Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite

Die offinbarung
geliebt bis an den todt/ Darumb frewet euch yhr hymel vnd die dryn-
nen wonen/ weh denen die auff erden wonen vnnd auff dem meer/
denn der teuffel kompt zu euch hynab/ vnd hat eynen grossen zorn/ vnd
weys/ das er kleyne zeyt hat.

Vnd da der trache sahe/ das er verworffen war auff die erden/ verfol-
get er das weyb die das menlin geporn hatte/ vnd es wurden dem wey-
be zween flugel geben von eynem grossen adeler/ das sie ynn die wusten
floge/ an yhren ortt/ da sie erneret wirt eyne zeyt vnnd zwo tzeyt vnnd
eyn halbe zeyt fur dem angesicht der schlangen/ vnnd die schlange
schosß nach dem weybe aus yhrem mund eyn wasser wie eyn strom/
das er sie erseufft/ vnd die erde halff dem weybe/ vnd thet yhren mund
auff vnnd verschlang den strom/ den der drach aus seynem mund
schos/ vnd der drach ward zornig vber das weyb/ vnnd gieng hyn zu
streytten mit den andern von yhrem samen/ die da Gotis gepott hal-
ten vnd haben das zeugnis Jhesu Christi/ vnnd ich tratt an den sand
des meris.

Das Dreytzehend Capitel.

UNd ich sahe eyn thier aus dem meer steygen/ das hatte sieben
hewbter vnd zehen horner/ vnd auff seynen hornern/ sieben kro-
nen vnd auff seynen hewbten/ namen der lesterung/ vnd das
thier das ich sahe war gleych eynem Pardel/ vnd seyne fusß
als Beren fuesß/ vnd seyn mund eyns lewen mund/ vnd der drach
gab yhm seyne krafft vnd seynen stuel vnd eyn grosse macht/ Vnd ich
sahe seyner hewbt eynes als were es todlich wund/ vnd seyne todlich
wunde ward heyl/ Vnd der gantz erdboden verwundert sich des thiers/
vnd betten den trachen an/ der dem thier die macht gab/ vnd betten das
thier an vnd sprachen/ wer ist dem thier gleych/ vnd wer kan mit yhm
kriegen?

Vnd es ward yhm geben eyn mund zu reden grosß ding vnd leste-
rung/ vnd ward yhm geben/ das es mit yhm weret zween vnd viertzig
monden lang/ vnd es thatt seynen mund auff zur lesterung gegen Got/
zu lestern seynen namen vnd seyne hutten vnd die ym hymel wonen/
vnd ward yhm geben zu streytten mit den heyligen vnd sie zu vberwin-
den/ vnd yhm ward geben macht vber alle geschlecht vnd zungen vnd
heyden/ vnd alle die auff erden wonen betten es an/ der namen nicht
geschrieben sind ynn dem lebendigen buch des lambs/ das erwurget
ist von anfang der wellt/ Hat yemand oren der hore/ So yemand ynn
des gefengnis furet/ der wirt yns gefengnis gehen/ so yemand mit
dem schwerd todtet/ der mus mit dem schwerd todtet werden/ Hie
ist die gedullt vnd der glawbe der heyligen.

Die offinbarung
geliebt bis an den todt/ Darumb frewet euch yhꝛ hymel vñ die dꝛyn-
nen wonen/ weh denen die auff erden wonen vnnd auff dem meer/
deñ der teuffel kompt zu euch hynab/ vnd hat eynen groſſen zoꝛn/ vñ
weys/ das er kleyne zeyt hat.

Vñ da der trache ſahe/ das er verwoꝛffen war auff die erden/ verfol-
get er das weyb die das menlin gepoꝛn hatte/ vñ es wurdẽ dem wey-
be zween flugel geben võ eynem groſſen adeler/ das ſie ynn die wuſten
floge/ an yhꝛen oꝛtt/ da ſie erneret wirt eyne zeyt vnnd zwo tzeyt vnnd
eyn halbe zeyt fur dem angeſicht der ſchlangen/ vnnd die ſchlange
ſchoſſz nach dem weybe aus yhꝛem mund eyn waſſer wie eyn ſtrom/
das er ſie erſeufft/ vnd die erde halff dem weybe/ vñ thet yhꝛen mund
auff vnnd verſchlang den ſtrom/ den der drach aus ſeynem mund
ſchos/ vnd der drach ward zoꝛnig vber das weyb/ vnnd gieng hyn zu
ſtreytten mit den andern von yhꝛem ſamen/ die da Gotis gepott hal-
ten vnd haben das zeugnis Jheſu Chꝛiſti/ vnnd ich tratt an den ſand
des meris.

Das Dreytzehend Capitel.

UNd ich ſahe eyn thier aus dem meer ſteygẽ/ das hatte ſieben
hewbter vnd zehen hoꝛner/ vnd auff ſeynẽ hornern/ ſiebẽ kro-
nen vnd auff ſeynen hewbten/ namen der leſterung/ vñ das
thier das ich ſahe war gleych eynem Pardel/ vñ ſeyne fuſſz
als Beren fueſſz/ vnd ſeyn mund eyns lewen mund/ vnd der drach
gab yhm ſeyne krafft vnd ſeynen ſtuel vnd eyn groſſe macht/ Vnd ich
ſahe ſeyner hewbt eynes als were es todlich wund/ vnd ſeyne todlich
wunde ward heyl/ Vñ der gantz erdbodẽ verwũdert ſich des thiers/
vnd betten den trachen an/ der dem thier die macht gab/ vñ betten das
thier an vnd ſpꝛachen/ wer iſt dem thier gleych/ vnd wer kan mit yhm
kriegen?

Vnd es ward yhm geben eyn mund zu reden groſſz ding vnd leſte-
rung/ vnd ward yhm geben/ das es mit yhm weret zween vñ viertzig
monden lang/ vñ es thatt ſeynen mund auff zur leſterung gegẽ Got/
zu leſtern ſeynen namen vnd ſeyne hutten vnd die ym hymel wonen/
vnd ward yhm geben zu ſtreytten mit den heyligen vnd ſie zu vberwin-
den/ vnd yhm ward geben macht vber alle geſchlecht vnd zungen vñ
heyden/ vnd alle die auff erden wonen betten es an/ der namen nicht
geſchꝛieben ſind ynn dem lebendigen buch des lambs/ das erwurget
iſt von anfang der wellt/ Hat yemand oꝛen der hoꝛe/ So yemand yñ
des gefengnis furet/ der wirt yns gefengnis gehen/ ſo yemand mit
dem ſchwerd todtet/ der mus mit dem ſchwerd todtet werden/ Hie
iſt die gedullt vnd der glawbe der heyligen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Offb" n="1">
        <div xml:id="Offb.12" n="2">
          <p><pb facs="#f0424" n="[418]"/><fw type="header" place="top">Die offinbarung</fw><lb/>
geliebt bis an den todt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,12">Offenbarung 12,12</ref></note>Darumb frewet euch yh&#xA75B; hymel vn&#x0303; die <choice><orig>d&#xA75B;yn</orig><reg>d&#xA75B;yn-</reg></choice><lb/>
nen wonen/ weh denen die auff erden wonen vnnd auff dem meer/<lb/>
den&#x0303; der teuffel kompt zu euch hynab/ vnd hat eynen gro&#x017F;&#x017F;en zo&#xA75B;n/ vn&#x0303;<lb/>
weys/ das er kleyne zeyt hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,13">Offenbarung 12,13</ref></note>Vn&#x0303; da der trache &#x017F;ahe/ das er verwo&#xA75B;ffen war auff die erden/ <choice><orig>verfol</orig><reg>verfol-</reg></choice><lb/>
get er das weyb die das menlin gepo&#xA75B;n hatte/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,14">Offenbarung 12,14</ref></note>vn&#x0303; es wurde&#x0303; dem wey-<lb/>
be zween flugel geben vo&#x0303; eynem gro&#x017F;&#x017F;en adeler/ das &#x017F;ie ynn die wu&#x017F;ten<lb/>
floge/ an yh&#xA75B;en o&#xA75B;tt/ da &#x017F;ie erneret wirt eyne zeyt vnnd zwo tzeyt vnnd<lb/>
eyn halbe zeyt fur dem ange&#x017F;icht der &#x017F;chlangen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,15">Offenbarung 12,15</ref></note>vnnd die &#x017F;chlange<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;z nach dem weybe aus yh&#xA75B;em mund eyn wa&#x017F;&#x017F;er wie eyn &#x017F;trom/<lb/>
das er &#x017F;ie er&#x017F;eufft/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,16">Offenbarung 12,16</ref></note>vnd die erde halff dem weybe/ vn&#x0303; thet yh&#xA75B;en mund<lb/>
auff vnnd ver&#x017F;chlang den &#x017F;trom/ den der drach aus &#x017F;eynem mund<lb/>
&#x017F;chos/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,17">Offenbarung 12,17</ref></note>vnd der drach ward zo&#xA75B;nig vber das weyb/ vnnd gieng hyn zu<lb/>
&#x017F;treytten mit den andern von yh&#xA75B;em &#x017F;amen/ die da Gotis gepott hal-<lb/>
ten vnd haben das zeugnis Jhe&#x017F;u Ch&#xA75B;i&#x017F;ti/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung12,18">Offenbarung 12,18</ref></note>vnnd ich tratt an den &#x017F;and<lb/>
des meris.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Offb.13" n="2">
          <head>Das Dreytzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,1">Offenbarung 13,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nd ich &#x017F;ahe eyn thier aus dem meer &#x017F;teyge&#x0303;/ das hatte &#x017F;ieben<lb/>
hewbter vnd zehen ho&#xA75B;ner/ vnd auff &#x017F;eyne&#x0303; hornern/ &#x017F;iebe&#x0303; <choice><orig>kro</orig><reg>kro-</reg></choice><lb/>
nen vnd auff &#x017F;eynen hewbten/ namen der le&#x017F;terung/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,2">Offenbarung 13,2</ref></note>vn&#x0303; das<lb/>
thier das ich &#x017F;ahe war gleych eynem Pardel/ vn&#x0303; &#x017F;eyne fu&#x017F;&#x017F;z<lb/>
als Beren fue&#x017F;&#x017F;z/ vnd &#x017F;eyn mund eyns lewen mund/ vnd der drach<lb/>
gab yhm &#x017F;eyne krafft vnd &#x017F;eynen &#x017F;tuel vnd eyn gro&#x017F;&#x017F;e macht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,3">Offenbarung 13,3</ref></note>Vnd ich<lb/>
&#x017F;ahe &#x017F;eyner hewbt eynes als were es todlich wund/ vnd &#x017F;eyne todlich<lb/>
wunde ward heyl/ Vn&#x0303; der gantz erdbode&#x0303; verwu&#x0303;dert &#x017F;ich des thiers/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,4">Offenbarung 13,4</ref></note>vnd betten den trachen an/ der dem thier die macht gab/ vn&#x0303; betten <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
thier an vnd &#x017F;p&#xA75B;achen/ wer i&#x017F;t dem thier gleych/ vnd wer kan mit yhm<lb/>
kriegen?</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,5">Offenbarung 13,5</ref></note>Vnd es ward yhm geben eyn mund zu reden gro&#x017F;&#x017F;z ding vnd le&#x017F;te-<lb/>
rung/ vnd ward yhm geben/ das es mit yhm weret zween vn&#x0303; viertzig<lb/>
monden lang/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,6">Offenbarung 13,6</ref></note>vn&#x0303; es thatt &#x017F;eynen mund auff zur le&#x017F;terung gege&#x0303; Got/<lb/>
zu le&#x017F;tern &#x017F;eynen namen vnd &#x017F;eyne hutten vnd die ym hymel wonen/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,7">Offenbarung 13,7</ref></note>vnd ward yhm geben zu &#x017F;treytten mit den heyligen vnd &#x017F;ie zu <choice><orig>vberwin</orig><reg>vberwin-</reg></choice><lb/>
den/ vnd yhm ward geben macht vber alle ge&#x017F;chlecht vnd zungen vn&#x0303;<lb/>
heyden/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,8">Offenbarung 13,8</ref></note>vnd alle die auff erden wonen betten es an/ der namen nicht<lb/>
ge&#x017F;ch&#xA75B;ieben &#x017F;ind ynn dem lebendigen buch des lambs/ das erwurget<lb/>
i&#x017F;t von anfang der wellt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,9">Offenbarung 13,9</ref></note>Hat yemand o&#xA75B;en der ho&#xA75B;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Offenbarung13,10">Offenbarung 13,10</ref></note>So yemand yn&#x0303;<lb/>
des gefengnis furet/ der wirt yns gefengnis gehen/ &#x017F;o yemand mit<lb/>
dem &#x017F;chwerd todtet/ der mus mit dem &#x017F;chwerd todtet werden/ Hie<lb/>
i&#x017F;t die gedullt vnd der glawbe der heyligen.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[418]/0424] Die offinbarung geliebt bis an den todt/ Darumb frewet euch yhꝛ hymel vñ die dꝛyn nen wonen/ weh denen die auff erden wonen vnnd auff dem meer/ deñ der teuffel kompt zu euch hynab/ vnd hat eynen groſſen zoꝛn/ vñ weys/ das er kleyne zeyt hat. Vñ da der trache ſahe/ das er verwoꝛffen war auff die erden/ verfol get er das weyb die das menlin gepoꝛn hatte/ vñ es wurdẽ dem wey- be zween flugel geben võ eynem groſſen adeler/ das ſie ynn die wuſten floge/ an yhꝛen oꝛtt/ da ſie erneret wirt eyne zeyt vnnd zwo tzeyt vnnd eyn halbe zeyt fur dem angeſicht der ſchlangen/ vnnd die ſchlange ſchoſſz nach dem weybe aus yhꝛem mund eyn waſſer wie eyn ſtrom/ das er ſie erſeufft/ vnd die erde halff dem weybe/ vñ thet yhꝛen mund auff vnnd verſchlang den ſtrom/ den der drach aus ſeynem mund ſchos/ vnd der drach ward zoꝛnig vber das weyb/ vnnd gieng hyn zu ſtreytten mit den andern von yhꝛem ſamen/ die da Gotis gepott hal- ten vnd haben das zeugnis Jheſu Chꝛiſti/ vnnd ich tratt an den ſand des meris. Das Dreytzehend Capitel. UNd ich ſahe eyn thier aus dem meer ſteygẽ/ das hatte ſieben hewbter vnd zehen hoꝛner/ vnd auff ſeynẽ hornern/ ſiebẽ kro nen vnd auff ſeynen hewbten/ namen der leſterung/ vñ das thier das ich ſahe war gleych eynem Pardel/ vñ ſeyne fuſſz als Beren fueſſz/ vnd ſeyn mund eyns lewen mund/ vnd der drach gab yhm ſeyne krafft vnd ſeynen ſtuel vnd eyn groſſe macht/ Vnd ich ſahe ſeyner hewbt eynes als were es todlich wund/ vnd ſeyne todlich wunde ward heyl/ Vñ der gantz erdbodẽ verwũdert ſich des thiers/ vnd betten den trachen an/ der dem thier die macht gab/ vñ betten dz thier an vnd ſpꝛachen/ wer iſt dem thier gleych/ vnd wer kan mit yhm kriegen? Vnd es ward yhm geben eyn mund zu reden groſſz ding vnd leſte- rung/ vnd ward yhm geben/ das es mit yhm weret zween vñ viertzig monden lang/ vñ es thatt ſeynen mund auff zur leſterung gegẽ Got/ zu leſtern ſeynen namen vnd ſeyne hutten vnd die ym hymel wonen/ vnd ward yhm geben zu ſtreytten mit den heyligen vnd ſie zu vberwin den/ vnd yhm ward geben macht vber alle geſchlecht vnd zungen vñ heyden/ vnd alle die auff erden wonen betten es an/ der namen nicht geſchꝛieben ſind ynn dem lebendigen buch des lambs/ das erwurget iſt von anfang der wellt/ Hat yemand oꝛen der hoꝛe/ So yemand yñ des gefengnis furet/ der wirt yns gefengnis gehen/ ſo yemand mit dem ſchwerd todtet/ der mus mit dem ſchwerd todtet werden/ Hie iſt die gedullt vnd der glawbe der heyligen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/424
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/424>, S. [418], abgerufen am 11.12.2017.