Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522.

Bild:
<< vorherige Seite
Euangelion

Wenn yhr aber sehen werdet den wusten grewel (von dem gesagt Matth. 24.
Daniel. 9.

hatt der prophet Daniel) das er stehet/ da er nicht soll (wer es lieset/
der vernem es) als dann/ wer ynn Judea ist der fliehe auff die berge/
vnd wer auff dem dach ist/ der steyge nicht ernyder yns haus/ vnd ko-
me nicht dreyn/ ettwas zu holen aus dem hause/ vnnd wer auff dem
feld ist/ der wend sich nitt vmb seyne kleyder zu holen/ weh aber den
schwangern vnd seugern zu der zeyt. Bittet aber/ das ewere flucht nit
geschehe ym wynter. Denn ynn disen tagen werden solche trubsall seyn/
als sie nie gewesen sind von anfang der Creaturn/ die gott geschaffen
hat biß her/ vnd als auch nitt werden wirtt/ vnd so der herr dise tage
nicht verkurtzet hette/ wurde keyn mensch selig/ aber vmb der auser-
weleten willen/ die er auß erwelet hatt/ hatt er dise tage verkurtzt.

Wenn nu yemant zu der zeyt wirt zu euch sagen/ sihe/ hie ist Chri-Matth. 24.
Luce. 17.

stus/ sihe/ da ist er/ so glawbt nicht/ denn es werden sich erheben fal-
sche Christi vnd falsche propheten/ zeychen vnd wunder thun/ das sie
auch die auserwelten verfuren/ so es muglich were/ sehet yhr aber zu/
sehet/ ich habs euch alles zuuor gesagt.

Aber zu der zeyt/ nach disem trubsall/ werden sonn vnnd mond/
yhren scheyn verlieren/ vnd es werden die stern vom hymel fallenn/ vnd
die kreffte der hymel werden sich bewegen/ vnnd denn/ werden sie
sehen des menschen son komen/ ynn den wolcken mitt grosser krafft
vnd herlickeyt/ vnd denn wirtt er seyn engell senden/ vnnd wirt ver-
samlen seyne auser weleten von den vier winden/ von eynem end der
erden bis ans ander.

An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn itzt seyne zwey-Matth. 24.
Luce. 2.

ge safftig werden/ vnd bletter gewynnet/ so wisset yhr/ das der somer
nahe ist/ Also auch wenn yhr sehet/ das solchs geschicht/ so wisset/ das
es nah fur der thur ist/ warlich ich sage euch/ dis geschlecht wirtt nit
vergehen/ bis das ditz alles geschehe/ hymel vnd erden wirtt vergehen/
meyne wortt aber werden nicht vergehen/ von dem tage aber/ vnd der
stunde weys niemant/ auch die engel nicht ym hymel/ auch der son
nicht/ sondern alleyn der vater.

Sehet zu/ wachet/ vnd bettet/ denn yhr wisset nicht/ wenn es zeyt
ist/ gleych als ein mensch/ der vber land zoch/ vnd lies seyn haus/ vnd
gab seynen knechten macht/ eynem iglichen seyn werck/ vnd gepot dem
thurhutter/ er sollt wachen. So wachet nu/ denn yhr wisset nit/ wenn
der herr des haus kompt/ ob er kompt/ am abent/ odder zu mitter-
nacht/ odder vmb des hanenschrey oder des morgens/ auff das er
nicht schnell kome/ vnd finde euch schlaffend/ was ich aber euch sa-
ge/ das sage ich allen/ wachett.

Das viertzehend Capitel.

UNnd nach zweyen tagen war ostern vnd die tage der sussen Matth. 26.
Luce. 22.

brott/ vnd die hohen priester vnd schrifftgelerten suchten/ wie
sie yhn mitt listen griffen/ vnd todten/ sie sprachen aber/ iah
nicht auff das fest/ das nicht eyn auffruhr werde ym volck.

Vnd da
Euangelion

Weñ yhr aber ſehen werdet den wuſten grewel (von dem geſagt Matth. 24.
Daniel. 9.

hatt der pꝛophet Daniel) das er ſtehet/ da er nicht ſoll (wer es lieſet/
der vernem es) als dañ/ wer ynn Judea iſt der fliehe auff die berge/
vnd wer auff dem dach iſt/ der ſteyge nicht ernyder yns haus/ vnd ko-
me nicht dreyn/ ettwas zu holen aus dem hauſe/ vnnd wer auff dem
feld iſt/ der wend ſich nitt vmb ſeyne kleyder zu holen/ weh aber den
ſchwangern vñ ſeugern zu der zeyt. Bittet aber/ das ewere flucht nit
geſchehe ym wynter. Deñ ynn diſen tagẽ werdẽ ſolche trubſall ſeyn/
als ſie nie geweſen ſind von anfang der Creaturn/ die gott geſchaffen
hat biſz her/ vnd als auch nitt werden wirtt/ vnd ſo der herr diſe tage
nicht verkurtzet hette/ wurde keyn menſch ſelig/ aber vmb der auſer-
weleten willen/ die er auſz erwelet hatt/ hatt er diſe tage verkurtzt.

Wenn nu yemant zu der zeyt wirt zu euch ſagen/ ſihe/ hie iſt Chꝛi-Matth. 24.
Luce. 17.

ſtus/ ſihe/ da iſt er/ ſo glawbt nicht/ denn es werden ſich erheben fal-
ſche Chriſti vnd falſche pꝛopheten/ zeychen vñ wunder thun/ das ſie
auch die auſerwelten verfuren/ ſo es muglich were/ ſehet yhr aber zu/
ſehet/ ich habs euch alles zuuoꝛ geſagt.

Aber zu der zeyt/ nach diſem trubſall/ werden ſonn vnnd mond/
yhꝛen ſcheyn verlieren/ vñ es werden die ſtern vom hymel fallenn/ vñ
die kreffte der hymel werden ſich bewegen/ vnnd denn/ werden ſie
ſehen des menſchen ſon komen/ ynn den wolcken mitt groſſer krafft
vnd herlickeyt/ vnd denn wirtt er ſeyn engell ſenden/ vnnd wirt ver-
ſamlen ſeyne auſer weleten von den vier winden/ von eynem end der
erden bis ans ander.

An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn itzt ſeyne zwey-Matth. 24.
Luce. 2.

ge ſafftig werdẽ/ vnd bletter gewynnet/ ſo wiſſet yhr/ das der ſomer
nahe iſt/ Alſo auch weñ yhꝛ ſehet/ das ſolchs geſchicht/ ſo wiſſet/ das
es nah fur der thur iſt/ warlich ich ſage euch/ dis geſchlecht wirtt nit
vergehẽ/ bis das ditz alles geſchehe/ hymel vñ erden wirtt vergehen/
meyne woꝛtt aber werden nicht vergehen/ von dem tage aber/ vñ der
ſtunde weys niemant/ auch die engel nicht ym hymel/ auch der ſon
nicht/ ſondern alleyn der vater.

Sehet zu/ wachet/ vnd bettet/ denn yhr wiſſet nicht/ wenn es zeyt
iſt/ gleych als ein menſch/ der vber land zoch/ vnd lies ſeyn haus/ vnd
gab ſeynen knechten macht/ eynem iglichen ſeyn werck/ vñ gepot dem
thurhutter/ er ſollt wachen. So wachet nu/ deñ yhr wiſſet nit/ wenn
der herr des haus kompt/ ob er kompt/ am abent/ odder zu mitter-
nacht/ odder vmb des hanenſchꝛey oder des moꝛgens/ auff das er
nicht ſchnell kome/ vnd finde euch ſchlaffend/ was ich aber euch ſa-
ge/ das ſage ich allen/ wachett.

Das viertzehend Capitel.

UNnd nach zweyen tagen war oſtern vnd die tage der ſuſſen Matth. 26.
Luce. 22.

bꝛott/ vnd die hohen pꝛieſter vñ ſchꝛifftgelerten ſuchten/ wie
ſie yhn mitt liſten griffen/ vnd todten/ ſie ſpꝛachen aber/ iah
nicht auff das feſt/ das nicht eyn auffruhꝛ werde ym volck.

Vnd da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div xml:id="Mk" n="1">
        <div xml:id="Mk.13" n="2">
          <pb facs="#f0086" n="[80]"/>
          <fw place="top" type="header">Euangelion</fw><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,14">Markus 13,14</ref></note>Wen&#x0303; yhr aber &#x017F;ehen werdet den wu&#x017F;ten grewel (von dem ge&#x017F;agt <note place="right">Matth. 24.<lb/>
Daniel. 9.</note><lb/>
hatt der p&#xA75B;ophet Daniel) das er &#x017F;tehet/ da er nicht &#x017F;oll (wer es lie&#x017F;et/<lb/>
der vernem es) als dan&#x0303;/ wer ynn Judea i&#x017F;t der fliehe auff die berge/<lb/><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,15">Markus 13,15</ref></note>vnd wer auff dem dach i&#x017F;t/ der &#x017F;teyge nicht ernyder yns haus/ vnd ko-<lb/>
me nicht dreyn/ ettwas zu holen aus dem hau&#x017F;e/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,16">Markus 13,16</ref></note>vnnd wer auff dem<lb/>
feld i&#x017F;t/ der wend &#x017F;ich nitt vmb &#x017F;eyne kleyder zu holen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,17">Markus 13,17</ref></note>weh aber den<lb/>
&#x017F;chwangern vn&#x0303; &#x017F;eugern zu der zeyt. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,18">Markus 13,18</ref></note>Bittet aber/ das ewere flucht nit<lb/>
ge&#x017F;chehe ym wynter. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,19">Markus 13,19</ref></note>Den&#x0303; ynn di&#x017F;en tage&#x0303; werde&#x0303; &#x017F;olche trub&#x017F;all &#x017F;eyn/<lb/>
als &#x017F;ie nie gewe&#x017F;en &#x017F;ind von anfang der Creaturn/ die gott ge&#x017F;chaffen<lb/>
hat bi&#x017F;z her/ vnd als auch nitt werden wirtt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,20">Markus 13,20</ref></note>vnd &#x017F;o der herr di&#x017F;e tage<lb/>
nicht verkurtzet hette/ wurde keyn men&#x017F;ch &#x017F;elig/ aber vmb der au&#x017F;er-<lb/>
weleten willen/ die er au&#x017F;z erwelet hatt/ hatt er di&#x017F;e tage verkurtzt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,21">Markus 13,21</ref></note>Wenn nu yemant zu der zeyt wirt zu euch &#x017F;agen/ &#x017F;ihe/ hie i&#x017F;t Ch&#xA75B;i-<note place="right">Matth. 24.<lb/>
Luce. 17.</note><lb/>
&#x017F;tus/ &#x017F;ihe/ da i&#x017F;t er/ &#x017F;o glawbt nicht/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,22">Markus 13,22</ref></note>denn es werden &#x017F;ich erheben fal-<lb/>
&#x017F;che Chri&#x017F;ti vnd fal&#x017F;che p&#xA75B;opheten/ zeychen vn&#x0303; wunder thun/ das &#x017F;ie<lb/>
auch die au&#x017F;erwelten verfuren/ &#x017F;o es muglich were/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,23">Markus 13,23</ref></note>&#x017F;ehet yhr aber zu/<lb/>
&#x017F;ehet/ ich habs euch alles zuuo&#xA75B; ge&#x017F;agt.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,24">Markus 13,24</ref></note>Aber zu der zeyt/ nach di&#x017F;em trub&#x017F;all/ werden &#x017F;onn vnnd mond/<lb/>
yh&#xA75B;en &#x017F;cheyn verlieren/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,25">Markus 13,25</ref></note>vn&#x0303; es werden die &#x017F;tern vom hymel fallenn/ vn&#x0303;<lb/>
die kreffte der hymel werden &#x017F;ich bewegen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,26">Markus 13,26</ref></note>vnnd denn/ werden &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ehen des men&#x017F;chen &#x017F;on komen/ ynn den wolcken mitt gro&#x017F;&#x017F;er krafft<lb/>
vnd herlickeyt/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,27">Markus 13,27</ref></note>vnd denn wirtt er &#x017F;eyn engell &#x017F;enden/ vnnd wirt ver-<lb/>
&#x017F;amlen &#x017F;eyne au&#x017F;er weleten von den vier winden/ von eynem end der<lb/>
erden bis ans ander.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,28">Markus 13,28</ref></note>An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn itzt &#x017F;eyne zwey-<note place="right">Matth. 24.<lb/>
Luce. 2.</note><lb/>
ge &#x017F;afftig werde&#x0303;/ vnd bletter gewynnet/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et yhr/ das der &#x017F;omer<lb/>
nahe i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,29">Markus 13,29</ref></note>Al&#x017F;o auch wen&#x0303; yh&#xA75B; &#x017F;ehet/ das &#x017F;olchs ge&#x017F;chicht/ &#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;et/ <choice><abbr>dz</abbr><expan>das</expan></choice><lb/>
es nah fur der thur i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,30">Markus 13,30</ref></note>warlich ich &#x017F;age euch/ dis ge&#x017F;chlecht wirtt nit<lb/>
vergehe&#x0303;/ bis das ditz alles ge&#x017F;chehe/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,31">Markus 13,31</ref></note>hymel vn&#x0303; erden wirtt vergehen/<lb/>
meyne wo&#xA75B;tt aber werden nicht vergehen/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,32">Markus 13,32</ref></note>von dem tage aber/ vn&#x0303; der<lb/>
&#x017F;tunde weys niemant/ auch die engel nicht ym hymel/ auch der &#x017F;on<lb/>
nicht/ &#x017F;ondern alleyn der vater.</p><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,33">Markus 13,33</ref></note>Sehet zu/ wachet/ vnd bettet/ denn yhr wi&#x017F;&#x017F;et nicht/ wenn es zeyt<lb/>
i&#x017F;t/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,34">Markus 13,34</ref></note>gleych als ein men&#x017F;ch/ der vber land zoch/ vnd lies &#x017F;eyn haus/ vnd<lb/>
gab &#x017F;eynen knechten macht/ eynem iglichen &#x017F;eyn werck/ vn&#x0303; gepot dem<lb/>
thurhutter/ er &#x017F;ollt wachen. <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,35">Markus 13,35</ref></note>So wachet nu/ den&#x0303; yhr wi&#x017F;&#x017F;et nit/ wenn<lb/>
der herr des haus kompt/ ob er kompt/ am abent/ odder zu mitter-<lb/>
nacht/ odder vmb des hanen&#x017F;ch&#xA75B;ey oder des mo&#xA75B;gens/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,36">Markus 13,36</ref></note>auff das er<lb/>
nicht &#x017F;chnell kome/ vnd finde euch &#x017F;chlaffend/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus13,37">Markus 13,37</ref></note>was ich aber euch &#x017F;a-<lb/>
ge/ das &#x017F;age ich allen/ wachett.</p><lb/>
        </div>
        <div xml:id="Mk.14" n="2">
          <head>Das viertzehend Capitel.</head><lb/>
          <p><note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus14,1">Markus 14,1</ref></note><hi rendition="#in">U</hi>Nnd nach zweyen tagen war o&#x017F;tern vnd die tage der &#x017F;u&#x017F;&#x017F;en <note place="right">Matth. 26.<lb/>
Luce. 22.</note><lb/>
b&#xA75B;ott/ vnd die hohen p&#xA75B;ie&#x017F;ter vn&#x0303; &#x017F;ch&#xA75B;ifftgelerten &#x017F;uchten/ wie<lb/>
&#x017F;ie yhn mitt li&#x017F;ten griffen/ vnd todten/ <note resp="#AH" type="editorial"><ref target="https://www.bibleserver.com/text/LUT/Markus14,2">Markus 14,2</ref></note>&#x017F;ie &#x017F;p&#xA75B;achen aber/ iah<lb/>
nicht auff das fe&#x017F;t/ das nicht eyn auffruh&#xA75B; werde ym volck.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd da</fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[80]/0086] Euangelion Weñ yhr aber ſehen werdet den wuſten grewel (von dem geſagt hatt der pꝛophet Daniel) das er ſtehet/ da er nicht ſoll (wer es lieſet/ der vernem es) als dañ/ wer ynn Judea iſt der fliehe auff die berge/ vnd wer auff dem dach iſt/ der ſteyge nicht ernyder yns haus/ vnd ko- me nicht dreyn/ ettwas zu holen aus dem hauſe/ vnnd wer auff dem feld iſt/ der wend ſich nitt vmb ſeyne kleyder zu holen/ weh aber den ſchwangern vñ ſeugern zu der zeyt. Bittet aber/ das ewere flucht nit geſchehe ym wynter. Deñ ynn diſen tagẽ werdẽ ſolche trubſall ſeyn/ als ſie nie geweſen ſind von anfang der Creaturn/ die gott geſchaffen hat biſz her/ vnd als auch nitt werden wirtt/ vnd ſo der herr diſe tage nicht verkurtzet hette/ wurde keyn menſch ſelig/ aber vmb der auſer- weleten willen/ die er auſz erwelet hatt/ hatt er diſe tage verkurtzt. Matth. 24. Daniel. 9. Wenn nu yemant zu der zeyt wirt zu euch ſagen/ ſihe/ hie iſt Chꝛi- ſtus/ ſihe/ da iſt er/ ſo glawbt nicht/ denn es werden ſich erheben fal- ſche Chriſti vnd falſche pꝛopheten/ zeychen vñ wunder thun/ das ſie auch die auſerwelten verfuren/ ſo es muglich were/ ſehet yhr aber zu/ ſehet/ ich habs euch alles zuuoꝛ geſagt. Matth. 24. Luce. 17. Aber zu der zeyt/ nach diſem trubſall/ werden ſonn vnnd mond/ yhꝛen ſcheyn verlieren/ vñ es werden die ſtern vom hymel fallenn/ vñ die kreffte der hymel werden ſich bewegen/ vnnd denn/ werden ſie ſehen des menſchen ſon komen/ ynn den wolcken mitt groſſer krafft vnd herlickeyt/ vnd denn wirtt er ſeyn engell ſenden/ vnnd wirt ver- ſamlen ſeyne auſer weleten von den vier winden/ von eynem end der erden bis ans ander. An dem feygen bawm lernet eyn gleychnis/ wenn itzt ſeyne zwey- ge ſafftig werdẽ/ vnd bletter gewynnet/ ſo wiſſet yhr/ das der ſomer nahe iſt/ Alſo auch weñ yhꝛ ſehet/ das ſolchs geſchicht/ ſo wiſſet/ dz es nah fur der thur iſt/ warlich ich ſage euch/ dis geſchlecht wirtt nit vergehẽ/ bis das ditz alles geſchehe/ hymel vñ erden wirtt vergehen/ meyne woꝛtt aber werden nicht vergehen/ von dem tage aber/ vñ der ſtunde weys niemant/ auch die engel nicht ym hymel/ auch der ſon nicht/ ſondern alleyn der vater. Matth. 24. Luce. 2. Sehet zu/ wachet/ vnd bettet/ denn yhr wiſſet nicht/ wenn es zeyt iſt/ gleych als ein menſch/ der vber land zoch/ vnd lies ſeyn haus/ vnd gab ſeynen knechten macht/ eynem iglichen ſeyn werck/ vñ gepot dem thurhutter/ er ſollt wachen. So wachet nu/ deñ yhr wiſſet nit/ wenn der herr des haus kompt/ ob er kompt/ am abent/ odder zu mitter- nacht/ odder vmb des hanenſchꝛey oder des moꝛgens/ auff das er nicht ſchnell kome/ vnd finde euch ſchlaffend/ was ich aber euch ſa- ge/ das ſage ich allen/ wachett. Das viertzehend Capitel. UNnd nach zweyen tagen war oſtern vnd die tage der ſuſſen bꝛott/ vnd die hohen pꝛieſter vñ ſchꝛifftgelerten ſuchten/ wie ſie yhn mitt liſten griffen/ vnd todten/ ſie ſpꝛachen aber/ iah nicht auff das feſt/ das nicht eyn auffruhꝛ werde ym volck. Matth. 26. Luce. 22. Vnd da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-09T12:26:56Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Axel Herold: Konvertierung der Wikisource-Quelldateien in das DTA-Basisformat. (2017-03-09T12:26:56Z)
Magdalena Schulze, Benjamin Fiechter, Juliane Nau, Susanne Wind, Kay-Michael Würzner, Christian Thomas, Susanne Haaf, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-10-30T12:00:00Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/86
Zitationshilfe: Das Newe Testament Deutzsch. [Septembertestament.] Übersetzt von Martin Luther. Wittenberg, 1522, S. [80]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/luther_septembertestament_1522/86>, abgerufen am 19.09.2019.