Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Sanct Matthes. XXIII.

Marci. 14.
Luce. 22.
Joh. 18.
Petrus aber saß draussen ym pallatz vnd es tratt zu yhm eyne magd
vnd sprach/ vnd du warist auch mitt dem Jhesu von Gallilea. Er leu-
gnet aber fur yhn allen vnd sprach/ ich weys nit was du sagist. Als er
aber zur thur hynaus gieng/ sahe yhn eyn andere/ vnd sprach zu denen
die da waren/ diser war auch mit dem Jhesu von Nazareth/ vnnd er
leugnet aber mal/ vnd schwur da zu/ ich kenne des menschen nicht/
vnd vber eyn kleyne weyl/ tratten hyn zu/ die da stunden/ vnd sprachen
zu Petro/ warlich/ du bist auch eyner von denen/ denn deyn sprach
verrhedt dich/ da hub er an sich zu verfluchen vnd schweren/ ich kenne
Marci. 14.
Luce. 22.
des menschen nicht/ vnd als bald krehet der hane/ da dacht Petrus
an die wort Jhesu/ da er zu yhm sagte/ ehe der hane krehen wirt/ wir-
stu mich drey mal verlaugnen/ vnd gieng eraus/ vnd weynet bitterlich.

Das sieben vnd zwentzigst Capitel.

DEs morgens aber/ hielten alle hohe priester vnnd die Elt-
isten
des volcks eynen radt vbir Jhesun/ das sie yhm zum todt
hulffen/ vnd bunden yhn/ fureten yhn hyn/ vnd vbirantwort-
ten yhn dem landpfleger Pontio Pilato.

Da das sahe Judas der yhn verrhatten hatte/ das er verdampt war
zum todt/ gerewet es yhn vnd bracht erwidder die dreyssig sylberlinge
den hohen priestern vnd den Eltisten vnd sprach/ ich habe vbel than/
das ich vnschuldig blutt verrhaten habe/ sie sprachen/ was geht vns
das an? da sihe du zu/ vnnd er warff die sylberling ynn den tempel/
hub sich daruon/ gieng hyn/ vnd erwurget sich selb.

Aber die hohen priester namen die silberling/ vnnd sprachen. Es
taug nicht/ das wyr sie ynn den gottis kasten legen/ denn es ist blutt gelt
sie hielten aber eynen radt/ vnnd kaufften eyn topffers acker drumb/
zum begrebnis der pilgern/ daher ist der selbige acker genennet/ der
bluttacker/ bis auff den heuttigen tag. Da ist erfullet/ das gesagt ist/
Zacha. 11.durch den propheten Jeremias do er spricht/ sie haben genommen
dreyssig sillberlinge/ damit betzallt wart der verkauffte/ wilchen sie
kaufften von den kindernn von Jsrael/ vnd haben sie gebenn vmb eyn
topffers acker/ als myr der herr befolhen hat.

Marci. 15.
Luce. 23.
Joh. 18.
Jhesus aber stund fur dem landpfleger/ vnd der landpfleger fragt
yhn/ vnd sprach/ bistu eyn konig der iuden? Jhesus aber sprach/ du sa-
gists/ Vnd da er verklagt wart von den hohen priestern vnd Eltisten/
antworttet er nichts/ da sprach Pilatus zu yhm/ Horestu nicht wie
hartt sie dich verklagen? vnd er anttwortet yhm nicht auff eyn wort/
also/ das sich auch der landpfleger seer verwunderte.

Auff das fest aber/ hatte der landpfleger gewonet/ dem volck eynen
gefangnen los zu geben/ wilchen sie wolten/ er hatte aber zu der zeyt
eynen gefangnen der hies Barrabas der war fast ruchtig/ vnd da sie
versamlet waren/ sprach Pilatus zu yhnen/ wilchen wolt yhr das ich
euch los gebe? Barrabam odder Jhesum den man nennet Christun/
denn er wisset woll/ das sie yhn aus neyd vbirantwortt hatten.

Vnd do er
Sanct Matthes. XXIII.

Marci. 14.
Luce. 22.
Joh. 18.
Petrus aber ſaſz dꝛauſſen ym pallatz vñ es tratt zu yhm eyne magd
vnd ſprach/ vnd du wariſt auch mitt dem Jheſu von Gallilea. Er leu-
gnet aber fur yhn allen vnd ſpꝛach/ ich weys nit was du ſagiſt. Als er
aber zur thur hynaus gieng/ ſahe yhn eyn andere/ vnd ſpꝛach zu denen
die da waren/ diſer war auch mit dem Jheſu von Nazareth/ vnnd er
leugnet aber mal/ vnd ſchwur da zu/ ich kenne des menſchen nicht/
vnd vber eyn kleyne weyl/ tratten hyn zu/ die da ſtunden/ vnd ſpꝛachẽ
zu Petro/ warlich/ du biſt auch eyner von denen/ denn deyn ſpꝛach
verrhedt dich/ da hub er an ſich zu verfluchen vñ ſchweren/ ich kenne
Marci. 14.
Luce. 22.
des menſchen nicht/ vnd als bald krehet der hane/ da dacht Petrus
an die woꝛt Jheſu/ da er zu yhm ſagte/ ehe der hane krehen wirt/ wir-
ſtu mich dꝛey mal verlaugnen/ vnd gieng eraus/ vnd weynet bitterlich.

Das ſieben vnd zwentzigſt Capitel.

DEs morgens aber/ hielten alle hohe pꝛieſter vnnd die Elt-
iſten
des volcks eynen radt vbir Jheſũ/ das ſie yhm zum todt
hulffen/ vñ bunden yhn/ fureten yhn hyn/ vnd vbirantwoꝛt-
ten yhn dem landpfleger Pontio Pilato.

Da das ſahe Judas der yhn verrhatten hatte/ das er verdampt war
zum todt/ gerewet es yhn vnd bꝛacht erwidder die dreyſſig ſylberlinge
den hohen pꝛieſtern vnd den Eltiſten vnd ſpꝛach/ ich habe vbel than/
das ich vnſchuldig blutt verrhaten habe/ ſie ſpꝛachen/ was geht vns
das an? da ſihe du zu/ vnnd er warff die ſylberling ynn den tempel/
hub ſich daruon/ gieng hyn/ vnd erwurget ſich ſelb.

Aber die hohen pꝛieſter namen die ſilberling/ vnnd ſpꝛachen. Es
taug nicht/ das wyr ſie ynn den gottis kaſten legẽ/ deñ es iſt blutt gelt
ſie hielten aber eynen radt/ vnnd kaufften eyn topffers acker drumb/
zum begrebnis der pilgern/ daher iſt der ſelbige acker genennet/ der
bluttacker/ bis auff den heuttigen tag. Da iſt erfullet/ das geſagt iſt/
Zacha. 11.durch den pꝛopheten Jeremias do er ſpꝛicht/ ſie haben genommen
dreyſſig ſillberlinge/ damit betzallt wart der verkauffte/ wilchen ſie
kaufften von den kindernn von Jſrael/ vnd habẽ ſie gebenn vmb eyn
topffers acker/ als myr der herr befolhen hat.

Marci. 15.
Luce. 23.
Joh. 18.
Jheſus aber ſtund fur dem landpfleger/ vnd der landpfleger fragt
yhn/ vñ ſpꝛach/ biſtu eyn konig der iuden? Jheſus aber ſprach/ du ſa-
giſts/ Vñ da er verklagt wart von den hohen pꝛieſtern vnd Eltiſten/
antwoꝛttet er nichts/ da ſprach Pilatus zu yhm/ Hoꝛeſtu nicht wie
hartt ſie dich verklagen? vnd er anttwortet yhm nicht auff eyn wort/
alſo/ das ſich auch der landpfleger ſeer verwunderte.

Auff das feſt aber/ hatte der landpfleger gewonet/ dem volck eynen
gefangnen los zu geben/ wilchen ſie wolten/ er hatte aber zu der zeyt
eynen gefangnen der hies Barrabas der war faſt ruchtig/ vnd da ſie
verſamlet waren/ ſpꝛach Pilatus zu yhnen/ wilchen wolt yhꝛ das ich
euch los gebe? Barrabam odder Jheſum den man nennet Chꝛiſtũ/
denn er wiſſet woll/ das ſie yhn aus neyd vbirantwoꝛtt hatten.

Vnd do er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mt" n="1">
        <div xml:id="Mt.26" n="2">
          <pb facs="#f0059" n="[53]"/>
          <fw type="header" place="top">Sanct Matthes. XXIII.</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,67">Matthäus 26,67</ref></note><note place="left">Marci. 14.<lb/>
Luce. 22.<lb/>
Joh. 18.</note>Petrus aber &#x017F;a&#x017F;z d&#xA75B;au&#x017F;&#x017F;en ym pallatz vn&#x0303; es tratt zu yhm eyne magd<lb/>
vnd &#x017F;prach/ vnd du wari&#x017F;t auch mitt dem Jhe&#x017F;u von Gallilea. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,68">Matthäus 26,68</ref></note>Er <choice><orig>leu</orig><reg>leu-</reg></choice><lb/>
gnet aber fur yhn allen vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ ich weys nit was du &#x017F;agi&#x017F;t. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,69">Matthäus 26,69</ref></note>Als er<lb/>
aber zur thur hynaus gieng/ &#x017F;ahe yhn eyn andere/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ach zu denen<lb/>
die da waren/ di&#x017F;er war auch mit dem Jhe&#x017F;u von Nazareth/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,70">Matthäus 26,70</ref></note>vnnd er<lb/>
leugnet aber mal/ vnd &#x017F;chwur da zu/ ich kenne des men&#x017F;chen nicht/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,71">Matthäus 26,71</ref></note>vnd vber eyn kleyne weyl/ tratten hyn zu/ die da &#x017F;tunden/ vnd &#x017F;p&#xA75B;ache&#x0303;<lb/>
zu Petro/ warlich/ du bi&#x017F;t auch eyner von denen/ denn deyn &#x017F;p&#xA75B;ach<lb/>
verrhedt dich/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,72">Matthäus 26,72</ref></note>da hub er an &#x017F;ich zu verfluchen vn&#x0303; &#x017F;chweren/ ich kenne<lb/><note place="left">Marci. 14.<lb/>
Luce. 22.</note>des men&#x017F;chen nicht/ vnd als bald krehet der hane/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus26,73">Matthäus 26,73</ref></note>da dacht Petrus<lb/>
an die wo&#xA75B;t Jhe&#x017F;u/ da er zu yhm &#x017F;agte/ ehe der hane krehen wirt/ <choice><orig>wir</orig><reg>wir-</reg></choice><lb/>
&#x017F;tu mich d&#xA75B;ey mal verlaugnen/ vnd gieng eraus/ vnd weynet bitterlich<choice><sic/><corr>.</corr></choice></p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Mt.27" n="2">
          <head>Das &#x017F;ieben vnd <choice><orig>z&#xA75B;ventzig&#x017F;t</orig><reg>zwentzig&#x017F;t</reg></choice> Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,1">Matthäus 27,1</ref></note><hi rendition="#in">D</hi>Es morgens aber/ hielten alle hohe p&#xA75B;ie&#x017F;ter vnnd die <choice><sic>Elt-<lb/>
&#x017F;ten</sic><corr>Elt-<lb/>
i&#x017F;ten</corr></choice> des volcks eynen radt vbir Jhe&#x017F;u&#x0303;/ das &#x017F;ie yhm zum todt<lb/>
hulffen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,2">Matthäus 27,2</ref></note>vn&#x0303; bunden yhn/ fureten yhn hyn/ vnd vbirantwo&#xA75B;t-<lb/>
ten yhn dem landpfleger Pontio Pilato.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,3">Matthäus 27,3</ref></note>Da das &#x017F;ahe Judas der yhn verrhatten hatte/ das er verdampt war<lb/>
zum todt/ gerewet es yhn vnd b&#xA75B;acht erwidder die drey&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ylberlinge<lb/>
den hohen p&#xA75B;ie&#x017F;tern vnd den Elti&#x017F;ten <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,4">Matthäus 27,4</ref></note>vnd &#x017F;p&#xA75B;ach/ ich habe vbel than/<lb/>
das ich vn&#x017F;chuldig blutt verrhaten habe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,5">Matthäus 27,5</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;p&#xA75B;achen/ was geht vns<lb/>
das an? da &#x017F;ihe du zu/ vnnd er warff die &#x017F;ylberling ynn den tempel/<lb/>
hub &#x017F;ich daruon/ gieng hyn/ vnd erwurget &#x017F;ich &#x017F;elb.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,6">Matthäus 27,6</ref></note>Aber die hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter namen die &#x017F;ilberling/ vnnd &#x017F;p&#xA75B;achen. Es<lb/>
taug nicht/ das wyr &#x017F;ie ynn den gottis ka&#x017F;ten lege&#x0303;/ den&#x0303; es i&#x017F;t blutt gelt<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,7">Matthäus 27,7</ref></note>&#x017F;ie hielten aber eynen radt/ vnnd kaufften eyn topffers acker drumb/<lb/>
zum begrebnis der pilgern/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,8">Matthäus 27,8</ref></note>daher i&#x017F;t der &#x017F;elbige acker genennet/ der<lb/>
bluttacker/ bis auff den heuttigen tag. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,9">Matthäus 27,9</ref></note>Da i&#x017F;t erfullet/ das ge&#x017F;agt i&#x017F;t/<lb/><note place="left">Zacha. 11.</note>durch den p&#xA75B;opheten Jeremias do er &#x017F;p&#xA75B;icht/ &#x017F;ie haben genommen<lb/>
drey&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;illberlinge/ damit betzallt wart der verkauffte/ wilchen &#x017F;ie<lb/>
kaufften von den kindernn von J&#x017F;rael/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,10">Matthäus 27,10</ref></note>vnd habe&#x0303; &#x017F;ie gebenn vmb eyn<lb/>
topffers acker/ als myr der herr befolhen hat.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,11">Matthäus 27,11</ref></note><note place="left">Marci. 15.<lb/>
Luce. 23.<lb/>
Joh. 18.</note>Jhe&#x017F;us aber &#x017F;tund fur dem landpfleger/ vnd der landpfleger fragt<lb/>
yhn/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;ach/ bi&#x017F;tu eyn konig der iuden? Jhe&#x017F;us aber &#x017F;prach/ du <choice><orig>&#x017F;a</orig><reg>&#x017F;a-</reg></choice><lb/>
gi&#x017F;ts/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,12">Matthäus 27,12</ref></note>Vn&#x0303; da er verklagt wart von den hohen p&#xA75B;ie&#x017F;tern vnd Elti&#x017F;ten/<lb/>
antwo&#xA75B;ttet er nichts/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,13">Matthäus 27,13</ref></note>da &#x017F;prach Pilatus zu yhm/ Ho&#xA75B;e&#x017F;tu nicht wie<lb/>
hartt &#x017F;ie dich verklagen? <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,14">Matthäus 27,14</ref></note>vnd er anttwortet yhm nicht auff eyn wort/<lb/>
al&#x017F;o/ das &#x017F;ich auch der landpfleger &#x017F;eer verwunderte.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,15">Matthäus 27,15</ref></note>Auff das fe&#x017F;t aber/ hatte der landpfleger gewonet/ dem volck eynen<lb/>
gefangnen los zu geben/ wilchen &#x017F;ie wolten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,16">Matthäus 27,16</ref></note>er hatte aber zu der zeyt<lb/>
eynen gefangnen der hies Barrabas der war fa&#x017F;t ruchtig/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,17">Matthäus 27,17</ref></note>vnd da &#x017F;ie<lb/>
ver&#x017F;amlet waren/ &#x017F;p&#xA75B;ach Pilatus zu yhnen/ wilchen wolt yh&#xA75B; das ich<lb/>
euch los gebe? Barrabam odder Jhe&#x017F;um den man nennet Ch&#xA75B;i&#x017F;tu&#x0303;/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Matthäus27,18">Matthäus 27,18</ref></note>denn er wi&#x017F;&#x017F;et woll/ das &#x017F;ie yhn aus neyd vbirantwo&#xA75B;tt hatten.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Vnd do er</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0059] Sanct Matthes. XXIII. Petrus aber ſaſz dꝛauſſen ym pallatz vñ es tratt zu yhm eyne magd vnd ſprach/ vnd du wariſt auch mitt dem Jheſu von Gallilea. Er leu gnet aber fur yhn allen vnd ſpꝛach/ ich weys nit was du ſagiſt. Als er aber zur thur hynaus gieng/ ſahe yhn eyn andere/ vnd ſpꝛach zu denen die da waren/ diſer war auch mit dem Jheſu von Nazareth/ vnnd er leugnet aber mal/ vnd ſchwur da zu/ ich kenne des menſchen nicht/ vnd vber eyn kleyne weyl/ tratten hyn zu/ die da ſtunden/ vnd ſpꝛachẽ zu Petro/ warlich/ du biſt auch eyner von denen/ denn deyn ſpꝛach verrhedt dich/ da hub er an ſich zu verfluchen vñ ſchweren/ ich kenne des menſchen nicht/ vnd als bald krehet der hane/ da dacht Petrus an die woꝛt Jheſu/ da er zu yhm ſagte/ ehe der hane krehen wirt/ wir ſtu mich dꝛey mal verlaugnen/ vnd gieng eraus/ vnd weynet bitterlich. Marci. 14. Luce. 22. Joh. 18. Marci. 14. Luce. 22. Das ſieben vnd zꝛventzigſt Capitel. DEs morgens aber/ hielten alle hohe pꝛieſter vnnd die Elt- iſten des volcks eynen radt vbir Jheſũ/ das ſie yhm zum todt hulffen/ vñ bunden yhn/ fureten yhn hyn/ vnd vbirantwoꝛt- ten yhn dem landpfleger Pontio Pilato. Da das ſahe Judas der yhn verrhatten hatte/ das er verdampt war zum todt/ gerewet es yhn vnd bꝛacht erwidder die dreyſſig ſylberlinge den hohen pꝛieſtern vnd den Eltiſten vnd ſpꝛach/ ich habe vbel than/ das ich vnſchuldig blutt verrhaten habe/ ſie ſpꝛachen/ was geht vns das an? da ſihe du zu/ vnnd er warff die ſylberling ynn den tempel/ hub ſich daruon/ gieng hyn/ vnd erwurget ſich ſelb. Aber die hohen pꝛieſter namen die ſilberling/ vnnd ſpꝛachen. Es taug nicht/ das wyr ſie ynn den gottis kaſten legẽ/ deñ es iſt blutt gelt ſie hielten aber eynen radt/ vnnd kaufften eyn topffers acker drumb/ zum begrebnis der pilgern/ daher iſt der ſelbige acker genennet/ der bluttacker/ bis auff den heuttigen tag. Da iſt erfullet/ das geſagt iſt/ durch den pꝛopheten Jeremias do er ſpꝛicht/ ſie haben genommen dreyſſig ſillberlinge/ damit betzallt wart der verkauffte/ wilchen ſie kaufften von den kindernn von Jſrael/ vnd habẽ ſie gebenn vmb eyn topffers acker/ als myr der herr befolhen hat. Zacha. 11. Jheſus aber ſtund fur dem landpfleger/ vnd der landpfleger fragt yhn/ vñ ſpꝛach/ biſtu eyn konig der iuden? Jheſus aber ſprach/ du ſa giſts/ Vñ da er verklagt wart von den hohen pꝛieſtern vnd Eltiſten/ antwoꝛttet er nichts/ da ſprach Pilatus zu yhm/ Hoꝛeſtu nicht wie hartt ſie dich verklagen? vnd er anttwortet yhm nicht auff eyn wort/ alſo/ das ſich auch der landpfleger ſeer verwunderte. Marci. 15. Luce. 23. Joh. 18. Auff das feſt aber/ hatte der landpfleger gewonet/ dem volck eynen gefangnen los zu geben/ wilchen ſie wolten/ er hatte aber zu der zeyt eynen gefangnen der hies Barrabas der war faſt ruchtig/ vnd da ſie verſamlet waren/ ſpꝛach Pilatus zu yhnen/ wilchen wolt yhꝛ das ich euch los gebe? Barrabam odder Jheſum den man nennet Chꝛiſtũ/ denn er wiſſet woll/ das ſie yhn aus neyd vbirantwoꝛtt hatten. Vnd do er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/59
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/59>, S. [53], abgerufen am 11.12.2017.