie &#x017F;tygen auff ynn den hymel ynn ey-<lb/>
ner wolcken/ vnnd es &#x017F;ahen &#x017F;ie yhre feynde/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,13">Offenbarung 11,13</ref></note>vnnd zu der &#x017F;elben &#x017F;tund<lb/>
ward eyn gro&#x017F;z erdbeben/ vnd das zehende teyl der &#x017F;tad fiel/ vnd <choice><orig>wur</orig><reg>wur-</reg></choice><lb/>
den ertodtet ynn der erdbebung/ &#x017F;ieben tau&#x017F;ent namen der men&#x017F;che&#x0303;/<lb/>
vnd die andern wurden furchtig/ vnd gaben p&#xA75B;eys dem Gott des hy-<lb/>
mels/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung11,14">Offenbarung 11,14</ref></note>Das ander weh i&#x017F;t dahyn/ &#x017F;ihe/ das d&#xA75B;itt weh kompt &#x017F;chnell.</p><lb/>
        </div>
        <fw type="sig" place="bottom">cc ij</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[415]/0421] Johannis. Das Eylfft Capitel. UNd es wart myr eyn rhoꝛ gebẽ/ eynem ſtecken gleych/ vñ ſpꝛa ch/ ſtand auff vnnd miſſz den tempel Gottis vnd den alltar vnd die dꝛynnen anbeten/ vñ den ynnern Choꝛ des tempels wirff hynaus vnd miſſz yhn nicht/ vnd er iſt den heyden ge- ben/ vnnd die heylige ſtadt werden ſie vertretten zween vnnd viertzig monden/ vnnd ich will meyne zweenen zeugen geben/ vnnd ſie ſollen weyſſagẽ tauſent zweyhundert vñ ſechtzig tage/ angethan mit ſecken/ diſe ſind zween olebawm vñ zwo fackeln/ ſtehend fur dem Gott der erden. Vnd ſo yemand ſie will beleydigen/ ſo gehet das fewr aus yhrem mund vnd vertzeret yhꝛe feynde/ vnnd ſo yemand ſie wil beleydigen/ der mus alſo todtet werden/ diſe habẽ macht den hymel zu verſchlie- ſzen/ das es nicht regene ynn den tagen yhꝛer weyſſagung/ vnd haben macht vber das waſſer/ zu wandeln ynn blut/ vnnd ſchlahen die erde mit allerley plage/ ſo offt ſie wollen. Vnnd wenn ſie yhꝛ zeugnis endet haben/ ſo wirt das thier/ das aus dem abgrund auffſteyget/ mit yhn eynen ſtreytt hallten vnd wirt ſie vbir windẽ/ vñ wirt ſie todten/ vñ yhre leychnam werden liegẽ auff der gaſſen der groſſen ſtad/ die da heyſt geyſtlich die Sodoma vnnd Egypten/ da vnſer herr creutzigt iſt/ Vnnd es werden yhꝛe leychnam ettlich von den volckern vnd geſchlechten vnd zungen dꝛey tage vnnd eynen halben ſehen/ vnd werden yhre leychnam nit laſſen ynn greber legen/ vnd die auff erden wonen werden ſich frewen vber yhn/ vnnd wol leben vnnd geſchenck vnternander ſenden/ denn diſe tzween pꝛo- pheten/ queleten die auff erden woneten. Vnd nach dreyen tagen vnd eyn halben/ fur ynn ſie der geyſt des le bens von Gott/ vnd ſie tratten auff yhre fuſſz/ vnnd eyn groſſe furcht fiel vber die ſie ſahen/ vnnd ſie hoꝛeten eyne lautte ſtym vom hymel zu yhn ſagen/ ſteyget herauff/ vnd ſie ſtygen auff ynn den hymel ynn ey- ner wolcken/ vnnd es ſahen ſie yhre feynde/ vnnd zu der ſelben ſtund ward eyn groſz erdbeben/ vnd das zehende teyl der ſtad fiel/ vnd wur den ertodtet ynn der erdbebung/ ſieben tauſent namen der menſchẽ/ vnd die andern wurden furchtig/ vnd gaben pꝛeys dem Gott des hy- mels/ Das ander weh iſt dahyn/ ſihe/ das dꝛitt weh kompt ſchnell. cc ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/421
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [415]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/421>, abgerufen am 23.09.2019.